Juli 31, 2017

Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Bauchtanz im Schlafzimmer
Roman in mehreren Teilen, Teil 04 (vorletzter Teil)
© Monikamausstr@web.de

Als sie nach fünf Minuten wieder aus dem Bad kam, starrte er seine Ehefrau voller Geilheit an, sie trug immer noch das sprichwörtlich kleine Schwarze, mit ein paar gereinigten Flecken und dazu schwarze Pumps und schwarze Strümpfe, seine sündige vollbusige Ehefrau sah einfach nur geil aus und auch Jan, der immer noch oben die beiden beobachtete, bemerkte wie allein ihr Anblick seinen Schwanz wachsen ließ und er folgte den beiden zur Schlafzimmertüre und spähte durch das Schlüsselloch in das hell erleuchtete Schlafzimmer seiner Eltern und er sah wie seine Mutter auf dem Bett kniete und seinem Vater zuflüsterte, „ komm zu mir mein Schatz, ich bin so geil auf dich“.
Das ließ er sich natürlich nicht zweimal sagen und er setzte sich hinter seiner vollbusigen Frau und er schob ihr langsam den Stoff ihres Kleides über ihre herrlichen Pobacken, sie hatte nichts drunter, das kleine Luder, nur ein Kleid und halterlose Strümpfe, was für ein geiler Anblick durch das Schlüsselloch für Jan und in null Komma nichts stand Jans Schwanz wie eine eins.
„Oh Monischatz,du bist so ein geiles Luder“, stöhnte im Schlafzimmer sein Vater und er zog ihre sexy Pobacken auseinander.
Jans Mutter stöhnte und sagte zu ihrem Mann, „ ja komm schon verwöhne mich mit deiner Zunge“.
Jans Vater drückte gierig seinen Mund auf ihre saftige Muschi, wie wild ließ er seine Zunge spielen und leckte sie von unten nach oben, saugte an ihrem Kitzler und ließ endlich seine Zunge in ihr enges Loch fahren und sie stöhnte, „ oh ja…ja..leck meinen heiße Muschi…das ist so geil“ feuerte Monika dabei ihren Ehemann an und er fickte seine Ehefrau mit der Zunge, während er mit einem Finger sanft ihr kleines Poloch streichelte was sie unüberhörbar genoss.
„Ja…ooohhh….hmmhhh…jaaaa“ stöhnte Monika als die Zunge ihres Ehemanns in ihren Po vordrang und er spürte ihre Hand als sie anfing sich wie wild ihren Kitzler zu reiben.
„Schatz….., oh Gott…ist das geil…ja fick mich mit deiner Zunge“ presste seine Ehefrau dabei abgehackt hervor und ihr Atem wurde immer schneller als er ihr kleines, enges Arschloch immer schneller mit seiner Zunge fickte und plötzlich war es soweit, ihr ganzer Körper schüttelte sich wie unter Krämpfen und sie stöhnte ihren Höhepunkt laut heraus, „ aaahhhh….jaaaa….ja.jetzt…ahhhhhh…“ schrie seine vollbusige Ehefrau laut und fiel dann schwer atmend nach vorne über.
„Und hat es dir gefallen Süße“ fragte er seine Frau nach einer Weile.
„Gefallen?, das war der geilste Orgasmus den ich je hatte“, flüsterte seine Frau und drehte sich auf den Rücken und zog langsam die Träger des Kleides herunter und präsentierte ihrem Ehemann ihre geilen großen Brüste mit den steinharten Nippeln und zog ihren Ehemann zu sich heran und wie von sinnen begann er an ihren voluminösen Brüsten zu saugen und stöhnte, „ du machst mich so geil Schatz“.
Jan draussen im Flur vor dem Schlafzimmer seiner Eltern hielt sich an der Türe fest und schaute durch das Schlüsselloch seine Eltern zu und wichste sich selbst wie von sinnen seine steinharte Latte.
Dann stürzte sich seine Ehefrau wie von Sinnen auf ihren Ehemann und leckte sofort seinen Harten so gierig, das ihm hören und sehen verging, dann presste sie seinen Schwanz nach oben und lutschte voller Inbrunst seine Eier und ihr Mann stöhnte, „ ja Schatz, leck meine Eier…du geiles Luder“, und er genoss wie seine Frau ihn mit ihrem gierigen Mund fertig machte.
Jan draussen vor dem Schlüsselloch turnte es ungemein an, wie er seine Mutter da vor seinem Vater knien sah und auch ihr rattenscharfer Körper und der Anblick turnte ihn wahnsinnig an, seine Mutter hatte extra im Bett. High-Heels an und an ihren Schenkeln waren Strapse dazu ein winziger schwarzer Tange und einen sündigen BH, ihren knackigen Arsch drückte sie nach oben und ihr BH drückte ihre wahnsinnig gut in den BH-Körbchen gefüllten großen Titten zusammen und ihre Titten bettelten förmlich darum seinen Schwanz zwischen diese beiden Wonnehügel zu schieben und er fasste an ihre im BH baumelnden Brüste und massierte ihre Lustkugeln mit beiden Händen, während sie seine Eichel an ihren Mandeln fühlte.
„Ja Schatz nimm meinen Schwanz schön tief in dein gierigen Mund“, stöhnte ihr Ehemann voller Inbrust und seine Frau stöhnte, „ mmmhhhh, dein Schwanz schmeckt so geil“, und saugte ihn wieder tief ein.
Er griff an ihren Pferdeschwanz und zog ihren Mund so weit es ging auf seinen Schwanz, aber seine geile Frau schaffte es nicht seinen ganzen Schwanz in ihrem Mund aufzunehmen, aber immerhin dreiviertel, dann drückte er seine Frau von seinem besten Stück weg und sie beschwerte sich mit einem gar nicht zufriedenen Gurren bei ihrem Ehemann.
„ So jetzt werde ich dich ficken“ sagte er bestimmend und setzte seine Eichel an ihrer Muschi an.
„Ja los Schatz, fick mich…fick mich endlich“ flehte seine vollbusige Frau ihren Ehemann fast an und er
drückte seinen Schwanz tief in die heiße Muschi seiner geilen Ehefrau an und begann sie fest, mit harten Stößen zu ficken, seine Frau wand sich stöhnend hin und her und krallte sich mit ihren Fingernägeln in seine Pobacken.
Er griff an ihren BH und zog ihre beiden Körbchen herunter so das er ihre großen geilen Titten bewundern konnte, seine Frau hatte große Vorhöfe mit großen steifen dunkelbraunen Nippeln, beherzt griff er zu und massierte ihren voluminösen Vorbau kräftig durch und fing wieder an, seine Ehefrau nun kräftiger zu ficken, was sie mit einem lauten Stöhnen quittierte, seine Ehefrau war unter ihrem Mann kurz vor dem kommen und auch er brauchte nicht mehr lange, wollte aber nicht vor seiner Ehefrau kommen, also stieß er noch ein paarmal kräftig zu und dann endlich kam seine Frau zu ihrem wohl verdienten Höhepunkt und langsam zog er seinen harten aus ihr und stöhnte, „ jjjaaaa, jetzt bekommst du meinen Saft, du geile Fotze“, schrie er wie von Sinnen.
„Ooohhh ja…spritz mich voll“ rief seine Frau und öffnete ihren Mund, während sie wie gebannt auf seinen pumpenden Schwanz starrte und dann, mehrere Schübe seines heißen Saftes spritze er ins mit einem schmerzverzerrten GesichtGesicht seiner Ehefrau und auf ihren großen Busen und als sein Sperma ihre reife Fotze traf, kam auch seine Frau endlich zu ihrer Erlösung, wild zuckend stöhnte sie ihren Orgasmus heraus.
Die beiden verzogen sich schnell ins Schlafzimmer in ihr Bett und auch Jan hatte genug, er musste nun nur noch in sein Zimmer um gleich ein Taschentuch zu füllen, so erregt war er vom Anblick seiner vollbusigen Mutter die im Bett mit ihrem Ehemann wahrlich keine Tabus kannte und als Jan fertig war schliefen die drei in ihren Zimmern auch sehr schnell ein.
Am nächsten Morgen, es war Samstag stand Jan auf und ging in die Küche, es war unter der Familie so etwas wie eine Vereinbarung, der erste der Wach war, schmiss die Kaffeemaschine an um das Frühstück zu machen und das tat er auch und dann wurde seine Mutter geweckt auch durch den Duft des Kaffees geweckt und sie kam ,mit einem Schmerzverzerrten Gesicht in die Küche, „ morgen mein Schatz, du brauchst das Frühstück nur für uns beide machen, dein Vater ist heute morgen sehr früh zur Arbeit aufgebrochen“, sagte sie zu ihm und er sah seine Mutter an, „guten Morgen Mama,was ist mit dir, hast du schmerzen“, fragte er sie und dachte an die letzte Nacht wo es seine Eltern im Schlafzimmer krachen gelassen hatten und sie nickte, „ja ich bin heute wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden, hab mir wohl einen Nerv eingeklemmt und das tut verdammt weh“, sagte sie mit schmerzverzerrten Gesicht zu ihm und er grinste innerlich und dachte sich seinen Teil über die gestrige Nacht, aber er war Gentleman genug und bot seiner Mutter an, das sich anzusehen und es vielleicht weg zu massieren.
