Carla, die rassige Spanierin

Juli 17, 2017

Carla, die rassige Spanierin

Ich hatte zwar schon des öfteren davon gehört, dass besonders in den höherklassigen Hotels in meinem Urlaubsort hin und wieder Gegenstände oder Bargeld aus Zimmern entwendet worden sind. Aber wie das nun mal so ist, denkt man, das könne einem selbst nicht wirklich passieren. Aber ich wurde eines Besseren belehrt!

So auch bei meinem letzten Urlaub auf Gran Canaria in meinem 5-Sterne-Haus direkt am Strand von Maspalomas. Nachdem ich einen Erstatzchip für meine Digitalkamera vermisst habe und das auch zur Anzeige gebracht hatte, beschloss ich, dem vermeintlichen Dieb eine Falle zu stellen. Dazu hatte ich bewusst mein kleines Strandportemonnaie mit ungefähr 10 Euro Inhalt auf dem Nachtkästchen liegen gelassen. Was der potenzielle Dieb nicht wissen konnte, war, dass ich das Portemonnaie von außen und die beiden 5-Euro-Scheine mit so einer Diebstahlsicherungsfarbe eingesprüht. Nicht sichtbar versteht sich. Nur dass jeder, der seine Haut damit in Kontakt bringt, bald feststellen muss, dass sie sich blau färbt. Eine Farbe, die sich erst nach drei Tagen selbst zersetzt. Versucht man sie aber abzuwaschen, hält das 4 Wochen!!

Wie gesagt, das Teil lag offen auf meinem Nachttisch am Bett. Ich wusste, dass die Zimmer regulär so zwischen 10 und 11 Uhr morgens gereinigt werden. Also bin ich um 9.45 Uhr raus, bepackt mit Strandtasche und offen darauf liegendem Badelaken. Wie das Zimmermädchen auf unserem Flur ankam, bin ich noch mal schnell an ihr vorbei gehuscht, damit sie auch sicher mitbekommt, dass ich auch aus dem Zimmer bin. „Buonos Dias, Seniorita Carla“ grüße ich sie noch und verschwinde im Fahrstuhl. Fahre aber nur eine Etage runter, und gehe die Treppe wieder rauf.

Kurz nachdem sie mein Zimmer wieder verlassen hat, gehe ich selbst dort hinein. Das Portemonnaie… war weg! Wie sie aus dem nächsten Zimmer heraus kommt, stelle ich sie zur Rede. Ein wenig Deutsch kann sie ja. „Zeig mir mal Deine Hände“ fordre ich sie auf, was sie auch ahnungslos tut. Sie erschrickt selbst, wie sie die blaue Farbe an den Fingern und der Handfläche entdeckt, war ihr wohl noch nicht aufgefallen. „Oh, oh…. Hab ich Dich erwischt! Hier, das ist die Farbe, mit der ich das Teil eingesprüht habe…“ sage ich und halte ihr das kleine Fläschchen vor die Nase. „Entschuldigen Sie Senior, ich weiß auch nicht, warum ich das gemacht habe. Verzeihen Sie bitte“ versucht sie, sich heraus zu reden. „Nein, das kann ich nicht durchgehen lassen. Ich werde Dich dem Hoteldirektor melden!“ Sie fleht mich an, das nicht zu tun. „Bitte nicht, dann verliere ich meinen Job. Ich muss arbeiten und für meine zwei Kinder Geld verdienen. Bitte, Senior, bitte nicht!“

