Juli 31, 2017

Ich stand in der Küche und bereitete das Abendessen vor. Dabei musste ich immer wieder an Joe denken und ich wurde schon wieder geil. Ich griff mir in den Schritt und fing an meinen Mädchenschwanz zu massieren. Mit der anderen Hand massierte ich meine Brüste. Die waren in der Zwischenzeit schon ganz schön gewachsen. Die Nippel wurden sofort hart. Ich war so in mein Tun vertieft das ich nicht merkte wie Robert heimkam. Plötzlich stand er hinter mir und griff mir an meine Povotze und steckte einen Finger rein. Ich schrie vor Geilheit laut raus. Dann zog er mir den Slip runter und steckte mir seinen geilen harten Schwanz rein. Er fing mich an zu ficken während ich über den Tisch gelehnt war. Mit aller Kraft stiess er immer wieder zu. Ich wimmerte nur noch vor Geilheit. Als er in mir explodierte und seine ganze Ficksahne in mir ablud, explodierte auch mein Mädchenschwanz und die ganze Sahne spritzte auf den Tisch. Na du kleine geile Hurenschlampe warst wohl echt geil. Ja das war ich mein Schatz. Hab mich übrigens fürs Training angemeldet. Hatte heute die erste Lektion. War echt anstrengend. Hat mich aber auch geil gemacht das schwitzen an den Geräten. Oh sehr gut. Wahrscheinlich haben dich auch die Muskelbepackten Männer angeturnt. Naja war ja fast niemand da. Nur mein Trainer war wirklich ein Muskelpaket. Der sah echt gut aus. Dabei musste ich auf den Stockzähnen lächeln und wurde gleich wieder geil als ich an den grossen harten Schwanz denken musste. Ach ich hab übrigens für dich für morgen um 10 einen Termin bei der Fahrlehrerin gebucht. Sie wird dich hier abholen. Ach ja sie hat gesagt du sollst auf keinen Fall Heels anziehen sondern flache Schuhe. Oh das werde ich sicher machen danke dir vielmals mein Schatz. Ich küsste Robert leidenschaftlich. Ich geh schnell duschen und du machst das Abendessen fertig ich habe nämlich Hunger. Ja mach das mein Liebling. Mit schrecken musste ich feststellen das meine Ficksahne wohl ein wenig zu weit gespritzt war. Ich hatte bevor ich anfing zu spielen gerade eine Gurke geschnitten, und die lag vor mir. Nun aber mit Sahne bedeckt. Naja dachte ich mir, was solls, gebe ich die doch einfach so in die Schüssel dann brachst auch weniger Salatsauce. Robert setzte sich an den Tisch und wir assen. Du kochst wunderbar Schatz. Du bist einfach ein Super Weib. Du kochst nicht nur gut, du bist auch sonst einfach Klasse, sei es beim Sex oder sonst wo.
Am nächste morgen stand ich früh auf und bereitete mich auf die erste Fahrstunde vor. Ich zog mir schwarze Unterwäsche, eine Jeans von Toba&Co mit Spitzeneinsätzen, dazu eine schwarze Tunika von Minkpink. Nun nur noch das passende Schuhwerk ausgesucht. Ah ja da waren ja die passenden. Ballerinas von Manolo in schwarz. Super sah das alles aus. Noch schnell geschminkt und schon läutete es an der Türe. Vor mir stand eine atemberaubende hübsche Frau mitte 50. Sie trug ein leichtes Sommerkleid und Sandalen ohne Absatz. Hallo ich bin die Susi deine Fahrlehrerin. Wow du siehst aber sehr sexy aus. Willst du wirklich so Fahrstunden nehmen? Oh Warum geht das nicht so? Na von mir aus kein Problem. Schuhe hast du ja die richtigen an. Komm Sabrina lass uns loslegen. So setz dich mal auf den Fahrersitz. Zuerst müssen wir dir den Sitz richtig einstellen. Sie erklärte mir genau wie. Dann erklärte sie mir die Hebel, Pedale und Knöpfe. Dann setzte sie sich auf den Beifahrersitz. So und nun starte mal den Motor, leg den ersten Gang ein und lass langsam die Kupplung kommen. Ich tat wie geheissen doch der Wagen machte eine Gump nach vorne und der Motor stellte ab. Na das passiert jedem Neuling musst du dir keine Gedanken machen. Dabei lachte sie laut. Ich fand sie sofort sehr sympathisch. So nun starte nochmals den Motor und leg dann den ersten Gang ein. Halte die Kupplung gedrückt. Ich tat wie sie es mir sagte. Dann legte sie ihre Hand auf mein