Monika legte ihren Morgenmantel ab, darunter trug sie ein Nachthemd, wo sich oberhalb ihre großen mächtigen Brüste abzeichneten und er dachte wieder an letzte Nacht und spürte wie er langsam erwachte.
Seine Mutter frühstückte und richtete eine schmale Matratze auf den Fußboden und rief dann, als er fertig war, seine Mutter ins Wohnzimmer und ging schnell ins Bad um zu pinkeln, was aber wegen der leichten Verhärtung zwischen seinen Beinen nicht leicht war und als er sich seine Hände gewaschen hatte und mit einer Flasche Öl wieder ins Wohnzimmer kam, lag seine Mutter längst schon mit nackten Rücken auf der schmalen Matratze, nur ihr Höschen schützte sie vor den Blicken ihres Sohnes und ihr Busen quoll seitlich heraus, da sie auf ihre beiden Airbags lag.
Jan betrachtete seine Mutter und stellte fest wie attraktiv er sie doch fand, sie war etwa 1,70 cm groß und hatte kastanienbraune, glatte Haare die ihr bis zur Schulter reichten. Und für ihr Alter, sie war 39, noch einen ziemlich knackigen Hintern und tolle große Brüste, Körbchengröße 85E, wie Jan genau vom ablesen eines Aufnähers ihrer Bhs wusste, ihm gingen die geistige Bilder in seinem Kopf, wo er in der Nacht zu vor seine Eltern durch das Schlüsselloch beobachtete, durch den Kopf und es erregte ihn, sie so vor ihn liegen zu haben, aber er schüttelte seine nicht jugendfreien Gedanken ab und kniete sich zu seiner Mutter herab, „ so Mama ich bin bereit, wenn du willst können wir loslegen“, sagte Jan zu ihr.
„Na klar kann es losgehen oder denkst du ich liege hier zum Spaß herum, verdammt das schmerzt aber gewaltig“, sagte Monika trotz Schmerz noch lachend zu ihrem Sohn und er gab etwas Öl auf die Stelle.
„Dann zeig mal was du kannst Schatz“, fuhr sie fort.
„Ich werde mein bestes geben Mama“ antwortete er und berührte zum ersten Mal bewusst ihre Haut und die ganze Situation erregte Jan zusehends, obwohl der Hintern seiner Mutter nach wie vor bedeckt war machte ihn der Gedanke das sein Schwanz nur wenige Zentimeter vom Knackarsch seiner Mutter entfernt war unwahrscheinlich an und sein Schwanz begann sich zu regen, er hatte nur eine Boxer-Shorts und eine dünne kurze Hose übergezogen und spürte wie das Blut sich in seinem Schwanz ausdehnte, hoffentlich merkt Mama nichts, dachte Jan und verteilte sachte das Massageöl auf ihrem Rücken und mit sanftem Bewegungen bearbeitete Jan den Nacken und die Schultern seiner Mutter und erhöhte langsam den Druck seiner Massage.
Monika stöhnte wohlig auf, vor allem immer dann wenn ihr Sohn sie etwas härter im Nacken massierte durchfuhr sie ein kribbelnder Schauer der kaum zu enden schien, langsam arbeitete ihr Sohn sich nach unten und knetete sie entlang der Wirbelsäule durch bis er am Ansatz ihres Hinterns angekommen war und sanft an der Erhebung zwischen Rücken und Hintern entlang massierte und er bewegte sich langsam auf den Beinen seiner Mutter und zog so den Bademantel ein kleines Stückchen tiefer, der Ansatz ihres Pos lag jetzt frei vor ihm und gewährte Tim einen Ausblick auf den heißen Tanga seiner Mutter und er spürte wie sein Schwanz immer härter wurde und hoffte das seine Mutter ihn weiter gewähren ließ und es machte den Anschein das es seiner Mutter nicht störte das er den Bademantel ein wenig heruntergezogen hatte, das Gegenteil schien der zu sein, das einzige was er von ihr zu hören bekam war ein,“ Hmmh, das ist gut mein Schatz“, und das beflügelte ihn darin noch ein wenig weiter zu gehen, er massierte jetzt wieder den Rücken aber mehr an den Seiten und strich unendlich sanft an den seitlichen Brustansätzen seiner Mutter entlang, die das abermals mit einem wohligem Stöhnen quittierte.
Monika genoss die Massage ihres Sohnes zusehends aber sie hatte sich ihm ja so dargeboten mit nacktem Rücken und es fühlte es sich so verdammt gut an wieder von ihrem Sohn berührt zu werden. Auch wenn ihr Sohn gerade erst 18 geworden war, benahm er sich wie ein Mann und vor allem massierte er wie ein Mann.
Sie spürte das er wieder an ihrem Hintern angekommen war und am Saum ihres Tangas entlang massierte, der Bengel machte sie geil, schoss es ihr durch den Kopf und stöhnte erneut auf. Und in ihr reifte eine Idee auf und sie wollte ihren Sohn noch mehr locken und sehen wie weit sie gehen konnte, sein bester Freund Karsten hatte ja schon einmal tollen Sex mit Jans Mutter gehabt, vielleicht war ihr Sohn auch an seiner Mutter interessiert, denn auch sie hatte ihm schon zwei Abgänge verschafft, ein Mal, als sie dachte ihr Mann käme von der Arbeit nach Hause und sie vernaschte ihn gleich im sehr dunklen Schlafzimmer aus versehen und beim zweiten Male dann eben ein paar Tage später in ihrem Wohnzimmer, wo sie in flagranti von Karsten, seinem besten Freund erwischt wurden und er bei ihr so eine Sondernummer heraus handelte wo sie ihn eigendlich nur einmal die Chance geben wollte, aber der Bengel war so gut, das sie sich eine Fortsetzung mit ihrem Nachbarskind und gleichzeitig Jans bester Freund durchaus vorstellen konnte, jetzt war sie auf dem besten Wege daran, ihren eigenen Sohn zu verführen und sie wollte alles von ihm, ja sie war bereit sogar mit ihrem Sohn zu schlafen.
„Das reicht dann dort mal Schatz“, sagte sie zu ihrem Sohn und drehte sich um ihn anzusehen.
„Ich kann aber noch“ sagte Jan mit enttäuschter Miene zu seiner Mutter.
„Du hast das ganz toll gemacht und ich fühle mich auch schon besser, aber wenn du weiter machst wird mein Rücken noch wund“, setzte sie nach und lächelte ihren Sohn an.
„Aber wenn du magst kannst du deine Zuwendung noch meinen Beinen und meiner Hüfte zukommen lassen, die fühlen sich nämlich auch ganz müde an, fuhr sie fort und sah in das strahlende Gesicht ihres Sohns.
„Geht sofort los, Mama“, sagte er und sah wie seine Mutter sich auf den Rücken drehte und er kniete zwischen ihren Beinen und sah von ihrem verbotenen Paradies über ihre beiden gewaltigen Berge nach oben in ihr Gesicht und sie lag einfach so da, als wäre es das normalste auf der Welt das eine Mutter sich so freizügig ihrem Sohn so zu präsentieren, aber sie hatte längst einen Blick auf seiner Hose erhascht und eine nicht unbeträchtliche Beule zeichnete sich darin ab und ließ ihren Verstand ein wenig aussetzen und er fast ungehindert zwischen ihre Beine schauen konnte.
Jan begann Sie zu massieren und Monika schloss ihre Augen als er mit der Massage an ihren Beinen begann, fast fünf Minuten widmete er sich ausschließlich ihren Waden und Kniekehlen um dann an ihren Oberschenkeln weiter zu machen, erst knetete er sie etwas härter durch um dann immer sachter und zärtlicher zu werden, er streichelte die Innenseiten der Schenkel bis hoch zum Ansatz ihrer Scham, was Monika unruhig werden ließ, sehr unruhig und dann stöhnte sie auf, als er auf einmal sehr nahe an eine Stelle kam, es war ganz nah an ihrer Muschi, ja er streifte mit seinem Handrücken wohl aus versehen ihren Venushügel, aber das reichte schon aus, ihr einen Schauer auf den Rücken zu hinter lassen und sie immer schärfer werden ließ und sie wurde immer geiler auf ihren süßen Masseur vor sich und spürte wie ihre Muschi laufend Saft produzierte und auch Jan sah langsam, das ihr Höschen feucht wurde und er lächelte in sich hinein, seine Mutter sah es ja nicht, denn sie hatte ja ihre Augen dabei geschlossen und genoss die verbotene geile Berührung ihres Sohnes.
