Erziehungs Stall für junge Mastschweine

Juli 5, 2017
in Anal

Hallo Zusammen,
zuerst einmal dies ist eine Fiktive Geschichte, der S/M Anteil bezieht sich mehr auf Dominanz und Unterwerfung, weniger auf Schmerz denn auf Demütigung, Erniedrigung und eben eine strenge Erziehung.
Weiterhin als kleine Vorwarnung es geht in dieser Story (vielleicht mehrteilig wenn sie ankommt) um Junge Menschen beiderlei Geschlechter zwischen ca. 18 und 21 mit sehr massivem Übergewicht, diese begeben sich Freiwillig aus eigenem Antrieb in den Erziehungsstall. Neben dem dringenden Ziel des massiven Abspeckens ist ein ganz wichtiges Element der Erziehung auch die Sexualität, sportliche Betätigung, die Art der Ernährung und natürlich das Erleben von Erniedrigung, Demütigung und die Wirkung selbiger auf sexuelle Erregung.

Wer kein Interesse an diesen Themen hat, möge an dieser Stelle diese Geschichte Verlassen, denn der Inhalt wird dann sicherlich nicht ansprechend sein.

Ralf hatte den recht abgelegenen ehemaligen Reiterhof an-gepachtet um dort den Wünschen einer Gruppe junger Leute entsprechend einen Erziehungsstall auf zu bauen. Er hatte im Vorfeld auf einer Webseite zum Thema Erotik und Sex durch seine Geschichten einige junge Mädchen und Jungs kennengelernt die ihn ganz direkt nach einer solchen Institution gefragt hatten. Seine Stories hatten diese jungen Leute angeregt, sie alle sind massivst Übergewichtig um nicht zu sagen enorm Fett, wollen einerseits endlich mal gegen diese enorme übermäßige Fettmasse angehen und andererseits auch Sexualität erleben, da sie alle die Erfahrung gemacht hatten das sie wegen ihres enormen Übergewichtes keine Partner/innen für Sex finden konnten.

Zur Unterstützung hatte Ralf sich eine Ernährungsberaterin (Katarina) , einen ehemaligen Pornodarsteller(Johny) mit enorm großem Penis und sehr großer Ausdauer, einen ehemaligen Schweinezüchter(Matthias) mit Vorliebe für fette junge Frauen und einen ehemaligen Callboy(Mike) aus der „Schwulenszene“ engagiert.

Als zu erziehende Mastschweine sind für diese erste Besetzung folgende Mastferkel angetreten:
Svenja, 21j, 156kg bei 1,69m, Abitur und FSJ abgeschlossen, findet wegen ihrer Fettleibigkeit aber keinen Ausbildungsplatz
Nadine, 20j, 167kg bei 1,75m, Abitur und FSJ abgeschlossen, gleiches Dilemma wie Svenja, beide sind befreundet
Madlen, 19j, 159kg bei 1,72m, Abitur, depressiv und motivationslos, weiß gar nicht was sie machen soll/will
Jessica, 18j, 149kg bei 1,75, Abitur, will Studieren aber der Vater weigert sich ihr ein Studium zu finanzieren wenn sie nicht endlich massiv abspeckt (sie lebte bisher bei ihrer ebenfalls enorm fetten Mutter und Schwester)
Nicole, 20j, 152kg bei 1,72m, Hauptschulabschluss, Sozialhelferin, findet wegen ihres Übergewichts keinen Ausbildungsplatz zur Altenpflegerin
Tanja, 19j, 132kg bei 1,65m, Realschulabschluss, will eine Ausbildung im Multimediabereich machen, erlebt aber nur Absagen, wobei ihr bewusst ist das ihr Aussehen für die Ablehnungen relevant ist
Michaela 18j, 160kg bei 1,80m, Abitur, will endlich Abspecken bevor sie ein Studium beginnt, will was technisches Studieren weiß aber noch nicht genau was
Carolina 19j, 148kg bei 1,74m, Hauptschulabschluss, findet keinen Ausbildungsplatz und frisst sich deshalb immer fetter, will diesen Teufelskreis endlich durchbrechen

