Joe’s geile Mutter 15/19 [Netzfund]

Juli 17, 2017

Der Montag verging sehr schnell und als ich am Nachmittag nach Hause kam, saß Sue am Küchentisch und erzählte mir von einem tollen Jungen, den sie kennengelernt hatte. Sie würde ihn heute Abend treffen, sagte sie und ich wünschte ihr viel Glück.

Mom kam an diesem Abend sehr spät nach Hause und etwas später Sue, die einen sehr träumerischen Eindruck machte. Sie sprach nicht viel, lächelte nur still in sich hinein und ging in ihr Zimmer. Ich erzählte Mom von dem jungen Mann, der nun in Sues Leben getreten war und dessen Name ich noch nicht einmal kannte, und fragte sie, was nur mit ihr los sei.

„Sie ist verliebt“, sagte Mom, wobei sie wehmütig lächelte. Und ich dachte: Verdammt, schon wieder eine Fotze weniger. Zumindest für die nächste Zeit. Nach einiger Zeit ging ich hinauf in mein Zimmer. Vorher lauschte ich an Sues Tür und wirklich war ein leises Stöhnen dahinter zu hören. Hastig kroch ich in meinen Wandschrank und schaute durch das kleine Guckloch. Wie ich erwartet hatte, steckte Ginas roter, dicker Vibrator wieder tief in ihre Fotze, während sie mit der anderen Hand ihren kleinen Kitzler massierte.

Sie hatte sich noch nicht einmal die Mühe gemacht das Nachthemd auszuziehen, sondern es einfach nur bis zum Bauch hochgezogen. Offenbar hatte sie der erste Abend mit ihrem neuen Freund sehr geil gemacht und während sie sich den dicken Vibrator immer schneller in ihre nasse Muschi stieß, wurde mir klar, an wen sie in diesem Moment dachte. Wieder fluchte ich innerlich, denn mein Schwanz stand wieder fick bereit in meiner Hose. Sue klappte leise stöhnend ihre Schenkel zusammen, als sie ihren Orgasmus bekam und ziemlich frustriert drückte ich den Papierschnitzel in das Guckloch zurück. Mist, dachte ich.

Ich kroch aus dem Wandschrank heraus, zog mich nackt aus und betrachtete meinen schweren Ständer, der sich nicht mehr beruhigen konnte. Ich legte mich ins Bett und musste immer Sue denken, die nun ein anderer besteigen würde und an Mom, mit Fredis langen Schwanz tief in ihrem Arsch. Ich wollte sie unbedingt auch in dieses kleine, braune Loch ficken und fragte mich, was am Abend zuvor schief gelaufen war.

Ich schaute herunter auf meinen dicken, steifen Kolben, der sich plötzlich als großes Hindernis herausgestellt hatte und seufzte schwer. Oder war sie nicht feucht genug gewesen. Sollte ich beim Nächsten mal Gleitcreme verwenden? Oder Öl? Ich zog mir die Decke über den Bauch und begann langsam an meinem steifen Schwanz zu reiben. Ich hörte Mom duschen und schloss die Augen, während ich schneller an meinem Riemen wichste.

Die Tür ging auf und Mom betrat leise mein Zimmer. Sie trug eines ihrer langen, etwas altmodischen Nachthemden und setzte sich zu mir aufs Bett. Wir sprachen über Sues neuen Gemütszustand, lachten leise und ihre Nähe bewirkte, dass mein Schwanz weiterhin steif unter der Bettdecke stand. Mit einem Mal wurde sie ernst. „Warum verliebst du dich nicht, Joe. Es gibt doch so viele nette, junge Mädchen.“

In diesem Moment musste ich wieder an ihr kleines, enges Poloch denken, in das ich meinen Schwanz stecken wollte und schüttelte heftig den Kopf. „Die jungen Mädchen bedeuten mir nichts, Mom“, sagte ich. „Für mich bist du die schönste Frau der Welt.“

Na ja, das war vielleicht ein wenig dick aufgetragen, aber Mom schien das zu gefallen, denn sie strahlte übers ganze Gesicht. Sie beugte sich zu mir herab und gab mir einen zärtlichen Kuss auf den Mund. Sie begann meine nackte Brust zu streicheln und entdeckte plötzlich die große Beule unter der Bettdecke. Sie lächelte milde und legte über den Stoff eine Hand auf meine Schwanzspitze. Sanft massierte sie eine Weile meinen steifen Pfahl, dann zog sie langsam die Bettdecke herunter, so dass ich nackt vor ihr lag.