Auch Monika dachte an die letzte Nacht mit ihrem Mann, wie sie sich geliebt hatten, jetzt war er zwei Wochen für den Betrieb im Ausland, wie sollte sie den Entzug überstehen, ja sie hatte ja noch Karsten, der gerne über seine Dande Monika herfallen würde, aber sollte sie sich als zweite Möglichkeit ihren eigenen Sohn angeln, wäre er überhaupt an seiner Mutter in diesem heiklen Weg interessiert….?.
Sie wurde immer geiler und spürte wie ihre Muschi mehr Säfte produzierte und musste sich tierisch zusammen reißen um ihren Sohn nicht aufzufordern sich nur noch ihrem allerheiligsten zu widmen, ja ihre Muschi schrie ja, aber ihr Kopf sagte nein….., beende das jetzt sofort und sie lugte kurz nach hinten und sah das ihr Sohn nur Augen für das Gebiet zwischen ihren Schenkel hatte,während die Beule in seiner Hose ihrer Meinung noch größer geworden war.
Jan sah vor dem geistigen Auge ihr Bellykleid und wie sie lüstern vor ihrem Mann, also seinen Vater dabei getanzt hatten und sein großes Problem wurde schlagartig noch dicker und dann erst seine öligen Hände auf dem Rücken seiner Mutter machten es ihm auch nicht leicht.
Ja einmal hatte sie ihn aus versehen wie es sich nachher raus stellte schon mit Haut und Haaren vernascht, hatte einmal ihre Brüste kurz in seinen Händen gehabt und dann war er schnell gekommen und dann erst dieser Busenfick, dem sie ihn bescherte, wo er zwischen den Brüsten seiner Mutter kam, er war voll im Träumen, sah wie sie ihn in ihrem sündigen Bellykleid anmachte und sie grinsend auf einen orientalischen Tanz auf sie zu kam, ihre Brüste dabei vor seinen Augen wackelten.
„Hey was ist los Sohnemann, träumst du“, beschwerte sich auf einmal seine Mutter,denn er hatte das Massieren auf einmal vergessen.
„Oh entschuldigung Mama, ich war gerade bei meinen Gedanken woanders“, sagte er reumütig zu ihr.
„Das hab ich bemerkt mein Schatz, war der Traum eben wenigstens schön“, fragte sie mit einem Lächeln und dann sah sie wie er rot wurde und anlief wie eine Tomate.
Monika grinste, sie war bereit für den zweiten Schritt ihn zu verführen, „ also sehr schön….., und jetzt mein Sohn ziehe mir am besten meinen Tanga aus, sonst besudelst du ihn mit dem Massageöl und die Flecken gehen so schwer raus“, sagte sie zu ihm und er tat es und leicht ihren Po angehoben, dann hatte er ihren Tanga ausgezogen und neues Öl zwischen ihre Arschbacken geträufelt, dann hatte er begonnen sie dort mit seinen Händen zu verwöhnen, sie glitten zwischen ihren Backen hindurch bis hinunter zu ihrer nassen Muschi, seine Beherrschung war vorbei, sollte se sich doch beschweren und seine Finger glitten zwischen ihren Schamlippen hindurch bis zu ihrem heißen Loch und dann schob er zwei seiner Finger hinein und begann sie zärtlich damit zu ficken.
Monika erschrak über die Überrumpelung ihres Sohnes, sie war ganz baff über die Dreistigkeit ihres Sohnes, was ging denn hier ab, was erlaubte er sich einfach seine Mutter so unsittlich zu berühren, wo sie ihn doch verführen wollte und sie bekam auf einmal gefühle, sie konnte es nicht fassen sie wurde auf einmal scharf, ihr gewissen sagte er sollte sofort damit auf hören, aber ihre Grotte, die immer nasser wurde, sagte zu ihr weitermachen und Monika öffnete unbewusst ihre Beine noch weiter, damit ihr Sohn besser ran kam und dann öffnete ihre Beine weit und beugte ihre Schenkel auseinander und griff sich gierig selbst an ihre in die Matratze grückende Brüste um sie gleichzeitig mit den Fickbewegungen ihres Sohnes zu kneten, „ oh Gott, das ist so geil mein Junge, ja… ja… besorg es deiner Mama richtig geil“ stöhnte auf einmal Monika und sie erschrak über sich selbst, das sie es überhaupt zu ließ und spürte das die Finger aus ihrer Muschi gezogen wurden. „ Nicht aufhören“ hechelte sie vor Geilheit und drehte ihren Kopf nach hinten und. Sie sah wie ihr Sohn seine Hose herunter zog und sein geiler, dicker Schwanz hervor kam, dann kniete er sich hinter sie, legte sich auf ihren Rücken und Po und schob ihr ohne Vorwarnung seinen Prügel in ihre tropfende Fotze und verharrte dann in ihr ohne sich zu rühren., es war als wartete er auf ihre Erlaubnis, auf ein Startzeichen.
„Fick mich mein Kleiner, fick mit deinem dicken Schwanz meine geile Fotze durch bis du spritzt“ schrie Monika schon fast und ihr Sohn begann sie zu stoßen, immer wieder zog er seinen Schwanz fast bis zur Spitze heraus um ihn dann wieder ganz tief und fest in der Doggystellung in seine Mutter, wie ein irrer hinein zu rammen.
Hemmungslos fickte Jan seine vollbusige Mutter durch und sie spürte ihren Orgasmus kommen.
„Oh ja… ja nicht aufhören, fick weiter ich komme gleich.. ja spritz mit mir, spritz mich voll… oh..ja..ja..ja..gib Mama deinen geilen Saft..jetzt ooohhhh ja, mir kommts…“ schrie Monika.
Er schaffte es doch tatsächlich seine Mutter mit seinem Speer in den Wahnsinn zu treiben, er hatte ihr einen Orgasmus bechert und war noch nicht gekommen.
Jan fickte seine Mutter weiter und sie stöhnte unter ihrem Sohn, als er in ihr immer dicker wurde,„ oh Gott Jan, oh Gott, was bist du groß… so groß…wie ein Hengst. Langsam, Schatz, langsam…“ Sie bewegte sich unter ihm, um ihm den Eingang in ihren Kanal zu erleichtern. „Ohhhh, mein Baby, so ist es richtig, Schatz, steck ihn rein bei deiner Mami, jaaaaaaaaa……oh Gott, mein Schatz, dein Schwanz ist herrlich. Ich brauche ihn. Mami will, dass du sie richtig durch-fickst….ja, soooooooo!!“
Inzwischen lag er mit seinem Oberkörper auf seine auf den Bauch liegende Mutter und fickte sie wie ein irrer, stieß ihr unkontrolliert sein Schwert in ihre Grotte und sie stöhnte in das Kissen und er hämmerte und hämmerte wie ein irrer seinen Harten in sie, seine Handrücken fühlten das Leintuch der Matratze und ihre Brüste lagen beide in seinen Handflächen und er stöhnte seiner Mutter bei jedem seiner Stöße ins Ohr, während er wie von Sinnen ihr großen 85E Brüste knetete und mit beiden Händen gierig massierte.
Ja er nagelte seine Mutter sprichwörtlich in die Matratze und sie hatte ihren Kopf im Kopfkissen um ihre Lustschreie zu ersticken, dann zog er sich zurück und hämmerte wieder in die Grotte seiner Mutter ein und Jan fühlte, wie die Spitze seines Schwanzes tief in ihrer Grotte gegen die Gebärmutter stieß, dann zog er ihn langsam wieder zurück, bis sich nur noch die Spitze in der Fotze seiner Mutter befand, um dann sofort wieder hart zuzustoßen und ihren nassen Kanal vollkommen auszufüllen und Monika stöhnte immer und immer wieder bei diesem Wahnsinnsfick, ihre Brüste waren dank seiner knetenden Hnde garantiert gut durch gewalkt, schon bald fickte Jan seine Mutter mit gekonnten, kraftvollen Stößen und Monika schrie fast bei jedem Stoß und dass es ihr eigener Sohn war, der ihre Fotze so ausfüllte, erhöhte nur ihre Geilheit.
Sie wusste, dass es nicht richtig war, sie wusste, dass sie es eines Tages bereuen würde, als aber jetzt der Schwanz ihres Sohnes in ihrer Fotze hämmerte, dachte sie an nichts mehr, seitdem sie vorhin gesehen hatte, wie ihr Sohn ihre nackte Muschi anstarrte und eben, als sie ihn gewichst hatte, war sie schon fast von selbst zum Höhepunkt gekommen, die Geilheit hatte sie vollkommen übermannt, so dass ihr Sohn sich jetzt nur ein paarmal in ihrer Grotte bewegen musste, bis sie auch schon den Orgasmus aus den Tiefen ihrer Fotze an die Oberfläche kommen fühlte und als die Wellen begannen, sie zu überrollen, legte ihren Hintern auf die Matratze, um den Schwanz ihres Sohnes noch tiefer in sich zu fühlen, schon bald fickten sie im gleichen Rhythmus, so, als ob sie es schon tausendmal zusammen gemacht hätten.
