Auf der Alm, da gibt’s keine Sünde

Juli 17, 2017

Einer meiner Fussballkollegen besitzt eine Hütte auf einer Alm. Meine Frau, Nathalie, und ich haben diese für ein Wochenende zu unserer Verfügung erhalten. Die Hütte war nur über einen Fussmarsch von rund 2 Stunden vom Tal hoch erreichbar. Als wir am Samstagmorgen aufbrachen, machte mich Nathalie schon ganz scharf. Sie hatte ihre kurze Jeans angezogen, die einen Teil von ihren geilen Arschbacken zeigten. Darüber trug sie ein enges Top, das ihre Titten gut zur Geltung kommen liess. Dazu die Bergschuhe und der Rucksack. Nathalie war ein bisschen kleiner als ich und mit ihren kurzen blonden Haaren sah sie sehr burschikos aus.

Auf unserer Wanderung sprachen wir über Gott und die Welt und immer, wenn Nathalie vor mir ging, musste ich auf ihren tollen Arsch blicken. Als wir die Almhütte erreicht hatten, richteten wir uns erstmals ein. Es war sogar da oben auf der Alm sehr heiss und wir schwitzten ziemlich stark. „Ich werde mich jetzt ein bisschen abkühlen“, sagte Nathalie. Die Hütte hatte kein fliessendes Wasser, nur der Brunnen draussen plätscherte. Langsam zog sich Nathalie aus und ging splitternackt vor die Hütte. Das machte mich sehr geil und ich spürte, wie mein Schwanz hart wurde.

Ich schaute ihr nach und sah, wie sie sich am Brunnen wusch. Ihre Nippel wurden vom kalten Wasser ganz hart, doch Nathalie liess sich davon nicht beirren. Ich war mir sicher, dass sie wusste, dass ich sie beobachtete. Schliesslich konnte ich es nicht mehr aushalten und zog mich ebenfalls aus. Mit meinem steifen Schwanz trat ich vor die Hütte und ging auf Nathalie zu. Sie setzte sich auf den Brunnenrand und präsentierte mir ihre kahl rasierte Möse. Sie nahm eine Handvoll Wasser aus dem Brunnen und benetzte sich zwischen den Beinen. Dann fasste sie mit ihren eiskalten Händen an meinen Schwanz und begann, ihn zu wichsen. Immer wieder tauchte sie ihre Hände ins Wasser, damit sie kalt blieben. Als sie dann noch meinen Sack berührte, musste ich aufpassen, nicht abzuspritzen.

Ich kniete mich nun vor sie hin und begann, ihre kalte Möse zu lecken. Wie sie es vorgemacht hatte, tauchte auch ich meine Hände immer wieder ins kalte Wasser, und strichelte sie dann. Ab und zu drang ich mit einem Finger in sie ein, bis Nathalie einen ersten Orgasmus erreichte. Ich stand nun auf und drang stehend mit dem Schwanz in ihre feuchte Möse ein. Ohne Rücksicht fickte ich sie nun auf der Alm. Allfällige Wanderer, die uns beobachten konnten, waren uns egal.

Meine Finger spielten mit ihren harten Nippeln und Nathalie stöhnte laut auf. Dann drehte sie sich um und lehnte sich auf den Brunnen. Von hinten drang ich nun in ihre Möse ein und gab ihr wiederum ein paar Stösse. Dann legte sie sich auf den Boden vor dem Brunnen und spreizte die Beine. Ich zielte mit meinem Schwanz auf ihre Möse und begann zu wichsen, bis mein Samen auf ihre Möse spritzte. Nathalie stand auf und wusch meinen Saft am Brunnen ab. „Da war schon mal ein guter Auftakt für unser Alm-Wochenende“, sagte Nathalie nun.

