Mutter und Sohn: eine besondere Beziehung [2]

Juli 5, 2017

Als er sie nach ihren Brüsten während der Schwangerschaft gefragt hatte, wollte sie ihn schlagen. Als er danach fragte sie zu sehen, wollte sie sie ihm im ersten Moment zeigen? Ihre Arme waren wie in Wartestellung, nur auf das Signal vom Gehirn wartend an den Pullover zu greifen und ihn hochzuheben und ihren BH zu öffnen. Gottverdammt Bill Riordan, dachte sie. Das ist alles dein Fehler.
Wenn du mich nicht so geil zurückgelassen hättest, würde ich nicht darüber nachdenken meine Brüste unserem Sohn zu zeigen. Sie schwor sich selbst, wenn Bill nach Hause komm würde, ihm seine Eier zwischen die Ohren zu prügeln, weil er sie erst in diese Situation gebracht hatte.
In der Zwischenzeit musste sie sich um ihren Sohn kümmern, der nicht weniger geil als sie selbst war. Sie entschied sich, das ganze besser schnell zu Ende zu bringen. “Ganz langsam mein Freund,“ sagte sie. “Vergiss nicht mit wem du hier sprichst. Mütter gehen nicht einfach zu ihren Söhnen und zeigen ihnen ihre Titten. Das ist nicht wirklich normal. “Erleichtert, dass sie ihn nicht geschlagen hatte, wagte John sich weiter vor. “Aber du hast gesagt, dass du mir die Brust gegeben hast. Du hast mir also dann deine Titten gezeigt. Es ist also nicht so, als hätte ich sie noch nie gesehen.
“Janet lächelte und entschied mitzugehen. “Das war was anderes. Als erstes erinnerst du dich wahrscheinlich nicht einmal daran. Und als zweites, war alles was du wolltest gefüttert werden. Ich denke diesmal willst du etwas anderes. Und als letztes will ich meine vorherige Aussage etwas ändern: Mütter zeigen ihre Titten nie ihren erwachsenen Söhnen. ““Oh yeah,“ antwortet ihre Sohn. “Und was ist damit?“ John öffnete ein altes National Geographie Magazin und blätterte zu einem Artikel über einen Indianerstamm in Brasilien. “Schau dir das an. “ Es war ein Bild über eine Familie, wo Väter, Mutter, erwachsene Kinder und junge Kinder zusammensaßen und alle waren nackt.
“Sie zeigt ihre Brüste gegenüber ihren erwachsenen Söhnen. ““Oh, komm schon, John, sie ist komplett nackt. Das beinhaltet natürlich ihre Brüste. ““Jepp, sie ist nackt. Vielleicht sollte ich fragen, ob ich mir auch deine Pu… Ich meine deine Vagina auch anschauen kann. “John erkannte, dass wenn er für diese Bemerkung keine Prügel bekam, würde er für nichts geschlagen werden, aber er würde auch absolut keine Kontrolle mehr über das haben, was er von sich geben würde. Das zusammensitzen mit seiner Mutter und reden über Sex hatte ihn dazu gebracht Dinge zu fragen, wovon er niemals geträumt hatte. Nun musste er schauen, wie weit er gehen konnte.
“Ich möchte gerne deine Brüste sehen, Mom. Bitte!“ Janet war gefangen zwischen dem Verlangen ihrem Sohn das zu geben was er wollte und den Ansprüchen der Gesellschaft. Und die Ansprüche der Gesellschaft verloren Boden in diesem Gedankenkrieg. Sie wusste, sie müsste nur diesen Raum verlassen um das Ganze zu einem Ende zu bringen, aber solange John nichts sagte sie solle gehen, würde sie es nicht tun. Sie suchte nach Argumenten während sie sagte: “Was ist denn so besonderes daran? Sie sind lediglich eine Ansammlung aus Gewebe, bestehen fast nur aus Fett, mit ein bisschen farbiger Haut. Fast dasselbe wie meine Lippen.