Jan, 19, 170kg bei 1,85m, Abitur, will was soziales Studieren, vor Studienbeginn aber endlich mal ernsthaft abspecken
Marc, 18, 180kg bei 1,90m, Hauptschulabschluss, findet keinen Ausbildungsplatz, will Automechaniker werden
Norbert, 22, 190 kg bei 1,85m, Abitur, FSJ, seitdem nur faul Zuhause, perspektivlos, soll vom Vater aus endlich was gegen seine Fettleibigkeit tun, sonst werden ihm die Mittel gestrichen
Nikolas, 18, 148kg bei 1,70m, Abitur, sagt das er schwul ist und endlich mal für potentielle Partner attraktiv sein will, will Studieren aber nur wenn er vorher endlich abgespeckt hat

Alle haben Ralf wegen seiner Stories kontaktiert und sind bereit für ihre Abspeckkur auch zu bezahlen.
Nur bei Norbert und Jessica werden die Väter die für den Unterhalt aufkommen müssen einbezogen.
Vorgesehen ist das alle 12 zunächst eine Box im Stall beziehen, bis sie mindestens zweidrittel dessen was sie Abspecken sollen herunter bekommen haben. Das Abspeckziel wird im Vorfeld jeweils gemeinsam festgelegt und schriftlich fixiert, ebenso wird ein Vertrag über die Leistungen der Erziehungseinrichtung und der zu Erziehenden festgehalten. Die Einrichtung verpflichtet sich dafür Sorge zu tragen das den zu Erziehenden keine langfristigen körperlichen Schäden aus den Erziehungsmethoden entstehen, während die zu Erziehenden sich zu absolutem Gehorsam verpflichten und für Ungehorsam auch empfindlichste Strafen akzeptieren.