„Mach es mein Sohn, stoße ihn in Mamis Fotze, mein toller Hecht, stoße ihn in die Fotze deiner Mami und knete dabei Mamis große Brüste, sg mir liebst du Mamis Busen“, stöhnte sie.
Jan stöhnte seiner Mutter nur ein langes „jaaahhh“ in ihr Ohr und sie zerfloss fast vor Geilheit.
“ Tiefer, noch tiefer. Oh Jan, mach es mir, mach es mir, fick mich, fick mich noch stärker, ja, ja, Schatz, fick die Mami. Oh mein Sohn, ich komme… ich komme…deine Mami kommt, ohhhhhhh“, schrie sie und kurz bevor der Orgasmus sie vollkommen überrollte, fühlte Monika wie eine Flüssigkeit aus ihrer Fotze schoss, was sie bisher nur in Pornofilmen gesehen hatte, passierte jetzt auch ihr, ihre eigene Lust aus den Tiefen ihrer Fotze und überschwemmte den Schwanz und die Eier ihres Sohnes, es war ihr dabei sehr erregend, zu wissen, dass ihr Sohn es fertiggebracht hatte, ihre Fotze zum Spritzen zu bringen. Ermattet entspannte sie sich ein wenig und ließ die Orgasmuswellen abflauen, während ihr Sohn immer noch den Schwanz in ihrer Fotze vergraben hatte und ihr von hinten ins Ohr stöhnte.
Dann konnte sie wieder denken und ihr wurde klar, dass der Schwanz ihres Sohnes noch immer, oder schon wieder, hart war und dass Jan sich in ihrer Fotze immer noch hin und her bewegte, Sie wusste, dass er eben nicht zusammen mit ihr gekommen war, und sicherlich nach Erlösung hungerte und sie zog seinen Kopf dicht neben ihr Gesicht und flüsterte in sein Ohr, „ los, Schatz, stoß ihn noch einmal rein, du willst es doch, mach es deiner Mutter noch einmal, ganz tief und hart, ich komme dann noch einmal gemeinsam mit dir“ und Sie hob ihr Becken hoch gegen seinen Schwanz. „Los, Baby, was kann ich machen, dass es dir noch besser kommt?“
„Sag das Wort Mama, du weißt schon, das Wort mit ‚f’…“ grunzte er während er in ihr Ohr, während er wieder von Hinten, auf ihren Rücken liegend in seine Mutter stieß.
„Möchtest du, dass ich es sage?…., macht dich das geil, wenn ich es sage?“, stöhnte sie unter ihm.
„Mmmm, ja, ja, JA….ganz furchtbar geil.“
„Du magst es also, wenn ich f i c k e n sage?“ neckte sie ihn.
„Ja, Mami, oh ja!“
Monika drehte ihren Kopf zur Seite, „ fick mich mein Schatz, fick mich fick mich fick mich, ja komm Ficken…ficken…ficken….fick deine Mami….fick mich!“ gurrte sie bei jedem Stoß seiner harten Rute in ihrer Grotte und die unanständigen Worte lösten auch bei ihr etwas Seltsames aus, es war etwas dran an diesem geflüsterten „fick mich“ in das grinsend Gesicht ihres Sohnes, das ihren Kitzler aufs Neue erschauern ließ und ihr nächster Orgasmus begann tief in ihrem Bauch und sie merkte erstaunt, dass er noch stärker war als der erste.
„Oh Mami, ich komme, oh ist das geil mit dir, oh Mama, ich spritze wieder…soll ich ihn raus ziehen?“
„Nein, Liebling, lass ihn drin….spritz in die Fotze deiner Mami, komm für mich, mein Liebling. Ich komme auch…ohhh Jan, ich komme schon wieder. Ohhhhh…ich komme… ich komme“, stöhnte sie wieder in das Kissen vor sich, was tat sie also alles um ihre Nachbarn nicht zu wecken.
Finn war auch wieder so weit, “ ich auch, Mami, ich komme auch. Ich komme in deiner Fotze, ich spritze…“, schrie er über ihr.
„Ja, Schatz, du spritzt in meine Fotze…in meine Fotze, jetzt, jetzt… ohhhhhhhhh.“, schrie auch sie und ihre Grotte umklammerte seinen zuckenden Schwanz und er spritzte Ladung über Ladung in ihren triefenden heißen Kanal.
Monika lag auf dem bauch unter ihrem Sohn, um jeden seiner schwächer werdenden Stöße aufzufangen und ihr fickender Sohn wurde immer langsamer und ruhte sich dann schwer atmend auf ihrem Rücken legend aus, sein Schwanz immer noch in ihrer zuckenden Liebesgrotte vergraben.
„Oh, Jan“, stöhnte sie, „das war wirklich der beste Fick der letzten Jahre. Ich möchte nicht, dass du deinen herrlichen Schwanz je wieder aus deiner Mami ziehst.“
„Ich möchte es auch nicht, Mama, können wir eine Weile nur einfach so hier liegenbleiben?“, stöhnte er und Monika gab ihrem Sohn keine Antwort, sondern umklammerte seinen Schwanz mit ihren Vaginalmuskeln. „Ja“ sagte sie zu ihm, „das möchte ich auch“.
„Oh Mama“,sagte er überrascht, „was immer das war was du gerade gemacht hast…bitte mach es noch einmal“, stöhnte er über ihr und vergrub seine Handflächen in ihre Brüste und seine Mutter kicherte und wieder umklammerte sie seinen Schwanz mit ihren Scheidenmuskeln. „Meinst du das?“
Jan stöhnte. „Oh ja, genau das, das fühlt sich so geil an, wie du ihn mir massierst“, stöhnte er auf ihren Rücken leigend und dabei mit beiden Händen ihre gigantischen Brüsten massierend und seine Mutter lachte und drückte die Handflächen ihres Sohn mit ihrem Körper fester an ihren Busen,“ weißt du was, wenn du willst darfst du dann heute Nacht in meinem Bett schlafen.
„Au ja, Mami, ich möchte es so gern noch einmal machen und dich fühlen…darf ich dann wieder deine Titt…deine Brüste dabei fühlen?“
„Komm…. ich hab da eine andere Idee“, sagte sie zu ihm und drehte sich zur seite, warf ihren Sohn somit ab und drückte ihren Sohn auf den Rücken und sie setzte sich auf seinen Schoß und beugte ihren Oberkörper leicht vor und ihre großen weichen Brüste wogten direkt vor seinen Augen und sie lächelte, „ möchtest du sie anfassen, dann tu es und wenn du es möchtest, darfst du ein wenig an ihnen saugen, aber nicht zu lange, denn sonst würde ich so geil, dass wir es noch einmal machen müssten und überhaupt nicht mehr zum Schlafen kommen“.
Jan verlor keine Zeit und nahm einen steifen rosa Nippel in den Mund und saugte vorsichtig an ihnen, als ob er noch ein Baby wäre. „Hmmmmmmmmm,“ stöhnte er in den baumelnden gut durchblutenden Busen seiner Mutter hinein und sie drückte ihn mit dem Hinterkopf fester an ihren Busen, „ macht dir das Spaß, mein Schatz?, komm sauge an Mamis Busen“ und er tat es mit voller Gier und hatte beide Brüste seiner Mutter in den Händen und saugte abwechselnd an ihnen, „na mein Sohn, ist das so geil, wie du immer dachtest?“ neckte sie ihn.
Jan versuchte gleichzeitig zu saugen und zu reden, aber er konnte nur stöhnen.
„Hör auf, Schatz, wenn du weitermachst, musst du mich wieder ficken und dann werden wir nie im Bett endlich schlafen können“, sagte sie lächelnd zu ihrem Sohn und widerwillig ließ Jan die geschwollene Brustwarze aus seinem Mund gleiten und während er sie befühlt hatte, war sein Schwanz schon wieder steinhart geworden.
„Schatz, morgen früh kannst du es auch umgekehrt machen, nämlich meine Brüste fühlen und meine Muschi lecken, wenn du möchtest“, sagte sie und zog sich ein Nachthemd über ihren erhitzten Körper und endlich betteten sich die beiden zum Schlaf und machten das Licht der Nachttischlampe aus und er kuschelte sich ganz eng von hinten an seine Mutter und sie fasste nach Hinten, holte eine Hand von ihm nach vorne und platzierte ihn auf ihren voluminösen Busen, was sich im Nachhinein als eine sehr schlechte Idee heraus stellte, denn er konnte das Fummeln nicht lassen und spielte die halbe Nacht an Mamis verpackten Busen, bis er endlich einschlief.
