Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Ba

Juli 17, 2017

Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Bauchtanz im Schlafzimmer
Roman in mehreren Teilen, Teil 05 (und letzter Teil)
© Monikamausstr@web.de

Als er am nächsten Morgen wach wurde, war er kurz orientierungslos und er lag allein ein einem Bett, was aber nicht seines war, durch die offene Schlafzimmertür roch er Kaffee und hörte seine Mutter mit Tassen klappern, da war er aber sofort wieder auf dem Laufenden, er lag im Bett seiner Eltern und sah wie seine Mutter mit zwei Tassen Kaffee und einem süßen Lächeln zu ihm in ihr Schlafzimmer kam.
Wow, war das gestern geil, was er und seiner Mutter letzte Nacht veranstaltet hatten!, und als er daran dachte, pumpte sich sein Schwanz ziemlich schnell wieder zu einer stattlichen Größe auf und er zog die Decke weg und betrachtete sein bestes Stück zufrieden.
„Wow Sohneman, bist du schon wieder in Form?, zeig mal!“, kam es von der Tür und grinste ihn an.
Viel mehr als der Kaffee interessierte ihn aber ihr Auftritt, seine Mutter hatte sich zwar einen Kimono übergeworfen, hatte sich aber nicht die Mühe gemacht, diesen auch richtig zuzubinden und ihre geilen Brüste sahen undter dem Kimono so verlockend aus und ihre herrliche Muschi ebenfalls.
„Möchtest du einen Kaffee, oder soll Mami wieder zu dir ins Bett kommen?“, fragte sie verführerisch.
„Warum nicht beides Mama?, ich würde den Kaffee gern mit dir im Bett trinken“, sagte er zu ihr und sie kam näher und stellte das Tablett ab, ließ den Kimono einfach an ihrem Rücken herabgleiten, drehte sie sich einmal im Kreis und fragte ihren Sohn, „ na mein Schatz, gefalle ich meinem Sohn heute früh bei Tageslicht auch noch?“
„Sogar noch besser Mama“, gab ihr Sohn ehrlich zurück, „ bei dem schönen Tageslicht kommen deine ganzen Vorzüge und deine geilen Kurven ganz wundervoll zur Geltung“, schmeichelte ihr Sohn weiter und sie lächelte und kam auf ihn zu, „ du Charmeur, du weißt, was Frauen hören wollen, der Kaffee ist eh noch viel zu heiß zum Trinken“, sagte sie verführerisch und kletterte zu ihrem Sohn ins Bett und ihre schweren geilen Möpse schaukelten vor seinem Gesicht und er grinste seine Mutter an, „und du Mama, weißt was den Söhnen gefällt, komm her Mama“, sagte er und zog seine Mutter auf sich und küsste sie zärtlich auf den Mund und sie erwiderte seinen Kuss.
Monika streichelte sein Gesicht, „ du bist ein absoluter Glücksfall, mein Sohn, dein Vater ist ein richtiger Morgenmuffel, der mit Sex vor dem Frühstück nichts anfangen konnte, aber du weißt anscheinend, wie viel Spaß das machen kann“, gurrte sie und rieb ihr Becken leicht an seinem.
Oh ja, und wie er das wusste!, denn welcher Mann würde so ein Vollblutweib verschmähen?, dieser Typ konnte nicht ganz bei Trost sein dachte er sich und während beide sich küssten, streichelte er ihr zärtlich über den Rücken und griff bei ihrem Hinterteil etwas fester zu.
„Oh Gott“, japste seine Mutter, „ ich bin schon wieder total scharf darauf, mit dir zu schlafen, sag mal ist das normal?“.
„Natürlich ist es das“, stimmte er seiner Mutter zu, „ das war gestern so geil, das hat man nach Ablauf einer Nacht nicht abgehakt, ich finde es auch klasse, dass du morgens schon so eine Lust auf meinen Schwanz hast“, grinste er seine Mutter an.
„Ich glaube ich liebe deinen Schwanz“, jauchzte sie und setzte sich frech auf seine Oberschenkel und er nahm seine Hände und legte sie auf ihre dicken Dinger, die munter hin und her schwangen, er musste sich einfach mit ihren fantastischen Vorbau beschäftigen und griff mit beiden Händen zu und knetete ihre Brüste vorsichtig und Jan merkte sofort die Verbindung von seinen Händen zu seinem geilen längst schon wieder harten Schwanz, es war der reinste Wahnsinn!.
„Ja mein Schatz, knete und massiere Mamis Brüste, so wie gestern“, bat sie ihn, „ das macht mich noch geiler, als ich eh schon bin.“
Na, der Frau konnte geholfen werden, dachte er sich und er nahm ihre Brüste jeweils in eine Hand und knetete und massierte sie gierig und bewegte sich dabei auch vorsichtig hin und her.
„Ja, genau so, das habe ich gemeint!…., wahnsinn, du bist sensationell im Bett!, und erst dein Schwanz fühlt sich in meiner Muschi an, als ob er nur für sie gemacht wäre“, schwärmte sie, „ oh Gott, bin ich geil mach bitte so weiter, es fühlt sich alles fantastisch an!“
Monika hatte die Augen geschlossen und bewegte dabei auch ihren Oberkörper bei der Massage ihrer Brüste durch Jans Hände und er massierte und knetete ihre traumhaften Brüste über sich
Schon nach kurzer Zeit atmete sie etwas lauter, was nach und nach in ein Stöhnen überging. Ihre Nippel wurden hart und kamen richtig weit vor, das fühlte sich fantastisch an und er war dankbar, als sie nach seinem Schwanz tastete, er lag so halb aufgerichtet doch mittlerweile in einer verdammt unbequemen Position und er merkte, wie sich seine Mutter beim Küssen herunter beugte und langsam begann sie, ihn zu wichsen, ja seine Mutter konnte nicht nur wahnsinnig geil und gut blasen und reiten, sondern hat auch super viel Gefühl in den Händen und sie wusste genau, wie fest sie zugreifen konnte, dass es ihn geil machte, aber noch nicht weh tat.