Die Finanzierung ist so durchdacht, dass mit den Einnahmen alle Unkosten abgedeckt werden, die Grundlebenskosten und die Pacht, sowie die Lohnkosten der Erzieher, ein geringer monatlicher Überschuß sollte eventuelle Notwendigkeiten abdecken. Da sich jedoch die Väter von Jessica und Norbert bereit erklärt haben für ihre beiden Kinder jeweils einhundert Euro mehr pro Monat zu zahlen und auch eine Pauschalzahlung bei Erfolg in Aussicht gestellt haben ist das Projekt gut abgesichert.
Am Tag vor dem Start und der Anreise der jungen Mastschweine treffen die Mitarbeiter ein.
Schon früh tauchen Matthias und keine zehn Minuten Später Mike auf, Matthias ist Mitte Fünfzig ein kräftiger Mann mit leichtem Bauch aber auch breiten kräftigen Schultern und recht derber Sprache, Mike hingegen ist ein sehr schlanker Mittdreißiger, sehr gepflegt mit leicht Tuntig-femininem Auftreten – trotz dieser Unterschiede verstehen die Beiden sich auf Anhieb sehr gut. Gegen Mittag erscheint dann auch Johny, der sich als mittelgroßer aber sehr kräftiger Mann mit sehr dunkler Hautfarbe raus stellt, er spricht ein sehr gutes Deutsch mit einigen eher derben Einflüssen die aus seiner beruflichen Tätigkeit stammen, auch er versteht sich auf Anhieb mit den anderen Männern. Katarina eine gerade dreißigjährige Frau, spricht ein eher hartes Deutsch, dass ihre russischen Wurzeln andeutet. Sie stammt aus einer Sportlerfamilie und hatte in ihrer Kindheit und Jugend selbst stark mit Gewichtsproblemen zu kämpfen, da sie obwohl nur ein wenig Übergewichtig ständig als „Fette Sau“ oder als „Mastschwein“ betitelt wurde, dies nicht nur in der Familie sondern auch in der Schule, da ihre überwiegend älteren Geschwister ihre Hänseleien weiter trugen und ihr dadurch das Leben zur Hölle machten. Sie ist immer noch ständig auf strengster Diät und hält sich sehr strikt an ein strenges Sportprogramm um nur ja nie wieder „fett zu werden“, wie sie sagt. Für die Zöglinge hat sie nur Verachtung übrig und will diesen extrem strenge Diätregeln auferlegen, auch von Totalfasten ist sie absolut überzeugt und will dies einsetzen wenn die Zöglinge nicht freiwillig fressen was sie ihnen zugesteht. Weshalb sie recht schnell massiv mit Mathias aneinander gerät der von dieser Methode gar nichts hält. Nach kurzer Zeit mischt sich Mike in das Gespräch und meint das ein „total-fasten“ absolut unsinnig wäre, wenn man nicht die Fressgier ins unermessliche steigern wolle. Auch Johny wirft ein das dieses extremfasten doch eher dazu geeignet wäre anschließend auf zu mästen, also das absolute Gegenteil zu bewirken was doch hier erfolgen solle. Letztlich spricht Ralf ein Machtwort und sagt ganz klar das Fasten nur als zeitlich begrenzte Strafe für maximal drei Tage eingesetzt werde und Punkt. Viel wichtiger wäre es die jungen Mastschweine in Bewegung zu bringen und natürlich ihre Freßgier um zu lenken, daraufhin schaut er Johny fragend an. Dieser grinst und sagt „Ja ich habe wie versprochen die Erregungssteigernden Mittel mitgebracht, soll ich sie holen?“ Ralf nickt und Katarina schaut völlig entgeistert „wie sollen diese fetten Speckmonster denn Ficken können? und noch wichtiger, wer sollte so fette Säue ficken wollen?“ Mathias grinst sie an „Also ich steh darauf fette Jungsäue gut ein zu reiten, beim harten Fick fest in dicke Speckrollen zu greifen und richtig hart zu rammeln macht doch richtig Spaß!“ Auch Mike grinst „Ja ich weiß was du meinst ich habe oft genug fette geile Böcke in ihre schwabbelnden Ärsche ficken müssen, da kann man wenigsten so richtig wild drauflos rammeln und fest in den Speck greifen.“ Johny kommt nun mit einer Tasche zurück die er auf den Tisch stellt und grinst breit zu Katarina „Ausserhalb der Pornokreise bleiben mir auch nur die fetten Weiber, andere kommen mit meinem langen dicken Schwanz nicht klar, willste mal sehen?“
Katarina schaut Johny entgeistert an, aber Ralf nickt und Johny öffnet seine Hose und holt einen gut 35cm langen und 7 cm im Durchmesser messenden halbsteifen Schwanz raus. Mike schaut diesen ganz begierig an und meint „Wow welch ein Prachtstück“, Mathias nickt anerkennend „Ja das nenne ich einen Bullenschwanz, damit haste bei normal gebauten Frauen sicher oft Probleme“ Katarina schaut erschrocken „Wie soll denn so ein dicker langer Schwanz in eine normale Vagina passen?“ Johny lacht sie an, „Du glaubst gar nicht wie gut das oft geht, ich bin mir sicher auch deine Fotze würde sich über meinen Schwanz freuen, wenn du willst fick ich dich auch mal, obwohl ich nicht auf so magere Gerippe wie dich stehe.“ Mike schaut gierig auf Johnys Schwanz „und ich?“ Johny lacht „Na du bist mir auch zu mager und Jungs ficke ich eigentlich nur wenn ich muss…aber wenn du ihn gut bläst und wir passende Kondome haben könnten wir darüber reden“ Matthias schmunzelt über Katarina, die völlig entgeistert guckt aber trotzdem ganz nervös auf ihrem Stuhl rumrutscht, „Also ich glaube ja das Katarina gerade total Geil ist, deine Fotze juckt doch schon vor Gier, du bist sicher Klatschnass und glaubst nur dich zieren zu müssen.“ Mathias greift beherzt aber sanft in Katarinas Schritt, worauf Ralf eingreifend sagt „Hey, hier wird untereinander nur gefickt wenn es in gegenseitigem Einverständniss läuft, Katarina?“ er schaut sie direkt an und sie schaut nun auf Mathias der seine Hand schuldbewußt wegzieht „Er hat ja recht, ich bin verdammt geil und würde gern mal wieder meine Fotze geschleckt bekommen und ficken wäre auch was geiles.“ Mathias grinst nun und sagt prompt „Naja auch wenn du mir eigentlich zu mager bist aber ich würde dir gern dein nasses Fötzchen schlecken, wenn ich darf“ Worauf Katarina sich ihre Hose öffnet und diese samt ihrem knappen Slip runterzieht um Mathias ihre Fotze hin zu halten, woraufhin dieser sich vor sie kniet und sanft ihre Schenkel etwas weiter spreizt um dann tief mit seiner Zunge durch ihre nasse heiße Spalte zu gleiten. Mike hat wähenddessen Johnys großen Schwanz begonnen ab zu Schlecken, nachdem Ralf noch erwähnt das doch alle Männer ein Gesundheitszeignis vorgelegt hätten das bestätige das sie frei von ansteckenden Krankheiten wären.
Während Ralf sich als stiller Zuschauer zurückzieht, geben die anderen ihren Begierden nach, Mathias schleckt Katarinas Fotze das diese vor geiler Gier zu Stöhnen beginnt, während Mike Johnys Prachtschwanz mit großem Geschick langsam zur kompletten Steife bläst. Mathias beginnt nun während er Katarina den Kitzler leckt ihre Fotze mit den Fingern zu massieren und leicht auf zu weiten. Johny sieht das und meint „Ja mach ihre nasse Fotze schön weit dann kann ich sie gleich mal ficken, das tut ihr bestimmt gut“ was Katarina zu einem „So ein dickes langes Ding paßt da nie rein“ veranlasst, während Matias schmunzelnd meint „Doch von der Dicke her paßt der sogar sehr gut, dein Fickloch ist schon ganz schön weit offen ich hab gleich meine ganz Hand drin“ Mike jammert nun „Hey ich habe diesen Prachtschwanz steif geblasen, ich will auch mal gefickt werden!“ Worauf Johny meint „Mathias ich glaub deiner ist doch auch Steif, magst du nicht unsere Mickymaus mal durchficken?“ Worauf Mathias grinsend antwortet „Klar warum nicht, ich bevorzuge zwar auch eher nasse heiße Fotzen, aber ein schönes glitschiges Arschfötzchen fick ich auch ganz gern, hat denn einer Gleitgel?“ Mike zieht ein kleines Fläschchen aus seiner engen Jeans und sagt „Ja natürlich ich hab immer welches dabei, aber darf ich erst mal sehen was da in meine geile Fotze will?“ Mathias meint nun „Dann pack ihn doch aus!“ während er weiter Katarinas Fotze auffistet. Was Mike nun auspackt ist zwar nicht ganz so riesig wie der Schwanz von Johny aber mit seinen fast 22 Zentimetern doch deutlich länger als der Durchschnitt mit einem guten Durchmesser von knapp vier Zentimeter, was Mike nun veranlasst diese ebenso schöne Prachtstück von Schwanz in sein gieriges Blasmaul zu nehmen und gründlich geil zu blasen. Johny drängt nun Mathias beiseite und schiebt seinen steifen Schwanz langsam in Katarinas nasse heiße Fotze was diese gierig aufstöhnen lässt „Oh ja das fühlt sich gut an“. Mike zerrt sich gierig die Jeans und seine engen Retropants herunter während er Mathias noch weiter den Schwanz lutscht, kaum ist sein Arsch frei greift Mathias mit seiner noch von Katarinas Fotzensaft nassen Hand beherzt zu und drückt den ersten Finger in das enge Arschloch, Mike ist so geil das gleich auch zwei weitere Finger reinflutschen, zumal ja der Fotzensaft von Katarina die Finger glitschig gemacht hat womit Mathias seine Arschfotze so schön vorbereitet, dann schiebt er seinen Schwanz in Mikes Arschfotze und rammelt gleich kräftig los.

