Lea lernt Armins Familie kennen

Juli 17, 2017

Beide Familiengruppen genossen es den anderen zuzuschauen und dabei untereinander selber Sex zuhaben.

Armin fand es einfach nur supergeil, wie ihm die Mutter seiner Freundin seine Eier lutschte und an seinem Schwanz saugte, während er dabei zusah wie seine Freundin auf ihrem Opa einen wilden Ritt vollführte.

Dann wurde sein Blick magisch von dem wilden Gestöhne der anderen Gruppe angezogen. Auf dem Bildschirm sah er, wie die Inge vom Bruder, der Schwägerin und dem eigenen Mann hart rangenommen wurde. Die Männer fingerten dabei Ulrikes Fotze, die sie abwechselnd dem einen oder dem anderen hinhielt, während sie ihren Mund nicht von den Zitzen ihrer Freundin lösen mochte.

Bald schon hörte man von beiden Gruppen laute Schreie und brünftiges Stöhnen und überall spritze der Samen der Männer auf nackte Haut.

Erschöpft schaute man den anderen noch zu, wie sie sich gegenseitig zum Abschluss die Spuren weg schleckten oder sich zärtlich streichelten. Dann bedankte man sich und trennte die Verbindung.

Armin und Lea duschten sich gemeinsam, zogen sich an und verabschiedeten sich von Heike und Erhard, die eng an einander gekuschelt, den beiden erschöpft zunickten.

„Ein heißer Feger deine Mutti“ bestätigte Armin seiner Freundin, dass er deren Mutter attraktiv fand. „Danke, ja, sie ist sexuell ziemlich unersättlich. Zum Glück hat ihr Vater noch ein ordentliches Stehvermögen“ lachte Lea. „Du musst das ja beurteilen können, so wie du auf deinem Opa geritten bist“ lachte Armin. Dabei nahm er seine Freundin in den Arm und küsste sie. „Hat dir gefallen, mir dabei zu zusehen, wie mein Opa mich gefickt hat, stimmt doch?“ wollte sie sich von Armin bestätigen lassen, dass er keine Eifersucht dabei empfunden hatte. „Oh ja, sosehr, dass mein steifer Schwanz am Ende unbedingt noch in deine Mama wollte. Aber wenn dich das gestört haben sollte, hättest du bestimmt nicht meinen Samen aus ihrer tropfenden Fotze geleckt“ stellte Armin fest.

„Da hast du Recht mein Schatz, aber sag mal, wie beginnen wir das denn mit deiner Familie?“ stimmte Lea der Einschätzung von Armin zu, wollte aber auch wissen, ob er schon einen Plan hatte, wie sie in den Familiensex der Familie Rost eingeführt werden sollte.

„Ersteinmal gehen wir heute Nacht in meinem Zimmer schlafen. Und so wie ich meine Familie kenne, werden die Morgen früh, am arbeitsfreien Tag, zu viert in den Betten herum toben, die Gelegenheit müssen wir dann nutzen“ erklärte Armin Lea, welche Ideen er dazu hatte.

Von den anderen Familienmitgliedern unbemerkt, da diese schon schliefen, schlichen Armin und Lea ins Haus und in Armins Zimmer, wo auch die beiden jungen Leute schnell in Morpheus Armen ihre Ruhe fanden.

Am nächsten Morgen wachte Lea noch vor Armin auf. Ihre Blase meldete sich und sie schlich nackt wie sie war über den Flur zum Badezimmer. Als sie vor dem Badezimmer stand, hörte sie durch den Spalt der nicht ganz verschlossenen Tür, die folgende Unterhaltung.

„Guten Morgen Rita mein Schatz, komm werde mal fertig mit pinkeln. Ich muss auch mal dringend“ „Ja, das ist nicht zu übersehen. Jochen komm doch mal näher, dann kann ich deinen Steifen ein wenig halten, bis ich fertig gestrullert habe.“ bot eine Frauenstimme, die ganz offensichtlich Rita, der Mutter von Armin gehörte, ihrem Schwiegervater an.