Jan richtete sich auf und knetete ihre geilen Brüste sanft aber bestimmt durch, sie schloss die Augen und lächelte – so ein geiles Petting war ganz nach ihrem Geschmack!, und er beugte sich zu ihren sexy Boobies und saugte an ihren harten Nippeln, und seine Mutter wusste, dass sie die ganze Nummer voll auskosten und sich mit ihrem Orgasmus Zeit lassen konnte, weil er beim Busenschmusen mit seiner Mutter Stellung ewig so weitermachen konnte, ohne zu spritzen, eigentlich könnte er in den geilen und harten Pornos mitspielen und der Gedanke, das die beiden in einem Porno mitspielen könnten, hatte den beiden diese Vorstellung so dermaßen geil gemacht, dass sie nun von ihm abstieg und er sah seiner Mutter ratlos nach, als sie in die Küche ging und eine Minute später mit einer Flasche Olivenöl zurück kam und sie sah ihren Sohn an, „ Schatz so gerne würde ich von dir einmal in meinen Hintern gefickt werden“, flüsterte sie und lächelte ihren Sohn an.
Sein Schwanz war von dieser Aussage eben knüppelhart geworden und er zuckte eine Minute später, als seine Mutter ihn schön mit dem Öl einrieb, dann schmierte sie sich auch noch ordentlich was auf die Rosette und hockte sich verführerisch vor ihrem Sohn, mit den Worten, „ okay Schatz, das ist für mich und wohl auch für dich eine Premiere, also langsam mein Sohn, aber warte nicht zu lange, denn ich bin jetzt supergeil darauf, deinen Schwanz in meinem Arsch zu spüren.“
Dank des Öls kam er nach einer weile hervorragend in seine Mutter hinein und machte ihr zuliebe eine kurze Pause, als seine Eichel tief in ihrem geölten Darm drin war und in ihrem Hintertürchen fühlte er sich sehr wohl und sie bat ihm, seinen harten tiefer reinzudrücken, was er natürlich gerne machte und das geilste daran war, seine Mutter war wahnsinnig eng und was er in ihrem Po dabei fühlte, konnte er kaum in Worten ausdrücken, er war dermaßen geil, dass es sich nur um ein paar Stöße handeln konnte, bis er soweit war.
Monika merkte als erfahrene Frau natürlich, dass ihr Sohn wieder stoppte und forderte ihn auf, ganz sanft weiterzumachen und alles in sie hinein zu spritzen und durch das langsame Stoßen konnte er den ersten Arschfick noch um etwa eine Minute verlängern, aber dann ging nichts mehr und Jan spritzte seine gesamte Ladung unter lautem Stöhnen tief in ihren Darm hinein.
Beide ließen sich danach auf die Seite kippen und er zog vorsichtig seinen Schwanz aus ihrer Rosette.
„ Wow Sohnemann, das hat sich wahnsinnig intensiv angefühlt!“, schwärmte sie, „ hätte ich gewusst, wie geil das sein kann, hätte ich das mit deinem Vater schon längst mal ausprobiert, aber ich muss dir sagen, ich bin jetzt schon scharf darauf, dich das nächste mal wieder in meinem Hintertürchen zu spüren“, lobte sie ihren Sohn und er kuschelte in der Löffelchenstellung von hinten an seine Mutter, sie schliefen nicht, nein sie kuschelten nur in dem flauschigen Bett miteinander und er drückte seine Mutter an seine wieder wachsenden Beule und drückte seine Hand auf ihre üppigen nackten Busen, was ihm natürlich sehr gut gefiel und sie nahm seine Hand in die ihrige und dann flüsterte sie, „ heute ist so ein tolles Wetter, der Rasen gehört mal wieder gemäht, machst du das bitte nachher, während ich auf dem Balkon im Bikini die Sonnenstrahlen genieße“, sagte sie und er hörte ein „ ja Mama“, von ihrem Sohn.
Jan stand nach einer viertel Stunde auf und zog sich eine kurze Hose und ein T-Shirt über und stieg in seine Sportschuhe und machte sich auf den Weg in die Garage, wo der Rasenmäher stand.
Auch seine Mutter stand auf und zog sich einen Bikini an und der war für ihren wohlproportionierten Körper ganz schön knapp!, wie er gesehen hatte und ihre Lippen zauberten ein Lächeln auf ihren Mund als sie sah, wie ihr Sohn den Rasen mähte und er sah beim Mähen wie seine Mutter ihre Liege auf der Terrasse aufklappte und genau zum Rasen hin ausrichtete und als er das nächste Mal wieder auf seine Mutter zu mähte, kam er fast ein bisschen aus der Spur, sie hatte sich das Bikinioberteil ausgezogen und hielt ihre großen Dinger in die Sonne!, er wusste von einem ihrer BHs, das sie mit „85E“ von einer herrlichen Größe waren und sie hingen, wegen ihrem Volumen leicht, was er aber überhaupt nicht negativ fand, im Gegenteil, er mochte die großen dicken Dinger seiner Mutter und er rätselte, ob sie sehen konnte, wie er gaffte, aber er konnte es nicht erkennen, denn seine Mutter hatte sich eine dunkle Sonnenbrille aufgesetzt.
