Opa 2

Juli 17, 2017

Es hat nicht lange gedauert und die Türglocke schellt, dann hörten wir einen Schlüssel und die Stimme meines Vaters. Er hat sich beeilt, beim Angeln hat wohl nichts angebissen und er schiebt Frust in der Unterhose. Grinsend kommt er in Opas Schlafzimmer , wo wir beiden Unschuldslämmer brav im Bett liegen, die Hände auf der Bettdecke gefaltet. “ Wo treibst Du Dich denn schon wieder rum? In den Büschen am Unisee wie üblich, uns hast Du wohl völlig vergessen, das schreit nach Bestrafung!“ “ Au ja, was soll ich machen?“ “ Zieh Dich ganz langsam bis auf die Unterhose aus“ Opa weiß um mein Faible und denkt an mich. Vater knöpft langsam sein kariertes Hemd auf und zieht es aus. Dann öffnet er seinen Gürtel und zieht den Reißverschluss seiner Jeans runter, er öffnet seinen Hosenknopf und lässt die Hose runter. Jetzt steht er in weißer Unterwäsche vor uns, er steigt aus der Jeans, zieht seine Sandalen und Socken aus und dreht sich um seine Achse. Die Unterhose ist vorne schon mächtig ausgebeult, mann kann seinen Ständer erahnen. Wir schlagen die Bettdecke zurück, an unseren steifen Pimmeln kann Vater sehen, das wir gar nicht so unschuldig sind. Wir rücken zur Seite und Opa klopft in die Mitte, Vater klettert aufs Bett und legt sich zwischen uns. Opa schiebt ihm sein Unterhemd hoch und beginnt die Brustwarzen , die aus dem Grauen Brusthaar schauen , zu zwirbeln. Ich lege mein Gesicht zwischen die Beine meines Vaters, atme seinen männlichen Duft ein und kann seinen mächtigen Ständer spüren . Vater liegt ganz ruhig zwischen uns und lässt alles geschehen, ich fasse nun sein Unterhosen Gummi und ziehe die Schiesser auf Halbmast, Vaters dicke Schambehaarung kommt nun gut zum Vorschein. “ Arsch hoch!“ Und mit einem Ruck ziehe ich die Unterhose nun ganz runter, Vaters gewaltige Latte springt aus der Umhüllung und mir entgegen, darunter der große , haarige Sack mit den dicken Klöten. Ich umfasse den Pimmel und schiebe seine Vorhaut zurück, seine tiefrosa Eichel glänzt und ein dicker Tropfen Vorfreude rinnt langsam herab. Die lecke ich natürlich ab und nun kommt auch Opa zu mir herab , auch er fängt an zu lecken. Gemeinsam bearbeiten wir nun den Steifen meines Vaters, zwischendurch berühren sich unsere Zungen. Opa dreht sich nun um in die 69 er Stellung, Vater schnappt sich sofort die Latte von Opa und fängt an ihn zu blasen, Opa schmatzt an Vaters Pimmel. Opas Arsch ist nun nach oben gereckt, für mich eine prima Stellung, seinen Arsch zu lecken. Sein weiß behaartes Arschloch bekommt von mir eine Zungenmassage , Opa stöhnt wohlig auf und nuschelt mit Vaters Schwanz im Mund nur das Wort “ Mehr“ . Ich stecke ihm meinen Zeigefinger in den Arsch und weite ihn vorsichtig. Dann hole ich mir das Babyöl vom Nachtschränkchen und schmiere ihm das Öl auf und in sein Arschloch. Auch mein Schwanz bekommt eine gute Portion auf die Eichel, wer gut ölt , fickt auch gut. Nun stelle ich mich hinter Opa und gehe soweit in die Knie, das meine Schwanzspitze sein Arschloch berührt, Vater guckt von unten mit großen Augen zu. Ich stütze mich mit meinen Händen auf Opas Rücken um nicht die Balance zu verlieren und schiebe meine glänzende Eichel durch seinen Schließmuskel, Opa schnauft. Ich lasse nicht locker und dann gleitet mein Schwanz ganz leicht in Opas Darmkanal, ich bin drin. Jetzt beginne ich unter der Beobachtung meines Vaters Opa ganz leicht und vorsichtig zu ficken, Vater bläst Opas Schwanz nun heftiger und seine Hand knetet Opas Eier. Nun steckt er auch noch seinen Finger zu meinem Pimmel in Opas Arschloch und fickt mit. Es fängt an der Schwanzwurzel an zu kribbeln und mit einem Stöhner spritze ich meinen Samen in Opas Arschloch, ein weiterer folgt. Als ich meinen Schwanz aus Opas Loch ziehe , kleckert meinem Vater mein Sperma ins Gesicht, der nun in Opas Mund ablädt, der schluckt alles. Nun ist es an Opa, der stöhnend in Vaters Mund kommt, auch der schluckt das Sperma. Wir legen uns wieder nebeneinander und ich küsse meinem Vater mein Sperma aus dem Gesicht. Ich liege diesmal in der Mitte und greife mir die halbsteifen Latten , die rechts und links von mir liegen. Ein tolles Gefühl den Pimmel von Vater und Großvater gleichzeitig in der Hand zu halten und ich werde schon wieder hart. Opa bemerkt das natürlich und greift sich meine Latte und wichst sie. Von Vater bekomme ich seinen Mittelfinger in den Arsch gesteckt und Opa lässt seine große Hand an meinem Pimmelschaft immer schneller arbeiten. Mein Vater hält nun seinen Mund über meinen Pimmel, fertig die Ladung aufzufangen und wieder zu schlucken. Mit einem weiteren Aufschrei komme ich und Vater bekommt die gewünschte Ladung Sperma in seinen Schlund gespritzt. Er schluckt alles. Nun sind wir erstmal erschöpft und liegen friedlich nebeneinander, sanft schlummern wir ein. Ich werde wach , als mich etwas Hartes am Arsch berührt, im Schlaf hab ich mich auf die Seite gedreht und habe nun Vaters Rücken vor mir. Das Harte, was ich spüre, ist Opas Latte, der will es nochmal wissen. Schnell greife ich mir meinen Pimmel und wichse ihn an, um dann mit meinem Harten bei Vater am Arsch anzuklopfen. Der grunzt zustimmend und zieht seine Arschbacken auseinander, ich stecke meinen Pimmel durch den Ringmuskel meines Vaters und halte inne und warte auf Opas Eindringen . Der drängt seine Latte in mein Arschloch und ich bin nun im Sandwich. Ich bewege mich langsam vor und zurück, Opa und Vater halten still und genießen das Ficken. Jetzt übernimmt Opa und stößt energisch in mein Arschloch, ich gebe das an Vater weiter. Opa schnauft in mein Ohr und gemeinsam bekommen wir nochmals einen Orgasmus. Jetzt sind wir wirklich alle und erschöpft, die Eier sind leer. Opa steht auf und kocht Kaffee, er wirft uns Bademäntel zu und gemeinsam nehmen wir den Kaffee im Wohnzimmer. „Ich geh jetzt duschen, kommt Ihr mit? “ Blöde Frage, natürlich gehen wir gemeinsam duschen! Aber das wird dann wieder eine andere Geschichte….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.