Als dann am Abend die Sonne unterging, waren wir bereit für den zweiten Fick. Nach dem Abendessen zogen wir uns wieder aus und alberten nackt vor der Hütte herum. Schliesslich kam Nathalie auf mich zu und gab mir einen innigen Zungenkuss. Dabei griff sie mir an den Schwanz und bearbeitete ihn. Auch meine Finger machten nun an ihrer Möse rum und ich merkte, wie sie feucht wurde. Nathalie kniete nun vor mir ab und blies meinen Schwanz, bis er ganz hart abstand.
Splitternackt gingen wir hinüber auf die Weide. Nathalie kniete sich auf alle viere und hielt mir ihren Arsch hin. Ich drang von hinten in sie ein – so wie es der Stier mit den Kühen macht. Ein paar Stösse in ihre Möse und Nathalie stöhnte heftig. Ich legte mich nun ins Gras und Nathalie setzte sich auf mich. Sie ritt nun auf mir und mein Schwanz drang wieder in ihre warme Möse ein. Nach ein paar Stössen kniete sich Nathalie wieder hin und nun drang ich in ihren Arsch ein. Wir hatten schon ein paar Mal Analsex gehabt und so konnte ich ohne Probleme in ihr Arschlöchlein eindringen.

Schliesslich nahm Nathalie meinen Schwanz wieder in den Mund und lutschte ihn, bis ich abspritzte. Sie schluckte meinen Samen und leckte meine Eichel sauber. Nackt gingen wir zurück zu Hütte und legten uns in die Schlafsäcke. Während der Nacht spürte ich ein paar Mal Nathalies Hände an meinem Schwanz, doch getrieben haben wir es nicht mehr miteinander.

Als ich am Morgen aufwachte, hatte ich eine prächtige Morgenlatte. Nathalie war auch aufgewacht und wir kuschelten noch ein bisschen herum. Dabei entdeckte sie natürlich meinen Steifen und spielte ein bisschen damit herum, bis die Eichel ganz feucht geworden war. Nun musste ich dringend pissen. „Ich möchte dir dabei zusehen“, sagte Nathalie. Also traten wir vor die Hütte. Mit meinem steifen Schwanz ging ich wiederum auf die Weide hinaus und stellte mich so auf, dass Nathalie mich von der Hütte aus sehen konnte. Mitten auf der Weide pisste ich nun mit meinem steifen Schwanz. Ich sah, wie sich Nathalie währenddessen vor der Hütte aufgestellt hatte und ihre Möse rieb.

Als ich wieder zu ihr kam, nahm sie sofort meinen Schwanz in den Mund und leckte die letzten Pisstropfen ab. „Nun bin ich dran“, sagte Nathalie und ging ebenfalls auf die Weide hinaus. Sie stellte sich auf und zog ihre Schamlippen auf. Sofort spritzte ihre Pisse heraus. Ich hatte noch nie einer Frau beim Pissen zugeschaut, aber dieser Anblick liess mich noch geiler werden.

Nathalie kam zur Hütte zurück und ich leckte ihre Möse sauber. Inzwischen merkte ich, dass sich Nathalies Hände wieder mit meinen Eiern beschäftigten. Ich lehnte mich nun mit dem Rücken an die Hütte und Nathalie stülpte ihre Möse über meinen Schwanz. Ein paar Stösse, dann wechselten wir die Position. Nathalie lehnte sich nun mit den Händen an die Hütte und präsentierte mir ihren Arsch. Ich drang nochmal in ihr dunkles Löchlein ein und knetete gleichzeitig ihre kleinen Tittchen.

Nathalie kniete sich nun auf den Boden und ich drang nochmal von hinten in ihre Möse ein. Laut stöhnend erreichte sie einen heftigen Orgasmus. Auch ich konnte nun meinen Samen nicht mehr zurückhalten und spritzte in sie rein. Wir lagen nun noch ein bisschen in der Morgensonne vor der Hütte, bevor wir aufbrechen mussten. Vielleicht werden wir die Hütte wieder einmal für ein Wochenende mieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.