Bei seiner nächsten Runde in ihre Richtung stand sie kurz auf und schien irgendwas vom Boden auf zu heben, wozu sie ihm ihre Rückseite präsentierte, den Bikinislip hatte sie zwar noch an, aber es war ein Tanga!, das war ihm vorher gar nicht aufgefallen, aber jetzt konnte er ihren herrlichen fleischigen Arsch bewundern!, und der Anblick gefiel ihm mehr als gut und er musste sich konzentrieren, den Rasen vernünftig zu Ende zu mähen und als er fertig war, machte Jan noch den Mäher oberflächlich sauber und wusch sich am Außenwasserhahn die Hände.
Auf der Terrasse angekommen schob seine Mutter sich ihre Sonnenbrille ins Haar, was verdammt sexy aussah, „ oh Danke Schatz, du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr du mir damit geholfen hast, ich habe schon gedacht das ich selbst mit dem Ungetüm von Rasenmäher umgehen muss“, sagte sie mit einem verführerischen Lächeln, „ ich weiß aber auch von anderen Qualitäten von dir mein Schatz, denn du sollst ein hervorragendes Talent haben, Frauen mit Sonnenöl einzucremen“, sagte sie harmlos.
„Ach meinst du Mama, soll ich dir den Rücken eincremen?“, fragte er seine Mutter dienstbeflissen.
„Ja, das wäre für den Anfang nicht schlecht“, antwortete sie vielsagend und drehte sich auf der Liege auf ihren Bauch und er schaute kurz in alle Richtungen, aber ihr Garten war uneinsehbar, von der Straße her und ihr Sohn drückte sich eine gute Portion Sonnenöl in die Hand und er begann, ihren Rücken großflächig einzucremen.
„Mmh, jaaa“, stöhnte Jans Mutter wohlig, „ das machst du ganz wundervoll, greif ruhig ordentlich zu“, animierte sie ihren Sohn und Jan tat das gern und ihm fiel auf, wie irre erotisch es ist, seine attraktive Mutter von fast 40 Jahren mit beiden Händen einzuölen und auch seinem Schwanz fiel das ebenfalls auf, denn es regte sich in seiner Hose gleich so einiges und er überlegte, ob er aufhören oder weiter machen sollte, wenn ihr Rücken versorgt wäre, aber seine Mutter schien Gedanken lesen zu können. „Du kannst ruhig gerne weitermachen, immer weiter runter bis zu den Füßen“, kicherte sie.
Wow, das war der Freibrief, sich ausführlich mit ihrem Prachtarsch zu beschäftigen!, und das tat er auch, ließ nicht einen Quadratzentimeter dabei aus, wobei seine Mutter tief ein- und ausatmete, was sehr nach Wohlbefinden klang, es dauerte ziemlich lange, bis er bei ihren Oberschenkeln weiter machte, was sich ebenfalls fantastisch anfühlte, auch ihre Waden und ihre Füße wurden gut versorgt.
Kurz danach drehte sich seine Mutter um und präsentierte ihrem Sohn ihre fantastischen Hupen aus allernächster Nähe!, es war der pure Wahnsinn!
„Na, Schatz, traust du dich auch, mich von vorne einzuölen?“, fragte sie mit einem Schlafzimmerblick, er hatte nicht eine Sekunde darüber nachgedacht, das NICHT zu tun! und nahm neues Öl und begann langsam ihren linken Busen sanft einzureiben, sie waren trotz der Honigmelonengröße sehr fest und trotzdem sehr geschmeidig, es war ein fantastisches Gefühl, seine Mutter hatte zwar sehr große Vorhöfe, aber die passten sehr gut zu ihren großen Busen und ihre Nippel standen schon keck hervor und wurden länger und härter, als er sich mit ihnen ausgiebig befasste und er kniete auf einer Stuhlauflage auf dem Boden und sein Schwanz war mittlerweile zur vollen Größe angeschwollen und bildete ein richtiges Segel in seiner Hose und das war echt nicht zu übersehen, und seine Mutter nahm es erfreut zur Kenntnis.
„Wow, das sieht aber gut aus“, sagte sie und tastete vorsichtig nach seinem Riemen, sah mit einem verruchten Blick zu ihm hoch und flüsterte, „ ist das denn nicht reichlich unbequem in deiner Hose?, ich würde sagen, die ziehst du am besten mal aus und damit du dir dabei nicht komisch vorkommst, mache ich es genauso“, lockte sie und zog sich mit gekonntem Griff ihren Tangaslip aus und er hatte es nun natürlich auch eilig, ihr nachzuziehen und schnell aus seiner Hose zu kommen und präsentierte ihr innerhalb von Sekunden seinen aufgerichteten harten Schwanz.
„Oh mein Gott ist der schön, bei Sonnenlicht!“, lächelte sie und sah ihm in die Augen, „ Wahnsinn, so ein junger geiler Schwanz!“ und griff beherzt zu und nahm in tief in den Mund und er schnappte nach Luft und griff automatisch nach ihren geilen Brüsten.
Seine Mutter konnte wundervoll blasen, das war ihm klar; sie war wahrlich darin eine Göttin!, denn Sie hatte eine unbeschreiblich geile Zungentechnik und wichste zeitgleich unter leichten Drehbewegungen seinen Schaft und ihr mittlerweile stöhnender Sohn wusste nicht, wie ihm geschah und hatte sofort die Kontrolle verloren und er wollte etwas sagen, aber es kamen nur gurgelnde Laute aus seinem Mund und in dem Moment spritzte ihr Sohn auch schon ab.
Seine erfahrene Mutter schien damit gerechnet zu haben, denn sie schien während des Schluckens zu lächeln und machte so lange weiter, bis sein Schwanz völlig leer und abgeschlafft war.
