Juli 31, 2017

Ich bin Frank, 42 Jahre alt, bin viel unterwegs da ich Kapitän auf einem Frachter bin der laufend über die Meere schippert. Ich verdiene ganz gut doch dadurch das ich so selten zu Hause bin hat mich meine Frau verlassen. Wenn ich denn mal einen Anlaufpunkt brauche um mich ein wenig auszuruhen, dann kann ich immer zu der Familie meiner Schwester kommen. Die haben fest ein Zimmer für mich und ich kann dann mal 2-3 Wochen einfach mitleben.
Nun war ich mal wieder 6 Monate auf See gewesen und brauchte einfach mal nur Ruhe. Ich rief meine Schwester an das ich gern mal wieder ein paar Tage vorbeikommen würde. Mein Schwager Martin war ein toller Kumpel und so war das immer kein Problem.
Die beiden hatten zwei Töchter, Marie 16 und Anna inzwischen 14. Ich brachte den beiden immer ein Geschenk mit doch was kann man den Mädels in so einem Alter schon mitbringen? Ich rief nochmal meine Schwester an und sie sagte: bring gar nichts mit, die haben doch alles.
So besorgte ich was Süßes, das geht irgendwie immer. Als ich ankam standen da zwei junge Damen vor mir und ich hätte sie nicht wiedererkannt wenn sie mir auf der Straße entgegen gekommen wären.
Wir begrüßten uns mit einer Umarmung und einem Kuss auf die Wangen, ich ging in „mein“ Zimmer und machte mich erstmal frisch.
Dann gingen wir Abends in den Garten, Martin hatte den Grill angeschmissen und wir saßen lange gemütlich zusammen. Die Mädels erzählten viel von sich, der Schule, was so der Freundeskreis macht und das sie in diesem Jahr nicht in den Urlaub fahren.
Meine Schwester und mein Schwager wollten ab Montag für 1,5 Wochen an die Mosel, ein wenig wandern und die Mädels blieben zu Hause. Das konnte also eine ruhige Zeit werden.
Meine Schwester und mein Schwager fuhren also weg und ich genoss den Montag in aller Ruhe, die Mädels waren in der Schule und ich machte es mir im Garten gemütlich. Dann überlegte ich mir das ich ja zum Abendbrot was kochen könnte, ich hatte ja genug auf meinen Fahrten gelernt und kochen tat ich gern. Ich fuhr in die Stadt, besorgte alles und kochte für uns ein indonesisches Abendessen.
Die Mädels kamen am frühen Nachmittag und wollten erstmal entspannen. Sie rochen schon das Essen und kamen in die Küche.
Was machst du da? fragte Marie und ich sagte: unser Abendbrot. Sie sah mich an und sagte: wir essen immer schon warm in der Schule. Ich sagte: aber nicht das was es hier gibt. Indonesisch.
Sie sah mich an und sagte: OK, dann gibt es halt zweimal warm, können wir ja nachher noch abarbeiten.
Ich sagte: ja OK, wie immer ihr das machen wollt.
Die zwei gingen auf ihre Zimmer, zogen sich ihre Bikinis an und legten sich in den Garten. Ich setzte mich im Gartenstuhl dazu und las mal die Tageszeitungen der letzten Tage, einfach mal schauen was so los war.
Dann hörte ich wie Anna leise zu Marie sagte: wieso können wir wenn Onkel Frank da ist nicht oben ohne sonnen, tun wir doch sonst auch? Marie sagte: wenn Mama und Papa da sind ist das OK, doch wenn wir nicht mit der Familie allein sind geht das nicht.
Ich schaute auf, sie schauten mich an. Ich sagte: ich gehöre doch auch zur Familie, für mich wäre das kein Problem, ich kenne euch beiden doch schon seid ihr auf der Welt seid.
Siehst du, sagte Anna, dann ist das doch kein Problem. Marie schaute mich an und sagte: ja, du kennst uns schon lange, aber wir sind keine kleinen Mädchen mehr. Ich sah sie an und sagte: das habe ich schon gemerkt als ich gestern kam, junge hübsche Frauen seid ihr geworden, aber mal im Ernst, was ist dabei.
Anna sah mich an und sagte: dann musst du dich aber auch ausziehen.
Marie schaute Anna böse an und sagte: Ey Anna, Fkk geht nun wirklich nicht ausserhalb der Familie!
Anna maulte rum und sagte: ist doch unser Onkel, gehört doch zur Familie.