“Sobald sie die Worte ausgesprochen hatte, wusste sie, dass sie einen Fehler gemacht hatte. Johns Gesicht erhellte sich und sagte, “Aber Mom, ich kann deine Lippen sehen. Wenn es also das gleiche ist, warum kann ich dann nicht deine Brü…“John stockt in der Mitte des Wortes, als seine Mutter ihren Pullover über ihren Kopf auszog und dann den BH öffnete. Sie war ängstlich wohin dieser Weg führen würde, wollte es aber zur gleichen Zeit unbedingt tun. Ihr Ehemann hatte aufgehört sich um ihren Körper zu kümmern. Er hatte niemals darum gebeten ihre Brüste zu sehen und da war kein Verlangen in seine Augen, wenn er sie ansah.
Sie würde alles tun um dieses Verlangen Noch einmahl auf dem Gesicht eines Mannes sehen zu können, auch wenn es das Gesicht ihres Sohnes war. John konnte kaum atmen als er Janets Brüste sah. “Oh mein Gott,“ stöhnte er, “du liegst so falsch, Mom. Es ist nicht dasselbe. “Janets Birnenförmige Brüste wurden das einzige in Johns Universum. Er studierte ihre Nippel ausgiebig. Ja, dachte er, sie sind dunkel. Nicht so dunkel wie die Frauen in seinem Magazin, aber wesentlich sichtbarer als die der Frauen um Penthouse oder Playboy. Und als er sie so anschaut, merkte er wie sie anfingen steif zu werden und ihn überkam plötzlich das Verlangen sie zu berühren.
Aber als er seine Hand danach ausstreckte sagte seine Mutter, “Du kannst gucken. Aber du hast niemals danach gefragt sie anfassen zu dürfen. “ Johns Hand wechselte den Kurs von der Brust über ihre Wange, den Nacken entlang um dann mit seinem Daumen über ihre Lippen zu streichen. “Aber wenn ich dich hier streicheln darf, warum darf ich dass nicht auch hier?“ fragte er und berührte ihren Nippel. Janet war beeindruckt von seiner Technik. Was für ein kleiner Charmeur, dachte sie sich. Sohn eines Predigers oder nicht, wie haben es Mädchen geschafft in seiner Gegenwart geschafft standhaft zu bleiben? Wie lange kann ich es?“ Auch wenn sie wusste was als nächstes passieren würde, legte Janet sich neben ihren Sohn.
“Okay, aber du darfst nur das tun, was du mit meinen Lippen gemacht hast. “John lehnte sich über sie und sagte, “Ich verspreche es Mom. Nur das, was ich mit deinen Lippen gemacht habe. “ Dann küsste er sie, ließ seine Zunge über ihre Lippen gleiten und ließ sie in ihren Mund gleiten. Dann sank er mit seinem Mund über ihren Nippel. Janet schauderte vor Lust, als er mit seiner Zunge und seine Lippen ihren Nippel berührte. Sie streichelte seine Haare und sah ihm mit Freude und Zufriedenheit zu. Sie musst aber trotzdem versuchen ihn zu stoppen. Weich und leise sagte sie zu ihm, “Wir sollte das nicht tun.
Es ist nicht richtig. Das könnte unser beider Leben ruinieren. “John entließ ihre Brust aus seinem Mund und küsste sie wieder. “Ich liebe dich, Mom und du liebst mich. Nicht was wir zusammen machen, wird uns jemals verletzten können. “Sie stöhnte mit Verlangen und als sie tief einatmete, konnte sie die Erregung ihrer Pussy riechen. Sie wusste, dass ihre Säfte ihr Höschen durchnässt haben müssten und als sie an sich herunterblickte sah sie einen nassen Fleck auf ihrer Hose. Dann schaut sie sich den Körper ihres Sohnes an. Er hatte nacktgeschlafen und so konnte Janet seine ganze Pracht bewundern.