„Oh Gott, hat das gutgetan!“, jubelte sie, „ dein Schwanz ist wunderschön mein Sohn und deine Geilheit macht mich total wuschig“, ließ sie ihm wissen, „ was meinst du – kleine Pause, und dann gehen wir rein und machen es uns auf meinem Bett gemütlich?“, lockte sie ihren Sohn, aber der Gedanke an ihr Bett machte ihn so etwas von geil, dass er keine Pause brauche, wie um das zu bekräftigen, begann sein Schwanz zu zucken und langsam wieder zu wachsen und seine Mutter sah das und lächelte, dann griff sie nach seinen Eiern, „ na, dann komm mal mit“, lockte sie ihn somit zurück in die Wohnung.
Sein Schwanz hatte schon vor einigen Minuten die Schwellkörper mit reichlich Blut versorgt, aber jetzt wuchs ihm so eine Riesenlatte aus der Hose, die ihresgleichen suchte und sie lächelte, als sie ihm auf die stattliche Beule schaute und Jan wurde rot dabei und flüsterte, „ äh Mama tut mir leid, ich kann das nicht kontrollieren, das ist einfach so gekommen, ich…“
Ihr Blick ging zu seinem stattlichen Riemen und sie sagte, „ hey, das ist doch ganz natürlich, du bist jung und voller Hormone , mach dir keine Gedanken, lege dich doch bitte mal eben auf den Rücken und mach die Augen zu“, sagte sie mit einer beruhigenden Stimme und er war wie in Trance. Mechanisch legte er sich auf die Couch und schloss die Augen, er hörte ein quetschendes Geräusch und wusste sofort, dass seine Mutter sich Sonnenöl auf die Hand geträufelt hatte und im nächsten Augenblick griff sie nach seinem Schaft und ölte ihn ein und Sie machte das ganz vorsichtig, berührte weder seine Eier noch die Eichel und er merkte, wie seine Eier sich im Sack trotzdem zusammenzogen es war ein untrügliches Zeichen, dass der Abschuss nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Aber er wollte noch nicht kommen, er wollte es genießen, und zwar so lange, wie nur irgend möglich!, er musste sich ablenken und an was anderes denken, was ihm aber sehr schwer bei dem Reiz war.
Sie hatte auch gar keine Eile, arbeitete sich aber langsam zu seiner Eichel vor und sie sah ihn dabei lächelnd an, „ weißt du eigentlich, dass du einen wunderschönen Schwanz hast, mein Sohn, dein Dolch hat eine tolle Größe und er ist praktisch makellos“, flüsterte sie und wichste ihn zärtlich mit ihrer öligen Händen, dann wurde sie gemein und es kam der Härtetest, den er einfach nicht bestehen konnte, denn Sie ölte mit rechts ganz sanft seine Eichel ein und streichelte ihn mit der linken Hand gleichzeitig seine dicken Eier und unter einem unbeschreiblichen Röcheln spritzte er seinen Saft irre hoch hinaus, jetzt hatte er die Augen offen und sah, wie sie mit schwingenden Brüsten wie verrückt anfing ihren Sohn zu wichsen und er hatte den Eindruck, dass er überhaupt nicht mehr aufhörte, ihr seinen Saft auf ihre Brüste zu spritzen und konnte das alles nicht fassen, irgendwann war klar, dass nichts mehr kam und seine Mutter schob ihre Hand nur noch ganz langsam rauf und runter, bis sie schließlich ganz damit aufhörte, seinen Schwanz aber nicht losließ.
Jans vollbusige Mutter war irgendwie wie weggetreten und schaute mit großen Augen auf sein bestes Stück, welches überhaupt nicht kleiner wurde.
Monika, seine hübsche Mutter, hatte ihm einen runter geholt und Andeutungen gemacht, dass sie in den Ferien noch öfter schöne Dinge machen würden, es war Wahnsinn!.
„Am liebsten würde ich jetzt den lieben langen Tag nackt in der Wohnung herum laufen“, flüsterte sie, sah ihn an, „ machst du auch mit, so schön Mutter und Sohn leben wie Adam und Eva im Paradies“, grinste sie ihn an
„Ich weiß nicht so recht“, zögerte Jan, „ ich bin doch so leicht erregbar und es ist mir peinlich, wenn ich vor dir immer mit einem Steifen herumlaufe“, versuchte er sich aus dieser Situation zu ziehen.
„Du brauchst dich überhaupt nicht zu genieren“, versicherte sie ihrem Sohn, „ ich finde es toll, wenn du nackt bist und wenn du vor deiner Mutter einen Ständer hast, ist das ja auch ein Kompliment an mich, ja sehr gut für mein Selbstbewusstsein“, versuchte sie ihren Sohn zu überzeugen und grinste ihn an, dann streichelte sie ihm über seinen Halb Steifen, „ und außerdem kann man ja auch was gegen Erektionen tun, wie du eben gemerkt hast“, flötete sie und schenkte ihm ein verführerisches Lächeln, ja er hatte verloren, er war Wachs in ihren Händen…
„Okay, dann mache ich es“, gab er auf und sie küsste ihn auf die Stirn, „ ein weiser Entschluss mein Sohn, den du nicht bereuen wirst“, versprach sie, legte sich neben ihm auf die Couch und zog ihren Sohn an ihre Seite, halb auf sich und grinste, „ na, da ist einer noch nicht so ganz ausgepowert, was?“, und sie streichelte ihn zärtlich, und Jan ließ es sich gern gefallen, „ oh Mama, ich werde schon wieder spitz“, stöhnte er und seine Mutter nahm seine Hand und führte sie zu ihrer Muschi.
„Steck mal ganz vorsichtig den Finger rein“, forderte sie ihn auf und er konnte kaum fassen, was für ein Glück er hatte und tat es.
