Juli 31, 2017

Es war früh am Abend und ich stand vor seiner Tür und klingelte. Er sagte ich solle ins Wohnzimmer gehen und mich ausziehen. Ich tat was er sagte und wartete im Wohnzimmer und er kam mit einem Lederhalsband zu mir und legte es mir an dann setzte er sich auf die Couch und fragte mich ob er mich erst auffordern soll oder ob ich ihm nun endlich einen blase.

Ich hatte einen etwas freundlicheren empfang erwartet ging dann aber zu ihm machte seine Hose auf und fing an zu blasen weil ich wollte dass er mich endlich fickt. Plötzlich nahm er meinen Kopf zwischen seine Hände und drückte mir seinen Schwanz, der durch mein anfänglich zögerliches blasen steif geworden war, so tief in den Hals, dass er nicht mehr zu sehen war zog meinen Kopf wieder hoch und es ging von vorn los und das in einem so schnellen Tempo dass ich keine Zeit hatte Luft zu holen und zum Abschluss drückte er meinen Kopf noch einmal nach unten und hielt ihn fest.

Sein Sperma schoss direkt Tief in mein engen Hals und lief hinunter ohne dass ich schlucken musste. Ich wollte mich losreißen doch er war stärker. Er hatte die Kontrolle und das ließ mich Nass werden. Langsam fing ich an zu würgen der Speichel floss in Strömen aus meinem Mund und ich kriegte keine Luft mehr also versuchte ich wieder frei zu kommen aber erst als ich kurz davor war zu kotzen zog er meinen Kopf hoch und stieß mich auf den Boden.

Nach ein paar Sekunden Erholung befahl er mir ich solle seine Füße küssen und mich entschuldigen, dass ich ihn so vollgesabbert hätte erst jetzt bemerkte ich, dass er barfuß war. Ich zögerte und er gab mir eine Ohrfeige während ich dann tat was er gesagt hatte sagte er dass ich ab jetzt seine Sklavin sei und dass ich für jedes fehlverhalten mit Konsequenzen rechnen müsse. Als er mich fragte ob ich verstanden hatte und ich ja sagte, sagte er noch zu mir: ´´ab jetzt heißt es Ja Herr´´.
Ich sagte: ´´ja Herr´´ und er sagte ich solle gehen und mir für morgen nichts vor nehmen. Also zog ich mich an und ging enttäuscht, weil es keinen Sex gegeben hatte und gespannt auf morgen nach Hause. Es war Freitag und die Schule verlief ganz normal. Als die Schule vorbei war nahm mich mein Klassenlehrer mit zu seinem Auto und wir fuhren zu ihm nach Hause. In seinem Haus angekommen durfte ich mich wieder aus ziehen und bekam wieder das Halsband um.

Dann beschrieb er mir wie ich mich bei ihm zu verhalten hatte: Ich dürfe in seinem Haus nur nackt sein und mich nur auf allen vieren fortbewegen außerdem sollte ich mich auch zu seinen Füssen begeben wenn er den Raum betritt und in eine von ihm festgelegte Grundstellung gehen bei der meine Nase den Boden berührt und ich den hintern nach oben strecken soll. So sollte ich dann verweilen bis er mir einen Befehl erteilt.

Er wollte es gleich mit mir üben und als ich dann vor ihm kniete ging er um mich herum und steckte mir seinen Finger in meine Pussy und dann in meinen Arsch. Er lobte mich und sagte ich solle mich weiterhin nicht bewegen. Als er zurück kam benetzte er etwas mit meinem Pussy Saft und steckte es mir dann langsam in den Arsch es war ein Analplug aber dieser hatte einen Schweif.
Dann stellte er sich vor mich und befahl mir sein Arschloch zu lecken und ich tat was er sagte auch wenn ich mich Anfangs ekelte, denn ich wollte nicht bestraft werden und hatte gehofft zur Belohnung Sex mit ihm zu haben. Als nächstes legte er mir noch zwei Nippelklemmen an die mit einer Kette verbunden waren und in die Kette hakte er eine Leine ein an der er mich hinter sich her zog.

Während ich mit den Schmerzen der Nippelklemmen zu kämpfen hatte folgte ich ihm in sein Schlafzimmer, wo ich mich mit dem Rücken aufs Bett legen sollte sodass mein Kopf über die Bettkante hinausragt. Er zog sich nun auch aus und stellte sich über meinen Kopf und steckte seinen Schwanz in meinen Mund. Ich begann ihn steif zu lutschen und wurde dann wieder Hart in den Mund gefickt genauso wie am Vortag nur dass ich je tiefer er ihn reinsteckte meinen Kopf immer weniger zurückziehen konnte während er mit seinen Händen meine Titten schlagen und meine von dem ganzen schon wieder feucht gewordene Junge Fotze fingern konnte.

Und zudem lief nun der ganze Speichel über mein Gesicht und die Tränen die mir kamen verschmierten mein Make-Up um die Augen herum. Sein Sperma schoss direkt in meinen Hals und lief hinunter ohne dass ich schlucken musste. Danach durfte ich mich auf den Bauch legen und endlich seinen großen Schwanz in meiner engen auslaufende Pussy empfangen. Als wir fertig waren nahm er mich mit aufs ‚Klo und sagte er müsse mal.

Ich wollte die Kloschüssel hochklappen aber er sagte mir ich solle lieber mein Fickmaul aufmachen. Was er da von mir verlangte war so erschreckend für mich das ich dachte es sei ein Scherz und so packte er mich an den Haaren und drückte meinen Kopf in die Kloschüssel und als ich wieder hochgezogen wurde hatte ich begriffen dass ich nun wirklich alles tun muss was er wollte. Es war genau so erregend wie beängstigend für mich dieses Machtverhältnis demonstriert zu bekommen.

Die Strafen zeigte Wirkung und ich öffnete brav den Mund so kniete ich da mit pisse im Mund und war auf einmal wie versteinert aber mein Lehrer wollte das ich schlucke damit er weiterpissen kann und deshalb hielt er mir die Nase zu. Langsam kam ich wieder zu mir und fing an zu husten weil ein Teil der Pisse meine Luftröhre hinuntergelaufen ist bis ich anfing zu schlucken aber dann ging es schnell weiter und schon war es geschafft.

Mit den Worten ´´Wenn du das schon schlimm fandest dann warte erst was dich dieses Wochenende noch erwartet. ´´ schickte er mich nach unten ins Wohnzimmer.

Freut mich das es euch bisher gefallen hat, und das war der Dritte teil als Klassenhure, und um es wieder etwas anregender zu machen lass ich euch gerne wieder entscheiden ob ihr mehr wollt oder ich schluss machen soll ;3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.