Mein Schwanz stand steil aufgerichtet und als ihre Hand meinen harten Schaft umschloss, seufzte ich selig und ließ mich eine Zeit lang von ihr wichsen. Dabei schaute sie mich unentwegt an, wobei sie ihre Schenkel unter dem Nachthemd zusammenpresste und aneinander rieb. Sie beugte sie über meinen Schoß und berührte mit der Zunge meine wulstige Eichel. Ich zuckte leicht zusammen und ein starkes Prickeln lief meinen steifen Schaft entlang, bis runter zu meinem Sack. Sie öffnete ihre Lippen, die sich langsam um meine Schwanzspitze schlossen und spürte das zärtliche Saugen ihrer Wangen. Ihr Zunge glitt in ihrem Mund an meinem dicken Schaft entlang, bis mein Schwanz wieder bis zur halben Länge zwischen ihren Lippen steckte. Sie begann ihren Kopf langsam auf und ab zu bewegen und ich schloss stöhnend die Augen. Aber plötzlich ließ sie den steifen Riemen wieder aus ihrem Mund gleiten und sah zu mir hoch.

„Sind wir nicht schlimm?“, fragte sie. Eigentlich nicht schlimm genug, fand ich und verlegen zuckte ich mit den Achseln.

„Eigentlich wollte ich das nicht mehr.“ sagte sie. „Aber irgendwie halte ich es ohne eine Schwanz nicht mehr aus. Schon mittags im Büro werde ich unruhig und könnte vor Geilheit platzen. Dabei bin ich all die Jahre ohne einen Mann ausgekommen. Was ist nur los mit mir?“

Sie sah mich etwas verzweifelt an, wobei sie immer noch leicht mit einer Hand meinen Schwanz massierte. „Vielleicht ist das nur der Nachholbedarf“, sagte ich und Mom nickte mit dem Kopf und sah träumerisch an mir vorbei. Mein steifer Schwanz zuckte in ihrer Hand und so sie sollte endlich weitermachen.

„Genieße es doch einfach.“, sagte ich und als sie mich anlächelte, drückte ich ihren Kopf wieder zu meinem Schwanz hinunter. Ihre Lippen umspannten erneut meinen harten Schaft und ich gab ihr mit meiner Hand auf ihrem Kopf das Tempo vor, in dem sie ihn blasen sollte. Ihre Finger wichsten den unteren Teil des Riemens und kneteten den harten Sack, während ihre Zunge den dicken Kolben in ihrem Mund massierte.

Ich stöhnte leise und nach einiger Zeit zog ich sie an ihren Haaren sanft zu mir hoch. Wir küssten uns und meine Hand glitt unter ihr Nachthemd, das ich langsam nach oben schob. Sie löste sich aus meiner Umarmung, so dass ich ihr das Hemd über den Kopf ziehen konnte und warf es auf den Boden. Splitternackt saß sie neben mir und erneut drückte ich ihr den Kopf auf meinen steifen Schwanz herunter. Ihre Lippen saugten meine pralle Eichel ein und ich zog sie an den Hüften über mich. Breitbeinig kniete sie über meinem Gesicht und drückte mir sanft ihre schwarz behaarte, feuchte Muschi gegen die Lippen. Ich begann an ihre dicken, hängenden Schamlippen zu lecken, roch ihren Mösenduft, der sich mit dem Geruch ihrer Deoseife vermischte und stieß meine Zunge tief in ihre nasse Fotze hinein. Sofort saugten ihr Lippen stärker an meinen Schwanz und meine Hände kneteten ihren drallen, nackten Hintern und wanderten dann nach vorne, um ihre festen Titten zu umfassen. Über mir sah ich ihr zartes, braunes Arschloch in aller Deutlichkeit vor mir und an ihren Hüften zog ich sie weiter herunter, um ihre enge Rosette mit der Zungenspitze zu massieren. Ihr Schnauben wurde lauter und sie schob sich meinen steifen Pfahl tief in die Kehle hinein, als ich so ihr Lustzentrum berührte. Vergeblich versuchte ich meine Zungenspitze in ihren Arsch zu schieben und begnügte mich schließlich damit ihr zartes, braunes Loch eingehend zu erforschen. Dann schob ich sie wieder etwas nach oben und nahm erneut ihre vollen Schamlippen in den Mund, um daran zu saugen.

