Glück und Leid, dicht bei einander. Teil 3

Juli 5, 2017

Kann man sich in so eine Situation richtig rein versetzen? Da gibt es ja nicht wenige, die dem Inzest positiv gegenüber eingestellt sind. Aber es ist ein Unterschied ob man nur positiv zu einer Sache eingestellt ist, oder ob man ihn auch handhabt. Noch dazu kommt ja ob man ihn nur so betreibt, oder ob es die Umstände sind, die ihn fördern.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich in dieser Sache sehr neutral bin. Meine persönliche Meinung zählt nicht. Und doch scheint es als ob ich es befürworten würde. Nun ja, das mag ruhig jeder sehen wie er will. Kommen wir aber wieder zur Inge und ihren Kindern zurück.

Da sind nun Mutter und Sohn in ihrem Schlafzimmer. Nackt, völlig nackt sind sie beide. Sein Pimmel steht wie eine Eins. Ja, er steht ziemlich gerade nach oben. Dass er beschnitten ist, das weiß sie ja. Das hat ihr Karl damals so gewollt. Der war ja auch beschnitten. Dadurch ist seine Eichel auch besonders zur Geltung gekommen. Und so ist es nun auch bei dem Hans. Groß thront sie auf seinem Schaft.

Da sind auch zwei tropfen der Vorfreude drauf. Die leckt sie erst einmal ab. Fast ist er erschrocken. Doch das Darüberstreichen der Zunge auf der Eichel, das lässt ihn wohlig erschaudern. So hat es seine Schwester doch noch nicht gemacht. Die hat nur einige Male nur den Schaft geküsst. Dann hatte die den Schaft gerieben bis er dann auch gekommen ist. Nun ja, die muss es auch erst noch lernen, wie man einen Mann so richtig oral erfreut.

Doch jetzt, seine Mutter, das ist etwas ganz anderes. Die hat nun auch die ganze Eichel im Mund. Spielt mit der Zunge drum herum und streichelt das Bändchen darunter. Gleichzeitig fährt sie mit der Hand am Schaft rauf und runter. Ja, in der kurzen Zeit, in der sie mit ihrem Karl zusammen war hat sie viel von ihm gelernt. Ach ja, ihr Karl. Immer wieder fällt er ihr ein.

Doch all das, was sie von ihm hat, das will sie nun ihrem kleinen Hänschen geben. Ja, sie liebt ihn abgöttisch. Immer wieder wechselt sie von dem Schaft, der Eichel hin zu seinem Sack mit den Hoden. Da saugt sie auch dann immer eins der Hoden ein. Mit er Zunge leckt, nein kitzelt sie ihn am Sack. Und so bleibt auch nicht aus, was jede Frau doch schon kennt. Schnell hat sie die Eichel im Mund und erwartet nun dass sein Sperma sich in ihren Mund ergießt. Genüsslich schluckt sie alles runter und das zeigt sie ihm dann auch.

Nun braucht er erst einmal etwas Ruhe. Die soll er auch haben. Liebkosen und streicheln bringen ihn dann auch wieder auf Vordermann. An ihren Brüsten kann er sich nun erfreuen. Ihr tut dies auch gut. Wie lang ist es denn her, dass ein Mann sie so gestreichelt hatte. Der letzte und auch einzige war eben ihr Karl. Doch jetzt macht es sein Sohn. Und der macht es aber auch wirklich gut.

Doch das ist nicht nur für sie erregend. Dieses Streicheln über ihre Brüste und auch ihren Schlitz erregt auch ihn. Also den Mann möchte ich sehen der neben einer nackten Frau liegt, sie von oben bis unten streichelt, und sich nicht dabei erregt. Selbst von Männern die auf Männern stehen hab ich gehört, dass es sie erregt eine Frau so zu berühren. Nein, ich hab nichts gegen sie. Heißt es doch so schön:
‚Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Die Inge kann es an seinem Schniedel erkennen. Der steht auch schon wieder. Geschickt zieht sie den Hans über sich so dass sein Pimmel in sie hinein rutscht. Ist das doch ein schönes Gefühl, das hat sie ja schon lang nicht mehr gehabt. Doch auch für den Hans ist es etwas Herrliches. Wesentlich schöner und angenehmer als wenn die Monika das mit der Hand macht. Und es übersteigt auch das was die Mama vorhin gemacht hatte. Es war zwar auch erregend, aber das jetzt übertrifft das andere bei weitem.