Ralf hat sich diese Entwicklung aus dem Hintergrund angeschaut und lässt die vier erst mal machen.
Johny und Katarina kommen fast gleichzeitig und lassen sich dann beide erschöpft auf zwei Stühle sinken, während Mathias noch weiter und auch sehr schnell und heftig Mikes geilen Arsch fickt während beide Männer laut stöhnen, dann kommen auch die Beiden fast gleichzeitig, Mathias Schwanz bringt durch sein Abspritzen auch Mike dazu, obwohl niemand seinen Schwanz berührt spritzt aus diesem eine ganze Menge Sperma, welches auf dem Boden landet.

Ralf fragt ganz nüchtern „Na Alle befriedigt?“ woraufhin alle vier etwas verschämt nicken, sie hatten Ralfs Anwesenheit völlig vergessen. „Ja das tat gut“ Antwortet Mike aber dann ganz lapidar. Ralf grinst „Dann können wir uns ja jetzt wieder über unsere Aufgaben und Ziele unterhalten. Katarina wird vor allem für die Ernährung zuständig sein, sowohl die unserer abspeckwilligen Mastschweine, aber auch unsere. Da wir uns kein weiteres Personal leisten können, wird ein Gemüse und Obstgarten angelegt, ebenso wird vieles frisch zubereitet. damit Katarina sich nicht allein um dies alles kümmern muss, werde ich unsere jungen Zöglinge in die Hilfsarbeiten die dabei nötig sind einweisen. Mathias wird sich darum kümmern das der Stall und das Haus saubergehalten werden, vermutlich wird Mike dabei mithelfen damit jeder zwei bis drei Zöglinge an die jeweiligen Arbeiten bringt. Die verbliebenen Zöglinge werden von Johny in die Aufgaben von Mastschweinen als Sexsklaven eingeführt. Für Strafen stehen Holz und Lederpaddel zur Verfügung, daneben soll vor allem Erniedrigung und Demütigung zur Erziehung eingesetzt werden. Die Besetzungen der Gruppen werden Täglich wechseln, so das sich alle jeweils in allen Bereichen betätigen müssen. Daneben gibt es ein festes Sportprogramm, welches langsam beginnend beständig gesteigert werden soll. Süßigkeiten sind unseren Zöglingen strikt verboten, wenn ihr welche wollt sind diese nur in den „Privatbereichen“ erlaubt.

