Da haben wieder welche ihre Freude. Teil 2.

Juli 17, 2017

Zu einer Zeit, als es noch kein Handy gegeben hat ist sogar das normale Festnetztelefon lästig. Aber was sein muss, muss sein. So schön wie es gewesen wäre, einen Nachmittag mit der Familie, da ruft auch mal die Plicht wenn es doch gerade so schön ist. Da muss doch der Fritz mal ganz schnell in die Firma, um dort etwas wieder zu richten. Hatte doch die Anja gerade so schön mit dem Papa geschmust.

Doch weil sie nun so allein ist, schaut sie was eigentlich die Mama und der Kevin machen. Also, das darf doch nicht wahr sein. Das was die da machen. Heimlich schaut sie den Beiden zu. Doch nicht lang kann sie da schauen. Da kommt doch der Opa und zieht sie von der Tür weg. Nur kurz hat auch er da rein geschaut. Doch das hat genügt um ihn zu erregen. Stolz trägt er nun seinen Schniedel vor sich her während er die Kleine von der Tür wegzieht.

„Ja sag mal Anja, das macht man doch nicht, andere beim Liebespiel zu beobachten. Du möchtest doch auch nicht beobachtet und gestört werden wenn du dich streichelst. Wo ist überhaupt dein Papa. Der war doch gerade noch da?“
„Ach der, der hat ganz schnell in die Firma gemusst. Da ist wieder etwas nicht ganz in Ordnung.“
„So, da rufen die den Papa und nicht mich? Nun gut, dann werd ich mich hier an seine Stelle machen und ihn vertreten.“
„Und was willst du nun mit deinem steifen Schniedel anfangen? Die Oma ist ja nicht da, und die Mama ist gerade beschäftigt?
„Das wirst du gleich sehen. Deinen kleinen Schlitz werde ich einmal inspizieren.“

Dabei hat er auch schon die Anja hoch genommen und ist mit ihr auf ihr Zimmer gegangen. Dort hat er sie dann auf ihr Bett gelegt.

„Wart mal Opa, wenn du nichts anhast, dann muss ich mich doch auch ausziehen. Und dann kannst du auch besser meinen Schlitz inspizieren.“

Nun ja, das dünne Kleidchen hat sie schnell aus. Uns den kleinen Slip, da ist der auch weg. Ja, damals waren das noch keine dünnen Bindfäden sondern noch richtige Höschen. Da waren auch noch der Hintern und auch der Schlitz vorne mit all den Schamhaaren gut eingepackt. Ein Blick auf den jungfräulichen Schlitz und der Schniedel vom Opa tropft nur so vor sich hin.

„Opa, du machst mir ja das ganze Bett voll mit dem was da so tropft.“
„Oh, da musst du aber ganz schnell mal mit der Zunge drüber fahren. Das darf doch nicht umkommen. Wenn das deine Oma sieht.“
„Jaja, das hat vorhin die Mama auch gesagt beim Kevin.“
„Na, siehst du, die weiß auch was gut ist und was sich gehört. Also schön brav den Mund auf und hinein mit der Eichel. Ich zeig dir dann auch gleich was dir gefallen kann.“

Da hat die Anja aber keine Möglichkeit mehr zu antworten. Ja, mit einem vollen Mund kann man nicht mehr reden. Schön brav spielt sie mit ihrer Zunge so wie es ihr ihre Mutter gezeigt hatte. Mittels Finger als Ersatz hat sie der Kleinen gezeigt wie Frau das beim Mann macht. Schön um die Eichel herum fahren. Das gefällt ihm doch so sehr. Und da das Bändchen hat sie gesagt. Das erregt ihn doch auch. O ja, die Mama hat die Anja gut angelernt. Nur einen Sack, so wie der Papa oder jetzt der Opa einen hat, das konnte sie nicht erlernen. Aber die Mama hat ihr eindringlich gesagt, dass der das Heiligtum des Mannes sei. Da muss man ganz vorsichtig sein, weil da die Eier oder Hoden drin sind. Da ist der Mann ganz empfindlich.

All das fällt ihr nun ein und sie will das nun dem Opa zeigen. Ja, und wie gut sie es ihm zeigt. Da spürt sie wie er zuckt. Auch das hat die Mama ihr gesagt, dass wenn der Kerl dann so komisch zuckt, dass der dann auch gleich sein Sperma losspritzt. Und dass dann auch gleich am liebsten entweder in den Mund, oder aber wenn er seinen Schniedel bei ihr im Schlitz hat auch gleich da rein spritzen will. Da sind die Männer ganz versessen darauf. Aber auch für die Frau sei das etwas sehr Schönes. Nun gut, dann soll es so sein.

Da kommt auch schon die erste Ladung. Und die zweite, und es geht als so weiter. O ja, hat der Opa aber auch so viel Sperma. Wie viel Frauen kann der damit ein Kind machen? Egal sie schluckt erst mal alles runter. Da kann ja nichts passieren. Wohlwollen streicht der Opa ihr übers Haar. Scheinbar hat sie es gut gemacht.

Doch nun, was macht der Opa da? Der macht sich doch über ihren Schlitz her. Der wird doch nicht? Nein, noch nicht. Erst will der von dem Jungbrunnen trinken und genießen. Sachte fährt der mit seiner Zunge durch ihren Schlitz. Dabei kann er feststellen dass das Hymen noch ganz ist. Da muss er doch schmunzeln. Darf er der erste sein? Oder muss er dem Fritz den Vortritt lassen. Da ist er im Moment noch am Grübeln. Doch an dem Jungbrunnen trinken, das kann er doch.

„Opa, das hab ich aber dem Papa versprochen dass der das macht. Ach nein, der Mama hab ich das versprochen dass der Papa da rein darf.“
„Hab keine Angst, wenn du der Mama das versprochen hast dass der Papa das darf, dann soll der es auch dürfen. Will die Mama dann dabei zusehen wenn der Papa da das erste Mal rein geht?“
„Ich weiß nicht. Aber es wäre schön, wenn die Mama dabei wäre. Und ich möchte doch auch einmal sehen wenn der Papa das so richtig mit der Mama macht.“
„Soso, das auch noch. Sag bloß, du willst es auch sehen wenn ich und die Oma uns erfreuen?“
„O ja, und wenn du dann auch noch die Mama erfreust, und der Papa die Oma, ja das zu sehen wäre doch auch fein, oder?“

Doch dann haben sie beide wieder ihren Spaß an einander. Der Karl hat seinen Kopf im Schoß der Anja, und die ist dabei ganz lieb zu ihrem Opa. Da erregt es ihn doch gleich noch einmal. Doch dieses Mal ist sie irgendwie darauf vorbereitet. Sie genießt es richtig wie er sein Sperma ihr in ihren Mund spritzt. Dass sie dabei nicht gerade leise gewesen sind, das versteht sich doch von selbst. Ja, gerade weil sie sich doch alle so arg mögen, da sind sie einfach auch laut. Das gehört eben dazu, dass sie laut von sich geben, wie schön sie es empfinden dass der die andere so liebevoll Freude bereitet.

Da bleibt es auch nicht aus, dass sie nun auch Zuschauer haben. Nun sind es die Inge und der Kevin, die ihnen dabei zuschauen.

Doch dürfen wir noch mehr erwarten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.