Wir wurden beide immer geiler und als ich es nicht mehr aushielt, drückte ich sie mit beiden Händen langsam nach vorne. Auf allen Vieren kroch sie über meine Brust bis ihr dicker, dunkler Schamhügel meinen steifen Schaft berührten. Sie richtete sich auf und wollte sich zu mir herumdrehen, aber ich hielt sie an ihren breiten Hüften fest, die ich leicht anhob. Ich dirigierte meine wuchtige Eichel zwischen ihren hängenden Schamlippen und zog Mom langsam an ihrem Becken wieder zu mir herunter. Deutlich sah ich, wie mein steifer, dicker Schwanz langsam in ihrer nassen Fotze verschwand bis ihre großen, prallen Schamlippen meine Schamhaare berührten. Ihr runder, draller Hintern saß einem Moment unbeweglich auf meinem Bauch, während ihre Fotzenmuskeln bereits meinen harten Pfahl sanft massierten und ich sie leise stöhnen hörte. Auf diesen Moment hatte sie wohl den ganzen Tag sehnsüchtig gewartet. Sie legte beide Hände auf ihre Arschbacken und begann sich langsam auf und ab zu bewegen. Mein dicker Schwanz glitt in ihre Fotze und kam schleimig und nass wieder daraus hervor.

Ich starrte auf ihr kleines, braunes Loch, in das ich so gerne einmal meinen dicke Schwanz stecken wollte und das vor meinen Augen auf und ab tanzte. Ich verteilte etwas Spucke an dem Zeigefinger der rechten Hand und presste ihn gegen ihr enges Arschloch. Ich spürte den Widerstand ihres Schließmuskels, als mein Fingernagel langsam darin verschwand und ich schob ihn weiter, bis mein halber Finger in ihrem Arsch verschwunden war. Keuchend warf sie ihre schwarzen Haar in den Nacken und sie stöhnte geil, wobei sie meinen harten Schwanz sofort schneller in ihr heißes Loch stieß. Ihre Fotze und Arsch zogen sich krampfartig zusammen und wenn sie nicht so nass gewesen wäre, hätte ich in diesem Moment abgespritzt. Ihr nackter Hintern glitt an meinem steifen Stängel auf und ab und ruckartig bewegte ich meinen Finger in ihrer engen Rosette, wobei sie immer lauter stöhnte. Ihre Fotze schien vor Nässe über zulaufen, aber trotzdem drückte mein Saft nach einer Weile nach oben und spürte, dass ich meine Ladung bald nicht mehr zurückhalten konnte, aber vorher wollte ich sie noch von hinten haben.

Ich zog meinen Finger aus ihrem warmen Arsch heraus und drückte sie mit beiden Händen an ihren Hinterbacken langsam nach oben, so dass mein Schwanz aus ihr heraus glitt. Sie fiel nach vorne, stützte sich auf ihre Arme ab, wobei ihr nackter Hintern nach oben stand. So kniete sie bereits in der richtigen Position und hastig zog ich meine Beine unter ihr weg, kniete mich hinter sie aufs Bett und zog sie an den Hüften zu mir heran. Meine dicke Eichel drückte ihre erregten, großen Schamlippen auseinander und langsam glitt mein harter Schwanz von hinten wieder in ihre nasse Fotze hinein. Stöhnend ließ sich mit dem Kopf noch vorne fallen und mit kräftigen Stößen rammelte ich sie von hinten durch. Mein steifer Kolben jagte in ihrer Fotze rein und raus und ich spürte, dass sie knapp vor ihrem Orgasmus stand.

Bei mir war es allerdings auch so weit und im buchstäblich letzten Moment zog ich meinen Riemen aus ihren Fickloch heraus. Aus meiner Eichel tropfte bereits der Vorsaft auf die Bettdecke und Moms nackter Hintern bewegte sich noch immer hin und her, als hätte sie immer noch meinen Schwanz in ihrer schwarz behaarten Muschi. Ich schob ihr von hinten einen Finger zwischen die Schamlippen, kurz danach einen zweiten, aber ihre Möse lief vor Nässe über, so dass ich auch einen dritten Finger ohne Mühe in ihre Fotze stecken konnte. Rhythmisch begann sie gegen meine Finger zu stoßen, die von ihrem Mösensaft völlig verklebt waren und ich fragte mich, ob ich ihr mit der anderen Hand einen Finger in den Arsch stecken sollte. Sie würde bald kommen, das spürte ich und plötzlich fiel mir die Kerze ein, mit der ich Sue zum Höhepunkt gebracht hatte.