Zum Einstieg werden wir mit der Demütigenden Schocktherapie beginnen, alle Mastschweine dürfen hier in Haus und Hof nur Nackt sein, einzig zum Lauftraining und eventuell zum Arbeiten bekommen sie „Schenkelschoner“ damit sie sich ihre Innenschenkel nicht wund scheuern. Auch wird bei der Aufnahme ein erniedrigendes Ritual duchlaufen, jedes Mastschwein wird gemessen und gewogen, statt Namen werden sie mit ihren Kilozahlen benannt, welche auch auf Bauch und Rücken geschrieben werden. Ansonsten schauen wir welche demütigenden Spitznamen uns für die Speckmonster einfallen und worauf sie am besten reagieren. Wir dürfen das Vieh jederzeit abgreifen, was sie demütig über sich ergehen lassen müssen, wer aufmuckt oder nicht tut was Befohlen wird darf bestraft werden. Wichsen und andere Arten der Selbstbefriedigung sind dem Vieh verboten, es sei denn es wird direkt Befohlen. Alle werden im Schwanzlutschen und Fotzenschlecken ausgebildet, ihre Specklöcher sind jederzeit für uns alle Benutzbar dar zu bieten wenn die Aufforderung dazu kommt. Zum Ficken gibt es im Zeugraum diverse Dildos, ebenso befinden sich dort andere Spielzeuge, die Jungeber haben Schwanz und Hodenringe zu tragen damit ihre kleinen im Speck untergehenden Schwänzchen jederzeit Steif sind, während die Fotzen der Säue wie auch die Arschfotzen Aller beständig mit Plugs bestückt sein sollten damit sie zur Benutzung vorbereitet sind. Zur Darmentleerung werden alle Mastschweine regelmäßig Einläufe bekommen, sind die Därme gespült werden direkt die Plugs eingesetzt.
Bevorzugte Bestrafungsstellen für Hiebe sind: Fettarsch, Hängebauch, Specktitten, Fotze und Hoden, Schenkel und Rücken sind besonders zu behandeln. Das Mastvieh ist wie der Name schon sagt „Vieh“ und wird auch wie selbiges behandelt und leben. Vieh frißt auf dem Boden aus Näpfen oder Trögen, ebenso wird ihm Wasser verfügbar gemacht. Vieh schläft im Stall und dort nur auf Stroh, deshalb haben wir auch recht viel Stroh in der Scheune. Und natürlich bekommt jedes Stück Vieh eine eigene Box, über Nacht bleibt jedes Stück Vieh in seiner Box, weshalb die Boxen auch täglich gereinigt werden müssen, was das Vieh natürlich selbst erledigt..