Noch bewegt er sich etwas ungeschickt. Doch die Mutter hilft ihm dass es besser wird. Ist es Können, ist es angeboren? Kaum haben die Kerle das erste Mal ihren Schniedel in der Frau, da können sie es auch schon. Und wie gefühlvoll der das macht. O ja, da muss man wirklich sagen dass die Kerle Schwanzgesteuert sind. Hier trifft es wirklich zu.

Doch dann wird er Mutiger und fängt an drauf los zu rammeln bis ihm die Luft ausgeht. Gekonnt dreht die Inge sich mit dem Hans sodass sie nun auf ihm sitzt. Nun reitet sie auf ihm. Ja, sie reitet. Dabei hüpfen und tanzen ihre Brüste und hüpfen rauf und runter. Sie nimmt seine Hände und führt sie zu ihrer Brust. Ah, ist das nicht ein Gefühl wie Weihnachten und Oster zugleich. Da fühlt er die Mutter unten, und dort hat er ihre Brüste zugleich. Ja und auch sie, die Inge erfreut sich an dieser Situation.

Doch da meldet sich wieder etwas an. Und die Inge kennt das. Da ist doch ein blitzen in ihren Augen. Doch der Hans will sie von sich runter drücken. Nein, das will sie nicht. Und mit Druck hält sie ihn fest. Da kann er nicht mehr anders. Da geschieht, was er so auch noch nicht gemacht hatte. Vorhin hatte er schon so eine Anwandlung gehabt. Aber jetzt, da schreit er es richtig heraus. Ja, er spritzt seiner Mutter sein ganzes Sperma in sie hinein. Doch dieses Schreien bekommt er aber nicht mehr ganz mit. Da ist er auch schon in irgendwo nirgendwo.

Dass er dabei den kleinen Mund von ihr vollmacht, das ist auch für sie nun das Ultimatum. Der Bub spritzt sein ganzes Sperma an ihren kleinen Mund. Was für ein Gefühl. Dabei bemerken die beiden nicht dass da jemand ihnen zuschaut.

„Mama, Hans, was macht ihr denn da? Ihr habt doch nicht etwa . . . .
„Hast du doch gesehen. Du kannst ruhig ficken sagen. Ja, wir haben gefickt. Und es hat uns auch noch gefallen. Und wir machen das auch noch öfters.“
„Aber Mama bekommst du jetzt noch ein Kind?“
„Nein mein Schatz, ich hoffe nicht.“
„Aber das geht doch nicht. Du bist doch unsere Mutter.“
„Nun sag mir mal wo der Unterschied ist zwischen dir und mir. Abgesehen davon dass ich die Mutter bin und du die Schwester bist.“

Da weiß die Monika nun doch nicht was sie sagen soll. Sie schaut immer wieder auf ihre Mutter und dann auf den Hans. So ganz klein ist sein Großer doch nicht geworden. Ihre Augen gehen fortwährend hin und her.

„Monika, willst du da stehen bleiben oder kommst du jetzt zu uns? Du musst dich aber auch ganz ausziehen.“

Erst ist sie ganz rot angelaufen, doch dann fängt sie an sich auszuziehen. Nein. Sie braucht sich nicht zu verstecken. Ihre kleinen Knospen, die wachsen ja noch. Und der kleine Schlitz ist doch so schön. Ein junger Wald hat sich um ihn gebildet. Ja, man kann gut erkennen, dass sie einmal eine Schönheit wird. Doch was hat jetzt die Inge vor?

In dieser Zeit muss man doch noch sehr vorsichtig sein, was man da macht. Noch sind die Menschen nicht so offen wie heute. Und doch geschieht so einiges in den eigenen vier Wänden.

Nun ja, wir werden sehen was die drei noch so machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.