Da haben wieder welche ihre Freude. Teil 1.

Juli 17, 2017

Ein herrlicher Sommertag, eine Familie die nichts vor einander zu verbergen hat, und Gelegenheiten die dazu führen, dass sich etwas verändert. Doch aus heiterem Himmel geschieht das nicht. Es bahnt sich Stück für Stück an.

Da ist erst mal der Karl, der Hausbesitzer und Großvater. Und auch seine Frau, die Helga. Dann sind da der Fritz und die Inge, Sohn und Schwiegertochter. Ach ja, da sind auch noch der Kevin und die Anja. Die sind gerade in ihre Pubertät gekommen. Ach ja, die Kinder. Ach, was ist doch das für ein Kreuz.

„Sag mal Mama, wie ist das eigentlich bei dir, wenn du unpässlich bist?“
„Na, du bist gut. Was hast du nicht alles für Hilfsmittel. Frag mal die Oma, was die früher alles ausgestanden hat.“
„Hihi, ihr mit euren Sorgen, was soll ich da sagen? Jeden Morgen diese schmierigen Flecken und dann immer das andere wenn ich zur Toilette gehe. Papa hört das den nie auf?“

„Nun hab dich mal nicht so. Du wirst noch froh sein, wenn überhaupt was bei dir kommt.“
„Komm doch mal her mein Bub, zeig mal was da so ist. Eins kann ich dir sagen, Schade um alles was du da vergeudet hast.“

Da hat doch die Mutter den Kevin zu sich genommen. Jungs in diesem Alter tun sich doch etwas schwer über dieses leidige Problem vor anderen zu reden. Und mit der Mutter, da hat er doch schon öfters einige Worte gewechselt. Die hat eben Verständnis dafür. Ja, und sie streichelt ihn dann auch mal da wo es besonders juckt. Ein irre schönes Gefühl ist das dann immer. Und so gibt sie sich auch jetzt große Mühe, dass es dem Kevin richtig wohl ist. Ganz stolz ist er, dass sein kleiner Zipfel nun doch groß ist. Zart streichelt die Mutter den Zipfel.

„Mama, wenn du so weitermachst, dann spritzt der Zipfel dich gleich voll.“
„Na, das will ich aber auch sehen, so schön groß wie der ist. Komm, streichel auch mal meine Brust. Das mag ich auch gern.“

Und schon hat sie ihre Bluse auch so dass er die schönen runden Dinger auch greifen kann. Besonders groß sind sie ja nicht. Gerade so wie zwei Honigmelonen. Und richtig fest sind sie. Doch da atmet er auf einmal ganz schwer du streckt sich. Ein Zeichen, dass er gleich soweit ist. Schnell hat die Mutter seine Eichel im Mund. Doch das ist jetzt doch zu viel für den Kevin. Alles was er da hat spritzt er in ihren Mund.

„Entschuldige Mama, ich hab dafür nichts gekonnt. Das ist auf einmal losgegangen.“
„Ist schon gut mein Kleiner. Hat es dir auch gefallen?“
„Ja, das reiben so wie so. Aber dann, als du den Zipfel im Mund gehabt hast, das war richtig himmlisch. Da hab ich nicht mehr anders gekonnt.“

Da streichelt er noch eine Weile die mütterlichen Brüste. Und weil die Mutter so schön still hält, da will er nun auch an den Warzen, die ja so schön hart sind auch mal lecke uns saugen.

„Ja mein Kleiner, saug du nur ruhig an Mamas Brust. Mach es schön wie damals als ich dich gestillt habe.“

Und wieder spielt sie an seinem Zipfel herum. Ganz unmütterliche Gedanken hat sie da auf einmal. Diesen gar nicht mehr kleinen Zipfel, darf sie den dann auch mal so richtig in sich spüren. So, wie sie auch den von ihrem Fritz immer wieder in sich spürt? Ob der Kevin das überhaupt auch so will?