Monika war ganz feucht und Jan steckte den Finger etwas tiefer rein.
„Oh Schatz, das ist so schön“, stöhnte sie, „ komm bitte zu mir“, sage sie und spreizte ihre Beine und sie zog ihren Sohn ganz auf sich und er kniete sich zwischen ihre Beine und beugte sich zu seiner Mutter in der Missionarsstellung hinunter und sie küsste ihn super zärtlich und Jan fühlte, wie Monika behutsam seinen Schwanz nahm und seine pralle Eichel an ihre Muschi führte.
Jan machte automatisch eine Bewegung nach vorne und drückte in so komplett in sie hinein…., es war ein fantastisches Gefühl!, ja überhaupt kein Vergleich zum masturbieren, es ließ sich wirklich mit nichts vergleichen, was er bis dahin erlebt hatte.
„Jetzt zieh ihn ein kleines Stück zurück und stoß dann wieder zu“, leitete sie ihn an, er hatte zwar erst vor etwa 20 Minuten abgespritzt, aber er war schon wieder dermaßen geil und bewegte sich immer schneller auf ihr auf und ab, es dauerte keine Minute, bis er erneut abspritzte und seine Mutter hielt ihn ganz doll fest und er war wie in einer anderen Welt!.
Seine Mutter flüsterte ihm Liebkosungen ins Ohr und streichelte seine Pobacken, das war wunderschön und er hätte am liebsten die Zeit angehalten und für den Rest seines Lebens in dieser Sekunde gelebt.
Jan streichelte sie ebenfalls und beide begannen wieder, sich leidenschaftlich zu küssen.
Am liebsten kümmerte er sich natürlich um ihren herrlichen Busen und er merkte, dass die Nippel ganz hart geworden waren und hervorstanden und er nahm einen zwischen Daumen und Zeigefinger seiner linken Hand und zwirbelte ihn ganz sanft, was seiner Mutter gut zu gefallen schien.
„Das ist schön, mein Schatz, mach weiter“, wisperte sie.
Jan ging mit seiner rechten Hand runter und streichelte ihre Schamlippen und Sie stöhnte etwas mehr, hob ihren Hintern an, was sie aber wohl gar nicht merkte, vorsichtig ließ er seinen Zeigefinger in ihre Muschi gleiten und schob ihn hin und her.
Monika, seine Mutter fasste plötzlich an seine Hand und dirigierte den Zeigefinger an die obere Seite ihrer Muschi. dort ertastete er eine Art Kugel, fast so groß, wie eine Erbse, seine Mutter war total feucht und genoss es sichtlich, wie ihr Sohn sie da unten berührte.
„Das ist mein Kitzler, da musst du ganz vorsichtig sein“, bat sie ihn und er berührte ihren Kitzler nur ganz sacht mit dem Zeigefinger und bewegte ihn ganz sanft und plötzlich griff sie wieder nach seinem Riemen und spürte das er wider Hart war und sah ihren Sohn mit großen Augen an.
„Oh mein Gott, bist du potent! Bitte, fick deine Mutter nochmal, ich liebe deinen jungen Schwanz!“, stöhnte sie unter ihrem Sohn und er tat es sofort und diesmal brauchte er keine Hilfe um in ihre nasse Lustgrotte zu kommen, denn er war schon wieder geil und rammelte fröhlich drauf los, aber sie bremste ihren Sohn ab, „ hey Schatz, schön langsam, du wirst schon zum Erfolg kommen, das verspreche ich dir, aber jetzt möchte ich dich genießen und zwar jeden einzelnen Stoß“, stöhnte sie.
Jan zwang sich, langsamer zu machen, na klar, seine Mutter sollte auch einen Orgasmus haben, wie konnte er nur so eigennützig sein?
Mutter und Sohn küssten sich dabei mit den wildesten Zungenbewegungen und er merkte, wie sie unter ihm immer geiler wurde, Oh Schatz, das ist so geil, hör bitte nicht auf, mich zu ficken, ich…“, aber weiter kam sie nicht, denn Ihr Körper wurde von einem starken Zittern erfasst und plötzlich biss sie ihm in die Schulter, dieser Schmerz brachte ihm den dritten Orgasmus des Tages und er ließ sich entkräftet auf seine vollbusige Mutter sinken.
Jetzt war es sie selbst, die weinte, auf jeden Fall liefen ihr Tränen runter .
„Wollen wir duschen gehen?“, lockte sie ihn.
„Gehst du wieder zuerst?“, fragte er seine Mutter.
Monika grinste schon wieder, „ ich dachte, es könnte dir gefallen, wenn wir gemeinsam gingen, groß genug ist ja unsere Dusche“, und ihr Sohn war mit allem einverstanden, was seine Mutter vorschlug.
Nachdem beide gevögelt hatten, würden sie jetzt zusammen duschen, er fand das wahnsinnig erotisch.
Monika stellte das Wasser auf lauwarm und zog ihren Sohn in die Duschkabine, ja es stimmte, hier war ausreichend Platz für zwei.
Monika drückte ihrem Sohn ein bisschen Duschgel in die Hand und fragte, ob er sie gerne einseifen würde….., und ob er das wollte!
Jan verteilte das Duschgel auf beide Hände und stellte sich hinter seiner Mutter und er begann dann von hinten ihre prächtige Brüste einzuseifen, ein wahnsinnig geiles Gefühl!, ihre Brüste fühlten sich sowieso schon mal geil an, aber das glitschige Duschgel gab dem Ganzen nochmal eine andere Dimension.