Mutter und Sohn wachten am nächsten Morgen auf und seine Mutter lag auf dem Rücken und er kam zu ihr hoch und lag auf seiner Mutter und langsam näherten seine Lippen sich den ihren, es folgte ein schüchterner Schmatzer, dann drang seine Zunge in ihre Mundhöhle ein und er drückte seinen Körper gegen ihren und als sein Körper auf ihr lag, wusste sie, dass nun die Stunde der Wahrheit geschlagen hatte und Sie hielt die Augen geschlossen, aber ihre Lider bebten, seine Mutter atmete tief, war erregt und Ihre Zungen berührten sich, tasteten sich ab, ihr Speichel vereinigten sich, seine Hände lösten sich von ihren Schultern, kamen nach vorne, seine rechte Hand ruhte nun auf ihrem Busen, nur der dünne Baumwollstoff zwischen Hand und Brustwarze, er konnte fühlen, wie steif sie nach oben zeigte, ja seine Mutter war erregt und seine Hand glitt tiefer, über das Ende des Nachthemdes hinaus auf ihren nackten Schenkel, nun wurde auch sie tätig. Ihre Hände streichelten seinen Körper, während sich seine rechte langsam nach oben stahl, sie trägt keinen Slip‘, wie ein Blitz durchschlug die Erkenntnis seine Gier nach ihr und dann küssten sich beide fordernd und seine Hand ging tiefer und berührte ihre feuchten Schamlippen und sein Kopf ging leicht nach unten und er nahm, durch den Stoff des Nachthemdes ihre Brustwarze in den Mund, sein Speichel floss und wurde von der Baumwolle aufgesogen, ein dunkler Kreis, der rasch größer wurde, nun teilte sein Finger die Schamlippen und langsam bahnte er sich den Weg in die feuchte, warme Höhle.
Seine Mutter hob den Hintern an und schob das Nachthemd nach oben und nun löste sich sein Kopf von ihrer Brust und er schaute nach unten, der Mond sandte sein Licht durch das Fenster und umhüllte ihre Schenkel, ihre Spalte lag im Schatten und so näherte sich ihr Sohn, um besser sehen zu können und seine Mutter spreizte für ihren Sohn ihre Beine, so lag sie vor ihm, offen und willig.
Blondes Schamhaar kräuselte sich oberhalb der Schamlippen, die leicht geöffnet waren, ihr Kitzler lag frei, stand hervor, feucht, von ihren Lustperlen benetzt und er senkte seinen Kopf zwischen ihren Schenkeln, leicht berührte er den Kitzler mit seiner Zungenspitze, seine Mutter atmete auf einmal tief durch es war ein Zeichen, das er es richtig machte, denn es schien ihr zu gefallen, ein Lächeln schlich sich über seine Lippen, und wieder stieß seine Zunge nach vorne, dann glitt sie die Schamlippen herunter bis zum Damm, um wieder zurückzukehren, „ mmmhhh Mama schmeckt gut‘, dachte er und versenkte seine Zunge, so tief er konnte, in ihrer Spalte.
Monika spreizte für ihren Sohn die Beine und zog sie an, ja sie hatte keine Tabus, auch morgens hatte sie schon mal ihren Mann so geweckt und unter der Decke auf seiner Flöte gespielt, aber sie wurde so morgens noch nie so schön geweckt und sie genoss es, während er seine Mutter leckte ließ er sein T-Shirt über seine Schulter gleiten und das Gummi seines Tangas hatte sich hinter seinen harten Dolch geklemmt, so musste er sein steifes Horn zur Seite drücken, um es zu befreien.
Seine Zunge glitt in ihrer Spalte hin und her, mit dem Daumen seiner rechten Hand massierte er ihre Grotte, dann zog er den Kopf zurück und sah seine Mutter an und sie sah nach unten zu ihrem Sohn und sau direkt mit einem glücklichen Lächeln in seine Augen und er wusste nun was sie wollte.
Er spuckte in seine Hand und befeuchtete seine Eichel und schaute nach unten zwischen seine Beine, seine Morgenlatte schien dem Bersten nahe, so hart war er, selbst beim selber wichsen gewesen noch nie gewesen und zog seine Vorhaut zurück und schob sich nach vorne und rieb mit seiner Eichelspitze an ihrer Schamlippe entlang und suchte und fand den Eingang ins Paradies.
Vorsichtig schob er seinen Schwanz hinein und hörte, wie seine Mutter die Luft stark ein saugte und sie anhielt, endlich spürte sie ihn und sein steinhartes Horn bahnte sich seinen Weg in sie hinein und sie ließ die Luft aus ihren Lungen weichen.
Gott hielt die Welt an, Mutter und Sohn sahen sich an und lächelten, er war drinnen, bis zum Anschlag in ihr versunken, er hatte von sich aus das erste Mal eine Frau verführt, hatte aus eigenen Dingen den Anfang gemacht und er war bis zum Anschlag in seiner Mutter und die beiden bewegten sich nicht, sie küssten sich zärtlich und innig und er spürte wie ihre Scheide seinen Schafft dabei massierte.
Seine blauen Augen funkelten, strahlten sie an und seine Mutter unter ihm lächelte und Monika schien zu schweben, zu gleiten, schwerelos im Raum. seine Mutter stöhnte, so intensiv hatte sie noch nie einen Mann gespürt, es war der Wahnsinn und so geil und sie biss ihm vor lauter Geilheit in seine Schulter und sie stöhnte, während ihr Sohn immer schneller seinen Kolben rein und raus trieb, sogar sein Hodensack klatschte gegen ihren Hintern und in seinem Kopf schien sich dieses Geräusch zu verstärken und kletterte die Hirnrinde entlang, wurde zu einem Brausen, während er die Augen schloss, um sich dem Gefühl hinzugeben, ja lange würde er das nicht mehr aushalten können, da war er sicher, es baute sich in ihm auf, dieses Gefühl in seinem Sack, wenn er in die Zielgeraden immer kam und es kribbelte zwischen seinen Beinen, wärme breitete sich auf und er spürte, wie sich der Vulkanausbruch vorbereitete.
Jans Augen klebten an ihrem Körper, fantastisch! dachte er, seine Mutter war 39, voll in der Blüte ihrer Jahre!, und ihr eigener Sohn war so etwas von geil auf sie und ihre Lippen berührten sich, während seine Hand nach ihren fantastischen großen Busen tastete und ihre Zungen kämpften miteinander, ihre Münder saugten sich die Zunge des anderen in die Höhlen, gaben sie wieder frei und saugten erneut. Jan küsste seine Mutter wie von Sinnen, während sein Körper heftige Fickbewegungen in ihre heiße Grotte machte.
Nur mit äußerster Konzentration auf ihre paradiesische Fotze gelang es ihm, sich abzulenken und auch seine Mutter in der Missionarsstellung unter ihrem Sohn schrie und heulte vor Glück und Erlösung, ja Sie bebte, schlug mit den Händen um sich und krallte sich in Jans Schulter fest und Sie explodierte ein ums andere Mal wie ein Vulkan.
Er hielt inne, diese Pause brauchte er dringend um nicht abzuschießen und er lächelte seine Mutter an und küsste sie, „ Mama, habe ich es bis jetzt richtig gemacht?“, fragte er, er brauchte die Bestätigung.
Seine Mutter schloss ihre Augen, ein glückliches Lächeln lag auf ihren Zügen und sie nickte ihm zu und flüsterte, „ ja mein Sohn, so hat mich noch kein Mann geliebt, nicht mal dein Vater!“, hauchte sie.
Als Dank für die schöne Antwort küsste er seine Mutter und sie erwiderte seinen fordernden Kuss und er zog seinen Harten aus ihr und sein riesiger Schwanz pendelte hin und her, sie sah es und griff nach ihm, „ dein Freudenspender und Frauenbeglücker ist wunderbar mein Sohn!“, sagte sie und lächelte, ihre Finger spielten zärtlich mit dem gewaltigen Ding, in dem es verdächtig zuckte.
Jan spielte mittlerweile mit Mamis beiden großen Bälle, sah kurz auf ihre harten Nippel und er schloss seine Lippen um einen von ihnen.
Es war für Monika so geil und sie ließ ihn gewähren, denn sie stand auf Tittensaugen, ihr Mann konnte es besonders gut und auch ihr Sohn war ein Naturtalent, wohl die Gene von seinem Vater geerbt und er ließ seine Zunge um die Brustwarze seiner Mutter rotieren und knibbelte an der anderen Warze, indem er den Nippel reizte, bis seiner Mutter der Schweiß ausbrach, schon wieder ein Orgasmus, und dazu noch ein besonders schöner.!
Unter seiner eisenharten Stange schob sich Mamas flache Hand, dann wölbte sie sich, so dass sie ihn richtiggehend einbettete und mit den Fingern umfasste und sie schob ihre Hand an dem langen Ding auf und ab, dankbar fickte Jan gegen ihre Hand an.
Monika arbeitete jetzt mit beiden Händen an dem prallen Eiersack, in dem die Hoden hin- und her flutschten, die die Geschwindigkeit wie auch den Druck der Schüsse zu regulieren schienen.
Sie zog ein bisschen an ihm und signalisierte ihm so, das er die Stellung wechseln sollte und er ließ von ihren Brüsten ab und drehte sich über ihr und kam mit seinem Kopf so an ihre Scham und sie zog weiter, sie wollte das er über ihren Kopf stieg und das machte er auch und stieg mit seinem Becken über den Kopf seiner Mutter.