linkes Bein. Ein Schauer durchlief mich. So nun ganz wenig Gas geben und die Kupplung ganz sachte kommen lassen. Dabei hielt sie mein Bein ein wenig nach unten gedrückt und gab nur so viel nach das die Kupplung ganz sacht kommen konnte. Es klappte, der Wagen fuhr los. So nun blinken und rechts abbiegen dann fahren wir mal die Strasse runter. Langsam fuhr ich in die Strasse rein. So nun gib mehr Gas, drück die Kupplung und schalte hoch. Es ging ganz gut nur mit dem Gas hatte ich mühe. Sie legte die Hand auf meinen rechten Oberschenkel. Sabrina drücke einfach ganz sachte aufs Gaspedal. Sie drückte dabei ein wenig mein Bein nach unten. Genauso musst du es machen dann geht das. Wir fuhren eine Stunde herum. ich hatte ganz schön warm bekommen. Na das hast du ja gut gemacht Sabrina. Wir hielten bei mir vor dem Haus an. Naja war ganz schön anstrengend, ich habe richtig Durst bekommen, ich werde jetzt erst mal was trinken, möchtest du auch was Susi? Sie schaute auf die Uhr. Oh ja gerne ich habe noch eine Stunde Zeit bis zum nächsten Termin. Na dann komm rein. Wir setzten uns in die Küche und ich reichte ihr ein Glas Limonade. Dabei berührten sich unsere Hände. Mich durchlief wieder ein wohliger Schauer. Sie sah mich an und lächelte, nahm meine Hand und zog mich zu sich runter. Sie küsste mich zärtlich. Streichelte dabei über meinen Busen. Meine Nippel waren sofort hart. Immer leidenschaftlicher küssten wir uns. Sie zog mir die Tunika aus und fing an meine Brüste zu küssen. Ich zog sie hoch und führte sie ins Wohnzimmer. Dort legten wir uns auf die grosse Couch. Wieder saugte sie sich an meinen Nippeln fest. Ich griff ihr unter das Sommerkleid und fing an ihre Muschi zu streicheln. Die Muschi war schon ganz feucht. Sie fing an zu stöhnen. Ich zog ihr ihren Slip aus und mein Kopf begab sich zwischen ihre Beine. Ich leckte sie. Meine Zunge umkreiste ihren Kitzler. Mit einem Finger ging ich in ihre Muschi. Fing an dort den G-Punkt zu massieren. Es dauerte nicht lange und sie kam mit einem lauten Schrei zum Höhepunkt. Zitternd hielt sie sich an mir fest. Küsste mich und meinte: Du bist wunderbar. Du bist so sanft und zärtlich. Ich mag dich, ich stehe auf solch süsse Mädchen wie du es bist. Oh du gefällst mir auch sehr. Finde dich sehr erregend. Stört es dich nicht das ich so viel älter bin als du? Ich bin ja schon 58. Oh nein überhaupt nicht. Gut so, dann werde ich für die nächsten Fahrstunden wohl etwas mehr Zeit einrichten müssen. Wenn du nichts dagegen hast süsse. Oh ja das finde ich sogar sehr gut. Du darfst mich auch sonst einfach besuchen kommen wenn du Zeit hast. Ruf aber vorher an damit ich auch da bin. Meine Nummer hast du ja. Sie küsste mich zum Abschied. Dann war sie weg. Ich sass auf dem Sofa und musste meinem Mädchenschwanz zuerst mal Erleichterung verschaffen.
Den Nachmittag über legte ich mich im Garten auf die Liege und genoss die Sonne. Dabei hatte ich nur ein Bikinihöschen an. Irgendwann bin ich wohl eingeschlafen. Ich träumte das Robert an der Liege kniete und meine Mädchenschwanz verwöhnte. Ich spürte seine Zunge an meiner Eichel und wie er in einsog. Einen Finger steckte er mir in meine Povotze und massierte diese. Ich wurde immer Geiler. Ich dachte das kann doch kein Traum sein. Ich öffnete meine Augen ganz langsam. Durch meine dunkle Sonnenbrille hindurch sah ich dass es tatsächlich Robert war. Ich liess ihn gewähren und stelle mich weiter schlafend. Nach einiger Zeit konnte ich mich nicht mehr halten. Mein Mädchenschwanz pochte wie verrückt und stand kurz davor zu explodieren. Robert bemerkte das wohl und saugte noch heftiger. Ich schoss meine ganze Ficksahne in Roberts Mund. Ich sah das er alles brav schluckte. Dann zog er mir vorsichtig mein Höschen wieder hoch und stand auf. Er wohl der Meinung das ich immer noch Schlafe. Ich tat ihm den Gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.