„Kevin mein Schatz, möchtest du mich auch mal da unten streicheln. Mir ist gerade so da danach?“

Da hat sie auch schon den Rock herunter gezogen und den Slip auch. Er hat ja schon öfter seine Mutter nackt gesehen, und auch die Oma. Aber so na war er noch nicht bei seiner Mutter. Und jetzt darf er sie auch noch berühren. Ganz glatt ist sie da. Ja, sie hat sich rasiert, so wie es auch der Papa. Der hat da auch keine Haare. Nur der Opa und die Oma, die haben da ganz viele Haare. Ganz vorsichtig streicht er über den Schlitz. Dass man da auch dazwischen kommt, das weiß er ja. Aber die Anja drückt ihn dann immer wieder weg, weil sie Angst hat dass es weh tut.

Doch da drückt die Mutter seinen Finger auch in den Schlitz hinein. Das ist nun doch neu für ihn. Es erregt ihn richtig. Ganz tief ist er da gekommen. Das muss er doch gleich nochmal machen. Der Mama gefällt es anscheinend. Sie lächelt ihren Buben an. Und da ist auch der kleine Knuppel. Der ist aber bei ihr wesentlich größer. Ja, da hat es doch die Anja so gern, dass er da immer besonders streichelt. O ja, die Mama mag das scheinbar auch gern. Ja, sie küsst ihren Buben auch dafür.

Doch nun wird der Bub scheinbar dreist. Der will mit seinem Schniedel an ihrem Schlitz herum machen. Ach soll er doch. Vielleicht rutsch er auch aus Versehen da rein? Fragend schaut der Kevin seine Mutter an. Doch die lächelt nur. Darf er? Soll er? Da gibt sie ihm mit ihren Füßen einen Schups.

Ubs, was war nun das? Da ist er auch gleich ganz tief reingerutscht. Die Mama gibt ihm nun auch noch als Belohnung einen Kuss. Wenn das also so ist, dann will er doch auch mal probieren wie das ist, wenn er hin und her macht. Das fühlt sich aber auch wirklich sehr gut an. Ja, ich staune ja immer wieder, wie die jungen Kerle es so schnell fertig bekommen, so richtig mit der Mutter dann zusammen zuarbeiten.

„Ja mein Großer, mach der Mama schön viel Freude. Ich bin ganz stolz auf dich. Und schön drin bleiben wenn du dann soweit bist. Mach die Mama richtig glücklich.“

So geht es eine ganze Weile. Mal ist er auf ihr, mal reitet sie auf ihm. Dann ist er hinter ihr und nimmt sie wie ein Hund eine Hündin nimmt. Sie stöhnen und ächzen als gäbe es kein Morgen mehr. Dass sie vermisst werden, das fällt ihnen gar nicht ein. Nein, sie geben sich nur ganz ihrer Lust hin. Doch dann spürt der Kevin dieses arg bekannte Ziehen, das die Kerle doch als Signal zu Beginn haben. Das Signal, das ankündigt, dass sie gleich drauf los spritzen. Da will doch der Kevin seien Zipfel heraus ziehen. Doch die Mutter hält ihn fest.

„Hier geblieben. Ich will spüren wie du dich in mir entlädst. Schön alles rein spritzen.“

Was soll er da auch machen. Ein ums andere mal spritzt er nun drauf los was das Zeug hält. Und die Mutter geniest es mit vollen Zügen. Ihr Bub spritzt ihr sein Sperma bis an ihren kleinen Mund. Ja, sie spürt, wie es mit Druck dort ankommt. Doch dann können beide nicht mehr. Matt liegen sie bei einander. Dass ihnen da jemand zugeschaut hat haben sie nicht bemerkt. Ist ihnen auch egal. Nein, sie hat eh kein Geheimnis vor ihrem Fritz.

Doch wer ist der Zuschauer? Oder ist es eine Zuschauerin?
Lassen wir uns doch überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.