Ich war irgendwie neugierig und ein bischen Kopfgeil und sagte: ist doch echt kein Problem. Ich steifte meine Sachen ab und stand nackt vor den beiden Teenies. Marie schaute mir unentwegt zwischen die Beine und auch Anna konnte ihren Blick nicht abwenden.
Ich lächelte und sagte: nun Mädels, was ist?
Als erstes zog Anna ihr Oberteil aus und ich war erstaunt wie geil diese kleinen CUP-A Titten aussahen, dann ließ sie ihr Bikinihöschen zu Boden rutschen und ich konnte erkennen das Anna nur ganz leicht behaart war. Ich hatte Mühe das mein Schwanz unten blieb.
Dann zog auch Marie sich aus, sie hatte schon größere Brüste mit schönen Nippeln und zwischen den Beinen wuchs ein ordentlicher Busch.
Ich stehe ja auf Natur und Haare und da passierte es. Mein Schwanz wurde hart und stand schnell in voller Pracht.
Marie schaute mich an und sagte dann zu Anna: siehst du, das sollte nicht passieren. Anna sagte: wieso, Papa hat doch auch schon mal einen Steifen bekommen als er Dich nackt gesehen hat und du ganz verträumt an der Pussi gespielt hast.
Anna, rief Marie, sowas erzählt man nicht. Ich sagte: hey Mädels, ist doch alles OK. Ihr könnt doch stolz sein das ihr eine solche Wirkung auf Männer habt. Ihr beiden seid doch echt hübsche Teenies.
Anna sagte: dein Schwanz ist viel größer als der von Papa, kannst du damit ficken oder passt der gar nicht in eine Frau? Ich lachte und sagte: Anna, wenn eine Frau ein Kind bekommt dann passt der Babykopf doch auch dadurch, da wird mein Schwanz doch wohl auch reinpassen.
Marie wurde ganz rot und sagte erstmal nichts mehr. Anna, so jung wie sie noch war fragte: und musst du gleich wichsen damit der wieder kleiner wird? Ich sagte: nein Anna, ich fick dich gleich dann siehst du das der reinpasst und kleiner wird der dann auch.
Marie schaute mich an und sagte: das kannst du doch nicht machen, Anna ist erst 14. Ich sagte: OK, dann mit Dir, du bist schon 16. Marie sah mich ungläubig an und ich sagte: Marie, hey, ist alles gut, das war nur Spaß. Ich habe noch nie mit einer Frau geschlafen wenn sie es nicht wirklich wollte und ich bin immer nur soweit gegangen wie die Frau es wollte, also ist alles OK.
Wir lagen dann den Nachmittag in der Sonne und als es kühler wurde stand Anna auf, stellte sich breitbeinig vor mich und sagte: glaubst du das der da rein passt? Ich schaute hoch, sah diese kleine geile Möse vor mir und sagte: klar passt der da rein. Anna ging rein, duschte und kam im Minirock und T-Shirt wieder runter.
Marie hatte sich, als Anna in ihrem Zimmer war zu mich gesetzt, saß im Schneidersitz vor mir und sagte: würdest du Anna ficken wenn die das will? Ich sah Marie an und sagte: Anna ist noch ein Kind, ich würde es glaube ich nicht tun. Sie sah mich an und flüsterte mir ins Ohr: ich würde es schon mit dir tun, alle Mädchen in meiner Klasse erzählen sie hätten es schon mal getan, aber das wäre immer nicht so schön gewesen wie man das so hört.
Ich sagte: die haben sicher mit Jungen aus eurer Klasse geschlafen, dann ist das wohl so. Wenn du aber als ersten Mann einen erfahrenen, älteren hast, der Rücksicht nimmt und sieht das es dir dabei gut geht, dann kann das erste Mal unvergessen sein.
Marie sah mich an und sagte: zeigst du mir das? Ich könnte heute Nacht rüber kommen.
Ich lächelte sie an und sagte: so wie du willst.
Wir gingen auch rein, machten uns frisch und haben gegessen.
So gegen 22:00 Uhr ging ich ins Bett. Die Mädels hatten sich schon um 21:30 hingelegt. Um 22:30 öffnete sich leise meine Zimmertür, ich hörte wie abgeschlossen wurde und wie sich Marie zu mir ins Bett legte. Ich machte dämmeriges Licht an und Marie sah mich etwas ängstlich an.
Ich beugte mich über sie und gab ihr einen langen zärtlichen Kuss. Unsere Zungen spielten miteinander und Marie entspannte sich immer mehr.