„Lass mal gut sein Rita, ich bin nicht geil, muss nur mal pissen. Wenn du ebenso unersättlich wie dein geiler Mann bist, dann solltest du mal sehen, dass dein Sohn nach Hause kommt und dich fickt, denn mein Sohn der geile Bock bespringt schon wieder seine Mutter, bei uns im Schlafzimmer.“ erklärte Jochen seiner Schwiegertochter, die ihre Hand nach seinem Schwanz ausstreckte. „Habe schon so was geahnt, als er eben nicht neben mir lag, aber leider ist unser Sohn heute Nacht nicht nach Hause gekommen. Ich befürchte der hat eine Freundin und will nun nichts mehr wissen von seiner Mutti und der Oma“ klang Ritas Stimme voller Enttäuschung. „Dann geh rüber, leg dich neben die Regina, vielleicht hat dein Mann noch ein paar Stöße für dich übrig, ich jedenfalls bin alt und schlapp“ stöhnte Jochen erschöpft. „Ok, mal sehen, ob ich dort meinen Hunger stillen kann, komm du doch nach dem Pinkeln auch wieder dazu, bisher hast du alter Mann es mir beim flotten Vierer doch immer gut besorgt“ lachte Rita, erhob sich von der Toilettenschüssel und betätigte die Spülung.

Das war für Lea das Signal nicht länger auf dem Flur zu stehen. Schnell schlich sie zurück zu Armins Zimmer, um aus einem schmalen Spalt zu beobachten, wie zunächst die nackte Rita und kurz darauf Jochen mit seiner nun schlappen dicken langen Rute zurück ins Schlafzimmer von Jochen und Regina ging.

Lea weckte Armin. „Du musst schnell rüber ins Schlafzimmer deiner Großeltern, dort wartet deine Mutti auf einen Schwanz der sie fickt. Dein Vati fickt seine Mutter und der Opa ist schlapp“ fasste Lea das wichtigste für ihren Freund zusammen.

„Ok, ok, das hört sich gut an, bin eh schon wieder geil. Aber was machen wir mit Dir?“ fragte sich Armin, noch die Augen reibend. „Ach mach dir mal keine Sorgen, ich bekomme deinen Opa schon wieder flott. Vor allem wenn ich dabei zusehen kann, wie du deine Mutti besteigst“ freute sich Lea, die ihren Freund aus dem Bett zog und dessen Rute vor Vorfreude schon wieder zuckte.

Nackt und erregt betraten sie das Schlafzimmer von Jochen und Regina. Auf dem Bett lagen Regina und Rita. Beide auf dem Rücken, díe Köpfe über die Bettkante herabhängend der Tür zugewandt. Zwischen den Beinen von Regina hockte Armins Vater, Walter, und fickte seine Mutter in der Missionarsstellung, wobei er die Unterschenkel seiner Mutter über seine Schultern gelegt hatte

Auf der anderen Seite, neben Rita saß Opa Jochen. Beide Männer, sowohl Walter als auch Jochen, fingerten Rita, die laut um mehr bettelte.

Alle Blicke der vier Beteiligten richteten sich auf die Schlafzimmertür, als Armin in Begleitung einer hübschen jungen Frau eintrat. Der Schrecken, dass eine Fremde ihren Familiensex mitbekam, konnte man deutlich auf ihren Gesichtern erkennen . Aber sie waren erregt und konnten und wollten ihr Tun nicht unterbrechen.

Mit einer schnellen flinken Bewegung hockte Armin zwischen den Schenkeln seiner Mutter, Jochen und Walter zogen ihre Finger zurück und Armin schob seinen einsatzbereiten Schwanz ohne Widerstand in das Fotzenloch seiner Mutter, die es ihm mit einem geilen Stöhnen dankte und die ebenso wie ihre Schwiegermutter ihre Schenkel auf die Schultern ihres Sohnes legte.

Als sie sahen, dass Lea das Ficken in der Familie nicht störte und sie sich zwischen Jochens Schenkel auf den Boden hockte, um an dessen Eiern und dem schlappen Schwanz mit Händen und Mund zu spielen, entspannten sich die vor Überraschung erstarrten Gesichtszüge von Armins Eltern und Großeltern.