Sein Penis war voll erregt und ihr lief das Wasser im Mund zusammen, als sie ihn sich anschaute. Sie legte ihre Hand auf ihn und sagte, “Wenn ich ihn lecke, würde dich das befriedigen?“ John hatte jetzt keine Angst mehr vor seiner Mutter und ihren Reaktionen. “Wenn es genug ist um dich zu befriedigen, Mom“ Sie beugte sich und nahm seine Schwanzspitze in ihren Mund, leckte ihn und kostete die ersten Tropfen der Erregung. Dann nahm sie ihn ganz in dem Mund und begann ihren Kopf auf und ab zu bewegen. “Mom,“ stöhnte John als er fühlte, dass es ihm kam, “ich komme gleich.
Willst du, dass ich … OH GOTT … in deinen Mund komme?“ Janet wusste das er in ihrem Mund kommen wollte und so hörte sie nicht auf. Stattdessen wurde sie schneller und saugte noch stärker, bis er es nicht mehr halten konnte. John schob ihr seinen Schwanz entgegen schrie als sein Samen seinen Körper verließ um im Mund seiner Mutter zu landen. Janet hielt ihre Lippen geschlossen und schluckte jeden Tropfen, den er ihr gab. Sie war erregt von dem Geschmack seines Samens, der ihre Zunge bedeckt und ihren Hals herunterlief. Sie wollte noch mehr, mehr von dem Samen ihres Sohnes.
Minuten später setzte Janet sich hin und schaute Johnny tief in die Augen. “Nun Mom, hat es dir etwas gebracht?“ Janet lächelte ihren Sohn an. “Ja, Johnny das hat es. Es hat mir den Mut für etwas gegeben, dass ich vom ersten Moment an tun wollte, als ich diesen Raum betreten habe. Sie erhob sich von dem Bett und für eine Sekunde packte John die Angst, dass sie jetzt gehen könnte. Dann stockte sein Atem, als er sah, wie den Bund ihrer Hose anfasst und in einer einzigen Bewegung ihre Hose und Unterhose herunterzog. Dann setzte sie sich aufs Bett um sie komplett auszuziehen.
John starrte aufmerksam auf seine Mutter, als sie sich neben ihn legte und ihre Schenkel öffnete. “Es tut mir so leid Johnny, aber ich brauche es so dringend. Ich muss dich jetzt in mir spüren. Ich brauche das Gefühl, wie du mich fickst und meine Pussy mit deinem Samen gefüllt zurücklässt. Ich werde dich zum Mann machen, indem du mich daran erinnerst eine Frau zu sein. “ John lehnte sich herüber, nahm seine Mutter in seine Arme und zog sie zu sich heran. Er fühlte ihre festen Brüste auf seiner Brust und ihre nassen Schamhaare an seinem Penis, der schon wieder hart wurde, als John realisierte, dass er kurz davor war der Lover seiner Mutter zu werden.
“Ich will das gerne für dich tun, Mom, Aber so gerne ich es auch tun möchte, muss ich dich fragen, ist das einmalig? Wenn wir es jetzt tun, würde es mich töten, wenn wir es nie wieder tun. “Janet schaute in seine Augen und lächelte, “Ich bin keine Hure oder Schlampe, Sohn. Dein Vater will mich nicht mehr und so habe ich mir die Freiheit genommen einen neuen Lover zu suchen. Ich will dich jetzt, den ganzen Tag, die ganze Nacht, Morgen und so lange wie du mich haben willst. “Dann fasst sie nach seinem Schwanz und bewunderte seine Steifheit.
Ah, dachte sie, die Kraft der Jugend. Sie positionierte die Spitze seines Schwanzes an der Öffnung ihrer Pussy und machte dann eine kurze Vorwärtsbewegung um ihn in sich aufzunehmen. John stöhnte, als er fühlte, wie die Pussy seiner Mutter seinen Schwanz aufnahm. “Ohhh, Gott, Mom,“ seufzte er, “Jetzt weiß ich warum die Leute versuchen das Wort Motherfucker so schlecht zu machen. Es ist der pure Neid. “Janet küsste ihn und flüsterte dann sein Ohr, “Nun, wenn jemand dich jetzt Motherfucker nennte, gib ihm ein wissendes lächeln und geh weiter. Es wird sie auf die Palme bringen. Aber du bist noch kein echter Motherfucker.