„Hmmm… eine Möglichkeit gäbe es da schon… Du bist ein süßes Mädel… Du wirst ab heute, wenn Du Feierabend hast zu mir in mein Zimmer kommen, sagen wir mal für 30 Minuten und für eine Woche. Dort werde ich Fotos von Dir machen und… weist schon… mit Dir Sex haben. Entweder das, oder eine Meldung beim Direktor“. Da hatte ich was gesagt! Sie bettelte und flehte mich an, das nicht von ihr zu verlangen. „Senior, das kann ich nicht machen, meine Kinder, mein Mann… was sollen die von mir denken?“ „Das ist mir egal. Was ist nun? Willst Du Deinen Job behalten oder nicht?“ „Madre mia… ich brauche den Job und das Geld. Also gut, eine Woche lang, jeden Tag nach Feierabend, so gegen 17 Uhr werde ich zu Ihnen kommen. Versprechen Sie mir, dass Sie dann nichts davon erzählen? Und die Fotos niemandem zeigen? Bitte versprechen Sie mir das!“ „Wenn Du schön brav bist und alles tust, was ich von Dir verlange… mal sehen. Also dann, heute Nachmittag 17 Uhr! Beeil Dich also besser mit Deiner Arbeit! Sonst gehe ich um 17.15 Uhr zum Direktor! Ach ja, und dusch gefälligst vorher!“

Gleich danach geht sie mit ein paar Tränen in den Augen aus meinem Zimmer und macht sich an ihre Arbeit. 16.58 Uhr klopft es an meiner Tür. Davor steht, zitternd vor Angst, Carla. „Na komm schon rein“ fordere ich sie auf. „Gleich da rüber zur Balkontür. Und dann will ich Dich nackt sehen. Zieh Dich also aus.. alles! Und schön langsam bitte, ich werde jeden Schritt fotografieren! Und lächele gefälligst dabei!!“ „Ja, Senior“ antwortet sie mit brüchiger Stimme, geht zur Balkontür und will gerade ihre Bluse aufknöpfen. „Warte… mach die Tür auf, damit der warme Sommerwind Deinen Körper umspielen kann. Noch besser, wir gehen auf den Balkon. Sind ja ganz oben, kann also keiner reinschauen. Los, raus mit Dir und zieh Deine Bluse aus“ fordere ich das Mädchen auf.

Widerwillig tritt sie hinaus in die Sonne und öffnet langsam Knopf für Knopf. Wie alle Knöpfe auf sind gebe ich ihr nächstes Handeln vor. „Schiebe die Bluse über Deine Schultern bis auf Höhe Deines Oberarmes. Dreh Dich in die Sonne und schau über Deine Schulter zu mir herüber. Lächeln nicht vergessen!“ Sieht echt klasse aus, ihr brauner Teint, die weiße Bluse, der dunkelblaue BH darunter. Zum anbeißen! „Jetzt die Bluse langsam aus dem Rockbündchen ziehen und gleich ganz ausziehen, aber langsam! Dabei drehst Du Dich langsam um die eigene Achse, einmal ganz herum. Wenn Du mich wieder ansiehst, möchte ich ein verruchtes Lächeln auf Deinen Lippen sehen, wenn Du mir Deine Brüste entgegen streckst!“

Gesagt, getan. Ohne was zu sagen, will sie ihren BH öffnen und nimmt die Hände dazu auf den Rücken. „Stop!!! Ich will, dass Du zuerst Dein Höschen unter dem Rock ausziehst! Hebe dazu Deinen Rock so weit an, dass ich das Höschen ein kleines Stückchen sehen kann. Dann zieh es langsam herunter, bis auf die Oberschenkel, nicht weiter. Dann den Rock wieder drüber fallen lassen. Dabei will ich Dein Höschen aber noch ein kleines Stück sehen“.

So langsam scheint sie Gefallen daran zu finden, sich nach und nach auszuziehen vor einem fremden Mann. Denn sie lächelt jetzt richtig süß. „Umdrehen, BH aufmachen und die Träger auf die Oberarme schieben. Dann legst Du beide Hände auf Deine Brüste und schaust über die Schulter zu mir rüber“. Was für ein geiler Feger! Ihr Blick, und wie sie sich jetzt über die Lippen leckt… am liebsten würde ich sie auf der Stelle nehmen! Aber gut Ding will Weile haben! „Gut so, ja, mach mich heiß, spiel mit mir, jaaa, sehr gut! Und jetzt streife den BH über Deine linke Schulter und leg Deinen linken Arm auf beide Brüste. Dann mit der rechten Hand den BH ganz weg nehmen und ganz langsam umdrehen. Schau mit Deinen tiefbraunen Augen direkt in die Kamera, sei stolz, das Kinn leicht anheben.“ Das sieht echt super aus, sie macht das wirklich gut!