Auch seiner Mutter schien es zu gefallen und ihre Nippel wurden wieder hart und sie rieb ihren Po an seinen Lenden und er hätte es nicht geglaubt, aber sein Schwanz richtete sich ziemlich schnell wieder auf, seine Eichel war zwar rot und tat ein kleines bisschen weh, aber er ließ sich nicht davon abhalten, sich einsatzbereit zurückzumelden!.
Seine Mutter griff mit einem Lächeln nach Hinten und wollte es auch kaum glauben, Wow Sohnemann, was ist denn das, willst du schon wieder?, du bist ja ein kleiner Nimmersatt und das finde ich sehr geil“, sagte sie und rieb mit einer Hand an seinem Schwanz rauf und runter.
„Möchtest du mich direkt in der Dusche im Stehen ficken, oder wollen wir es uns gleich im Bett dabei gemütlich machen?“, fragte sie ihn verführerisch und das klang beides gut, so richtig schön im Bett wollte er auf jeden Fall auch.
„Vielleicht kann ich ihn dir hier reinstecken und wir vögeln ein bisschen unter der Dusche und gehen dann ins Bett“, machte er einen gewagten Vorstoß.
„Sehr gerne, dann mal los“, forderte sie ihn auf und stützte sich an der gefliesten Wand vor ihr ab und stellte sich leicht gespreizt hin und er stellte sich hinter seiner Mutter dicht hinter sie und bekam aber in dieser Position den Schwanz nicht gleich rein, obwohl er wieder richtig hart war, aber seine Mutter griff ihn sich und schob ihn in ihre Möse.
War das geil, das warme Wasser plätscherte auf ihre beiden geilen Körper und er fickte sie im Stehen!, jetzt konnte und wollte er nicht mehr aufhören und stieß sie mit kurzen festen Stößen richtig durch.
„Das Bett heben wir uns vielleicht für später auf“, japste seine Mutter, „mach bitte weiter und fasse ruhig meine Titten an“, stöhnte sie und er drückte sich nochmals reichlich Duschgel auf die Hände und seifte ihre großen Brüste ein zweites Mal ein und das fühlte sich für beide Seiten so was von geil an, dass sie nur ein paar Augenblicke vor ihrem Sohn kam und er genoss jeden Stoß und die Massagen seiner Hände an ihren Busen und er spritzte seinen Saft in sie, beide blieben noch ein ganze Weile in dieser Position stehen und ließen das Wasser über ihre beiden erhitzten Körper laufen.
Irgendwann rutschte sein Schwanz abgeschlafft aus ihr heraus, was für seine Mutter das Signal war, das Wasser abzudrehen, und ihrem Sohn ein Handtuch zu reichen, was für ein geiler Samstagabend, im wahrsten Sinne des Wortes!, er hatte viermal abgespritzt, wenn man die Handentspannung mit dem Sonnenöl mitrechnete und auch seine Mutter war zweimal gekommen und Jan war mit sich und der Welt zufrieden, sehr zufrieden.
Der restliche Abend war zur Erholung angesagt und beide gingen auch früh schlafen.
Als er am nächsten Morgen aus dem Bad kam und in die Küche ging, flitzte seine Mutter vor ihrem Sohn wurde ich an unsere Abmachung erinnert:
Sie lief splitterfasernackt durch die Gegend und sah toll dabei aus, was das am Morgen bei seinem
Schwanz ausgelöste, war klar und er begann augenblicklich zu wachsen, er musste immer auf Mamas herrlichen voluminösen Vorbau starren.
„Guten Morgen, du Langschläfer“, lachte sie und sah auf seine ausgebeulte Unterhose und grinste ihn an, „ hey, da freut sich ja noch jemand mich zu sehen“, neckte sie ihn und griff nach seinem Schwanz und gab ihm einen kurzen Kuss, „ so mein Sohn, jetzt wird erst mal gefrühstückt, und danach legen wir uns noch ein bisschen hin, wenn du Lust hast“, grinste sie und sah auf seine stattliche Beule, „ also Lust hast du auf jeden Fall, das sieht man ja“.
Jan war ganz kurz etwas enttäuscht, denn er war in einem Alter, wo man quasi den ganzen Tag nur an Sex dachte und hätte sich so sehr von ihr gewünscht, dass seine Mutter ihm vielleicht einen bläst, aber sie schien seine Gedanken lesen zu können, „ jetzt iss erst mal was, du wirst deine Kräfte noch später brauchen“, sagte sie und zwinkerte ihm zu und rieb unter dem Tisch mit ihrem Fuß an seinem Bein hinauf, was für eine Quälerei!, ihr Sohn konnte sich gar nicht auf die leckeren frischen Zopf am Morgen konzentrieren und war schon wieder so richtig spitz und es machte ihn ganz schön an, wenn er seine nackte Mutter beobachtete, wie sie ihre Hüften schwang und ihren traumhaften Hintern vor ihm hin und her bewegte, geil war auch, als sie ihrem Sohn den Zopf mit Butter und Marmelade bestrich und ihre dicken Brüste dabei mit jeder Bewegung des Streichens mit dem Messer auf dem Zopf mitschwangen!, aber seine Mutter zog das Frühstück in aller Ruhe durch und danach räumte er mit seiner Mutter den Tisch ab, „ oh Sohnemann, wenn ich deine Latte so sehe, werde ich selber schon wieder total scharf auf dich, die Lebensmittel sind im Kühlschrank, der Rest kann erst mal noch so stehen bleiben, komm!“ sagte sie und nahm seine Hand und er ging hinter ihr die Treppe hinauf in ihr Schlafzimmer und sie setzte sich aufs Bett und er stand vor ihr, da nahm sie sofort seinen Schwanz in den Mund, was für ein Wahnsinnsgefühl!, und Jan schloss die Augen, stöhnte wohlig und griff nach unten zu ihren dicken Brüsten und sie fühlten sich toll an und ihre Brustwarzen waren schon ganz hart geworden und Jan ließ sie zwischen seinen Fingern hin- und herwandern, was seiner Mutter sehr gut gefiel und nahm kurz seinen Riemen aus ihrem Mund und sagte, „ ja, das ist schön – mach bitte weiter, ich werde schon ganz feucht“, nahm ihn wieder auf und blies dann seinen Harten gefühlvoll weiter, streichelte zärtlich seine Eier, aber jetzt war er es der den Schwanz aus ihrem Mund nahm, „ oh Mama, wenn du so weiter machst, komme ich gleich, aber du sollst ja auch was davon haben“, stöhnte er.