„Ohhhhh mein Junge, es ist so herrlich die eigene Mutter zu ficken“ stöhnte Walter der sich zusätzlich daran erregte seinem Sohn beim Ficken der eigenen Mutter zuzuschauen. „Ja, Paps, es ist herrlich, Mutti ist so nass und eng und warm“ stöhnte Armin, der herab sah in das erregte und zufriedene Gesicht seiner Mutter.

Armin griff mach den reifen Brüsten seiner Mutter, was diese ihm mit einem „Ja, pack dir Muttis Titten“ dankte. Rita schaute nach rechts und sah wie im Schoß ihres Schwiegervaters der Kopf des fremden Mädchens vor und zurück schnellte. Von Jochens dicken langen Schwanz war nichts zusehen.

Dann stöhnte Jochen auf: „Ja, du kleine Göre, so kann es gehen, schieb noch einen Finger in meinen Arsch dann wird der alte Pimmel auch wieder schön hart und die Eier kannst du ruhig etwas fester massieren, dann produzieren die auch noch mal was zum rausspritzen“ gab er der blasenden Lea Tipps mit erregter Stimme.

Jochens Riemen schwoll immer weiter an in Leas Mund an und sie konnte das mächtige Fickrohr nicht länger so tief in ihrer Kehle stecken haben. Sie ließ den speichelnassen Schwanz aus ihrer Mundfotze flutschen und forderte Jochen auf, sich neben seine Schwiegertochter zu legen.

Ebenfalls mit baumelnden Kopf über der Bettkante lag Jochen neben Rita als Lea ihn bestieg und sich den dicken Seniorenprügel in die Mädchenfotze schob. Erst vorsichtig, dann immer wilder reitend fickte Armins Freundin seinen Opa.

Erhard wusste nicht wie ihm geschah. Eben noch hatte er seiner Schwiegertochter im Badezimmer erklärt, dass er ausgelaugt sei, aber nun, nur wenige Minuten später, hatte eine junge Frau es geschafft, dass sein alter Sack sich schon wieder stramm an seinen steifen Schwanz schmiegte, wo er vom strammen Knackarsch der jungen Frau, die auf ihm ritt, so sehr massiert wurde, dass er sicher bald schon wieder abspritzen konnte.

Er schaute herauf zu dem hübschen schlanken Mädchen, das ganz offensichtlich Armins Freundin war, denn sie drehte ihren Kopf herüber zu Armin, der seine Mutter fickend neben ihr hockte. Die beiden jungen Leute lächelnd sich an und er hörte, wie das junge Mädchen zu Armin sagte: „Klasse der Schwanz von deinem Opa, der ist so schön dick, der füllt mich noch besser aus als der Schwanz von meinem Opa und sein Hoden, der sich an meinen Popo schmiegt ist auch noch etwas dicker. Auch wenn Opa Erhards Schwanz etwas länger ist, was mir auch schöne Gefühle macht,ist es ein tolles Gefühl auf deinem Opa zu reiten“ dabei drehte sie ihren Kopf wieder zurück, schaute Jochen mit einem auffordernd Lächeln an, nahm dessen Hände, die auf ihren Schenkeln lagen und führte sie zu ihren kleinen Brüsten, aus denen die jungen Zitzen hervorstanden.

Armin antwortete seiner Freundin: „Das ist so etwas von geil mit euch allen hier zusammen auf dem Bett zu ficken. Nebenan mein Vati, wie er seine Mutter bumst und du mit meinem Opa auf der anderen Seite und ich stecke mal wieder im Fickloch, aus dem ich heraus gepresst wurde.“

„Ja, mein Junge, es tut so gut, deinen immer einsatzbereiten Schwanz in meiner Mutterfotze zu spüren, ich hatte schon Angst, du willst nichts mehr von mir wissen, als du gestern Nacht nicht nach Hause gekommen bist“ stöhnte Rita unter den harten Stößen ihres Sohnes.