Sie ließ ihren Sohn nicht mal richtig über ihr in Stellung kommen, schon hob sie ihren Kopf an und sie verschlang sein hartes Stück Fleisch wie ein Hai seine Beute!, und Monika genoss den harten Dolch ihres Sohnes wie etwas einmaliges, kostbares und ihre Lippen umschlossen sich zart um seine schon juckende Kronenwulst und sie dirigierte mit ihren Händen an seinen Pobacken, wie er den Rachen seiner Mutter ficken durfte und das tat er voller Elan und er fickte sie mit verhaltener Wucht, unzählige Male schob er seinen Schwanz langsam, aber mit durchgehendem Druck in das ihn verschlingende Lippenpaar seiner Mutter und sie arbeitete genauso präzise mit und es fühlte sich für ihn so etwas von Himmlisch an und Monika spürte seinen Schwanz zucken, ihr Sohn stand nun unmittelbar vor seiner Ejakulation, „nein komm du sollst jetzt abspritzen“, flüsterte sie und wieder schloss sie den Ring mit ihrem Mund um seine Eichel.
Mutter und Sohn nahmen ihre Bewegungen wieder auf und er fickte seine Mutter in den Rachen und die Kirchturmuhr schlug die dritte Morgenstunde, die beiden vögelten schon eine Stunde lang und Sie waren dem Wahnsinn nahe, seine Mutter fühlte nur noch den ausgebeulten Bereich ihres Mundes, wo sein Fleischbolzen steckte und dann füllte das Stöhnen ihres Sohnes, als sich das lösen seines Spermas, das sich in Jans Hodensack befand und mit unbeschreiblichem Druck durch den Schwanz in ihren gierigen Rachen schoss, den Raum.
Was folgte war für ihn der schönste Orgasmus, die himmlischste Erlösung, die es jemals auf dieser Erde bei ihm gegeben hatte und ihr Sohn spritzte und spritzte und spritzte, und er hörte nicht mehr auf zu spritzen, sein Samen füllte Monikas Mund und Rachen wie ein Sturzbach den See und es wollte noch immer kein Ende nehmen und sie kannte nur noch eines, schlucken, schlucken, schlucken um den ganzen Sturzbach zu bewältigen.
„Ich liebe dich Mama“, hauchte Jan, denn er hatte sich längst in seine eigene Mutter verliebt und er war ihr von einer Sekunde auf die andere nun verfallen, denn gab es für einen Mann noch einen schöneren Beweis für die Liebe als das, was seine Mutter da eben mit ihrem Mund für ihren Sohn getan hatte…?.
Mutter und Sohn befanden sich in einem Stadium, das sie so stark miteinander verband.
„War es schön mein Sohn“, flüsterte Monika ihrem Sohn zu und er nickte
„„Wunderschön Mama“, sagte er und genoss wie sie seinen halb steifen sauber leckte.
Monika sichte und fand den Sack, der sie so eben mit ihren Mund entleert hatte, in dem jedoch bei der Jugend ihres Sohnes bestimmt noch riesige, nicht geweckte Spermaportionen schlummerten und genau diese wollte seine Mutter jetzt mobilisieren.
Jan hatte nicht davon zu träumen gewagt, jemals seine eigene Mutter zu ficken und nun erfüllte sich auch noch sein Wunsch, dass sie seinen Schwanz und seinen Sack befingerte, ein Verlangen, das auch in seiner eigenen Mutter loderte, glücklich lag sie nun in den Armen ihres Sohnes und sie walkte und wichste den Pimmel, den sie sich ab sofort, wenn es ihr Sohn wollte von nun an immer und immer wieder in ihre Fotze stecken lassen würde, um neben ihren Ehemann, den sie über alles liebte, auch mit ihm restlos glücklich zu sein!, wie gesagt wenn er es wollte.
„Komm zu mir, komm zu Mami mein Liebster!“ flüsterte sie eindringlich in sein Ohr.
In Jans Kopf drehte sich alles und doch bewegte er sich nun mit traumwandlerischer Sicherheit seitlich über den Körper, bis er die richtige Position zwischen Monikas weit gespreizten Beinen eingenommen hatte.
Ihre Hand strich über seinen Sack, drückte noch einmal kurz die Eier und gab dann seinem harten Schwanz die Richtung und sie setzte seine Eichel genau zwischen die Fotzenlippen, die den Eingang zu ihrem Paradies umwucherten und ihr Sohn brauchte seinen Knochen nur noch hineinzuschieben und sie stöhnte wohlig, „wirst Du immer bei Mami bleiben?“ flüsterte sie mit heißem Atem.
„Willst Du es denn Mama?“ fragte ihr Sohn ungläubig zurück.
„Immer, immer, immer, mein Sohn“ weinte sie an seinem Hals und die Tränen liefen ihr in Strömen über die Wangen, auch sie hatte sich in ihren Sohn verliebt, oder auch nur in seinen Harten Schwanz…..?.
Jan küsste seine Mutter leidenschaftlich und drang dabei gleichzeitig ein zweites Mal am heutigen Morgen so tief in ihrem Körper ein, damit schien er sich das Recht erkämpft zu haben, dies stets und alle Zeit wieder tun zu dürfen.
„Du bist mein Leben!“, hauchte seine Mutter und als sie jetzt zurück fickte, gab sie selbst ihre Seele und ihren Leib hin, unwiederbringlich.
„Ich liebe dich, ich liebe dich!“, ihr Sohn sagte es in dieser Nacht noch tausendmal, und er fand bei ihr auch ein tausendfältiges Echo, Mutter und Sohn schwörten sie sich unverbrüchliche Treue für immer und ewig, und mit jedem Fickstoß bekräftigten sie ihren Schwur.
Mutter und Sohn löschten den Durst ihrer Leiber mit Sex und Samen, beide waren sie zufrieden.
Jan nahm seine Mutter zärtlich in seine Arme und er spielte an Mamis Busen und sah sie an, sehr lange und sie lächelte, „ guck nicht so, deine Mutter hat dicke Titten!“, als wollte sie die Bemerkung unterstreichen, nahm seine Mutter ihre Dinger in die Hände, hob sie an in Richtung von ihm und walkte das Fleisch, „gefallen sie dir mein Sohn“, sagte sie und reckte die Brüste in seine Richtung.
„Mama, deine Titten sind die geilsten!“, sagte er, seine eigene Mutter, die reife vollbusige Frau vor ihm war der reinste Wahnsinn und sie neigte ihren Kopf zur Seite und sah ihren Sohn mit einem süßen Lächeln an, machte einen Schmollmund, zeigte ihre ebenmäßigen Zähne und fuhr sich mit der Zunge über die obere Reihe. Ihre Sommersprossen auf den Wangen schienen zu tanzen.
Jans Hände zitterten, als er am Ziel seiner Wünsche war. Erst umkreiste er die Brüste sanft und zeichnete deren Form nach, ihre Brüste waren füllige Melonen, das wusste er vom heimlichen Spannen als sie das letzte Mal Sex in einem Bauchtanzkleid im Wohnzimmer unten hatte, ihre Formen waren einfach herrlich, auch im Internet hatte er andere gesehen und verglichen, aber er war bei seinem Urteil geblieben, es gab keine besseren, seine eigene Mutter hatte die großen perfekten Brüste einer Frau.
Dann griff er zu und Jan fasste beidhändig in weiches, üppiges Fleisch, er knetete ihren Busen förmlich und er beugte sich herunter, um mit seinen Lippen den Nippel zu erreichen, ihre dunkelrote Nippel waren steif und fühlte sich beim Saugen vertraut an, seine Mutter stöhnte.
Jan wiederholte den Vorgang auch rechts und beendete die Prozedur, indem er ihre voluminösen Brüste zur Mitte hin zusammendrückte, bis sich die Nippel fast berührten und er beide gemeinsam schmatzend küssen und saugen konnte.
Die ersten Sehnsuchtstropfen aus seiner Nille bildete sich schon, als er seinen Harten Schwanz in die Hand nahm und ihn an ihren Busen drückte und an ihren Nippel rieb und mit seinem ersten Tropfen schon ihren Nippel mit seinem Samen glasierte.
„Oh Mama, echte geile Ficktitten hast du“, sagte ihr Sohn zu seiner Mutter anerkennend.
„Stimmt mein Sohn“, grinste sie ihn an, „ dein Vater sagt das auch und alle, die meine Brüste in meinem Leben bisher gefickt haben“.
Jan wurde rot, weil seine Mutter so eine perverse aber geile Aussprache an den Tag legte, er brauchte sich nicht wegen der geilen Ausdrucksweise seiner Mutter zu schämen, er hatte das ja mit den Ficktitten gesagt und seine Mutter hatte es verstanden, was er meinte, selbst wenn es Mamas Brüste waren und in seinem Kopf setzte sich ein Gedanke fest, er wollte sie ficken! Jetzt ihre Brüste ficken!.
