Meine goldene Tigerfrau

Juli 17, 2017

Letzten Sonnabend waren die Kinder auf einer Theaterreise nach Düsseldorf. Für uns bestand die Frage, ob wir wieder mal zu meinem Bruder zu Besuch gehen sollten.
“Oder soll ich mir was Anderes anziehen?“ fragte sie mit leuchtenden Augen und legte ihren Arm um meinen Hals. “Dann ziehe Dir lieber etwas anderes an,“ sagte ich erfreut. Nach dem Abendessen wartete ich dann im Wohnzimmer auf sie.
Und dann kam sie schließlich in geiler Aufmachung ins Zimmer: Sie hatte ihre Goldlackbluse und den offenen Gold-Tiger-Schlüpfer angezogen. Zwischen den schwarzen golddurchwirkten Strapsbändern der Strümpfe ermöglichte der spitzenbesetzte Schlitz des offenen Schlüpfers einen wunderschönen Einblick auf ihre Muschi, und unter der Bluse hatte sie ihre Titten mit ihrer schwarzen Büstenhebe aufregend verführerisch hochgeschnallt. So stolzierte sie vor meinen Augen durch das Zimmer.
“Ich habe zu tun,“ sagte sie, und legte wie eine züchtige Hausfrau Wäsche ordentlich auf einem Stapel zusammen. Währenddessen hing eine ihrer hochgewölbten Titten frivol aus der Bluse heraus. Sicherlich zunächst etwas zufällig, aber dann doch lustbetont akzentuiert.
Oh, sah sie toll geil aus! Eine wahre Augenweide!!! Sie sah aus, als ob sie eben aus einem schönen Pornoheft entsprungen wäre: Wie eine Fotonutte von den ersten Seiten im Heft, die erst einmal anheizen sollen, bevor weiter innen die schamlosen Fickbilder beginnen. Doch auch gerade diese Bilder finde ich oftmals besonders interessant. Deren relativ zurückhaltende Erotik knistert bei mir immer besonders schön, obwohl ich doch genau weiß, dass auf den weiteren Seiten die saugeile Post erst richtig abgeht. So ein richtig schönes Vorspiel ist eben nicht zu verachten und ist überhaupt erst das Salz in der Suppe.
Ja, sie sah so richtig toll aus. Sie sah faszinierend aus, wie eine wirklich scharfe Hausfrauenhure aus einem geilen Bilderbuch. Wirklich, eine wahre Augenweide für meine Sinnenlust!!!Ich saß auf dem Sessel und sah ihr zunächst erregt zu. Ich war von ihrem herrlich erotischen Anblick ganz und gar gefangen. Ja, sie hatte wieder einmal voll meine Wünsche und Träume getroffen. Ja, so im frivolen Nutten-Outfit bei banaler Alltagsarbeit, und doch die nasse Fotze zum Ficken bereit: also die geile Sünde allgegenwärtig.
Ihre Titten schaukelten bei jeder ihrer Bewegungen so schön aufreizend, und ich genoß es, wie sie vor mir als geile Hausfrau herumtänzelte. Es war schon eine tolle heiße Show, die sie da vor mir abzog. Und da es mir in meiner Hose bald zu eng wurde, zog ich sie einfach aus.
Mein Ständer stand steif und aufrecht als ich mit weiten Schenkeln auf dem Sessel saß, und ihn genussvoll zu wichsen begann, und mich dabei an dem geilen Anblick meiner Frau erfreute.
Nun steigerte sie sich auch ihrerseits: Sichtlich aufgegeilt und ihre Geilheit nur schwer verbergend wölbte sie nun aufreizend ihre Brüste hervor und wie unabsichtlich ließ sie langsam und dezent ihre Bluse von einer Schulter herabrutschen. Ihre blanken Titten leuchteten verführerisch im matten Schein der Stehlampe. Mann, war mein Ständer fest…. Ich war bereits bis kurz vor dem Abspritzen aufgegeilt und musste mich nun beim Wichsen zurücknehmen, damit es mir nicht etwa vorzeitig kam.