Jetzt meldete sich Walter zu Wort: „Rita, nun hör schon auf herum zu jammern. Erstens hast du auch Jochen und mich und zweitens weißt du doch, wie sehr unser Sohn an dir hängt und wie gerne er in dir steckt und schau doch nur, er hat eine Freundin, ja, aber die will doch gar nicht nur mit ihm ficken, die reitet den Jochen wie der Teufel“

„Hört auf zu quatschen und konzentriert euch auf das wesentliche“ stöhnte Regina, die bemerkte, dass ihr Sohn bei der Unterhaltung mit seiner Frau seine festen Stöße in ihr vernachlässigt hatte.

„Du bekommst schon noch deinen Teil“ lachte Walter, dann schaute er herüber zu seinem Sohn. Sie wechselten einen Blick, bei dem Walter die Lippen spitzte und sie leicht zucken ließ. Armin kannte das geheime Zeichen, nickte seinem Vater zu, zog seinen verschleimten Schwanz aus dem Fickloch seiner Mutter und bohrte in ihr vorsichtig ins zuckende Runzelloch, das Walter mit seinen Lippen nachgestellt hatte. Auch Walter wechselte bei seiner Mutter vom Fotzen- zum Arschloch, was Regina mit erregtem zustimmendem Stöhnen quittierte.

„Ahhhhhhh, Armin ist das schön, ja steck deinen Schwanz in Mamas Popoloch. Ohhhhhhh, ich muss dran denken, wie du ihn mir vor nicht allzu langer Zeit das erste Mal dahinten reingesteckt hast und wie sehr das mich und deinen Vater erregt hat. So sehr, dass ich ihn danach seit langer Zeit mal wieder in mein Hintertürchen gelassen habe, was ich nicht bereut habe“ gestand Rita ihre wieder erwachte Vorliebe für einen gut vorbereiteten Arschfick.

Bevor Armin im warmen engen Darm seiner Mutter abspritzte, zog Walter ihn an den Schultern zurück und forderte ihn auf die Partnerin zu wechseln.

Regina wimmerte nach einem Schwanz. Da ihr Sohn ihr Poloch so schnell freigegeben hatte, stand es noch weit offen und sie wollte, das da wieder was reingesteckt wurde.

Als nun auch Armin, seinen Schwanz aus Ritas Arsch heraus zog, bekam diese, noch bevor sie protestieren konnte, die dicke Fickmöhre ihres Mannes verpasst. „Ja, ihr geilen Böcke, so gefällt mir das, der Sohn dehnt Muttis Arschfotze für Papis dicken Schwengel und die Mutti bekommt es wunderbar besorgt“ bedankte sich Rita bei ihrem Sohn und ihrem Mann, die heute nicht das erste mal so gut zusammen arbeiteten, um die allzeit bereite Rita zu befriedigen, die auch gerne noch ihren Vater mit einbezog, aber der wurde heute von Armins Freundin beansprucht.

„Oma, beruhige dich, bekommst gleich meinen Bolzen in dein Schokoloch gedrückt“ versprach Armin der Regina, als er sich herab zu ihren schlappen Schlauchtitten beugte, um an den 3 cm langen Zitzen zu saugen. „Ja, komm sauge an Omas leeren Tüten, das machst du gerne und gut, werde tatsächlich immer noch nass im Schritt, wenn man mir an den Zitzen saugt oder sie zärtlich kneift“ feuerte Regina ihren Enkel an, ihre Brüste hart ran zunehmen. Dann spürte Regina wie der lange, schlanke, knüppelharte Schwanz ihres Enkels sich in ihren Anus bohrte.

„Ohhhhh Oma, das ist so schön eng in deinem Poloch und du kannst es so schön fest zusammenkneifen, viel fester noch als deine Fotze“ stöhnte Armin, dessen Pimmel in Oma Reginas dunklen Tunnel massiert wurde.
„Hört euch das an. Was soll denn deine Freundin von Dir denken?“ schimpfte Regina mit einem Lächeln auf den Lippen. „Ach macht Euch mal keine Sorgen, die Lea, so heißt meine Freundin ist zu Hause auch einiges gewohnt. Sie fickt auch mit ihrem Opa und ihre Mutti und sie lecken sich gegenseitig“ erklärte Armin, wer da auf seinem Opa ritt.

