Die Vorführung meiner Frau – jeder darf mal drauf

Juli 17, 2017

Ich konnte kaum fassen dass ich Sie dazu überredet habe. Ich weiß nicht wie lange ich schon genau von dieser Situation träume. Sie hat zwar mehrfach gesagt, dass Sie der Gedanke auch scharf macht, aber jedoch immer wieder klar blockiert wenn es ernst wurde. Sie hat auch sicher nur zugesagt um mir gerecht zu werden und meine Bedürfnisse zu befriedigen. Sie würde am Ende alles tun damit ich zufrieden bin, das ist sicher. Nervös sind wir beide, sie bittet mich aber mit jedem Blick umzukehren. Nicht heute. Jetzt ist der Zeitpunkt endlich gekommen, den ich schon gute 10 Jahre herbei gesehnt habe. Seit wir uns kennen träume ich davon sie wie eine räudige Hure anderen Männern zur Schau zu stellen und dabei zu zu sehen wie sie gnadenlos gefickt wird. Nun haben wir das Auto abgestellt und gehen die letzten Meter ins Erwachsenen Kino zu Fuß. Ich bin übermäßig scharf und vor allem sehr gespannt darauf wie weit wir gehen werden. Das sie anderen Männern gefällt, steht außer Frage. Sie ist 172 groß, wiegt 90 kg, hat natüriche 90 E Titten, lange braune Haare, eine kahle Möse und ein Püppchengesicht. Dazu keine Tatoos oder Piercings. Ihr Name ist Marie. Die ganze Fahrt über sagte keiner von uns auch nur ein Wort. Nun wo wir angekommen sind streichele ich ihr Haar und sage ihr dass ich weiß dass es ihr gefallen wird. Es wird nichts passieren wenn du es nicht willst. Vertrau mir. Sie wirkt nun etwas zuversichtlicher, als wir die Treppen hinauf in den Sex-Shop steigen. Wir gehen vorbei an tausenden DVDs, bis wir zum Kassenbereich kommen. 2 mal Kino bitte, sage ich zu dem Herren, der reichlich baff wirkt, als er mein Weib zur Kenntnis nimmt. All zu oft werden hier wohl keine Frauen aufschlagen, denke ich mir so. Ich hab mir das Kino im Vorfeld schon mal angeschaut, da waren nur 5 oder 6 andere Männer drin die sich in den jeweiligen Räumen aufhielten. Ihr Jäckchen nehme ich ihr ab, darunter trägt sie ein älteres Sommerkleid, darunter keine Unterwäsche. Ihre fetten Euter mit den riesigen Nippeln, sind ohne BH deutlich zu sehen, würde sie sich nach vorne beugen, könnte man sofort den dicken Arsch und zwischen den Backen die kahl rasierte Fotze sehen. Der Saft steigt in mir hoch, jetzt gehen wir durch die Tür in das Kino. Im Vorraum, von denen mehrer Türen in die jeweilige Kinos abgehen, stehen 2 verdutzte Männer um die um die 40 Jahre alt sind. Sie sehen verwundert zu uns herüber, hätten wohl nicht mit weiblichem Besuch gerechnet. Ich schiebe Marie in den zweiten Raum, hier drin ist die größte Leinwand im gesamten Kino, wie ich bei meinem letzten Besuch herausfand. Wir gehen in die erste Reihe und nehmen in der Mitte Platz. Vorn läuft grad ein Standardporno wo eine schlecht rasierte Möse gepimpert wird. Der Raum ist noch leer, doch kurz nachdem wir uns gesetzt haben höre ich wie hinter uns jemand ganz langsam nach vorn kommt. Es ist einer von den beiden, die ich im Gang gesehen habe. Er setzt sich ganz außen in die zweite Reihe und behält uns im Auge. Ich drehe mich zu Marie und ziehe ihr einen der ausgeleierten Träger herunter, die linke Titte fällt heraus. Nun befreie ich auch die rechte. Der Typ hinter uns bäugt sich nach vorn um die Möpse meiner Frau besser zu sehen. Marie zittert. Aber jetzt gibt es kein zurück mehr, jetzt hat sie zu gehorchen. Ein weiterer Mann betritt den Raum, eher sehr jung, so um die 20 und der klassischer Nerd. Er nimmt vorsichtig in der Mitte des Raums platz als er merkt dass sich sein Besuch heute gelohnt hat. Ich küsse Marie jetzt um sie ein wenig scharf zu machen, meine Zunge kreist durch ihren Mund und ich knappere an Ihren Lippen. Ich flüstere ihr in die Ohren „heute ist alles erlaubt, genieße es“. Ihre fetten Titten knete ich richtig durch und schnüre sie mit meinen Händen immer wieder ab, so wie sie es