„Okay. Jetzt nimm langsam den linken Arm von Deinen Brüsten, damit ich sie ganz nackt sehen kann. Führe beide Hände langsam über Deine Hüften herunter bis an den Rocksaum. Dabei bückst Du Dich ein klein wenig nach vorne, so, dass Deine Brüste frei hängen. Diese herrlichen Glocken sollen richtig läuten! Wackele also ein paar Mal mit dem Oberkörper und bring sie zum schwingen. Vorher machst Du Dir aber noch den Zopf auf. Dann hängen Deine Haare ganz leicht vor den Brüsten, wenn Du Dich bewegst. Jaaa, sehr gut machst Du das, noch ein wenig mehr bewegen bitte, ja, so ist es perfekt. Bleib so da stehen und fasse mit Deinen Fingern an das Bündchen Deines Slip. Ganz langsam runter schieben und Dich dabei mit dem Rücken zu mir drehen. Den Rocksaum noch ein kleines Stückchen höher, dann kann ich durch Deine gebeugte Haltung den Ansatz Deiner Pobacken erahnen, noch nicht sehen, aber mich in freudiger Erwartung darauf einstellen“.

Ich muss wirklich sagen, dass da in Carla ein richtiges Naturtalent vor der Kamera steht! Ihre Bewegungen, so leicht, so flüssig. Ihr Augenaufschlag, herrlich, wie sie an ihrem linken Arm vorbei schaut in meine Richtung. „Halt. Den Slip jetzt auf Deine Waden. Dreh Dich um zu mir, richte Dich auf und knete Deine Brüste ein bißchen. Ruhig mehr, jaaa, und spiel mit Deinen Nippeln dabei. Ich will Deine Zunge auf den Lippen sehen… prima. Und jetzt öffne den Reißverschluß Deines Rockes. Lass ihn ein wenig tiefer auf die Hüften rutschen und wirf mir einen Flugkuss zu mit Deinen feuchten Lippen. Sehr gut… den Rock noch ein kleines Stückchen tiefer bitte, ja , gut so. So stehen bleiben.“ Jetzt ist der Rock so weit unten, dass ich den zum Glück kurz geschorenen Haaransatz ihrer Intimbehaarung etwa einen Zentimeter sehen kann.
„Jetzt dreh Dich um und zieh Deinen Rock langsam ganz aus. Dabei bückst Du Dich nach vorn und schließt Deine Beine. Laaaangsam bitte…. Jaa, so ist es gut..“ Carla hat, wie ich zu meiner Freude feststelle, einen richtig schön geformten Po mit zwei knackigen, kleinen Bäckchen! „Wahnsinn, was für ein geiler Arsch… steig jetzt aus dem Rock heraus und dreh Dich langsam um. Dabei ziehst Du Deinen Slip bis zu den Knien wieder hoch. Dein linker Arm liegt auf Deinen Brüsten, der Zeigefinger Deiner rechten Hand an Deinem Mundwinkel. Ich will, dass Du jetzt einen total verführerischen Blick aufsetzt, leck Deine Lippen, Kopf ganz leicht gesenkt und dabei blickst Du voll in die Kamera, also schön das Kinn anheben. Gut so. Jetzt zieh mit der rechten Hand Deinen Slip ganz nach unten und steige mit angewinkelten Beinen heraus. Deine Brüste sind immer noch von Deinem linken Arm bedeckt, die rechte Hand liegt auf Deiner Muschi und Du tust richtig verlegen, als ob Du Dich schämen würdest, Dich hier einem fremden Mann ganz nackt zu zeigen.
Ja genau so, perfekt. Jetzt Deinen Arm von den Brüsten weg nehmen und die linke Hand zu der rechten legen, um Dein Allerheiligstes zu bedecken.“

Jetzt kann ich zum ersten Mal ihre herrlichen Brüste ganz ungehindert sehen. Wirklich ein Augenschmaus, nicht zu groß, nicht zu klein, aber vor allem trotz zweier Kinder schön fest. Ihre Nippel sind vor Aufregung steinhart geworden und recken sich neugierig nach vorne.