Meine Hände wanderten über ihren jungen Körper. Ich schob meine Hand unter ihr T-Shirt und begann sanft ihre jungen Brüste zu kneten. Marie stöhnte leise und ich steichelte ihr Gesicht und dann ihren Bauch.
Nun zog ich ihr das T-Shirt aus und begann ihre Brüste zu küssen, an den kleinen Teenienippeln zu lutschen und meine rechte Hand streichelte über ihren Slip. Automatisch spreizte Marie ihre Beine und ich küsste mich runter bis zum Bündchen. Nun zog ich ihr den Slip aus und küsste mich an den Innenseiten ihrer Beine hoch zum Lustzentrum das heute geknackt werden sollte.
Ich leckte durch ihre Schamlippen, saugte an ihrem kleinen Kitzler. Leckte immer wieder über diesen Lustpunkt und Marie stöhnte immer lauter. Ich schob ihr meine Zunge in das Lustloch, zwirbelte sanft ihre Nippel und brachte Marie so zu ihrem ersten Orgasum durch einen Mann.
Ich ließ diese Lustwelle nicht ganz abklingen und streifte nun mit meinem harten Prügel durch ihre nassen Schamlippen. Ich drückte meine Eichel dazwischen, zog sie wieder zurück und dann stöhnte Marie, bitte, bitte fick mich, ich will das jetzt, bitte.
Ich hatte die Kleine soweit und ich drückte ihr meinen Stab langsam in voller länge in den Bauch. Es war so ein geiles Gefühl in so einen engen Kanal zu ficken und Marie stöhnte und schnappte nach Luft.
Dann begann ich meine Nichte zu ficken, erst ganz langsam und dann immer schneller und fester. Marie schrie fast vor Geilheit und dann kam es ihr. Ich dachte das Mädel hört gar nicht mehr auf und ich spritzte ihr meine ganze Soße in den jungfräulichen Bauch.
Wir lagen noch lange zusammen. Marie schaute verträumt, verliebt, glücklich in meine Augen und sagte: das war so schön, das war wirklich total schön. Ich freue mich das mein erstes Mal so schön war.
Ich drückte sie an mich und sagte: wenn du willst zeige ich dir Sachen wie du einen Mann verwöhnen kannst und ich zeige Dir Sachen was dich geil macht. So ging die Woche dahin. Ich zeigte Marie wie man bläst, wie sie reiten kann und dabei ganz auf ihre Kosten kommt. Ich habe sie von hinten gefickt und mein Körper klatsche laut an ihren stammen Teeniearsch. Es war eine wundervolle Woche.
Am Wochenende fragte Marie ob sie wohl bei einer Freundin übernachten könnte, ich wäre ja dann da damit Anna nicht allein ist. Ich sagte: ist OK.
So fuhr Marie am Samstag schon nach dem Frühstück weg. Ich machte es mir mit Anna im Garten gemütlich. Anna hatte nichts an und sonnte sich. Ich konnte meinen Blick nicht von ihrer kleinen Möse lassen und irgendwie schien Anna etwas geil zu sein. Ihre Möse schimmerte feucht und das machte mich noch mehr an. Ich ging ins Haus um meine Gedanken zu sortieren.
Dann stand Anna vor mir und sagte: Du hast ja schon wieder eine Beule in der Hose, ist wohl doch nicht nur Marie die dich geil macht, oder? Ich sah Anna an und sagte: stimmt schon, aber du bist einfach noch zu jung.
Anna kam auf mich zu, nahm meine Hand und legte sie auf ihre junge Möse. Sie drückte meinen Zeigefinger zwischen ihre jungen Schamlippen und ich spürte ihre Feuchtigkeit.
Anna sah mich an und dann schaltete sich meine Verstand ab. Ich fühlte die Geilheit dieses Mädchens und begann mit meinem Finger ihre Dose zu bearbeiten. Anna wurde nicht nur feucht, sie lief aus. Ich hob Anna hoch, setzte sie auf die Anrichte in der Küche, kniete mich davor und leckte ihre Mösensaft auf. Ich leckte diese junge geile, super schmeckende junge Möse. Ich drückte meine Zunge in ihr Loch um alles auflecken zu können. Anna legte sich zurück, sie atmete schwer und ich rutschte hoch um ihre noch kleinen Titten in meinen Mund zu saugen. Diese zarte junge Haut machte mich verrückt und ich drückte ihr meinen Schwanz zwischen die Schamlippen. Anna schaute mich mit großen Augen an und dann nickte sie nur, ich drücke meinen Onkelschwanz in den kleinen Mädchenbauch. Anna stöhnte und ich fickte sie so das sie das nie wieder vergessen würde.
