Juli 31, 2017

Teil 32

Sie begann ein wenig zu posen, ungeschickt versuchte sie ein laszives Lächeln in den Spiegel mit halb geschlossenen Augen. Jennifer zündete sich eine Zigarette an und grinste, stand auf und ging zu Sandra. Von hinten griff sie ihr um den Körper und schob ihr die brennende Zigarette in die Hand. „Das ist lasziv,“ hauchte sie ihrer Mutter ins Ohr und sie hielt die Zigarette kokett in der Hand und drehte sich wieder vor dem Spiegel.

„Zieh an ihr,“ flüsterte Jennifer. Sandra sah sie ein wenig streng an, dann drehte sie sich wieder zu ihrem Spiegelbild und paffte an der Zigarette. „Mhhhhhhhhh“ stieß sie hervor, „Das ist wirklich lasziv, verrucht, schick.“

Dann stöckelte sie zurück ins Wohnzimmer, setzte sich und nahm noch einen Wodka. Die Zigarette gab sie nicht mehr aus der Hand. In diesem Moment klingelte es an der Tür. „Das wird Nadine sein.“ rief Miriam und öffnete. Fröhliches Geplauder war von der Tür aus zu hören, Sandra war ein wenig zappelig, nicht wissend was wohl als nächstes passieren würde, die Zigarette in ihrer Hand gab ihr halt und sie sog gierig daran bis sie diese im Aschenbecher ausdrückte.

Es waren nicht nur Nadines und Miriams Stimmen zu hören und als sie eintraten hatten sie Lukas in ihrer Mitte. Nadine sah wie immer traumhaft aus. Ihr schlanker Körper steckte in einem engen schwarzen Kleid, dazu trug sie kniehohe Plateaustiefel mit sicherlich 18 cm Absatz bei einem kleinen Plateau. Lukas trug eine tiefsitzenden enge Jeans und ein sehr enges Shirt was seinen Traumkörper noch mehr zur Geltung brachte. Da konnte man schon ein wenig neidisch werden.

„Das ist unsere Mutter Sandra,“ nahm Miriam direkt jegliche Möglichkeit von Verwirrungen vorweg. Nadine stöckelte auf sie zu, musterte sie, Sandra stand unsicher auf, reichte ihr die Hand, was Nadine dazu nutzte sie zu sich heran zu ziehen und ihre einen Kuss auf jede Wange zu geben. Lukas stellte sich ebenfalls vor, nahm Sandras Hand und gab ihr einen eleganten und gekonnten Handkuss um dann ebenfalls ihre Wangen zu küssen. Dabei verharrten seine Lippen ein wenig länger als üblich auf ihrer Backe, für mein Empfinden sah das schon ein wenig zärtlich aus.

Dann begrüßten die beiden auch uns, im Gegensatz zu sonst gab Nadine Jennifer und mir keinen heißen langen Zungenkuss sondern ebenfalls nur ein heißes Wangenküsschen. „Wir wollen ja niemanden erschrecken,“ flüsterte sie mir dabei ins Ohr. Miriam und Jennifer setzten sich neben mich auf die Couch, Sandra saß auf der anderen, links von ihr Lukas und rechts von ihr Nadine. Schnell waren wir angeregt in einer Plauderei versunken. Nur das die Themen diesmal weniger um Sex gingen sondern mehr so um Alltagsdinge und die letzten Shopping Eroberungen.

Sandra schien die lockere Gesellschaft sichtlich zu genießen, sie redete angeregt mit Lukas aber auch mit Nadine, dabei gab es Sekt und auch den einen oder anderen Wodka. Nadine nahm ihre Zigarettenpackung und öffnete sie, bot Sandra eine an und schaute ihr dabei tief in die Augen, dieser Blick der uns nur zu bekannt war und dem niemand widerstehen kann. Sandra hielt den Blick mit leicht geöffnetem Mund, es knisterte, prickelte in der Luft, das war deutlich zu spüren und unser Gespräch verstummte in dem Moment. Ohne auf die Packung zu schauen nahm Sandra eine Zigarette und ließ sich von Lukas Feuer geben, keine Sekunde wich ihr Blick den Augen von Nadine.

Nadine zündete ebenfalls ihre Zigarette an, inhalierte tief und blies Sandra den Rauch ins Gesicht, wobei diese die Augen schloss und den Kopf ein wenig in den Nacken legte, als würde der rauchende Wind aus Nadines Mund ihren Kopf nach hinten drücken.