Lea konnte nichts sagen, der dicke unermüdliche Pimmel von Opa Erhard hatte schon die dritte Welle eines Orgasmus durch ihren Körper schwappen lassen.

„Na dann passt sie ja prima zu uns“ stöhnte Erhard, der sich an dem jugendlichen strammen Körper der jungen Frau nicht satt sehen konnte.

„Opa, fick sie aber nicht kaputt. Ich habe ihr erst gestern das Häutchen durchstoßen und nach mir und ihrem Opa bist du erst ihr dritter Mann, der sie richtig fickt“ bat Armin Jochen, vorsichtig mit Lea umzugehen.

„Ahhhh herrlich, deshalb ist sie noch so schön eng. So ein enges Loch habe ich seit Wochen nicht mehr genießen können“ bestätigte Jochen, dass er sich in der jungen Frau sauwohl fühlte.

„Opa fickst du denn öfters junge Mädchen, denn vor Wochen waren Oma und Mama auch schon nicht mehr eng, auch nicht in ihren Polöchern, das habe ich ja nun selber seit einiger Zeit testen können“ hakte Armin nach, was sein Opa damit gemeint hatte.

„Es war nicht zuhause, sondern bei den Skatfreunden. Der Erich hatte vor ein paar Wochen seine Nichte dabei, ein Ferienkind, die jüngste Tochter von der Schwester seiner Frau. Auch diese Kleine war erst frisch gelocht worden und mächtig stolz darauf, dass sie uns reife Böcke verwöhnen durfte. Da ich der erste war, der die Karten ausgeteilt hat, war ich auch der erste von uns Vieren, der sie ficken durfte. Sie war genauso eng wie die Lea“ stöhnte Jochen.

„Jochen du fickst mich wund, ich kann nicht mehr, dein dicker Riemen will ja überhaupt nicht mehr spritzen“ beschwerte sich Lea, die nach dem vierten Orgasmus ihre Stimme wieder gefunden hatte.
Jochen zog den Kopf des Mädchens zu sich herab und flüsterte Armins Freundin etwas ins Ohr. Worauf hin diese freudig quiekte, sich vom harten, dicken Sattelknauf trennte und sich in er 69er Position mit ihrer nassen, heißen Mädchenpflaume auf Jochens Gesicht legte.

„Jaaaaa, jaaaaaaa, ist daasss schön“ kreischte sie, als Jochens kundige Zunge sie vom Anus bis zum Kitzler leckte und an ihren Schamlippen und dem Kitzler saugte. Noch bevor Jochen Lea auffordern konnte, hatte die Göre schon seinen Seniorenpimmel im Mund.

Das junge Blasmaul wusste wie man einem Opa die Rute lutscht, denn schon nach kurzer Zeit spürte Lea, die eine Hand auf Jochens Sack liegen hatte, wie sich die Eier des reifen Herren an den Schaft drückten und langsam zu pumpen begannen.

Lea spürte Jochens Hand in ihrem Nacken. Er drückte sie fest auf seinen Schwanz, was ihr aber nichts ausmachte. Lea freute sich schon auf die reife Eierspeise. Und dann war Jochen soweit, wild zuckte und bockte er mit seinem Unterleib dem Mund von Lea entgegen. Einen kurzen Moment dachte Lea sie müsse würgen, aber dann salbte ein kleiner Schub von Jochens Bockmilch ihren Rachen. Sie war etwas enttäuscht, dass es nicht mehr, denn sie wollte nicht nur etwas schlucken, sondern auch etwas in ihrem Mund zurück halten, um es bei einem Zungenkuss an Armin weiterzureichen, schließlich hatte er zu verantworten, dass sie heute so rangenommen wurde. Doch dann als sie begann Jochens Hoden zu massieren und mit einem Finger an und in seinem Anus wühlte, spritzte ihr Armins Opa unter wildem Stöhnen und Zittern eine zweite Ladung Sperma in den Mund.
„Danke, du kleines Luder“ bedankte sich Jochen bei seiner Schwanzlutscherin, der er zärtlich den nackten Hintern tätschelte, ihre Pobacken auseinander zog und ihr einen feuchten Kuss auf den zuckenden Anus drückte. „Ohhhhhh was machst du da“ nuschelte Lea, die den Mund noch voll Sperma hatte. „Dir zeigen, wo wir das nächste mal weitermachen“ lachte Jochen und schaute rüber zu seiner Frau, die ihren Enkel jetzt ganz auf ihren Oberkörper herab gezogen hatte und dem jungen Schwanz mit eigenen Hüftstößen entgegen stieß.

