Wie aus einer Ehefrau eine Liebesdienerin wurde

Juli 17, 2017
in Anal

Wie aus einer Ehefrau eine Liebesdienerin wurde
Anja und Ich waren nun schon fast 10 Jahre verheiratet.
Meine Frau hat sich für ihre 32 Jahre sehr gut gehalten sie hatte eine Tadellose Figur, das eine oder andere Kilo vielleicht zu viel aber das genau an den Stellen wo es sein musste.
Müsste ich sie beschreiben ich würde es so tun :
173cm, 69kg, dunkle lange Haare, braune Augen großer sehr strammer Busen mit langen fast immer steifen Nippeln, straffen Po sehr schlanke Beine wie gesagt alles in allem eine sehr frauliche Figur.
Wir kannten uns erst ein Jahre da war sie schwanger.
Wir heirateten, bauten ein Haus bekamen 1 weiteres Kind uns ging es o.k. ein normales Leben eben
Mit unserem Sexualleben allerdings ging es, vor allem nach dem 2 Kind bergab Wir haben auch vor den Kindern nie viel experimentiert aber auch die Häufigkeit ließ zu wünschen übrig
Während sie sehr konservativ auf diesem Gebiet war waren meine Phantasien gerade das Gegenteil das ich aber mit einer Frau wie Anja einfach nicht ausleben konnte
Für mich war sie sogar prüde
Wir wohnten mit unseren Kindern in unserem großen Haus und die war für die nächste Zeit in einen Internat
Also hatten wir das Haus nun alleine
Meine Frau hatte vor etwa einem Jahr wieder angefangen halbtags als Sekretärin bei einer Papierfirma zu arbeiten. Es schien ihr Spaß zu machen und an diesem Wochenende war das Betriebsfest der Firma in einer nahe gelegenen Gaststätte im Nachbarort
Zuerst sollte ich mit meiner Frau gemeinsam dort hingehen , hatte aber keine Lust dazu trotzdem sollte ich sie gegen 0 Uhr dort abholen , damit sie auch etwas trinken konnte und nicht mehr mit dem Auto fahren musste ich lieferte meine Frau gegen 17 Uhr dort ab gegen 20 Uhr packte mich die Langeweile und ich beschloss doch noch meiner Frau Anja zur Feier zu folgen
Dies sollte unser Leben total verändern…….
Ich kam an der Gaststätte an und merkte dass sämtliche Parkplätze überfüllt waren.
Also drehte ich noch eine extra Runde und versuchte im normalerweise gesperrten und auch schlecht zugänglichen Hinterhof zu parken ich stieg aus und ging über die Kellertreppe in die Gaststätte, die auch am Fenster an der Wäschekammer der Gaststätte vorbei ging .Als ich vorbei ging hörte ich stöhnen ich blieb stehen und horchte….
Da! wieder hörte ich eine Frau stöhnen ich tippte das Fenster der Wäsche Kammer leicht an so dass es sich einen kleinen Spalt öffnete Ich traute meinen Augen nicht auf den großen Waschmaschinen lag meine Frau und ließ sich von einem fremden vögeln.
Daneben stand ihr Chef und sein Partner, rauchten mit heruntergelassenen Hosen eine Zigarette und bestaunten meine Frau beim ficken.
Der Typ der sie bumste gab alles, wie ein Berserker hämmerte er seinen Schwanz in meine Frau.
Anja lag auf dem Rücken die Beine weit gespreizt, völlig nackt nur noch ihre halterlosen Strümpfe und die Stöckelschuhe an, und stöhnte laut auf „du bist ja heute wieder gut drauf …los schluck meinen Schwanz du Votze“ sagte Anjas Chef Richard
Er drückte die Zigarette aus und stopfte seinen Schwanz in ihr Mund
Ich fasste es nicht!
Da lag meine Frau ließ sich von drei Typen vögeln und blies sogar einen Schwanz.
Ekelig, Bäh nannte sie es immer wenn sie es bei mir tun sollte.
Unglaublich. Der Partner des Chefs meiner Frau wichste nebenbei seinen Schwanz und sagte:
„Wir bringen dich noch dahin wo wir dich haben wollen, Schlampe, los geh weg ich will in ihren Arsch
WAAAS nie würde sie das tun…nie.
Anja stöhnte laut als der Typ seinen Schwanz langsam in ihr Arschloch schob. nicht zu glauben die Frau auf der Waschmaschine konnte nicht meine Frau sein.
Anja genoss es und sie wurde reihum von den dreien in ihren Arsch gefickt.
Ich hatte genug gesehen….