mag. Jetzt wandert meine Hand unter Ihr Kleid. Ohne großes Geplänkel schiebe ich Ihr 2 Finger zwischen die nassen Lippen. „Steh auf, Schlampe“ sage ich laut zu ihr. Diesen Umgangston hatten wir natürlich vorher abgesprochen. Sie zögert kurz, tut dann aber was ich ihr gesagt habe. Ich ziehe ihr Kleid herunter und sie steht völlig nackt vor mir und den zwischenzeitlich 4 Kerlen, die sich um uns herum eingefunden haben. „Hoch mit dem rechten Schenkel, flott“ sage ich damit Sie den Fuß neben mir abstellt. Ich ziehe Ihr an den Haaren sodass Sie sich über die die Lehne bäugt. Sie berührt mit dem Kopf einen älteren Herrn der es sich hinter uns bequem gemacht hat. Ich schiebe Ihr jetzt 3 Finger in das offene Loch, ihr Arsch steht in Richtung Leinwand. Einer der Typen stellt sich nun etwa 2 Meter hinter Sie um Ihre Fotze besser zu sehen. Ich ziehe meine Finger aus Ihr heraus und lecke den geilen Geschmack von meiner Hand. Als ich aufblicke sehe ich dass einige der Kerle Ihre Schwänze wichsen. Jetzt erschleicht mich neben der Geilheit doch etwas Lampenfieber. Marie weiss nicht was als nächstes kommt, ich habe bis zuletzt selbst überlegt ob ich das wirklich so durchziehen kann. Ich stehe auf und die Worte kommen laut und bestimmt aus meinem Mund: Herzlich Willkommen die Herren, ich begrüße Sie zu der Vorführung meiner Ehestute Marie. Ich präsentiere euch diese wunderbaren Titten, in Körpchengröße E, abgehangen wie bei einer alten Milchkuh. Ich griff von hinten um sie herum und knetete Ihre Möpse. Marie wirkte sehr überrascht, jedoch schien sie diese Situation zu erregen. Ich umgriff Ihre linke Titte mit meiner linken Hand und schlug mit meiner rechten darauf. „Meine Schlampe hier ist einiges von mir gewohnt, sie erträgt einiges an Schmerzen und will herausgefordert werden“ Meine rechte Hand fährt ihren dicklichen Bauch herunter bis ich ihren Schlitz berühre. Diese Fotze, liebe Herren ist gut dehnbar. Sie nimmt an guten Tagen eine ganze Hand auf. An schlechten Tagen auch, nur da muss man sich dann eben härter durchdrengeln. Mit 2 Fingern öffne ich Ihre Schamlippen. Der Nerd in der Mitte des Raumes hat gerade schon abgespritzt. Ich könnte wetten dass er heute das erste mal eine Fotze live sieht. Ich drehe Marie um und befehle ihr sich nach vorne zu beugen. Sie bückt sich und Ihr fetter Arsch prangt nach oben. „Dieses wunderbare Arschloch, ist weniger aufnahmefähig.“ Ich dehne Ihre Arschbacken mit meinen beiden Händen auf und sehe wie Ihre Rosette bebt. Ich feuchte einen Mittelfinger an und schiebe ihr diesen schnell bis zum Anschlag ins Arschloch. Sie stöhnt kurz. Nicht lustvoll, aber sie stöhnt. „Maximal 2 bis 3 Finger passen dennoch hinein“ schließe ich die Präsentation. „Ich gebe diese Schlampe vogelfrei, macht mit ihr was ihr wollt. Schläge mit der Faust sind Tabu! Mit der flachen Hand sind sie am ganzen Körper herzlich willkommen“ Ihr hastiger Blick sagt mir dass Sie wütend ist, wir hatten das eigentlich etwas anders abgesprochen. Doch eigentlich kann sie froh sein. Ich habe in meinem perversen Kopf 2 verschiedene Abläufe eingeplant und mich für den weniger perversen entschieden. „Sie liebt viele Hände auf ihrer Haut und leckt gern an Rosetten“ fügte ich noch hinzu. Letzteres war nicht einmal gelogen. „Und jetzt macht mit der Drecksau was ihr wollt, ich bin dann mal weg!“ Ich sehe das pure Entsetzen in ihrem Gesicht und spüre die Angst in ihrem Blick. „das kannst Du nicht machen“ sagt sie erschrocken als die ersten Hände an ihrem Arsch waren. Ich geb ihr einen Kuss und flüstere „vertrau mir einfach, ich liebe Dich!