Monika grinste, „da zerbrich dir mal nicht dein hübsches Köpfchen drüber“, antwortete sie, „ denn du bist dermaßen potent, dass ich heute noch mehrmals Spaß mit dir haben werde und übrigens finde ich es toll, wenn du deiner Mutter deine Sahne in meinen Mund spritzt, echt mein Sohn, dein Sperma zum Nachtisch, das gefällt mir“, hauchte sie verführerisch und mit diesem Freibrief ausgestattet konnte er es kaum erwarten, dass sie seinen harten Schwanz wieder in ihrem warmen und weichen Mund weiter verwöhnte!, und sie ließ sich auch nicht lange bitten und machte da weiter, wo sie aufgehört hatte.
Es ist ein fantastisches Gefühl, wenn man merkt, dass der Orgasmus kommt und man nichts mehr dagegen tun kann!, seine Eier zogen sich unter ihren zärtlichen Fingern zusammen und wurden ganz hart und seine erfahrene Mutter merkte das und saugte noch ein bisschen mehr an seinem Riemen, was dann reichte, sein Schwanz zuckte und er spritze ihr eine volle Ladung in den Mund, da hatte sich über Nacht so einiges angesammelt und er konnte gar nicht mehr aufhören, zu kommen.
Monika machte so lange weiter, bis er ihren Kopf ganz dicht an meine Lende presste, was sie richtig als Hinweis deutete, dass ich nicht mehr konnte und sie schluckte ein letztes Mal und zog ihn neben sich aufs Bett, wo sich Mutter und Sohn zärtlich küssten und das komische dabei war, er empfand beim Küssen überhaupt keinen Ekel, obwohl sie ihm eben doch noch eine riesen Ladung Sperma abgesaugt hatte, seine Mutter war einfach toll und es gab für ihn nichts schöneres, als in ihrer Nähe zu sein.
Das Nachspiel mit ihr war wahrscheinlich auch deshalb so intensiv, weil sie heute noch keinen Orgasmus hatte und sich auf die Dinge freute, die da kommen sollten.
Er hatte viel zu wenig Hände für all die Regionen an Mamas Körper, die er alle streicheln wollte und er liebte es, mit den Fingern die Konturen ihres hübschen Gesichts nachzuzeichnen und bei ihren großen, griffigen Brüsten packte er natürlich richtig zu, ebenso bei ihrem Tollen Hintern, aber auch ihre glatten drallen Beine fühlten sich klasse an, ebenso genoss er es, ihren Bauch und ihre Hüften zu streicheln.
Monika führte seine rechte Hand ganz dezent zu ihrer Muschi, wo sie sie losließ und es ihm selbst überließ, was er tun wollte.
Mit der Außenseite des Zeigefingers strich er vorsichtig über ihre gut durchbluteten Schamlippen, „ oh ja“, stöhnte seine Mutter, was ihn dazu veranlasst hatte, ihr seinen Zeigefinger in ihre Muschi zu stecken und sie war schon so richtig nass und es war unheimlich heiß in ihr.
Jan streichelte ganz vorsichtig ihren Kitzler in kreisförmigen Bewegungen, küsste seine Mutter zärtlich mit Zunge und merkte, wie sein Schwanz wieder hart wurde.
Monika erwiderte den Kuss ihres Sohnes zunächst, dann flüsterte sie ihm ins Ohr, „ du kannst so toll küssen, würdest du mit deiner Zunge auch meine Muschi verwöhnen?, auch mein Kitzler würde deine Zunge gerne kennenlernen“.
Auch hier hatte er wieder null Abscheu, im Gegenteil!, er freute sich auf die neue Erfahrung und rutschte gleich an ihr runter, während sich seine Mutter vor ihm auf den Rücken legte und ihre Beine spreizte und er verbreiterte ihre Spalte mit beiden Daumen und begann, mit der Zunge an ihrer Scham auf Wanderschaft zu gehen, sie schmeckte überhaupt nicht komisch oder gar fischig, was man schon mal gehört hatte, es war einfach wundervoll und er merkte an zwei Dingen, dass er am Ziel war.
Mit der Zunge konnte er ihren Kitzler einwandfrei „ertasten“ und Monika wurde ganz aufgeregt, „ oh mein Schatz, du bist ein Naturtalent!, genau da bist du richtig, mach bitte weiter…., hörst du?…., immer weiter!“.
Jan ging auf ihre Zwischenfrage gar nicht ein, auf die sie bestimmt auch keine Antwort wollte und er leckte sie immer weiter und konnte merken, wir ihre Perle noch größer wurde, auch lief ihm mehr Saft am Kinn runter, ob das aus ihrer Möse kam oder ob das seine Spucke war, konnte ich nicht mehr unterscheiden.
Plötzlich machte seine Mutter stoßartige Bewegungen mit ihrem Becken und stieß einen langen Schrei aus, sie hielt aber seinen Kopf fest vor ihrer Muschi, so dass er sie schön weiter leckte.
