Alles nur geträumt… (Teil 2)

Juli 17, 2017

Alles nur geträumt…(Teil 2)

Sie greift mit ihren Händen an meine Schultern und drückt ihr
Becken hoch, sodass es mir vorkommt, als würde ich sie durchbohren. Plötzlich
spüre ich, wie sie anfängt wild zu zucken und laut zu schreien, dass ich
zunächst glaube, ich hätte sie verletzt, doch es ist einfach ein so gewaltiger
Orgasmus, der sie packt, dass sie jede Kontrolle über ihren Körper verliert.
Ihre Lust zieht sich so stark zusammen, dass es mir fast weh tut, doch ich höre
nicht auf. Angetrieben von ihrem Orgasmus rast mein Schwanz durch ihre
Lusthöhle und ich nutze bei jedem Stoß die volle Länge aus. nur wenige Sekunden
bricht sich bei ihr ein weiterer Orgasmus bahn, der noch heftiger ist, als der
zuvor. Ihre Hände haben sich in ihr Bettzeug gekrallt und zerreißen den Stoff.
Ich kann einfach nicht aufhören immer wieder zuzustoßen und das Tempo noch
weiter zu erhöhen. Ich bin zwar völlig ausser Atem aber ich ramme ihr meinen
dicken Fickbolzen immer wieder hinein. Noch mehr spannt sich ihre Lust an, mein
Schwanz pocht und als sie von noch einem weiteren Höhepunkt weggerissen wird,
entlade auch ich meinen Saft erneut in ihre tiefe, nasse Sünde.

Ich sacke erschöpft über ihr zusammen, ihr Körper zuckt immer
noch unkontrolliert, aber sie schlingt ihre Arme und Beine sanft um mich, küsst
meinen Hals und stöhnt mir:“Das war so geil.“, zitternd ins Ohr. Nie
zuvor habe ich so etwas intensives Erlebt. Ich wünschte es könnte immer so
sein.

Langsam gleite ich von ihr herab und sie kuschelt sich an meine
Seite. Wir küssen uns sehr lang, innig und leidenschaftlich. eine ihrer Hände
gleitet in meinen Schoß und ergreift zärtlich meinen immer noch stehenden und
leicht schmerzenden Penis. Ich zucke zusammen, doch sie haucht
nur:“Schhhhhht.“, in mein Ohr. Obwohl sie immer noch zittrig ist,
rutscht sie an meinem Körper herunter und bedeckt mich mit zärtlichen Küssen,
bis sie meinen Liebesstab erreicht. Dann lässt sie ihre Zunge so unbeschreiblich
sanft über die ganze Länge fahren, dass ich eine wohlige Gänsehaut bekomme. Was
hat sie vor? Und als hätte sie die in meinen Gedanken gestellte Frage gehört,
sagte sie mit einer unfassbar sinnlichen Stimme:“Wollen wir doch mal
sehen, ob noch was drin ist. Entspann Dich, genieße einfach nur und schau mir
zu.“

Und sie verwöhnt mich mit dem wohl erotischsten und sanftesten
Blowjob, den ich jemals erleben durfte. Sie kniet sich zwischen meine Beine,
legt ihre Haare über die rechte Schulter, zieht meinen Schwanz so zu sich
heran, dass ich alles sehen kann. Und dann stülpen sich ihre vollen Lippen so
weich über ihn, dass ich das Gefühl habe zu zerfließen. Nichts ist vergleichbar
mit diesem Gefühl. Absolut NICHTS!

Ihr Mund gleitet sanft über meinen Schaft auf und ab und ihre
Zunge streichelt den zuvor gespürten, leichten Schmerz einfach in
Vergessenheit. Abwechselnd leckt sie weich über die gesamte Penislänge oder
lutscht vorsichtig an meiner Eichel. Mein Geist löst sich in Wohlgefallen auf
und ich falle in eine tiefe, lustvolle Ruhe. Dann wieder nimmt sie meinen
Schwanz vollständig in ihrem süßen Mund
auf und saugt zärtlich daran. Dabei schaut sie mir immer wieder tief in meine
Augen und ich ertrinke in den ihren. Zu keiner Zeit verstärkt sie ihre Taten
und doch wird das Gefühl immer intensiver.

Naddl spielt nun mit ihrer Zunge an meinem Hoden, während sie
meine Latte mit der rechten Hand weiter wichst. Sie saugt jeweils eines meiner
Eier in ihren Mund und massiert sie mit einer Hingabe, die unvergleichlich ist.
Dann lutscht sie wieder zärtlich meinen Schwanz und das so weich und sinnlich,
dass ich es einfach nicht mehr halten kann. Ein unbeschreiblich schöner
Höhepunkt schleudert mich direkt in das Paradies der Lust. Naddl bleibt dran
und saugt das warme Sperma förmlich aus mir heraus, während sie mir dabei
ununterbrochen verschmitzt lächelnd in die Augen schaut. Mein Orgasmus ebbt
langsam ab und mein Penis pulsiert nur noch schwach. Sie lässt von ihm ab,
öffnet leicht die Lippen und zeigt mir, was ich ihr gegeben habe. Durchtriebenes
Luder. Sie spielt mit meiner Ficksahne bevor sie sie dann genüsslich schluckt.
„Lecker!“, lacht sie mich an, krabbelt an meinem Körper empor, legt
sich halb auf mich, halb auf meine rechte Seite und küsst mich
Leidenschaftlich. Ich kann meinen Liebessaft noch schmecken.