„Mama, wie fühlt es sich an, wenn ein Mann dich zwischen deinen Titten fickt, ich meine spürst du da auch was“, fragte er auf einmal seine Mutter und sie lächelte ihren Sohn an und ließ sich zurück fallen und sagte zu ihrem Sohn, „ komm mein Schatz, überzeuge dich selbst davon und ficke sie, damit du Bescheid weißt“, grinste sie ihn an.
Ihr nackter Oberkörper lag auf dem Bett, ihre Beine lagen im Winkel links und rechts vom Bett und ihr Sohn stieg über seine Mutter und er legte seinen pochenden Riemen zwischen ihren großen Dingern und schon wieder grinste sie ihren Sohn an, als sie mit beiden Händen von der Seite her ihre großen Brüste zur Mitte presste und somit seinen inzwischen schon steinharten dazwischen nahm.
Doch bevor ihr Sohn den ersten Stoß machen konnte, begannen sich ihre voluminösen Brüste von selbst zu bewegen, seine Mutter schaukelte ihre massigen Melonen an seiner Zuckerstange entlang, bis ihr Sohn über seiner Mutter schließlich auch in den Rhythmus kam und ihre Brüste richtig fickte, bis die Eichel unter ihren Kinn stieß.
Monika, Jans vollbusige Mutter hielt nun die Brüste eine zeit lang still und gepresst und ließ ihren Sohn agieren, bis sie wieder mitmachte und das Tempo erhöhte.
Um dem Schwanz das Flutschen zu erleichtern, spuckte sie mehrmals in das Tal ihrer zusammen gepressten Brüste, leckte frech mit ihrer Zunge über seine Eichel, wenn er zwischen ihren Busen hervor lugte und dann wieder dazwischen verschwand und ihr Sohn stöhnte, „ oh Mama, hör auf, sonst spritz‘ ich dir ins Gesicht!“, schrie über ihr, ihr Sohn, denn er war fast soweit.
„Es gäbe Schlimmeres, mein Sohn und du spritzt erst wenn Mama es dir erlaubt“, grinste sie ihren Sohn frech an und er wusste bei dem Gesichtsausdruck, den sie dabei machte nicht, ob sie es ernst meinte oder ihn veralberte.
Jan verlangsamte das Tempo, er war sich nicht sicher, ob er den Wunsch seiner Mutter erfüllen konnte, denn der Reiz war……., gigantisch und er war kurz davor die Kontrolle über sich selbst zu verlieren, ja ihm stand wahrlich schon der Schweiß auf der Stirn, das war harte Arbeit, sehr harte Arbeit sich den geilen Reizen seiner Mutter und das geile Gefühl, das von ihren gigantischen Brüsten ausging, zu widersetzen.
Er dachte an was anderes, aber er konnte sich nicht konzentrieren, sah nach unten, sah seinen Dolch zwischen ihren Brüsten und dann das Gefühl das von ihrem zusammengepressten Busen ausging und das Signal das sich von seinem Schafft direkt in sein Gehirn ging, machte jegliche Ablenkung hinfällig.
Während er die Brüste seiner Mutter fickte, stöhnte sie, „ ich hätte glatt jetzt Lust mein Sohn, dir das Gehirn aus deinen Eiern zu saugen, für Mami ist Schwänze Blasen das größte mein Schatz“, sagte sie und er sah seine Mutter an, „ allein vom Geschmack des frischen Spermas da geht mir echt einer ab!“, flötete sie weiter, aber ihr Sohn blieb hart, schloss seine Augen und dachte an etwas anderes, etwas unangenehmes und fickte seine Mutter weiter zwischen ihren gigantischen Brüste, obwohl sein Samen hart an der Kante war.
„Puh bist du gemein mein Schatz, normal hab ich bei deinem Vater nach so einer Aktion schon voll die Sahne im Mund“, stöhnte sie ungedultig, sie wollte doch tatsächlich das ihr Sohn aufhörte die Brüste seiner Mutter zu ficken, damit sie ihn mit ihren Lippen abmelken konnte, dieses Sex gierige Luder von Mutter.
Sie sabberte aus den Mundwinkeln auf das Kopfkissen und ihre Brüste wurden mit jedem Fickstoß über das Bettlaken gescheuert. Aber die Nippel wurden nicht wund, sondern steif und die Erregung erhielt dadurch noch mehr Nahrung.
„Spritz!, bitte spritz endlich!“, winselte seine Mutter und presste ihren Busen fester um seinen Schafft.
„Lass deinen Schwanz endlich spritzen, bevor er mich noch in den Wahnsinn treibt…., bitte!“, stöhnte sie und presste zum Finale noch fester ihre gewaltigen Brüste um seinen schon zuckenden Schwanz.
„ Gib es mir, spritz alles auf Mamis Busen“, stöhnte sie und wartete auf die erlösende Explosion und ihr Sohn Jan beendete das gigantischen Busenfick bei seiner Mutter mit einem brünftigen Schrei.
„Oh Gott Mama, wie ist das geil“, stöhnte er und krallte sich an ihrer Schulter fest und sah auf die geilen Dinger seiner Mutter und er jagte ihr beim ejakuieren, als sie ihre Brüste fester um seinen zuckenden Dolch drückte, seinen heißen Schwall, einen nach dem anderen zwischen ihren gigantischen Busen und sie presste ihren Busen um seinen Harten, als wollte sie wirklich jeden Tropfen aus seinem Harten heraus melken und wie aus einem von Hochwasser überfluteten Bach strömte das Sperma zwischen ihren Brüsten.
Ihr Handy piepste, es war eine Whatsapp Nachricht ihres Mannes, „ sorry Schatz übermorgen wird das nichts muss nach Abu Dhabi, dort ist in der Filiale die Hölle los, wir sehen uns nächste Woche“, schrieb er seiner Frau und sie freute sich wirklich nicht über die Nachricht, als sie nach dem gigantischen und geilen Busenfick mit ihrem Sohn, die Nachricht öffnete, hatte sie doch wieder Sehnsucht nach ihren Ehemann.
Monikas Stimmung war natürlich ganz unten, hatte sie sich so auf den Harten ihres Mannes gefreut und Jan sah es, nahm seine Mutter, nachdem sie sich wieder Slip und BH, darüber ein eng anliegendes Top und eine kurze Hotpants angezogen hatte, in seine Arme und die beiden drückten sich ausgiebig, es war für Jan ein tolles Gefühl, er fühlte wieder ihre gigantisch groß in BH und Top wirkenden Brüste und drückte mit einer Hand absichtlich etwas zu tief am Rücken, so dass er auch ihren schönen prallen Arsch anfassen konnte…., es war Herrlich!
Mutter und Sohn gingen ins Wohnzimmer, und während sie die Gläser holte, öffnete er die Flasche mit dem Wein und schenkten sich ein, prosteten sich zu und nachdem beide einen Schluck getrunken hatten, küsste ihn seine Mutter ganz schnell auf die Lippen.
„Hey, wow Mama, das fängt ja gut an“, freute er sich, „ aber wofür habe ich denn den tollen Kuss bekommen?“, fragte er seine Mutter.
Monika lächelte ihren Sohn an, „ ich habe mich einfach nur so gefreut, dass du so lieb zu mir warst und ganz zärtlich zu deiner Mutter warst, ich finde wenn wir schon zusammen schlafen mein Schatz, dann gehört da ja ein Kuss auch dazu“, grinste sie ihren Sohn an.
„Das stimmt Mama, aber der sollte dann gerne etwas länger sein, zum Beispiel so…“, grinste ihr Sohn und er küsste sie und schob ihr seine Zunge zwischen die Lippen, den Bruchteil einer Sekunde dachte Jan, dass seine Mutter doch nicht wollte, aber sie umarmte ihn ganz fest und leckte herrlich mit ihrer Zunge zurück und das war so was von geil!, er streichelte ihr Gesicht, kraulte ihren Nacken, was ein leises Stöhnen von ihr folgen ließ, dadurch ermutigt, fasste er ihren Busen durch ihr eng anliegendes Top an und sie ließ es geschehen, küsste ihren Sohn nur noch wilder und ging beim Küssen auch gleich zum Angriff über und fuhr mit einer Hand in den Bund seines Slips und griff mit geschlossenen Augen hinein und hatte auch im Handumdrehen seinen Schwanz zu fassen bekommen und die beiden küssten sich unbeirrt weiter, aber seinen inzwischen schon dicken Schwanz in seinem engen Slip, ließ sie beim Küssen nicht mehr los und er stand wieder auf, um sich seine Unterhose und Socken auch schnell auszuziehen, wodurch sein Schwengel genau vor ihrem Gesicht hin und her pendelte und sie schnappte ihn sich und nahm ihn in den Mund.
Ein Wahnsinnsgefühl durchlief seinen Körper und Jan genoss das geile Blaskonzert in vollen Zügen.