“ ins Ohr. Ich hoffe inständig, dass Marie das verabredete Save-Wort nicht ausspricht als ich dem Ältesten der munteren Herrentruppe nahe lege doch ruhig etwas härter mit Maries Möse umzugehen. Der alte, der locker doppelt so alt wie meine 35-jährige Frau ist, hat ungepflegte Hände und beginnt nun an ihren Schamlippen zu ziehen. „Ach ja, gefickt wird natürlich nur mit Gummi“ sage ich und lege einen 20er Pack Kondome aus. Nun verlasse ich den Raum und Marie fängt glaub ich an das ganze zu genießen. Als ich einen Blick zurück werfe sehe ich noch kurz wie sie am Hals gewürgt und vom gleichen Kerl gleichzeitig intensiv geküsst wird. Im Nachbarraum hole ich mir am Automaten gan in Ruhe eine Cola und beobachte ein schwules Pärchen, die sich einen ebenso schwulen Porno ansehen und dabei rummachen. Ich höre einen lauten Schrei meiner Frau und gehe gespannt zurück um zu verfolgen wie meine Alte gepeinigt wird. Ich nehme mir zusätzlich einen Stuhl mit um es mir gegenüber Marie und Ihrer neuen Freunde gemütlich zu machen. Ein wunderbares Bild! Der fette und lange Schwanz des durchtrainierten Typen, der gerade in ihr zartes Arschloch stößt, ist wohl der Grund für den Schrei von eben gewesen. Wieder und wieder stößt der riesige Kolben gnadenlos zu, die komplette Rosette zieht sich hinaus, immer wenn er den Riemen heraus zieht. Arschficken mag sie überhaupt nicht, für heute hatte sie mir aber zugesagt 3-fach begehbar zu sein. Ich höre wie sie wimmert als er ihre Scheißspalte immer härter rann nimt. Ich hole meinen Schwanz heraus und beginne zu wichsen. Der Nerd traut sich nicht näher ran und holt sich aus der zweiten Reihe ebenfalls einen runter. Der Typ mit dem riesigen Pimmel schlägt meiner süßen kräftig auf die fetten, baumelnden Hängetitten wehrend er sie weiterhin anal zerfickt. Ich muss mich zurück halten, dass ich nicht schon abspritze. Jetzt zieht er sein Teil aus ihr heraus und steckt ihr den Schwanz samt Gummi in ihr dreckiges Nuttenmaul. Mein Schatzi muss häftig würgen als der Pimmel sich tief in ihren Hals bohrt. Ihr Kopf wird knallrot als er immer häftiger ihren Rachen fickt. Jetzt kommt er laut in ihr und zieht sein hartes Teil aus ihrem Mund. Er zieht sich zurück und beobachtet wie sich nun die alten über Marie hermachen. Sie machen eher zierlich weiter, bis ich sie bitte doch etwas grober zu werden. „Schlagt zu, heute gibt’s alles was ihr wollt“ Marie schreit „jetzt macht endlich ihr Schlappschwänze, schändet mich.“ Das war zu viel. Die Gewissheit das sie es geil findet lässt das heiße Sperma aus meinem Schwanz schießen. Ich kann es nicht mehr halten und spritze auf den Boden und auf meine Hand. Einer der drei alten fühlt sich offenbar herausgeforder und dreht ihre rechte Brust bis Marie schreit. Er wirkt so, wie man sich einen alten Nazi vorstellt, millitärisch mit einer netten Portion Folterlust. Er spuckt ihr in den Mund und schlägt ihr mit der flachen Hand ins Gesicht. Na endlich geht’s weiter, denke ich mir. Ich stehe auf um dem alten zu seinem guten Recht zu verhelfen. Auch er will meine Gattin ficken und dass soll er auch. Wir beide greifen ihr unter die Arme und schleifen sie hinüber zu einem Tisch. Wir setzen ihren Fetten Arsch auf dem Tisch ab und legen sie mit dem Rücken so darauf, dass es jetzt ganz leicht ist Ihre Arme mit den mitgebrachten Kabelbindern an den Tischbeinen zu fixieren. „Tob dich aus mein Freund, behandel Sie wie Du willst.“ Ihr dicker Hintern windet sich vor lauter Geilheit auf dem Tisch. Er kniet sich vor sie und beginnt Ihre Möse zu lecken. Kaum zu glauben, dass dieses Loch heute noch so gut wie unbenutzt ist. Ihre Schamlippen weiten sich, als seine Zunge in Marie eindringt. Jetzt saugt er Ihren Kitzler ein, was sie wahnsinnig zu machen scheint. Marie zuck wie wild auf dem Tisch umher und versucht ihn wegzustossen. Er lässt jedoch nicht locker, sie fängt an wie wild zu schreien. Mein Schwanz steht mir wieder zur Seite. Ich bin schon wieder total heiß als der alte anfängt ihr mit 4 Fingern die Speckmöse von innen zu massieren und dabei mit dem Daumen den Kitzler knetet. Er schiebt immer wieder die Hand bis auf den Daumen rein und