Lukas hatte den Arm um Sandras Schulter gelegt und massierte mit den Fingern sanft ihren Nacken. Sandra nahm einen tiefen Zug, unterdrückte ein Husten und hielt den Atem. Nadines Kopf bewegte sich langsam auf Sandra zu und verharrte wenige Zentimeter vor Sandras als diese den Rauch stoßweise ausblies. Sie hatte Sandra verzaubert, genauso wie sie Jennifer verzaubert hatte, ich weiß nicht wie sie es machte, aber nichts und niemand konnte ihr widerstehen.

Es war als wollte Sandra sie küssen, aber Nadine ließ es nicht zu, immer wenn ich glaubte jetzt würde es passieren zog Nadine ihren Kopf ein wenig zurück, was das Verlangen in Sandras Blick nur noch intensiver werden ließ. Lukas nahm Sandras freie Hand und legte sie auf seinen Oberschenkel. Mir platzte fast die Hose. Noch immer waren Nadines und Sandras Lippen nur wenige Zentimeter voneinander entfernt, gerade so weit, dass sie ihre Zigaretten an den Mund führen konnten. „Wollen wir einen Film schauen?“ hauchte Nadine Sandra ins Ohr und sie nickte kaum merklich, ohne den Blick von Nadines Augen abzuwenden.

Miriam stand auf und verließ das Zimmer, ich gab Jennifer einen langen Zungenkuss, mein Schwanz wollte aus meiner Hose in irgendein wundervolles enges nasses Fickloch. Während Sandra noch immer in Nadines Augen versunken war gab Lukas ihr einen sanften Kuss auf den Hals, strich mit den Lippen über ihre Schulter, ihren Nacken und leckte an ihrem Ohrläppchen.

Sandra war wie in einer anderen Welt, alle Sorgen waren wie weggeblasen, sie war entspannt, ruhig, erregt, fasziniert von Nadine, was ich ohne irgendwelche Zweifel bestätigen konnte. Sandra vergaß sogar an ihrer Zigarette zu ziehen, was Nadine bemerkte und ihr sanft mit einer langsamen Bewegung ihre eigene Zigarette an den Mund führte.

Ich hatte das Gefühl als müsste die Luft gleich explodieren, brennen, diese Erotik die diese Situation mit sich brachte war kaum zu übertreffen. Ich glaubte dass die beiden schon seit Stunden dieses geile Spiel spielen, aber es konnten erst wenige Minuten vergangen sein. Miriam kam mit einem Film zurück, legte die DVD ein und startete den Film. Sie setzte sich wieder zu mir und begann mein Bein langsam aufwärts zu streicheln, ohne dass Sandra etwas davon mitbekommen konnte oder wollte.

Es war ein hochwertig gemachter Porno bei dem in der ersten Szene eine junge Frau ihren Partner verführt. Sandra hatte so etwas noch nie in ihrem Leben gesehen und so wandte sie nach unendlich langer Zeit ihren Blick von Nadine ab und schaute auf den großen Fernseher. Nadine rückte nah an sie heran, legte ihren Arm von der anderen Seite um ihre Schultern und schmiegte ihre Wange an die von Sandra, die dieses ohne eine Regung geschehen ließ.

Miriam hatte einen besonders guten Film ausgewählt, die Darstellerin trug ein ähnliches Outfit mit hohen Stiefeln wie es alle Damen hier im Raum trugen. Gebannt verfolgte Sandra das Geschehen, auch Nadines Blick haftete auf dem Fernseher wobei deutlich zu erkennen war dass sie jede Regung von Sandra genau beobachtete.

Im Film waren beide Darsteller inzwischen fast nackt, nur die Dame trug noch halterlose Strümpfe und ihre Stiefel und begann sich an dem Schwanz des Mannes zu schaffen zu machen, der bereits deutlich erregt hoch stand. Sie beugte sich zu ihm herunter und nahm ihn genüsslich in den Mund, saugte an ihm, knabberte und lutschte und Sandra schaute gefesselt mit halb geöffnetem Mund zu. Lukas nahm ihre Hand und legte sie auf die Beule in seiner Hose, doch Sandra zog die Hand schnell zurück, was Lukas damit beantwortete, dass er ihre Hand wieder an die Stelle legte. Diesmal verblieb sie da und glitt langsam an seiner Beule auf und ab.