Wir liegen eine ganze
Weile so da und Naddl streichelt dabei sanft meine Brust, währen ich ihren
Rücken zärtlich mit meinen Fingerspitzen liebkose. Dann schaut sie mich und
fragt:“Wollen wir duschen und dann etwas essen? Ich hab extra eingekauft
und ich möchte Deine Kochkünste kennen lernen.“ Also gehen wir unter die
Dusche die den profanen Namen gar nicht verdient. Es ist eher wie ein
Wellnessoase. Wir duschen, aber nicht ohne uns noch einmal zu lustvollen
Höhepunkten zu treiben. Dabei vergeht locker gefühlt noch eine Stunde. Als wir
endlich voneinander lassen können, trocknen wir uns gegenseitig ab und gehen
dann Nackt wie wir sind in die Küche.

Naddl hat für ein Drei-Gänge-Menü eingekauf und ich mache mich
an die Zubereitung. Doch das wird gar nicht so einfach, da sie absolut nicht
ihre Finger von mir lassen kann. Immer wieder neckt sie mich und daurch wird es
ein Wechsel zwischen Kochen und leidenschaftliches Ficken. Ein Wunder, dass nichts
angebrannt ist. Die Frau ist ein echter Nimmersatt.

Nachdem wir dann letztendlich doch gegessen haben führt sie mich
zum Gartenpool und springt hinein. Ich folge ihr, hole sie ein und halte sie
fest. Wir küssen uns und schwimmen dann an den Beckenrand. Sie dreht sich mir
rücklings zu, hält sich am Rand fest und streckt mir ihren heißen Knackarsch
entgegen. Ich verstehe, was sie will, stelle mich hinter sie und lasse meinen
Schwanz über ihre Poritze und ihre immer noch glühende Pflaume gleiten. Ich positioniere
meine Eichel an ihrem Anus und drücke ihn langsam in dieses enge, heiße Loch.

Naddl stöhnt wollüstig auf, während mein Fickstab immer tiefer in sie
eindringt. So eng und heiß! Ich hab das Gefühl mein Kolben wird regelrecht von
ihrem Arsch aufgesaugt. Als ich dann endlich ganz in ihr bin, entziehe ich mich
ihr fast vollständig und stoße fest zu. Sie stöhnt auf:“Aaaah jaaaaa! So
geil!“ „Gefällt es Dir?“, frage ich süffisant und sie nickt
erregt. Also stoße ich noch etwas fester zu, immer und immer wieder bohrt sich
meine Fickrute in ihren Anus und sie stöhnt immer lauter. Zum Glück sind die
nächsten Nachbarn weit genug weg. Wild ficke ich ihren Arsch und mein Hoden
klatscht an ihren Kitzler. Das Wasser ist aufgewühlt und wir zwei treiben uns
in wilde Extase.

Naddl schreit nun ihre
Geilheit ungehemmt hinaus und treibt mich an. Ich ficke sie anal wie ein
besessener, unterstütze meine Stöße indem ich ihren Arsch an der Hüfte zu mir
heran ziehe. Eine ihrer Hände taucht unter, greift zwischen ihre Beine und sie
massiert sich selbst ihren Kitzler. Immer härter und tiefer stoße ich zu und
ich explodiere mit lautem Stöhnen in meinen 7. Orgasmus. Mein Sperma schießt in
ihren Arsch und Naddl dreht völlig durch in einem unbeschreiblich heftigen
Höhepunkt. Sie drückt ihren Arsch unkontrolliert runter und reißt mir so fast
den Schwanz ab so heftig zuckt ihr Körper.

Dieses Wochenende wird
das wohl unbeschreiblich geilste, dass ich jemals erlebt hab. Wir verwöhnen und
ficken uns immer wieder und überall und lassen uns immer neue Stellungen
einfallen. Wir sind ungehemmt gierig aufeinander und können kaum voneinander
lassen. Wir treiben es miteinander, kurz bevor wir schlafen und auch gleich
nach dem Aufwachen erneut. Es erscheint mir wie eine Ewigkeit der puren Lust
und wünschte, es würde niemals aufhören. Es ist wie ein Traum. Und so ist es
auch.
Alles nur geträumt.

Bitte
beachtet, dass alle von mir geschriebenen Geschichten, MEIN geistiges
Eigentum sind und es auch bleiben. Weitergabe ist nur mit vorheriger
Absprache mit mir gestattet. Zuwiderhandlung wird strafrechtlich
verfolgt! Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.