Ernährungstechnisch ist wie gesagt Katarina zuständig, das Vieh erhält drei Mahlzeiten täglich, wobei das Frühstück nach dem ersten Lauftraining verfügbar sein wird, das Mittagessen nach der Vormittagsarbeit mit einer anschließenden kurzen Ruhepause und das Abendessen gibt es vor dem abendlichen Lauftraining. Für das Lauftraining wird die Reithalle genutzt, dort gibt es eine Besonderheit, eine Führungsschiene die zum Anleinen mehrerer Stücke Vieh, passender weise genau zwölf, an der Decke verläuft. Das Vieh wird an den Halsbändern mit Karabinern in diese Seile eingehakt und dann haben alle im Gleichschritt zu laufen. Wir werden sehr langsam beginnen und das Lauftempo entsprechend steigern. Das Lauftraining wird abwechselnd jeweils von einem von uns begleitet und angeleitet. In der Reithalle wird es auch regelmäßige Gymnastikübungen geben damit das Vieh seine Beweglichkeit steigert und angemessene Muskulatur auf baut, es gibt dort auch in der Sattelkammer und im Zeugraum einige Hilfsmittel um diverse Parcours auf zu bauen durch die unsere Mastschweine getrieben werden können. Dies kann auch auf der Trainingswiese zwischen dem Gemüsegarten, der Obstwiese und der Begrenzungshecke erfolgen, direkt am Stall ist dann draußen noch der Schweinepfuhl in dem die Freizeitstunden verbracht werden dürfen. Wichtig ist immer daran zu denken das unser Mastvieh genau zwei Grundziele hat: Abspecken ist das oberste Gebot und Gehorsam und Disziplin steht direkt darunter. Wobei das Abspecken das Langzeitziel ist während Gehorsam und Disziplin in kleinen Schritten gelernt werden müssen. Unser Mastvieh kennt dies bisher gar nicht, im Gegenteil sie sind absolut Undiszipliniert, Faul und Verfressen und nur daran gewöhnt immer alles machen zu können was ihnen gerade in den Sinn kommt, egal ob fressen oder faulenzen.

Bekleidung gibt es nur wenn wir mit dem Vieh auf die Reitwege gehen, es gibt ein großes Stück Wald welches zum Hof gehört, ebenso mitten im Wald einen kleinen Baggersee, bei dem aber nicht klar ist wie stark der auch von der Bevölkerung aus dem Umland genutzt wird. Da der Wald aber nur Nutzungsbedingt zur Verfügung steht und vom Forstbeamten im nächsten Ort gepflegt wird, müssen wir unser Vieh dort angemessen Bekleidet laufen lassen. Ähnlich sieht es mit dem Baggersee aus, wobei wir dort wenn Möglich unser Vieh wieder nackt Baden lassen können, wenn dies auch bei der Bevölkerung üblich ist. An Bekleidung zum Waldlauf wird es spezielle enge Trikots geben die unser Mastvieh ohne Unterwäsche tragen wird und welche ihre enormen Fettmassen zwar überwiegend bedeckt aber auch betont wie Fett und Schwabbelig sie sind.

Morgen werden Jessica und Norbert gegen elf von ihren Vätern gebracht, dabei werde ich die Gespräche mit den Vätern führen und Katarina wird Jessica in Empfang nehmen und Mathias wird selbiges bei Norbert tun.
Als erstes direkt nach der Ankunft werden alle Mastschweine gemessen und gewogen, danach müssen sie in der Reithalle warten bis alle Anwesend sind. Sämtliche Wertsachen kommen in den Safe im Büro, wo wir auch alles an Papierkram erledigen und zwei PCs stehen haben. Während der Arbeit mit unseren Mastschweinen herrscht für Alle sowohl die Mastschweine wie auch für uns Handyverbot, auch wir sollten unsere ganze Aufmerksamkeit auf die Erziehung unseres abspeck willigen Mastviehs konzentrieren um ihnen gute Vorbilder zu sein. Mit diesen Worten beendet Ralf seine Ausführungen und fragt in die Runde ob noch Jemand Fragen habe.

Mathias ergreift nach längerem allseitigem Schweigen das Wort und sagt das Ralf doch anscheinend mit allen Anwesenden schon im Vorfeld alles soweit geklärt habe. Alle Nicken und grinsen. Johny meint noch ergänzend „Also wenn ich das richtig verstehe steht das Vieh Nachts nicht zum Ficken zur Verfügung, oder?“ Ralf lacht und meint „Johny du wirst froh sein das die Nachts in ihren Boxen sind, wobei das Mastvieh dann auch absolutes Selbstbefriedigungsverbot hat – für euch gilt das natürlich nicht. Das Vieh wird im Stall über Nacht mit Kameras überwacht. Zu Bestrafungszwecken gibt es im Stalleingang einen Pranger der von allen Boxen aus sichtbar ist – wer verbotenes tut wird auch dort seiner Bestrafung ausgesetzt, damit alle anderen Mastschweine es live miterleben können.“ Nun grinsen Johny und Katarina schelmisch und sagen beide wie aus einem Munde „Oh dazu fällt mir einiges ein.“ „Ich glaube unser Mastvieh wird hier wirklich eine sehr gute ausgiebige Erziehung bekommen“ mit diesen Worten schließt Ralf die Besprechung.

——————————————————————————————————–
soll es weitergehen? Wenn ja dann bitte Voten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.