Du hast bis jetzt nur deinen Penis in deiner Mutter. Ich denke du musst in mir kommen, damit du einer wirst. “John machte ein paar schnelle Bewegungen. “Meinst du es so?“ “Nicht so schnell, Baby,“ sagte sie. “Ich will es auskosten. Du musst dich nicht beeilen, Mommy geht nicht weg. “John war ein gehorsamer Junge und so machte er langsam weiter und unter Janets Anleitung vögelte er seine Mutter königlich. Er tat alles was sie ihm sagte und betete im Stillen, dass er ihr das geben konnte, was sie wollte. Wie eine Antwort auf sein Gebet fing Janet an sich zu drehen und zu krümmen.
“OHHH, DU KLEINER MOTHERFUCKER!!!“ schrie sie. Zur selben Zeit zogen sich ihre Vaginalen Muskel um Jacks Schwanz zusammen um sein Sperma aus ihm herauszuholen. John war nicht sicher, ob er ihn seiner Mutter kommen sollte, noch wusste er, wie er sie fragen sollte. Er biss die Zähne zusammen und versuchte zu verhindern, dass er in seiner Mutter kam. Als Janet von ihrem Orgasmus zurückkam, sah sie wie John mit sich selbst kämpfte. Sie wusste warum und überlegte eine Sekunde. John trug kein Kondom und sie war auch ohne Schutz. Fuck it, entschied sie. Bill sagt immer, dass alles nach Gottes Willen geschieht.
Wenn er nicht will, das ich schwanger werde, wird er schon stoppen. Sie nahm Johns Gesicht zwischen ihre Hände. “Es ist Okay, Baby, komm jetzt. Komm in deiner Mommy. Füll die Pussy deiner Mutter mit deinem Samen und bring mich herunter. “John konnte es nicht mehr länger halten als sein Samen aus seinem Körper in den seiner Mutter rauschte. Er fühlte eine Erregung, wie er sie nicht nie in seinem Leben zuvor gespürt hatte. Seine Mutter war nun seine Liebhaberin und da war nichts, was das Gesetz, sein Vater oder Gott dagegen ausrichten konnten.
Die letzten 4 Monate waren wundervoll gewesen. Von dem Tag, als er geboren wurde, hatte sie gewusst, dass ihr Sohn das Beste ist, das ihr jemals passieren würde, aber sie hatte nicht geahnt, wie wichtig er einmal sein würde. Sie bekam jetzt die Liebe und den Sex nachdem sie sich sehnte und ihre Ehemann schalt sie nicht länger wegen ihres Lusttriebes. Bill Riordan war auch ein glücklicher Mann. Er war nun, von der körperlichen Lust seine Frau befreit und konnte sich voll und ganz seinen “Schafen“ widmen. Seine Kinder waren gesund und glücklich, vor allem John, der noch stärker war und mehr Selbstvertrauen denn jemals bevor zu besitzen schien.
Auch John war glücklich. Er konnte das tun, wovon viele Jungen träumten, denn er vögelte seine eigene Mutter. Und vögelte die Frau, nach der sich mehr Männer umdrehten als nach irgendeiner anderen Frau in der Stadt. May und June waren nicht so glücklich. Sie fühlten eine Verbundenheit zwischen Janet und John. Ihnen war das egal, aber ihnen war nicht egal, dass sie weniger Zeit mit ihrem Bruder verbringen konnten. Denn zum einen waren sie nicht in diese Verbundenheit miteinbegriffen und andererseits hatte ihre Mutter sie praktisch für jedes Schul-Nachmittagsprogramm angemeldet, dass in diesem Staat zu existieren schien. Es war, als wolle sie, dass die Mädchen gar nicht nach Hause kamen.

