Anfang 3

Juli 5, 2017
in Anal

Ich muss nach all der Fickerei eingeduselt sein, denn als ich wieder aufwache höre ich ein Schmatzen und wohliges Gegrunze. Mein alter Herr liegt mit dem Kopf zwischen den Beinen meines Grossvaters und lutscht genüsslich dessen Schwanz, der schon wieder steht. Er hat wohl doch eine Blaue eingeschmissen. Er arbeitet hart an Opas Latte und bekommt fasst eine Maulsperre bei dem dicken Ding. Opa hat eine tiefviolette, schöne Eichel, die nun in Vaters Schlund steckt. Er leckt was er kann und hat auch seine Finger in Opas Arschkerbe, der geniesst das offensichtlich. Opa hat bemerkt das ich wach bin und macht Zeichen, das er meine Latte lecken möchte. das kann er haben und ich steige über Opas haarigen Brustkorb und stecke ihm meinen Schwanz in den Mund. Blasen kann er, und wie! Jetzt ziehe ich meinen Schwanz aus seinem Mund und gehe runter, um ihn zu Küssen. Dabei strecke ich meinen Arsch in die Höhe, was mein Vater sofort ausnutzt, er leckt mir das Arschloch nass…was nun kommt , kann ich mir denken. Vater steckt mir seinen Zeigefinger ins Arschloch und fingert mich, er umkreist meinen Schliessmuskel und weitet mich vorsichtig – ein tolles Gefühl. Nun drückt er mich runter und ich fühle Opas Latte an meinem Hinterausgang – aha – daher weht der Wind! Ich setze mich langsam auf Opas Schwanz und der gleitet in meinen Arschkanal ohne Hinderniss, schwups und drin ist er. Jetzt setzt sich Vater auf Opas Beine, sein Ständer steht nun auch vor meinem Loch, das wird nun eng. Landsam, Millimeter für Millimeter schiebt Vater seinen Harten zu Opas, der schon in meinem Loch steckt. Dann auf einmal weitet sich mein Arsch und er ist drin. Es brennt schon ein bisschen, aber dafür hab ich nun 2 Schwänze in meinem Loch stecken. Ich beginne langsam auf und ab zu wippen, ich reite nun 2 Schwänze! Die beiden Schwänze in meinem Arsch reiben sich nun auch gegenseitig und es dauert nicht lange und Vater fängt an zu schnaufen. Er spritzt sein Sperma zu Opas Schwanz in meinem Arsch, auch Opa wird nun nochmal geil und setzt seine Ladung dazu. Ich schwimme in Sperma und merke, wie es aus meinem Arsch tropft. Vater zieht nun seinen Pimmel aus meinem Arsch und auch Opa wird in mir weich und flutscht heraus. Ich bin der Einzige, der noch einen Harten vorzuweisen hat und das können die beiden nicht zulassen. Ich muss mich auf den Rücken legen und Opa geht in die 69er Stellung, sein rosa Arschloch liegt genau vor meiner Zunge.Ich fange an ihn zu lecken, was ihm ein wohliges Grunzen entlockt. Er nimmt nun meinen Pimmel in die Hand und fängt an, mich zu wichsen. Vater kniet zwischen meinen Beinen und bearbeitet meine Eier. Sein Zeigefinger steckt tief in meinem klebrigen Arschloch und zusammen wollen sie mich nun fertig machen. Opa wichst energisch meine Latte und Vater zieht und knetet meine Eier im Takt dazu. Sie brauchen garnicht lange um mich über die Kante zu schupsen – mit einem Aufschrei schleuder ich meinem Vater meine Sahne ins Gesicht und über seine haarige Brust. Opa lacht und küsst ihm das weisse Zeug weg – jetzt sind wir alle erstmal entschärft. Wir gehen gemeinsam unter die Dusche und säubern unsere verschwitzten Körper, das geht natürlich nicht ohne Rumgealber von statten und ich darf beiden Oldies die haarigen Schwänze und Ärsche waschen. Die Seife fällt dauernd runter und wer sie aufhebt, hat auch gleich einen Finger im Arschloch stecken. Wir trocknen und ab und gehen ins Wohnzimmer, Vater gibt ein Bier aus und zusammen beschliessen wir einen Familienfick jeden Monat abzuhalten, mal sehen ob das klappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.