Nadine hauchte Sandra etwas ins Ohr, was diese zu einem kurzen Nicken bewegte, den Blick nicht von dem geilen Geschehen abwendend. Die Darstellerin ließ den Schwanz komplett in ihrem Mund verschwinden, wieder flüsterte Nadine Sandra etwas ins Ohr, die ein wenig erschrocken zu ihr herüber sah aber das Lächeln auf Nadines Lippen ließ sie den Kopf wieder entspannt zum Fernseher schauen.

Im Film begannen die beiden zu ficken, hangelten sich pornomäßig durch verschiedenen Stellungen die Sandra noch nie in ihrem Leben gesehen hatte und nicht für möglich gehalten hätte. Schließlich zog er seinen Schwanz aus ihr heraus und spritzte seinen Saft in das Gesicht der Dame die mit weit geöffnetem Mund das Sperma empfing. Dabei wandte Sandra sich kurz ab, jedoch drehte Lukas ihren Kopf direkt wieder in Richtung des Fernsehers. „So geht richtiges Ficken.“ hauchte Nadine für alle hörbar.

Sandra zündete sich eine Zigarette an und legte anschließend ihre Hand automatisch wieder auf Lukas Beule und streichelte sie. In der nächsten Szene besuchte eine Frau ein anderes Pärchen und schnell entwickelte sich auch hier eine geile Dreierszene die auch heiße bi-spiele zwischen den Frauen beinhaltete.

Nadine gab Lukas ein kaum merkliches Zeichen und er zog seine Hose herunter, setzte sich direkt wieder neben Sandra und lehnte sich zurück, seine Finger massierten ihren Nacken und Sandra legte wieder direkt ihre Hand auf seinen Schwanz, nahm ihn in die Hand und wichste ihn langsam. Nadines Hand wanderte zu Sandras Kinn, drehte es, drehte ihren ganzen Kopf zu sich und gab ihr einen sanften Kuss auf die Lippen. Sandra blieb regungslos, nur ihre Hand stimulierte weiter Lukas Schwanz.

Ein zweiter Kuss den Sandra nun inzwischen deutlich erwiderte, ein dritter und die Zungen der beiden Frauen begannen ein wildes Spiel. Wahnsinn. Ich musste Jennifer zurückhalten damit ich mir nicht schon in die Hose spritzte während auch sie mich wichste. Miriams Hände wanderten über meinen Körper, unter dem Shirt und massierten meine Brustwarzen.

Der Kuss endete mit einem verklärten Lächeln, Nadine nahm Sandras Kopf und drückte ihn sanft aber mit Nachdruck in Richtung von Lukas Schwanz. Ihre Körperspannung war deutlich zu spüren, sie wehrte sich innerlich ein wenig, aber in keinster Weise konsequent, es war eher Verunsicherung als Ablehnung, sicher hatte sie noch nie einen Schwanz geblasen, hatte Angst dass sie es vielleicht nicht gut machen würde aber sowohl Lukas als auch Nadine nahmen ihr jeden Zweifel.

Auch im Film wurde der Schwanz gerade hart geblasen, was aber von den dreien keiner mehr mitbekam. Sandra küsste Lukas Schwanz und schaute zu ihm auf, rückversicherte sich, dass sie es gut machte. Lukas lächelte nur breit, deutete einen Kuss an und Sandra begann, wie gerade im Film gesehen zu blasen. Sie lutschte und leckte, es schien ihr von Sekunde zu Sekunde mehr Spass zu machen und Lukas bestärkende Worte unterstützten dabei ihre Erkundung sexuellen Neulandes.

Nadine öffnete Sandras Beine, sanft, ohne einen Widerstand zu spüren, sie ließ es geschehen, ließ es geschehen, dass Lukas mit seinem Finger ihre Fotze streichelte, dass auch Nadines Finger unter ihren Rock glitten und Lukas bei der Stimulation unterstützten. Zu meiner Freude konnten wir entdecken dass Sandra rasiert war, sicherlich hatte sie das im Rahmen ihrer fehlgeschlagenen Verführung gemacht. Nadine glitt von der Couch, hockte sich vor Sandra und begann die Innenseiten ihrer Oberschenkel zu küssen, zu lecken, zu liebkosen, was Sandra mit einem erregten glucksen beantwortete.