Das entsprach nicht ganz der Wahrheit. Janet bevorzugte es nur, dass die Mädchen nicht zu Hause waren, wenn sie mit ihrem Sohn zusammen war. Janet war in Johns Zimmer und machte sich gerade für das üble Nachmittagsbettprogramm fertig, als sie fühlte, wie ihre Periode einsetzte. Es überraschte sie, denn sie hätte sie frühestens in zwei Tagen erwartet. Es enttäuschend für sie, da sie wusste, dass sie nun drei oder vier Tage mit ihrem Sohn nicht schlafen konnte. Aber, lieber zu früh als zu spät, dachte sie. Als John eine Stunde später nach Hause kam, war er überrascht, daß er seine Mutter angezogen vorfand.
Erst dachte er, dass sie Besuch hätten oder sein Vaternach Hause gekommen wäre. Aber seine Mutter korrigierte ihn. “Schlechte Nachrichten, Baby,“ sagte sie. “Heute hat der Fluch wieder zugeschlagen und heute wird es nichts mit dem Sex. “John reagierte verärgert. “Gottverdammt, Mom. Ich hasse es, wenn du deine Tage bekommst. Ich will nicht auch nur einen Tag mit dir verpassen und mit dem Scheiß verlieren wir fast eine Woche. Ich kann das nicht ertragen. “ Janet seufzte. “Da gibt es nicht viel, was wir dagegen tun können. Ich kriege das so lange, bis der Wechsel kommt und dann bin ich zu alt für dich.
“John fühlte sich etwas betreten wegen seinem Ausbruch, nahm das Gesicht seiner Mutter in seine Hände und küsste sie. “Du wirst nie zu alt für mich sein. Ich will mit dir für den Rest meines Lebens zusammen sein. “ Dann bekamen seine Augen ein leuchtendes Schimmern. “Aber da ist eine Sache, die wir dagegen unternehmen können. Es gibt einen Weg es zu stoppen ohne auf die Wechseljahre zu warten. “ Janet schob ihren Sohn von sich weg, nicht rüde, aber fest. “Sicher, den gibt es. Aber er ist für uns nicht möglich. ““Warum nicht?“ Janet war geschockt. Wie konnte er eine solche Frage stellen? “Warum nicht?“ äffte sie ihn nach.
“Warum erschießt man nicht denjenigen, der die Vorfahrt nimmt? Warum stiehlt man einem Blinden nicht das Geld aus dem Teller? Warum zündest du nicht die Schule an. wenn du keine Lust mehr hast dahinzugehen. Weil es ein paar Dinge gibt, die man einfach nicht tut. “John kaufte ihr das nicht ab. “Mom, jedes dieser Dinge ist schon passiert. Und mehr als einmal. Es mag krank sein, aber es ist auch schon passiert. “ “Sicher,“ antwortete sie. “Es ist Ödipus passiert und schau was mit ihm geschehen ist. “John ließ es gut sein und Janet bot ihm an ihm einen zu blasen, aber die Stimmung war ruiniert und keiner von beiden war wirklich in der Stimmung.
Aber der Samen war gestreut und er würde in ihren beiden Köpfen wachsen. Eine Woche später fand Janet ihren Sohn tief in seine Magazine mit den schwangeren Frauen vertieft. Sein Penis war steif als er durch die Seiten blätterte. Janet ging zum Bett und nahm seinen Schwanz in ihren Mund und begann an ihm zu saugen. John stöhnte bei dem wundervollen Gefühl und legte das Heft an die Seite und legte seine Hände an ihren Kopf, während sie seinen Schwanz leckte. Ein paar Minuten später, nachdem John im Mund seiner Mutter gekommen war, lagen sie beide nackt auf dem Bett und wären zärtlich miteinander, während sie sich auf die zweite Runde vorbereiteten.
John spielte mit den Nippeln seiner Mutter und erinnerte sich daran, wie seine Mutter und er zu liebenden geworden waren, nachdem sie sich über seine Faszination gegenüber schwangeren Frauen unterhalten hatten. Er erinnerte sich, wie sie ihm ihre Brüste während der Schwangerschaft beschrieben hatte und er wusste, dass er es einmal richtig sehen wollte, sie schwanger sehen wollte. Er würde sterben, wenn er ihre Brüste und ihren geschwollenen Bauch mit einem Kind sehen könnte. Seinem Kind. “Mom,“ begann er, “stimmt es, das schwangere Frauen die ganze Zeit geil sein?“ “Nun,“ antwortete Janet, “Ich kann nicht für alle Frauen sprechen, aber ich war verdammt geil während meiner beiden Schwangerschaften.