Dann zuckte Annas Möse und ich stieß noch ein paarmal zu und entlud mich in ihr. Anna sah glücklich aus und ich schämte mich das ich meine 14jährige Nichte gefickt hatte.
Anna küsste mich und sagte: heute Nacht schlafe ich bei dir. Ich sah sie an und sagte: Anna, das hätten wir nicht tun dürfen, du bist noch viel zu jung. Anna sah mich an und sagte: in anderen Ländern heiraten die schon mit 14, warum sollte ich zu jung sein.
Anna schlief dann wirklich die Nacht bei mir, ich meine wir haben nicht wirklich viel geschlafen. Dreimal haben wir gefickt und Anna kann reiten, einfach geil.
Dann kamen meine Schwester und mein Schwager wieder und die beiden Mädels verhielten sich als wenn nichts gewesen wäre.
Mein Schwager musste dann für eine Woche auf Montage und ich saß mit meiner Schwester abends noch auf ein Glas Wein auf der Terasse. Sie fragte: ist alles gut gelaufen mit den Mädchen oder gibt es was was du mir erzählen mußt? Ich sah sie an, antwortete nicht sofort und sagte dann: es ist alles super gelaufen, wirklich super. Meine Schwester kam zu mir, legte ihren Kopf auf meine Schulter und sagte: weist du noch, du warst damals der erste den ich hatte und ich habe das nie vergessen wie schön das war. Ich legte meinen Arm um sie und sagte: ja das weis ich noch. Du hattest damals noch ganz kleine Brüste, ich glaube du warst da erst 14. Sie sagte: ja, 14 war ich, so wie Anna jetzt. Ich könnte mir gar nicht vorstellen das Anna schon rumfickt. Ich gab meiner Schwester einen Kuss auf die Stirn.
Sie drehte sich zu mir, rückte hoch und küsste mich innig. Unsere Zungen spielten miteinander und dann fühlte ich ihre Hand zwischen meinen Beinen.
Sie nahm mich an die Hand und wir gingen in ihr Schlafzimmer. Meine Schwester zog sich aus, legte sich auf´s Bett und ich sah wie schön sie war. Sie hatte immer noch kleine Brüste und auch nur wenig Haare auf ihrer Scham. Ich legte mich nackt daneben und sie begann meinen Stab zu wichsen, drehte sich runter und begann mir meinen Ständer zu blasen. Ich leckte ihr gleichzeitig die Möse. Meine Schwester lief so aus wie Anna, unentlich viel Mösensaft. Sie stöhnte und dann brachte sie mich zum abspritzen. Mit Spermaresten im Mund küssten wir uns und mein Schwanz wurde nicht schlaff.
Ich legte mich auf sie und drang in ihre nasse Höhle ein. Ein wundervolles Gefühl von der Wärme, Feuchtigkeit und Lust umgeben zu sein. Sie hielt mir bei jedem Stoß ihr Becken entgegen und ich brachte meine Schwester zweimal beim ficken zum Höhepunkt. Ich geilte mich an ihren kleinen Titten auf und dann spritzte ich alles was ich hatte in sie hinein.
Ich lag auf ihr und dann rutschte mein Schwanz heraus und der ganze Geilsaft lief heraus.
Wir zwei schliefen die Nacht zusammen und hatten am Morgen noch einen schöen Reitfick bei dem ich die geilen Titten meiner Schwester auf und abwippen sah.
Es waren wundervolle Wochen der Erhohlung für mich und ich erzählte meiner Schwester zum Abschied das ihre beiden Töchter keine Mädchen mehr sind. Sie war mir nicht Böse und sagte: dann werden sie das erst Mal auch nicht vergessen.
Sie ging mit den Mädchen nach meinem Besuch zum Frauenarzt, denn sie wusste von sich selbst das ficken einfach nur Spaß macht und ihre Töchter sicher ab jetzt nicht mehr darauf verzichten wollten.
Nach drei Monaten bekam ich Post von meiner Schwester. Ihr Mann war inzwischen auch spitz auf die Mädels, die hatten aber auch nichts ausgelassen um ihren Vater geil zu machen. Martin hatte inzwischen auch schon mit Anna und Marie geschlafen und manchmal gab es auch zwischen Mutter und Tochter Sex.
Ich mache seid dieser Zeit des öfteren mal eine Pause bei den vieren und es sind wunderschöne Tage dort. Es hat schon so manchen Gruppensex gegeben und ich genieße diese Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.