Ich öffnete die Tür ganz und sechs Köpfe drehten sich in meine Richtung. Anjas Augen wurden vor Entsetzen riesengroß, als sie sah, wer da in der Tür stand.
„Ich dachte, du feierst hier schön, aber wie ich sehe ist das wohl deine eigene Interpretation von feiern Schlampe.“
Mein Blick richtete sich auf meine Frau, die einen Schwanz immer noch in ihrem Mund hatte und einen in ihrem Arsch und mich ungläubig anstarrte. Die anderen schauten etwas verwirrt zu mir rüber, konnten mich nicht einordnen. Bevor noch irgendjemand etwas sagen konnte, machte ich auf dem Absatz kehrt und verschwand. Innerlich machte ich einen Freudensprung. Anjas Herz schlug in diesem Moment wahrscheinlich genauso schnell, wie meines als ich sie entdeckt hatte. Und sie würde gleich zusammenbrechen, wenn ihr die Tragweite dieses Vorfalls voll bewusst werden würde.
Wutschnaubend fuhr ich nach Hause
Ich konnte es nicht fassen.
Scheidung alle Gefühle machte ich durch und was blieb war Ernüchterung.
Doch plötzlich fasste ich eine Idee…….
Ich fuhr noch etwas ziellos durch die Gegend und heckte meinen Plan aus
Immer schon hatte ich den Wunsch meine eine Sexsklavin zu haben.
Sie war ziemlich abhängig von mir, wenn ich es geschickt anstellte, konnte ich es so anstellen, dass sie alles machen müsste, was ich von ihr verlangen würde. Das Beste aber war die Tatsache, dass wir einen Ehevertrag hatten, der u.a. regelte, dass sie in dem Fall, dass sie fremdging und wir uns trennen würden, keinen Pfennig von mir bekommen würde. Da sie in dem Call Center, in dem sie arbeitete nicht viel verdiente, wäre sie mittellos. Ein Lächeln huschte über mein Gesicht.
Gegen 2 Uhr morgens machte ich mich dann auf den Heimweg. Anja saß jetzt wahrscheinlich bereits seit ca. 2 Stunden in der Wohnung und litt weil sie das schlechte Gewissen quälte und sie sich wahrscheinlich Sorgen machen würde, wo ich war. Gut so! Auf der Fahrt versuchte ich, ein bisschen von meiner guten Laune loszuwerden, damit ich mit der angemessen finsteren Miene Stufe zwei meines Planes starten konnte.
Als ich zuhause ankam, bot sich mir, wie bereits angenommen, ein Bild des Elends. Die Wohnung war dunkel, als ich eintrat. Zuerst dachte ich, dass ich mich getäuscht hatte und Anja nicht nach Hause gekommen war. Doch dann hörte ich ihr Schluchzen aus der Küche.
Ich trat ein und machte Licht. Anja saß mit tränenüberströmtem Gesicht am Küchentisch und schaute mich an, wie ein verwundetes Reh.
„Ich dachte, Du hättest bereits Deine Sachen gepackt und wärst verschwunden?“
Mit kaltem Blick schaute ich sie gelassen an. Tränen schossen ihr in die Augen.
„Bitte, lass mich zumindest versuchen zu erklären, was passiert ist“
„Was gibt es noch zu erklären? Ich habe Dich erwischt, wie Du gerade mit FÜNF anderen Männern Sex hattest. Mit FÜNF! Damit bist Du ein billige Hure“
Sie brach heulend zusammen. Diese sonst so stolze Frau war nur noch ein Abbild ihres Selbst und das war gut so. Mein Plan ging auf.
„Du hast Recht. Aber lass mich doch erklären, vielleicht verstehst Du dann mein Tun und warum es so gekommen ist.“
Es ging dann noch eine ganze Zeit hin und her. Ich schrie, tobte, sagte ihr, sie solle aus meinem Leben verschwinden.
Nach einer Stunde war sie vollkommen mürbe, konnte nur noch heulen.
Sie flehte mich an, sie nicht wegzuschicken.
Wohin sie gehen sollte? Wovon sie leben sollte?
Sie hatte ihre Lage begriffen!
Ich wurde etwas ruhiger und setzte mich zu Anja an den Küchentisch. Dann forderte ich sie auf, mir die Wahrheit zu erzählen und sie tat es.
Alles fing damit an, dass sie vor einiger Zeit Richard, ihren jetzigen Chef kennen gelernt hatte, als sie mit den Kindern einkaufen war. Er sprach sie im Supermarkt an, war sehr charmant, war vollkommen begeistert von den Kindern und lud sie auf einen Kaffee ein. Man unterhielt sich sehr gut. Er zeigte großes Interesse an dem, was sie so bewegte, war verständnisvoll. Anschließend wurden Telefonnummern ausgetauscht.