Vielleicht zu heiß. ““Bullshit, Mom. Man kann nie zu geil sein. ““Für manche Leute schon. “ Antwortete sie und erzählte ihm dann die Geschichte. Wie Bill sie während ihrer zweiten Schwangerschaft erwischt hatte während sie sich selbst befriedigte. Es war nicht wirklich ein Unfall gewesen; sie hatte gehofft Bill damit anzuheizen. Aber ihr Plan war nach hinten losgegangen. “Er nannte mich eine Schlampe, eine Hure und eine Dirne und dann schlug er mich. “Bis zu diesem Tag war John meistens amüsiert und in einer perversen Weise seinem Vater auch dankbar gewesen über dessen sexuellen Ansichten. Nun war er entschlossen seinen Vater für dieses Vergehen zahlen zu lassen.
John wollte seinen Vater erniedrigen und zerstören. Und er würde es genießen das zu tun. Schritt eins war es seine Mutter zu schwängern. “Er ist ein Arschloch Mom. Vergiss es. Du weist, dass ich dich niemals so behandeln würde, wenn du mein Baby in deinem Bauch hättest. Ich würde dich verehren und dich mehr als alles andere lieben. “Janet wischte sich eine Tränen aus den Augen und lächelte John an. “Das ist lieb von dir, aber ich werde trotzdem kein Baby von dir bekommen. Weißt du nicht wie gefährlich Inzucht sein kann?“ John küsste sie und lachte. “Ich bin nicht wirklich in der Stimmung mit dir über Biologie zu diskutieren, Mom.
Ich schlafe mit dir, aber wenn du die Frage schon bringst, wir besitzen nicht dieselben Gene. Ich bin nur zur Hälfte du. Ich stimme dir zu, das es mit den Mädchen gefährlicher wäre, aber für uns sollte es sicher sein. “Janet setze sich auf. “So, du hast also daran gedacht es mit deinen Schwester zu tun! Wie lange geht das schon so?“ “Nichts geht, Mom. Ich habe nie einen Finger an die Mädchen gelegt und denke auch nicht daran. Ich wollte nur sagen, dass es gefährlichere Paarungen gibt als Mutter und Sohn. Und du weißt, das Ödipus Kinder gesund waren.
“Janet legte sich wieder hin und legte ihre Kopf auf Johns Brust. “Ich liebe dich so sehr, Johnny, aber ich kann es nicht über mich bringen. “John brachte seine Lippen an ihr Ohr und flüsterte, “Du willst es Mom?“ Sie schloss ihre Augen und sagte leise, “Ja, aber ich habe Angst. “ John fühlte eine Erregung, die seinen Körper ergriff. Er war sich sicher, dass ihre Lust sein Kind unter ihrem Herzen zu tragen würde ihre Ängste bald übertreffen. Es war nur eine Frage der Zeit. John drängte Janet nicht. Er stellte nur sicher, dass seine Mutter ihn jeden Tag sah, wie er durch seine Magazine mir den schwangeren Frauen blätterte.
Jedesmal wenn sie ihn so fand, hob er seine Augen und schaute sie lange an. Und es brachte etwas. Janet sollte ihren Sohn so glücklich machen, wie er sie glücklich machte. Außerdem wäre es köstlich das Gesicht ihres wertlosen Ehemanns zu sehen, wie sie ihm sagte, dass es nicht sein Kind wäre und er könnte nichts dagegen tun. Es würde ihn vor seiner Gemeinde zerstören. Sie würde ihn dazu bringen, dass er das Kind wie sein eigenes Aufzieht. Zwei Monate gingen ins Land und Johns siebzehnter Geburtstag kam. Die Familie hatten einen schönen Tag zusammen und John bekam die besten Geschenke, die sie sich leisten konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.