„Und jetzt… weg mit den Händen! Ich will Dein süßes Fötzchen jetzt ganz sehen. Wird´s bald? Los, weg mit den Händen!!“ Und wieder bin ich hoch erfreut darüber, was ich da jetzt sehe. Gut, nach zwei Kindern können die Schamlippen wohl nicht mehr so perfekt sein, wie sie wohl bei einer jungen Frau ihren Alters sein könnten. Aber dafür sehen meine Augen ein wirkliches Paradies. Ihre Behaarung hat sie bis auf ein kleines Dreieck auf dem Venushügel schön sauber entfernt, sodass ihre Scham frei einsichtig ist. Herrlich!

„Auf das Bett mit Dir, auf den Rücken. Und dann drückst Du mit beiden Händen Deine Schenkel weit auseinander. Ich werde jetzt noch ein paar Nahaufnahmen von Deinem Fötzchen machen“.
Jetzt spricht Carla das erste Mal während unserer kleinen Session. „Bitte, Senior, ich schäme mich so. Außer meinem Mann hat mich noch niemals zuvor jemand so gesehen, nicht mal meine Mama. Muss ich das wirklich tun?“ „Ja, das musst Du! Denk an unsere Vereinbarung… Du tust alles, was ich sage. Und jetzt los, auseinander mit Deinen Schenkeln. Ich will Dein Lustparadies ganz ungehindert betrachten… und fotografieren!!“