raus. Maries Fotze ist feucht ohne Ende. Die anderen Kerle, sogar der Nerd, kommen jetzt ran an den Tisch und ich gebe ihnen zu verstehen dass ich ihre Hände auf Maries Körper sehen will. Der Nerd wird mutig und schiebt seinen Schwanz vorsichtig in Richtung Maries Mund, als ich ihnen mit einem Blick zu verstehen gebe dass er ihn auch ohne Gummi reinstecken darf. Sie bläst seinen langen, krummen Schwanz voller Begierde, während der alte jetzt die ganze Hand in Ihrer fetten Fotze versenkt hat. Sie grunzt wie ein Schwein, da der Schwanz in ihrem Mund die Schreie abstumpft. Ich bin schon wieder kurz vor dem abspritzen, Marie aber auch. Die Faust in ihrem Loch wird nun immer schneller rein und raus bewegt. Der Nerd spritzt in Maries Fickmaul, und zieht seinen Pimmel wieder heraus. Er verschwindet zurück in die zweite Reihe. Einer der herumstehenden Männer spritzt ihr auf ihre Milchtüten. Der Typ der sie eben noch in den Arsch gefickt hat, steigt auf den Tisch während der alte immer härter weiter fistet. Die Häutchen hinter ihren Schamlippen sind knallrot und ausgedehnt. Als der Peiniger mit dem langen Schwanz sich mit seiner Rosette auf ihrem Mund platziert, kniebe ich in ihre vollgewichste Brust. Ich verwische den fremden Saft auf ihrem Speckbauch und gehe nun hinter ihren Kopf. Damit sie sein Arschloch besser lecken kann befreie ich Sie von ihren Handfesseln. Jetzt zieht sie seinen Arsch auf und fickt seine Rosette mit ihrer Zunge. Das schafft sie nicht sehr lange denn der alte gibt vorne Vollgas. Ihre Hände suchen Halt am Tisch und ihr fetter Arsch zuckt hoch und runter. Der alte zieht die Hand aus ihrem Loch und sie spritzt wild zuckend ihren Saft in mehreren Stößen raus. Jetzt beugt er sich nach vorn um mit seinem Mund diesen leckeren Saft aufzufangen. Mein Liebling schmeckt schon sehr köstlich. Als sie zur Ruhe kommt und sich wieder der Rosette widmet, schiebt er seine Hand erneut in ihre einst so enge Muschi. Sie kommt erneut in seinen Mund und ich bin auch kurz davor. Marie leckt nun weiter und schiebt 2 Finger in das Arschloch, was sich nur wenige Zentimeter vor ihrem Gesicht befindet, als die Hand des alten erneut tief in sie eindringt. Der auf ihr sitzende holt sich nebenbei einen runter und spritzt ihr auf ihren dicken Bauch, Marie zieht ihre schmutzigen Finger aus seinem Arsch und leckt sie genüsslich sauber, als ihr fetter Arsch ein weiteres mal zu beben beginnt. Meinen zweiten Spritzer habe ich mir für meinen Engel aufgehoben. Ich zeige dem alten an dass er Platz machen soll und schiebe ihr meinen Pimmel hart ins Arschloch. Tut das gut. Mit meiner rechten Hand massiere ich dabei den voll gewichsten Bauch und der Kerl der in ihrem Gesicht saß, steht jetzt neben ihr und lässt sich den Schwanz sauber lutschen. Als ich komme pumpe ich ihr meinen Saft so tief in ihren Darm wie es nur geht. Ich ziehe mein Teil heraus und lasse ihn von ihr sauber lecken. Während ich noch genieße habe ich schon wieder neue Ideen für das nächste Mal im Kopf. Ihr Körper sieht toll aus. Sie hat viele rote Stellen vom würgen und schlagen, dazu das Sperma, das überall zu kleben scheint. Ich lasse locker und lasse meinem letzten Drang freien Lauf. Meine Pisse fließt in ihr Schandmaul und sie gurgelt es heraus. Mein Harn fließt zwischen ihren Titten ihren Bauch herunter. Auch ihr Haar ist bereits ganz nass. Wir sind durch für heute. Alle die wollten haben mein Weib nach Herzenslust benutzt, auch wenn sie leider noch immer halbwegs normal laufen kann. Beim nächsten Mal, da bin ich mir sicher, wird das anders sein. Jetzt muss ich nur noch eine Herrengruppe zusammenstellen die bereit ist Marie ordentlich zu zurichten. Für heute begnüge ich mich damit, ihren mit Fremdsperma vollgesafteten Körper abzulecken sobald wir zu Hause sind. Erst danach darf sie duschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.