„Schaut euch das an, eure Mutter fickt fremd.“ grinste ich zu den beiden Damen neben mir. „Und nicht nur fremd, auch bi-fremd,“ kicherte Jennifer. Sandra hob ihren Blick ohne mit dem Blasen von Lukas Schwanz aufzuhören, ihr war die Erregung deutlich anzusehen. Miriam nutzte dies sofort aus und schob mir vor den Augen ihrer Mutter die Zunge in den Mund, küsste mich leidenschaftlich, fordernd, zeigend.

Sandra versuchte ein gequältes grinsen der Erregung mit dem Schwanz im Mund, aber es misslang, stattdessen blies und küsste sie den heißen Schwanz von Lukas weiter.

Jetzt war der Zeitpunkt ihr wirklich alles zu zeigen, ihr zu beichten. Jennifer und Miriam warfen Rock und Top zur Seite und hockten sich neben Lukas. Sie gaben sich vor den Augen ihrer Mutter einen wilden Zungenkuss, zeigten ihre gepiercten Zunge, die Nippel, den Bauchnabel, streichelten sich ihre geilen geschwollenen Kitzler.

Sandra schien alles egal zu sein, sie war in einer ihr neuen, unbekannten Welt gefangen und genoss das heiße Lecken und Fingern von Nadine genauso sehr wie das Blasen von Lukas Schwanz. Dass ihre Töchter lesbische Küsse tauschten und Miriam mit ihrem Schwager rumknutschte schien sie nicht zu stören, irgendwie glaubte ich sogar, dass es sie in dieser Sekunde erregte. Sanft hob Lukas ihren Kopf an, Nadine hatte schon längst ihre Löcher und ihre Titten ebenfalls frei gelegt und Lukas drehte Sandra so, dass sie breitbeinig auf der Couch vor ihm lag und den Kopf in Nadines Schoß gelegt hatte.

Erst jetzt realisierte ich dass auch Sandra keinen Slip getragen hatte und ich kicherte in mich hinein. Vorsichtig drang Lukas in sie ein, schob seinen Schwanz in ihrer Fotze langsam vorwärts. „Das ist guuut,“ seufzte Sandra, ich möchte gar nicht darüber nachdenken wann sie das letzte Mal gefickt worden war und war heilfroh dass sie mit Lukas einen echten Profi hatte, der es ihr besorgte, was Miriam und Jennifer nur bestätigen konnten.

Nadine hob das Bein ein wenig, damit Sandra, wenn sie den Kopf drehte mit ihrer Zunge auch ihre heiße Spalte verwöhnen konnte. Mit tiefen Stößen fickte Lukas Sandra durch, Nadine konnte es nicht abwarten und drehte Sandras Kopf, die sich kurz wehrte aber dann jede Art von Widerstand aufgab und sie begann Nadines heißen Kitzler zu lecken, ohne dies je zuvor gemacht zu haben, aber sie ließ sich einfach treiben, treiben von der Erregung, der Lust, der Gier, sie leckte sie so, wie sie glaubte es richtig und gut zu machen ohne zu wissen, ob es so war. Aber auch ohne einen Zweifel, dass sie es nach besten Gefühlen so machte, leckte, küsste, lutschte und an Nadines Reaktion war zu erkennen, das es doch recht gut sein musste, wobei Nadine zu erregen nicht sonderlich schwierig war.

Lukas zog seinen Schwanz aus Sandra heraus, drehte sie auf die Knie und drang von hinten in sie ein. Kurz glitt sein Schwanz durch ihre Arschritze aber Nadine schüttelte konsequent den Kopf, für einen Arschfick war es viel zu früh. Ich fickte inzwischen Jennifer in der selben Stellung und tauschte nasse geile Küsse mit Miriam, was Sandra überhaupt nicht mehr wahrnahm, dann tauschten wir, ich fickte Miriam und ließ mich von Jennifer heiß küssen.

Sandra begann sich aufzubäumen, sie war kurz vor einem Orgasmus, den ersten den sie mit
einem fremden Mann erlebte und den ersten bei dem sie eine fremde Fotze leckte. Sie stöhnte ihren geilen Orgasmus heraus, stöhnte, seufzte, brummte, einen langen Zeitraum, als wäre ihr Körper sexuell völlig ausgehungert und hätte wahnsinnigen Nachholbedarf. Lukas aber fickte sie unbeirrt weiter und so ritt Sandra die Orgasmuswelle weiter und erreichte kurze Zeit später den nächsten Höhepunkt.