„Ja Armin, fick meine reife Ehestute, die hatte schon lange keinen jungen Schwanz mehr“ feuerte Jochen seinen Enkel an, es seiner Frau ordentlich zu besorgen. „Steckt der Bub noch in deinem Arsch?“ wollte Jochen von seiner Frau wissen. „Jaaaaaaaaa, er hat sich dahinten drin richtig eingenistet“ stöhnte Regina, der Erschöpfung nah.

„Warte Regina ich helfe dir“ bot Rita ihre Unterstützung an und begann mit einem Finger, zwischen den Pobacken ihres Sohnes zu wühlen. Sie fand dessen Schließmuskel und drückt ihm ihre Fingerkuppe hinein. Schon nach wenigen Penetrationen durch Muttis Finger, spritze Armin seinen Samen in Omas Poloch. „Mein lieber Schwan, der spritzt ja wie ein Eber“ häschelte Regina, als sie spürte wie Armins Schwanz sich mit hohen Druck in ihrem Darm entleerte.

Nachdem Armin seinen schlapper gewordenen Schwanz aus der Arschfotze seiner Oma gezogen hatte, kam Lea zu ihm herüber gekrochen und beide ließen sich küssend Opa Jochens Ficksahne schmecken, dabei schauten sie dem letzten Paar, Armins Eltern, zu.

„Dreh dich rum, ich ficke dich von hinten in den Arsch“ forderte Walter seine Frau auf. Rita gehorchte und zog ihre Pobacken auseinander, damit ihr Mann nach dem Stellungswechsel ungehindert eindringen konnte. Lea bemerkt wie lüstern Armin seiner Mutter auf das offene Poloch schaute, aber sein Schwanz lag klebrig und schlapp auf Leas Oberschenkel.

„Hoch mit dem Arsch, auf die Knie, ich bin der Hengst und du die Stute“ kam ein weiterer knapper Befehl von Walter an seine Frau. Rita kniete nun mit hochgereckten Hintern vor ihrem Mann, der sich in das Bett stellte und seiner Frau im Stehen von oben seinen Schwanz in das Poloch bohrte.

„Ja so mag sie es, lässt sich gerne so besteigen, auch mal von mehreren Hengsten“ bestätigte Ritas Schwiegervater, der hinzufügte, dass diese willige Stute seinen wilden Skatfreundhengsten außerordentlich gut gefallen habe.

„Vater, das nächste mal machst du bitte Fotos oder einen Film davon“ stöhnte Walter, den die Bilder, der Skatfreunde, wie sie seine Frau fickten nicht mehr aus dem Kopf gingen und der vor lauter Geilheit nach wenigen Stößen, wie ein Hengst die Zähne bleckte, kurz wieherte und seiner Frau die Suppe in den Arsch spritzte.

„Komm Lea, hier gibt es jetzt nichts mehr zu sehen, wir gehen duschen und dann ab ins Bett. Morgenfrüh müssen wir wieder in die Schule“ entschied Armin. „Oh ja, und ich zeige morgen in Bio der Lehrerin Opa Erhards Schwanz, wenn die wüsste, was ich am Wochenende erlebt habe“ lachte Lea und verließ Hand in Hand mit Armin das Schlafzimmer von Walter und Rita.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.