Schließlich war sie mit ihrer Wäsche fertig und trug den Stapel hinaus ins Schlafzimmer. Ich schob weiterhin mit den Fingerspitzen die Vorhaut genussvoll über der Eichel auf und ab. Als sie wieder hereinkam, wippte ich ihr schon mit meinem lechzend aufgegeilten Ständer entgegen. Ich dachte, nun geht es so richtig los.., jetzt wird sie mich lutschen und geil auf mir reiten. Aber weit gefehlt!!! Erst einmal ließ sie mich so richtig zappeln.
Sie setzte sich mit weit gespreizten Schenkeln neben mir in die Sofaecke, und schaltete mit der Fernbedienung den Fernseher ein. Während sie nun den Rest des Wetterberichtes sah, streichelte sie sich mit den Fingerkuppen über die prallen Schamlippen und glitt immer wieder zwischendurch mal genussvoll langsam in ihrer Spalte auf und ab.
Es gefiel ihr offensichtlich, dass ich ihr dabei zusah, und ich merkte, wie auch sie sich unter meinen begierigen Blicken immer weiter aufgeilte.
Aber lange kann ich bei solchem Tun nicht untätig zusehen. Zusätzlich begann mich der herrliche Duft ihres Mösensaftes zu betören und anzutörnen. Mein Schwanz zuckte, ich lechzte nach ihr und ihrer Möse.
Ich lehnte mich nun an sie, und legte meine Finger in ihre Spalte. Ich fühlte den harten Lustknubbel und begann sie ebenso zärtlich zu streicheln, wie sie es eben selbst bei sich getan hatte. Sie wiederum steckte mir ihren nassen Wichsfinger in den Mund, und der Geschmack des betörenden Lustsaftes beflügelte nochmals aufs Neue meine Gier nach ihr: Ich erfaßte ihre noch immer einladend aus der Bluse hängenden Titten, und walkte genussvoll in der dargebotenen Lust.
Schließlich wollte auch sie meinen festen Ständer liebkosen. Aber in der dieser Stellung konnte sie meinen Ständer nicht erreichen, denn sie lag ja auf dem Sofa und hatte ihren Kopf auf meinen Schoß gelegt. Ich hatte eine Hand zwischen ihren weit gespreizten Schenkeln, den Finger tief in ihrer saftig geilen Lust, und mit der anderen Hand walkte ich ihre Brüste.
“Genieße erst einmal unsere Geilheit für dich!“ sagte ich ihr, als sie sich vergeblich bemühte, meinen Schwanz in ihren Mund zu bekommen.
Und sogleich bemerkte ich, wie ihre Schenkel plötzlich noch weiter wurden und ein feuchter Schauer ihre Muschi durchzog, während sie die Liebesgrotte meinen liebkosenden Fingern noch weiter entgegenstreckte.
Ja, sie glühte vor Geilheit. Und immer, wenn sie kurz vor dem Kommen schien, nahm ich mich etwas zurück, damit wir den Abend möglichst lange genießen konnten.
Ich fühlte, wie wahre Wonneschauer ihren Körper durchzogen. Und mit jeder Lustwelle wurde die Spalte mit dem geilen Lustsaft begehrenswerter. Ich glitt mit den Fingern durch die brünstig klaffende Spalte zwischen den prallen Schamlippen, umspielte die schönste Stelle und streichelte fast berührungslos über die erregte Lustperle. Ja, ich hielt sie schön lange am Sieden, kurz vor dem überkochen, so knapp vor der Lustexplosion. Schließlich drehte sie sich dann doch um, und stülpte ihren heißen Mund über meinen festen Schwanz.
Als sie mich nun nuckelte, gab ich mich nun meinerseits ganz dem geilen Gefühlsgenuss hin. Ich genoß ihre saugenden Lippen, die knabbernden Zähne, während ich obendrein in den unter ihr schaukelnden Titten walkte.
Ich genoss ihre streichelnde Zunge. Sie saugte an der Eichel und walkte mit den Händen meine Eier. Ich wiederum walkte die unter ihr frei schaukelnden Titten, zupfte an den harten Nippeln.
“Du bist eine perfekte Nutte,“ sagte ich ihr.
Ja wirklich, sie ist eine perfekte Nutte, eine Edelhure der Spitzenklasse. Und das alles nicht für Geld vorgespielt, sondern aus echter brünstig verlangender Geilheit. Geilheit Natur, pur und unverfälscht. Verlangend geile Gier nach Sex, und nach lustvollem, unverschämt geilem Ficken mit tief erfüllender Befriedigung.
Sexgenuss in geilster Vollendung war das!!!Wir wechselten die Stellung. Nun lag sie wieder mit weit geöffneten Schenkeln in der Sofaecke, und ich schlabberte ihr nun die Muschi aus. Der Geschmack des Lustsaftes machte mich wiederum an, und meine Zunge gierte in ihrem Loch, um auch jeden Tropfen ihres Liebesnektars zu erhaschen. Als sie dann wirklich ganz blitzblank war, umschmeichelte ich mit der Zunge die Liebesperle.
Während ich so vor ihr vor dem Sofa kniete und sie leckte, wichste ich dabei meinen Schwanz. Ich war aufgegeilt bis zum geht-nicht-mehr.
Und wieder gab sie sich ganz den Sinnenfreuden hin, versank ganz in ihren Gefühlen. Sie stöhnte, seufzte, und nach einiger Zeit begann sie zu wimmern: “Komm ganz in mich, ich will dich ganz spüren! Komm fick mich!!!“So etwas lasse ich mir ja nicht zweimal sagen. Ich legte sofort meinen Ständer der Länge nach in ihre schlabberige Spalte. Erst rieb sie ihre Möse an diesem Lustpfahl auf und ab, dann jedoch ergriff sie ihn und pinselte sich damit wie wild den Kitzler.
Als ich dann den Lustpfahl in ihre dampfende Grotte einsenken wollte, bemerkten wir, dass die Stellung vor dem Sofa nicht so günstig war, und wir wechselten auf den dicken Teppich über, wo ich sie wunderbar fest und bis zum Anschlag tief zu ficken begann. Ihre liebliche Möse schmatzte im satten Saft, und schon bald stöhnte sie vor Lust auf, räkelte sich lustvoll in meiner festen Umarmung, und kam schließlich mit einem lauten Lustschrei, kurz nachdem ich ihr mit höchstem Entzücken meinerseits meine Ladung tief in die Grotte gespritzt hatte.
Ich fiel ermattet auf sie. Und als ich mich nach einer Weile von ihr erhob, hatte der Teppich wieder einmal einen weiteren riesigen Fleck abbekommen. Der wunderbar reichliche Mösensaft und die Ficksahne unserer wilden Bumserei hatten ihre Möse ganz schön zum überlaufen gebracht. Sie wischte mit der Hand über den nassen Fleck und meinte: “Wieder eine neue Erinnerung an einen schönen Augenblick.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.