Ich drehte meinen Oberkörper nach hinten, während ich sie mit den Fingern noch immer in die Fotze fickte, öffnete die Schublade des kleinen Tischchens neben meinem Bett und fand darin tatsächlich die Kerze, die ich Sue bei unserem ersten Mal in den Arsch geschoben hatte. Ich leckte über das abgerundete Ende der Kerze, um es anzufeuchten, zog meine Finger aus ihrer Fotze heraus und hielt sie mit einer Hand an ihren Hüften fest, während ich die Kerze gegen ihr kleines, braunes Loch drückte. Mom erstarrte, denn sie wusste nicht, was ich ihr in den Arsch drücken wollte, hielt aber still, als sie spürte, dass es nicht mein dicker Schwanz war. Durch sanftes Hin und Herschieben glitt die Kerze immer tiefer in ihr enges Arschloch hinein, während mein steifer Riemen vor Geilheit auf und ab zuckte.

Aus ihrem Mund kam ein tiefes, heiseres Brummen als ich sie langsam mit der Kerze in den Arsch fickte und als die Kerze immer schneller bewegte, wurde daraus ein keuchendes, schrilles Stöhnen. Jeden Moment würde sie kommen, denn ihre gespreizten Schenkel zitterten bereits sehr stark und mit einem langen Stoß presste ich ihr die Kerze fast in voller Länge in den Arsch hinein, so dass nur noch ein kurzes Stück zu sehen war. Sie schrie gequält auf, aber sofort zog ich sie zu mir heran und steckte ihr meinen zuckenden Schwanz wieder bis zum Anschlag in die Fotze hinein. Schon nach wenigen harten Stößen begann ich zu spritzen und in diesem Moment kam auch Mom. Ihre Hände schlugen in völliger Ekstase auf das Bett, während sie in die Decke biss, um nicht laut schreien zu müssen und ich Schub auf Schub meinen Saft in ihre Fotze spritzte Ich biss mir auf die Lippen, hielt ihren steil aufgerichteten, nackten Hintern fest an mich gedrückt und wir beide zitterten am ganzen Körper. Nach einiger Zeit bewegte ich mit ruhigen Stößen meinen Schwanz wieder in ihrem Samen nassen Loch und schaute zu der Kerze hinunter, die noch immer fast vollständig in ihrem Arsch steckte. Nach einer Weile zog ich meinen halb steifen Riemen aus ihrer Fotze heraus und Mom ließ sich zur Seite fallen.

Wir lagen eine Zeit lang wie betäubt nebeneinander, dann bat mich Mom, ihr das dicke Ding aus dem Hintern zu ziehen. Sie lag mit dem Rücken zu mir, hob ein Bein an und ich griff nach dem kurzen Kerzenstück, das aus ihrer kleinen Rosette heraus schaute. Langsam zog ich die Kerze aus ihrem Hintern heraus und sah fasziniert zu, wie ihr dunkelbraunes Loch fest das glitschige Wachs umspannte. Millimeter um Millimeter tauchte die Kerze wieder aus ihrem breiten Hintern auf und als ich sie zur Hälfte herausgezogen hatte, hörte ich Mom immer schneller atmen.

Plötzlich griff sie mit einer Hand an ihre Muschi und begann wie wild an ihrem Kitzler und den Samen verklebten Schamlippen zu reiben, während ich weiterhin langsam die Kerze aus ihrem Arsch zog. Ihr Mund stand weit offen und ihr Keuchen wurde immer schneller. Als der Kerzenende mit einem leisen Plop aus ihrer Rosette gezogen wurde, keuchte sie noch einmal laut auf, ihre Finger glitten in ihre nasse Fotze und klappte hastig ihre Schenkel zusammen. Ihre nackter Hintern wackelte zuckend vor mir hin und her und sie stöhnte unterdrückt, während sie langsam ihr Beine bis an den Bauch zog. Verwundert starrte ich auf die verschmierte Kerze in meiner Hand und auf ihr immer noch weit offenstehendes Arschloch. Sie hatte tatsächlich einen weiteren Orgasmus bekommen. Kopfschüttelnd legte ich die glitschige Kerze zur Seite und begann zärtlich ihren nackten Rücken und Hintern zu streicheln.

Eine ganze Weile lag sie so zusammengerollt neben mir. Dann drehte sie sich auf den Rücken, zog mich zu sich herunter und gab mir einen langen Kuss. „Was ist nur los mit mir?“, wollte sie von mir wissen, aber darauf wusste ich auch keine Antwort.

Wir lagen noch eine Weile zusammen. Dann brachte ich sie in ihr Zimmer und deckte sie zu. Sie war müde, während ich sie gerne noch einmal bestiegen hätte. Die Gier nach ihrem Körper hörte nicht auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.