Juli 31, 2017

Wir sind beide auf dem Weg zum Klo. Besser gesagt zu den mobilen Klohäusschen. Keine Dixies. Geringfügig besser. Ich hab bin etwas angeheitert, es ist ein kleines Elektrofestival ca. 5000 Leute. Vor mir geht eine kleine rothaarige Sau. Höchstens 160cm, schwarzer halbdurchsichtiger Minirock, knackiger Body, läuft vor mir und wackelt mit dem Arsch. Von hinten kann ich durch den Stoff ihrer Oberschenkel bzw. Pobacken sehen. Wir sind uns schon beim feiern über den Weg gelaufen. Sie ist keine Mode-Beauty sieht aber sehr sexy aus und bewegt sich auch so. Kurzer Pony, Nasenpiercing, frecher Blick. Echtes rotes Haar. Eine sexy Hexe.

Sie schaut über die Schulter und lächelt mich an. „Na musst Du auch Druck ablassen?!“, mein Schwanz zuckt geil und ich lächle sie dreckig an „Klar. Hilfst Du mir dabei?“

Sie hackt sich bei mir ein und fährt mit ihrer freien Hand prüfend über meinen sofort härter werdenden Schwanz. „Ich hab Bock Dir einen zu blasen!“ lallt sie – die hat deutlich mehr intus als ich, aber wer bin ich abzulehnen!?

Zufrieden grinsend biegen wir ab. Schnell zieht sie mich hinter sich her ins Frauenabteil. 5 Kabinen, die letzte Kabine ist leer. Die anderen Mädels hinter uns johlen laut.

Die Klos sind eng. Und schmutzig. Breitbeinig sitzt sie schon auf der Brille und entblößt ihren halbtransparenten und klitschnassen Slip. Während ich die Tür hinter mir zu ziehe nestelt sie bereits meinen harten Pimmel aus der Hose. Und als ich mich komplett zu ihr drehe saugt sie ihn bereits zur Hälfte in ihr Fickmaul.

Es ist unfassbar eng. Nicht bloß ihr Mund. Das Klo. Ich lehne an der Tür während sie fast aufrecht sitzt. Ihre Finger streicheln meine rasierten Eier und ihre grünen Augen schauen zu mir auf. Der Boden ist schlammig, es hat geregnet. Der typische Klogeruch steigt auf. Pisse und Chemie.

„Geiler Schwanz!!“ stöhnt sie in einer Atempause und schlingt ihn tiefer als zuvor in ihren Rachen. Ich halte mich zurück und genieße einfach nur.

Ihre freie Hand hat den Slip zur Seite geschoben und wichst ihr Fötzchen. Ich erkenne einen schmalen Streifen rotes Haar. Mit beiden Händen greife ich ihren Kopf und übernehme die Initiative. Speichel und meine Geilheit tropft aus ihrem Mund, immer tiefer bläst sie mich. Und immer geiler werde ich. In meinen Eiern brodelt es bereits. Ich bin spitz wie Nachbars Lumpi und ihre intensive und talentierte Blasekunst treiben mich in den Wahnsinn.

Vom Vorraum hören wir jubeln und klatschen als ich röhrend meine Wichse mit einem letzten tiefen und brutalen Stoß in ihre Kehle ficke! Sie gurgelt als ich Schub um Schub meinen Saft herauspumpe und ihre Augen verdrehen sich. Das zucken ihres schlanken Körpers verrät das sie es sich bis zum Ende besorgt hat.

Sie kann gar nicht alles schlucken und als ich meinen Schwanz herausziehe folgt ein riesiger Schwall Spucke und Sperma, welcher ihr ganzes Kinn, Dekolletés und ihren schwarzen Mini befleckt.

Mit glänzenden Augen strahlt sie mich an „Das war unfassbar geil!“.

Ich lehne schwer atmend an der Tür. Ihre Stirn lehnt gegen meine Latte. Ihre verschmierten Lippen liebkosen meine Eier.

Sie lehnt sich zurück, hebt ein Bein an und stellt es neben mir an der Wand ab. Geschwollen hängen ihre Schamlippen aus ihrer Fotze heraus. Sie spreizt die rasierten Lippen und schaut mich an während sie sich entspannt und genüsslich die Pisse laufen lässt.

Sofort fasse ich in den geilen Strahl. Heiß plätschert ihr Nektar auf meine Hand. Ich knie mich auf den dreckigen Boden und atme ihr Aroma ein. Sie stoppt, rutscht vor und meine Zunge berührt ihr nun wieder pissendes Geschlecht. Ihre Hände greifen in meine Haare und sie zieht mich in ihr Loch.
Eine Gänsehaut bedeckt wohl den ganzen Körper und ein erneutes Zucken verrät ihre Geilheit.

Ich bin genauso geil. Als sie aufhörte mit ihrem nassen Spiel zog ich sie zu mir. Mein großer immer noch harter, weil gut trainierter Pimmel, war auf der perfekten Höhe. Mit einem langen Stoß drang ich in ihr feuchtes Loch ein. Die Schamlippen umschließen mein Glied und ihre Hände umschlingen meinen Rücken.

Unsere Zungen finden und unsere Säfte vermischen sich. Fotze, Pisse, Speichel und mein eigenes Sperma vermischen sich in einem gierigen Kuss. Dabei pflüge ich durch ihr Loch. Ich bin gerade sehr ausgiebig gekommen, daher besorge ich es ihr lang und hart. Sie ist noch total empfindlich und taumelt von einem Höhepunkt zum nächsten. Draußen erhasche ich „Mina, hör wie geil die ficken!“ und strenge mich noch etwas mehr für unsere Zuhörerinnen an. Aber in der enge des Klos haben wir wenig Spielraum. Ich knie im Dreck und ficke diese sexy rothaarige Hexe während sie auf dem Klo hockt in welches sie eben noch reingepisst hat.