Es dauert ein paar Sekunden, bis sie mir ihre Liebesspalte ganz frei zeigt. Dabei höre ich sie kräftig atmen, anscheinend erregt sie das wohl doch! „Sehr schön, mein Mädchen. Na? Macht Dich das geil, Dich mir so zu präsentieren?“ „Ich weiß nicht, Senior…. Einerseits schäme ich mich dafür, andererseits… ja, es macht mich geil. Darf ich… darf ich mich berühren? Bitte!!!!“ „Nein, darfst Du nicht! Und ich will, dass Du das auch nachher zu Hause nicht tust. Und wenn es geht, wirst Du heute Nacht auch nicht mit Deinem Mann schlafen! Nur wenn er Dich zu sehr bedrängt, darfst Du nachgeben. Aber DU wirst IHN nicht dazu ermuntern. So, unsere halbe Stunde ist um. Zieh Dich wieder an. Dein Slip bleibt aber hier. Sozusagen als Pfand. Den bekommst Du erst morgen zurück.
Ich erwarte Dich also morgen Nachmittag wieder um 17 Uhr an meiner Tür. Du wirst dann nur einen Kittel tragen wie alle Reinigungskräfte. Darunter wirst Du komplett nackt sein! Ach ja, und rasier Dir Deine Muschi ganz! Ich will nur glatte Haut dort haben. Noch eins, gib mir das Portemonnaie zurück mit den 10 Euro. Ich hab Dir gerade 20 Euro in Deine Rocktasche gesteckt. Dafür gehst Du heute oder morgen ein paar schwarze halterlose Strümpfe kaufen. Die wirst Du dann als einziges unter Deinem Kittel tragen. Dazu noch ein Paar Schuhe mit ein wenig mehr Absatz. Hast Du solche?“ ­Ja, Senior habe ich“ „Gut, und jetzt geh. Denk dran, Nicht ficken, nicht selbst befriedigen. Ich will Dich morgen ungefickt aber geil bei mir haben!“
Sie zieht sich an und verlässt das Zimmer. Am nächsten Tag, pünktlich um 17 Uhr klopf sie wieder an meiner Tür. „Senior, Carla“. „Gut. Öffne Deinen Kittel und warte bis ich auf mache“ antworte ich ihr. Dann lass ich sie eine Minute lang vor der verschlossenen Tür stehen bevor ich sie öffne. „Halt. Erst ein paar Bilder, wie Du halbnackt in einer Zimmertür stehst. Okay… jetzt gib mir Deinen Kittel…“ Die Aufregung ist ihr wirklich anzusehen. Besonders ihre Nippel sehen so aus, als wären sie noch härter als gestern! Angefasst habe ich sie ja während der ganzen Zeit nicht, daher kann ich das nur vermuten.
„So, j e t z t darfst Du rein kommen. Stell Dich vor das Bett, Rücken zu mir“ fordere ich sie auf. „Nimm die Hände in Deinen Nacken und öffne Deine Schenkel so rd. 15 cm. Ja… so ist es gut. Stehenbleiben!!“ Jetzt stecke ich die Kamera auf das Stativ, das ich genau richtig postiert habe. Dann schalte ich um auf Video… und drücke den Auslöser, die Videoaufzeichnung beginnt. Ich trete ganz nah an sie heran, sodass sie meinen Lustkolben in der Badeshorts spüren muss. Mit nur hauchzartem Druck lasse ich meine Finger von ihrem Po aus über die Hüften und ihre Flanken wandern. Sie zittert und kriegt eine Gänsehaut. „Macht Dich das geil, Carla?“ will ich wissen. „Ja, Senior… das.. das ist… schön…“ haucht sie leise zurück. In dem Augenblick, wie ich meine Hände dann auf ihre in der Tat festen Brüste lege, ist es um sie geschehen. Sie stöhnt richtig auf. „Uhhh… jaaaa…. Mach weiter… bitte“ säuselt sie, wie ich ihre Brüste umschließe und meine Finger darauf Klavier spielen lasse.
„Nimm Deine Hände herunter… und berühre meinen Schwanz.“ Ich brauche sie noch nicht mal dazu zu ermuntern, sie lässt ihre Arme nach hinten gleiten und legt eine Hand auf meine harte Latte. „Ohhh, Senior… da will wohl einer was… oder?“ haucht sie mit zurückgelegtem Kopf. „Na dann… befrei ihn doch einfach aus seinem Käfig. Dreh Dich um und geh in die Knie. Aber die Beine schön auseinander!“ Kaum hat sie die geforderte Position eingenommen zieht sie, schwer atmend, meine Badeshorts herunter und mein Lustbengel springt ihr direkt ins Gesicht. „Madre mia… was für ein großer Schwanz“ entfleucht es ihren Lippen. „Na los… küss ihn endlich und dann… lass ihn durch deine feuchten Lippen in Deinen Mund gleiten. Schön langsam und genüsslich“.