Lukas gab Nadine ein Zeichen und sie zog Sandras Kopf nach oben, drehte sie als Lukas den Schwanz herauszog und schob ihren Mund auf seinen Schwanz. Ohne dass Sandra Zeit gehabt hätte darüber nachzudenken hatte sie bereits Lukas Schwanz im Mund und lutschte ihren eigenen Fotzensaft vom Schwanz. Lukas zog den Schwanz heraus und wichste sein Sperma in Sandras jungfräuliches Gesicht. Noch nie war da Sperma reingeklatscht, noch nie war Sperma in ihrem Mund gelandet, jetzt wollte sie nichts anderes als Lukas den geilen Gefallen tun und sich genauso anspritzen zu lassen wie die Pornodarstellerin in dem Film.

Nadine beugte sich zu Sandra herunter und leckte ihr das Sperma aus dem Gesicht, aber sie leckte es nicht nur ab, sie schob es mit der Zunge auch gezielt in den Mund von ihr. Dann begannen beide den Schwanz sauber zu lecken, Sandra tat dies als wäre es die normalste Sache der Welt und immer wieder trafen sich dabei die Zungen von Sandra und Nadine zu einem wilden Spiel vor Lukas Schwanz, der keine Anstalten machte auch nur einen Hauch von seiner Härte zu verlieren.

Nach einiger Zeit kniete sich Nadine auf die Couch. „Jetzt muss ich aber auch gefickt werden,“ forderte sie Lukas auf und Sandra machte große Augen, zwei Ficks nacheinander kannte sie gar nicht, dass es überhaupt Schwänze gibt die sowas hinbekommen. Und die derbe Sprache von Nadine störte sie keineswegs. „Ja genau, jetzt fick auch Nadine!“ stieß sie genauso vulgär hervor.

Lukas zögerte keine Sekunde und setzt seinen Prügel an Nadines Rosette an und schob ihn konsequent herein. Sandra schaute mit offenem Mund, sie hatte von Analsex gehört, klar, aber sie hätte nie gedacht, dass es Frauen gibt die auf so etwas stehen und vor allem, dass man da so leicht eindringen kann. Sandra setzte sich neben Nadine auf die Couch und beobachtete genau, wie Lukas sie geil und hart in den Arsch fickte. Dabei wanderten ihre Finger automatisch an ihre Fotze und sie streichelte intensiv ihren Kitzler, der von dem Fick noch so erregt war, dass sie nach kurzer Zeit noch einmal kam.

„Ich brauch dich auch!“ forderte Nadine mich auf und ich legte mich auf den Boden, Nadine setzte sich auf mich, beugte sich herunter und ließ meinen Schwanz in ihre nasse Fotze gleiten. Dabei küsste sie mich wild und nass und bot Lukas das noch freie Arschloch an.

Sandra war wie von Sinnen, sie konnte nicht glauben was sie sah, was sie empfand, was sie spürte, sie war einfach gefesselt von der Situation und genoss ihre Lust aufs äußerste, schon wieder taumelte sie masturbierend einem Orgasmus entgegen.

Lukas und ich fickten Nadine hart durch, Miriam und Jennifer küssten Nadine bei dem wilden Ritt und kneteten ihre Titten. Sie war kurz vor dem Höhepunkt als Lukas begann seinen Prügel noch härter in sie hineinzustoßen. Dann kam sie, wand sich, stöhnte und schrie ihren Orgasmus heraus, was auch mich dazu führte kurz vor dem Abspritzen zu sein. Wir zogen unsere Schwänze aus dem gierigen Luder und stellten uns hin.

Nadines Zunge spielte mit den Zungen von Jennifer und Miriam und wir rotzten unser geiles Sperma in ihre Gesichter, auf ihre Zungen, in ihre Haare. Auch Sandra hatte aufgrund des geilen Geschehens um sie herum ihr Gesicht noch gar nicht von den klebrigen Resten von Lukas Sperma befreit und so saßen vier geile Damen anschließend auf der Couch, alle mit vollgespermten Gesichtern und frisch geschlucktem Sperma.

Sandra kuschelte sich eng an Lukas. Wie selbstverständlich nahm auch sie eine Zigarette und rauchte genüsslich, tief beeindruckt von dem was gerade passiert war. Erst nach einigen Minuten durchbrach Sandra die Stille und murmelte. „Das war heiß, das war geil, das war einfach nur irre, so etwas habe ich noch nie erlebt und so etwas möchte ich nie wieder missen…“

intern 3325

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.