Ich merke, dass ich mehr Sex will, ja brauche. „Komm, ich will Dich woanders weiterficken!“ Mit einem schmatzenden Geräusch ziehe ich mein Rohr aus ihr heraus. Verschwitzt ziehen wir uns wieder an. Fummeln. Wichsen. Küssen. Und kichernd und mit rotem Kopf verlassen wir das Klo. Zwei Mädels strahlen uns an. Mina und ihre Freundin. Der Gang ist eng und die Sprecherin greift nach meinem wieder eingepackten aber immer noch harten Schwanz. „Willst Du mich nicht auch Ficken??“ Anhand ihres willigen Augenaufachschlags glaube ich ihr das sie es Ernst meint, „Später vielleicht.“ sag ich und greif ihr an den Arsch… und schiebe mich vorbei. Ihre Freundin giggelt und die Hexe und ich sind draußen.

Das Festival ist auf einem leicht bewaldeten Gebiet. Wir schlagen uns nicht Richtung Festivalgelände sondern in die andere Richtung. Ein paar Leute schauen uns irritiert an, die dicke Beule in meiner Hose sowie das Spermaverschmierte Äußere der Rothaarigen erregen Aufmerksamkeit. Wir knutschen wild herum. „Es macht mich total geil das Du grad Dein eigenes Sperma von meinem Gesicht leckst“ gesteht sie mir, während bei einer Fummelpause zwei Finger meiner rechten Hand ihre Möse penetrieren. Und wir suchen uns eine ungestörtere Ecke.

Laut dröhnen die Bässe übers Gelände. Im Takt klatschen meine Eier gegen ihre Möse. Ein alt- oder unmodisches verschnörkeltes Arschgeweih vor mir, ein mit Spucke angefeuchteter Daumen in ihrem rosa-runzeligen Arschloch und mein dicker Schwanz in ihrer Fotze. Ich steh auf Doggiestyle besonders wenn ich meine eigene Eichel durch die dünne Wand zwischen Scheide und Darm massieren kann!

Wirklich ungestört ist es auch nicht. Wir sind zwischen zwei Gebäuden an einem Stapel Europaletten gelandet. Um uns herum stehen ein paar Wichser die eigentlich etwas Abseits pissen wollten und stattdessen nun eine Sex Show genießen können. Die Latten machen uns beide an und wir rammeln was das Zeug hält. Schweiß läuft an uns herunter und das ziehen in meinen Eiern signalisiert mir das ich es nicht mehr lange aushalten werde. Kurz überlege ich und beschließe mir jetzt einen zweiten noch geileren Abgang zu verschaffen.

Ich ziehe meinen verschleimten Pimmel aus ihrer Fotze, drehe und positioniere sie auf den Europaletten. So kann ich sie küssen, ihre Augen sehen und erst mal schön Muschi und Arschloch lecken. Langsam dringe ich wieder in ihre aufklaffende Möse, entblöße zum ersten Mal ihre kleinen superstraffen Titten und lutsche an ihren harten Nippeln – dabei ficke ich sie ganz locker, aber tief. Ihr hecheln verrät mir das sie Spaß hat. Die Pause hat mir gut getan, aber nun will ich kommen. Ich zieh meinen Schwanz heraus und platziere meine fette Eichel an ihrem vorgedrehten Arschloch, ihre Augen weiten sich und sie zischt mich an, doch als sie ihren Kopf in den Nacken wirft und sich mir hingibt weiß ich das ich ihr gleich meine heiße Sahne in den Darm pumpen werde – und ich freue mich über die Enge. Und die Geilheit hier in aller Öffentlichkeit den engen Arsch dieser sexy rothaarigen Hexe ficken zu können!!

Das alles macht mich total Fertig! Meine Eier kochen. Geiler Schleim läuft aus ihrer Fotze während ich sie von Anfang an brutal in den Arsch Rammel. Ihre Nippel stehen hart ab und ihre Augen blitzen vor Geilheit. Neben uns steht ein ganz Mutiger und spritzt seinen Saft ins Gras, dass gibt uns den Rest und wir kommen, beim Analsex gleichzeitig! Tief ramme ich meinen spritzenden Schwanz ihre Arschfotze, kralle mich in ihre Titten und küsse sie wild. Heftig atmend und total nassgeschwatzt liegen wir aufeinander. „Das war extrem geil!“ stöhne ich in ihr Ohr. Neben uns kommt ein zweiter Typ und spritzt uns beide mit seiner Wichse voll. Wir ignorieren es und küssen uns. Mein eigenes Sperma trocknet bereits in ihrem Gesicht und ich ramme noch drei Mal ihren Arsch bevor ich mich zurückziehe.

Natürlich lecke ich ihren Arsch noch kurz sauber. Zügel die süße Fotze noch einmal und dann ziehen wir uns beide an.

Als ich am Palettenstapel meinen Schwanz zum pissen heraushole, umfasst sie meinen Schaft von hinten und lenkt meinen Strahl. Verzückt registriere das es sie schon wieder geil macht und mein Pimmel ist auch sofort wieder hart, aber wir lassen die Finger voneinander. Tauschen Nummern und gehen beschwingt und glücklich zurück ins Gedränge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.