Wow, was dieses geile Stück da mit meinem besten Stück anstellt, sucht seinesgleichen! So zärtlich, liebevoll, hingebungsvoll. Dabei hätte sie allen Grund, verärgert zu sein, wo ich sie doch praktisch dazu zwinge! Aber nichts dergleichen. Ich muss sogar aufpassen, dass ich nicht jetzt schon explodiere! Ich reiche ihr ein Gummi und lass sie es mit dem Mund über meinen Freudenspender schieben. Gleich danach stoße ich sie fast ein wenig unsanft nach vorne, sie kann sich noch so eben mit dem Armen abfangen. Jedenfalls streckt sie mir jetzt ihren geilen Arsch so richtig entgegen.
So nass, wie ihre Fickspalte jetzt schon ist, flutscht mein Prengel absolut störungsfrei in ihre Möse hinein. Erstaunlich, wie eng sie noch ist! Ein paar Mal bringe ich sie zum keuchen, ja fast zum jubilieren. Dann zerre ich sie an ihren langen schwarzen Haaren ziemlich heftig nach oben und drehe sie mit kräftigem Hand- und Armeinsatz um. „Geile Möse“ muss ich jetzt einfach mal loswerden. Super glatt rasiert hat sie sich dort! Perfekt. Und sie schmeckt so wundervoll… ich muss sie einfach lecken! Sehr zu ihrer Freude übrigens, denn sie drückt meinen Kopf gleich mal fest zwischen ihre Schenkel.
Ich kann mich aber wieder losreißen, und stoße ihr meine Lanze jetzt heftig und hart in ihre nasse Spalte. Carla geht ab wie Schmitz Katze!!! Stöhnt heftig, hebt immer wieder das Becken an um meinen Schwanz noch tiefer spüren zu können. Leider halte ich es nur so lange aus, dass sie zusammen mit mir ihren allerdings schon zweiten Orgasmus erlebt und herausschreit. Dann sacke ich auf sie herunter, bleibe aber noch eine ganze Weile in ihr. Beide keuchen wir wie zwei Dampfrösser. Nach ein paar Minuten steige ich dann von ihr ab und lege mich neben sie. „Senior Alfred, das.. das war wirklich sehr sehr schön! Ich danke Dir dafür. Aber darf ich heute schon etwas früher gehen, meine Tochter wird heute 3 Jahre alt, und da sollte Mama nicht fehlen. Darf ich?“
„Na sicher darfst Du gehen. Wenn Du gestern was gesagt hättest… hätten wir das auch verschieben können“. „Nein, das wollte ich nicht. Ich habe einen Fehler gemacht und will meine Strafe auch erhalten.“ sagt sie mit hörbarem Stolz. „Okay, dann wasch Dich im Bad, und dann darfst Du gehen. Deinen Slip von gestern… werde ich aber ganz behalten. Und noch etwas… ich schenke Deiner Tochter ihre Mama für den Rest Deiner Strafe. Deine Strafe ist damit abgebüßt. Gib ihr einen Kuss von einem netten Mann im Hotel…“ dabei lachen wir beide. „Ehrlich? Keine weitere Bestrafung mehr?? Senior Alfred, Du bist.. einfach nur so unglaublich lieb! Ich danke Dir von Herzen!!!“
Kurz darauf ist sie auch schon verschwunden. Ich gönne mir aber noch mal auf dem großen Bildschirm im Zimmer die Fotos von gestern und das Video von heute. Ist schon ein tolles Mädchen, diese Carla! Süß, keineswegs unschuldig, und sooooo geil!!!!
Wie ich am nächsten Nachmittag vom Strand zurück komme und in mein Zimmer gehe…. Liegt meine Carla splitternackt auf meiner Bettdecke! Als Zimmermädchen hat sie ja einen Generalschlüssel. „Hallo Senior Alfred, ich musste Dich einfach wiedersehen. Das gestern… war wirklich sehr sehr schön. Aber ich muss mich unbedingt noch mal bei Dir bedanken….“ Dann lockt sie mich wie einst die Hexe es im Märchen getan hat mit dem Finger ans Bett. Das gleich danach beginnende „Flötenkonzert in drei Sätzen in Schwanz-moll“ erlebt an diesem Tage seine Welturaufführung! Das Publikum, also mein Schwanz und ich, sind restlos begeistert!
Und wegen des großen Erfolges bei der Uraufführung wurden gleich noch mal drei Konzerte für die nächsten Tage vereinbart. Hach… ich glaube an ihr Flötenspiel könnte ich mich glatt gewöhnen!!!
Aber leider ist nach dem dritten Konzert mein Urlaub auch schon vorbei. Und so fliege ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück nach Düsseldorf. Was ich erst beim Koffer auspacken sehe… ein weiter Slip von Carla mit einem dicken Kussmund darauf. Ein tolles Mädchen, diese Carla!

E N D E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.