Während sie seinen Schwanz lutschte, griff er wieder nach ihren geilen Brüsten mit der Körbchengröße von 85E, und drückte ganz vorsichtig ihre Brustwarzen und sie fühlten sich fantastisch zwischen seinen Fingern an und seine Mutter machte beim Küssen in seinen Mund wohlige Geräusche, die ihren Sohn total anmachten.
Jan musste seinem Schwanz eine Pause gönnen, sonst wäre er bald in ihrem Mund gekommen und er zog ihn mit einem leichten Bedauern raus und sah sie an, zeigte mit seinem Gesicht in Richtung ihres Schlafzimmers und sie verstand und nickte, dann nahm er seine Mutter an die Hand und beide liefen sich immer noch küssend in Richtung ihres Schlafzimmers und er drückte sie aufs Bett und Monika legte sich auf den Rücken und zog ihren Slip vor lauter Gier aus, seine Mutter war teil rasiert und er begann sofort damit, sie zu lecken.
Ihr Kitzler war schon stark vergrößert, was darauf schließen ließ, dass sie ebenfalls scharf darauf war, weiter intim mit ihrem Sohn zu werden und sie vielleicht noch einmal mit ihm zu vögeln und beim ersten Kontakt mit seiner Zunge und ihrer Perle zuckte sie zusammen und sog zischend die Luft ein.
„Oh, Gott Schatz, fühlt sich das geil an! Wahnsinn!“, und sie stachelte ihren Sohn natürlich an, seine geile Mutter weiter zu lecken.
„Oh Schatz, du bist fantastisch!…., mach weiter, bitte mach weiter!“, bettelte sie und ihr Sohn wusste, dass sie so zum Orgasmus kommen würde und es dauerte nicht mehr lange, bis sie von einem irren ersten Orgasmus überrollt wurde.
Ihnen war natürlich bewusst, wenn sein Vater in Abu Dhabi war, das er natürlich die restliche Nacht bei seiner Mutter im Bett blieb und…., jedenfalls bei dem Gedanken war sein Schwanz wieder mehr als Hart ja er war Steinhart und die Vorfreude über die kommende Nacht ließ den ersten Tropfen erkennen. Aber nur Geduld, er war für seine Mutter da und nahm sie in den Arm und küsste sie leidenschaftlich und seine rechte Hand streichelte ihren Körper überall da, wo sie hinkam.
„Du bist der zärtlichste Sohn, was sich eine Mutter nur vorstellen kann“, hauchte sie ihrem Sohn ins Ohr, „ ja ehrlich mein Schatz, dein Lecken war fantastisch, aber jetzt will Mami deinen dicken großen Schwanz“, sagte sie und griff sofort danach, „ na mein Schatz, stehst du darauf, wenn ich dich reite, oder ist Mami dir zu schwer?“ fragte sie süffisant.
„Absolut nicht“, entgegnete ihr Sohn, „ die Reiterstellung ist einer meiner Lieblingspositionen Mama, dabei kann ich dir ins Gesicht sehen und mich mit deinen herrlichen Titten beschäftigen“, sülzte er seiner Mutter süß zu und sie lächelte ihn an und begann sich auf ihren Sohn mit einem Lächeln zu setzen und stieg auf, sein harter Dolch wurde von ihren heißen Spalte quasi aufgesogen.
„Hmmm“, stöhnte sie, „das habe ich jetzt gebraucht“, grinste sie und begann langsam, sich auf ihm zu bewegen und er hatte im wahrsten Sinne des Wortes unter seiner vollbusigen Mutter alle Hände voll zu tun, als er sich mit ihren großen Möpsen beschäftigte.
„Oh Mama, mach langsam, das ist so geil, wie du mich reitest und ich glaube, ich kann es nicht mehr lange zurückhalten“, japste ihr Sohn unter seiner Mutter während sie ihn ritt und sie grinste ihn an und sagte lächelnd zu ihm, „ das sollst du auch gar nicht, für mich wäre es das schönste, wenn du in mir kommst und mir die ganze Ladung in die Muschi spritzt“, ja das war wohl das entscheidende Stichwort!.
Jan fühlte, wie sich seine Eier zusammenzogen und er spritzte unter einem erstickten Schrei seinen heißen Saft in die Grotte von seiner Mutter hinein und sie ritt ihn, während er ihr ganz tief in ihre Grotte spritzte, dabei immer wilder weiter und ihr so zu verstehen gab, dass er nicht mehr anders konnte, als seine Mutter voll zu spritzen und als beide später kuschelnd in den Armen lagen, sagte sie ihrem Sohn, wie schön es für sie war, die Nummer an sich wäre total geil gewesen, aber sie steht auch sehr auf ein Nachspiel und er konnte, weil seine Mutter auch über ihren Bauchnabel so pfundig war, nicht von ihr lassen und er merkte, wie aus dem Nachspiel so langsam aber sicher ein Vorspiel wurde, denn ihr Sohn steckte ihr einen Finger in die Muschi und sie war schon wieder geil bis zum „Geht-nicht-mehr“ und sein Schwanz hatte sich aber auch sehr schnell erholt und hatte sich wieder zu seiner vollen Größe aufgerichtet und er stöhnte ihr schüchtern ins Ohr, „ Oh Mama, ich würde dich am liebsten jetzt von hinten“ und sie strahlte ihren Sohn an, „ au ja Schatz, Doggy, wie geil!“, freute sie sich und kniete sich in Längsrichtung auf dem Bett hin und er hockte sich hinter seiner vollbusigen Mutter und sah nach vorne auf dem großen Spiegel des Schlafzimmerschrankes und es war ein super geiler Anblick, wie sie mir ihren großen Melonenartige Brüsten so wackelte, Gott, was war Jan schon wieder geil!
Er steckte die Eichel in ihre Muschi, woraufhin sie sofort ihren Traumhintern ein Stückchen zu ihrem Sohn schob und schon war sein Ding bis zum Anschlag in ihrer Möse und er begann, sie zu stoßen.
„Oh ja, wie geil“, hörte er seine Mutter vor sich stöhnen und er sah in den Spiegel, sah wie ihre schwere Brüste dabei wackelten, sie stöhnte, „ ja komm mein Sohn, stoß ruhig fester zu, deine Mutter kann das vertragen“, forderte sie ihn auf und dem kam er gerne nach und so rammelte er sie eine ganze weile durch und ergötzte sich mit seinen Augen an den wild wackelten Brüsten seiner Mutter im Spiegelbild, so geil war er noch nie gewesen und er hämmerte seinen Kolben schon unkontrollierter in seine Mutter und hörte auf einmal auf und sah seine Mutter an, „ sorry Mama, ich bin total überreizt und kann nicht mehr“, sagte er und er wusste, das eine Frau von einem Mann das nie hören wollte, wo sie doch selbst gerade kurz vor dem Orgasmus war, aber seine Mutter hatte Verständnis dafür und als er sich aus ihr zurück zog, flüsterte sie, „ komm mein Sohn, leg dich verkehrt unter mir und lass Mami mal machen, du darfst aber gerne mit deiner Zunge das hier zu ende bringen“, flüsterte sie und er war seiner Mutter nun dankbar, denn sie war nicht böse auf ihn, als er sich gerade im schönsten Moment seiner Mutter entzog und ihm kam ja der Gedankenblitz, da sie ja fantastisch blasen konnte, wusste er, vielleicht konnte sie da noch was machen und das er ihre Muschi lecken würde, war für ihn selbstverständlich und kletterte unter seine Mutter und legte sich verkehrt herum unter ihr auf den Rücken und sie nahm auch gleich seinen Schwanz in den Mund und Jan griff mit beiden Händen seitlich an ihr vorbei und packte ihren herrlichen Hintern und drückte ihn soweit runter, dass er ihren Kitzler genau vor seiner Zunge hatte und begann sie zu lecken und das brachte seine Mutter beim Blasen etwas aus dem Rhythmus, denn es fiel ihr schwer sich zu konzentrieren, wo sie so gefühlvoll von ihrem Sohn nun geleckt wurde und schon nach wenigen Augenblicken hörte sie auf, seinen Schwanz zu lutschen und genoss es, wie er sie nun zärtlich und intensiv leckte, ihr zweiter Orgasmus schüttelte sie wieder ordentlich durch und sie seufzte zufrieden, aber danach kümmerte sich seine Mutter über ihm sofort wieder um seinen Schwanz und blies mit soviel Hingabe, dass er ihr doch tatsächlich eine weitere Ladung tief in ihren Hals schoss und sie leckte ihn anschließend noch sauber und krabbelte leicht zurück, so das ihre Brüste direkt vor seinem Gesicht baumelten und das war Anlass genug, sich noch einige Zeit um ihre herrlichen Dinger zu kümmern, für ihn war seine Mutter wahrlich eine Traumfrau, dachte er sich, als er mit dem Spielen aufhörte und sich an seine Mutter kuschelte und er dann doch vom erholsamen Schlaf bei ihr in den Armen übermannt wurde.
Ende Teil 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.