Was sie für Laute von sich gab, konnte er nicht verstehen, aber als sie in ein Gurgeln übergingen, merkte er, dass ihr Orgasmus so langsam abebbte, er hörte auf zu lecken, blieb aber so liegen.
Als er schon dachte, dass seine Mutter eingeschlafen war, zog sie ihn zu sich hoch, „ kannst du dir vorstellen, dass mich bisher noch kein Mann zu einem so schönen Orgasmus gebracht hat?, du hast alles richtig gemacht, es war für mich ein Erlebnis, wie von einem anderen Stern“, schwärmte sie.
„Das nennt man einen klitoralen Orgasmus, einen vaginalen hast du mir ja gestern auch schon beschert“, setzte sie nach und er verstand die Unterschiede nicht, aber sie waren ihm auch egal.
Monika griff nach seinem harten Schwanz und streichelte ihn, „ da hast du dir eine richtig schöne Belohnung verdient“, schmeichelte sie, „ und ich weiß auch schon, wie die aussieht“, fuhr sie fort.
Sie kletterte aus dem Bett und kam mit einem kleinen Salbentöpfchen wieder, sah ihn an und sagte zu ihrem Sohn, „ das ist Vaseline“, erklärte sie.
Vaseline kannte er, die hatte ihm seine Mutter früher im Winter immer auf seine Lippen geschmiert.
Sie nahm mit dem Zeigefinger eine Portion heraus und begann, seinen Schwanz damit einzucremen, das Zeug war dermaßen glitschig, dass er gar nicht wusste, wie ihm geschah – ein super tolles Gefühl, wie seine Mutter seinen Schwanz damit einrieb!
Als er schon dachte, dass sie ihm jetzt bis zum Abspritzen bringen würde, hörte sie plötzlich damit auf.
„Vertraust du mir, mein Sohn?“, fragte sie ihn plötzlich.
„Aber klar, Mama, mach bitte weiter,“ bettelte er und Sie lächelte.
„Ich möchte, dass du jetzt ganz besonders vorsichtig und sanft bist, dann wird das für uns beide sehr schön werden, sagte sie geheimnisvoll.
Sie hockte sich auf die Knie, stützte sich mit den Händen ab und reckte ihrem Sohn ihren prächtigen Arsch entgegen, das sah wunderschön aus, „ komm her zu mir“, lockte sie und als er hinter ihr hockte, griff sie nach seinem Schwanz und dirigierte ihn direkt zu… ja, oh mein Gott!, zu ihrem Arschloch!
„So, Jan, Anal-Sex, weisst du ja seit gestern, kann etwas sehr Schönes sein, wenn man zu Anfang ganz vorsichtig ist, auch wenn es dir furchtbar eng vorkommt, sollst du deinen Schwanz jetzt ganz langsam in meine Rosette stecken“, leitete sie ihn an und es war, als würde er daneben stehen, und die Szene beobachten und nicht direkt selbst erleben.
Jan spürte den Widerstand des Schließmuskels, aber seine Mutter kam ihr etwas entgegen und dank der Vaseline spürte er, wie er direkt in ihren Darm hinein glitt und das Gefühl war unbeschreiblich schön und seine Mutter wimmerte leise, „ ganz genau so, und jetzt laaaangsam zurück und wieder vor“.
Schon nach dem dritten oder vierten Schub merkte er, dass er bald kommen würde.
„Oh, Mama, das ist fantastisch, aber ich kann es nicht mehr lange zurückhalten, es fühlt sich einfach zu geil an“, stöhnte ihr Sohn.
„Nein Schatz, denk nicht weiter nach…., lasse alles einfach geschehen“, gab sie zurück und das tat er auch und entleerte sich wenige Augenblicke später mit vielen schnellen Pumpstößen in ihren Darm.
Das war noch mal eine ganz andere Dimension, als in ihrer Muschi zu kommen!
„Ja mein Sohn, spritze Mami alles in den Arsch!“, wurde sie leicht ausfallend und dem kam er gerne nach und als er nicht mehr konnte, glitt er ganz langsam und vorsichtig aus ihr hinaus und betrachtete verstohlen seinen Schwanz und er hatte befürchtet, dass er braun wäre, aber nichts dergleichen!, ihre Rosette zuckte noch und sie forderte ihn auf, hinzusehen und als er es tat, sah er plötzlich, wie sein Sperma aus ihr herausquoll!, es war für ihn ein irrer Anblick!, schöner als in einem Pornofilm.
Monika verrieb sich alles auf ihrem wunderschönen Hintern und fiel dann schwer atmend neben ihn.
„Oh Gott, heute ist so ein Tag, den ich am liebsten komplett mit dir hier in meinem Bett verbringen würde“, japste sie.
„Das ist eine super Idee“, stimmte er seiner Mutter zu und wie sie es sich gewünscht hatte, machten sie es auch und verbrachten den ganzen Tag im Bett und kuschelten, wenn bei ihnen die Lust überkam – und das tat sie oft – vögelten Mutter und Sohn zärtlich und ausgiebig, es war der schönste Sonntag im Bett, den er mit seiner Mutter erleben durfte und abends tat ihm doch tatsächlich sein Schwanz weh und er war puterrot und seine Mutter erklärte ihrem Sohn lächelnd, dass es sich mit ihrer Muschi ähnlich verhielt, aber trotz dieser „Blessuren“ waren beide glücklich und absolut befriedigt.
Jan schlief bei seiner Mutter im Bett, was er besonders toll fand, wenn er nachts aufwachte, rückte er immer ganz nah an sie heran, um ihren warmen, weichen Körper zu spüren und das gab ihm ganz viel Nähe und er konnte immer gleich wieder zufrieden einschlafen.
Ende Teil 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.