Die Geschichte nahm ihren Lauf. Zwei Wochen später schlief Anja mit ihm.
Ich fragte nach den Gründen, warum sie das getan hatte, doch sie wollte zuerst nicht mit der Sprache raus.
Zum einen hatte sie den Eindruck, dass wir uns auseinander gelebt hatten. Da kam Richard mit seiner verständnisvollen Art und seinem Interesse an allem, was Anja beschäftigte gerade recht.
Nachdem sie dann mit ihm geschlafen hatte fing er an, sie mit den Fotos, die er von ihr dabei gemacht hatte, zu erpressen.
Er wollte diese Fotos an mich und ihre Eltern schicken, wenn sie ihm nicht zu Willen war.
Anja sah die Ausweglosigkeit ihrer Situation und ließ es schließlich zu. Danach wurde Richard immer dominanter.
Er stopfte ihre Löcher mit allen möglichen Gegenständen, relativ schnell kam dann noch ein zweiter Mann hinzu. Dann vor einem halben Jahr wollte Richard das sie seinen Call Center das er leitete. arbeitet. So hatte er sie den Großteil des Tages unter seinen Fittichen und nutzte dies weidlich aus. Er rief sie mitten am Tage zu sich und ließ sich mal schnell von ihr einen blasen. Danach konnte sie wieder an ihren Platz gehen. Hier gab es dann eine ganze Reihe geiler Begebenheiten, von denen ich eine etwas näher und ausführlicher erzählen möchte.
Es ereignete sich gleich an ihrem ersten Tag in der neuen Firma.
Richard rief Anja kurz nach der Mittagspause zu sich und teilte ihr mit, dass er mit ihr einige Dinge im Marketingraum zu erledigen hätte. In diesem Raum wurden alle Marketingmaterialien der Firma verwaltet und nur Richard hatte den Schlüssel hierzu. Kaum waren die beiden dort angekommen, forderte er Anja auf, ihre Bluse aufzuknöpfen und ihre Titten rauszuholen. Dann drückte Richard sie auf die Knie, holte seinen Schwanz raus und schob ihn ihr in den Mund.
„Saug ihn, Du Schlampe“
Sie bekam ihn mit einigem Lecken und Blasen ziemlich schnell hart. Liebevoll leckte sie ihn über die ganze Länge, saugte ab und zu an seinen Eiern. Dann wieder öffnete sie ihren Mund und ließ seinen Schwanz hineingleiten. Während der ganzen Zeit, presste Richard ihre Titten, knetete ihre Nippel hart, zog sie lang. Und er redete ständig auf die ein.
Leck meine Eier, Du Sau. Ja, so ist es gut, Du kleine Hure. Nimm ihn tiefer rein, Schlampe.- Nachdem sein Schwanz knüppelhart geblasen war, nutze Richard seine Härte und Länge aus, um ihr seinen Prengel richtig tief in den Rachen zu schieben. So wie Anja erzählte ist er ein großer Freund von „Deep Throat“ Er schob ihn ihr so tief rein, dass sie nur noch Röcheln und nicht mehr Schlucken konnte. Richard kümmerte sich nicht weiter darum, zog seinen Schwanz immer nur ganz kurz raus, um Ihr Gelegenheit zu geben, kurz zu atmen und schob ihn dann wieder tief in ihr Fickmaul.
So benutze er sie eine ganze Zeit lang und Anja ließ es mit sich geschehen. Ihr Mund tat weh, sie musste ständig gegen ein Würgegefühl ankämpfen, weil Richard so tief in ihrem Fickmaul steckte. Ihre Titten waren durch sein ständiges Kneten und Ziehen knallrot.
Nachdem Anja ihn genug bedient hatte, zog er sie hoch und befahl er ihr sich ganz auszuziehen und sich auf einen Prospektstapel zu setzen. Er stellte sich vor sie und zog er grob ihre Beine weit auseinander.
Gleichzeitig schob er ihr seinen Zeigefinger in den Arsch und begann sie damit zu ficken. Er saugte fest an ihrem vorstehenden Kitzler, während er mit seinem Finger weiter ihren Arsch fickte. Anja wand sich unter seiner Behandlung, stöhnte laut ihre Geilheit heraus und wurde immer nasser. Derart animiert schob Richard ihr noch einen zweiten Finger in ihr heißes williges Arschloch. Anja stöhnte auf, pfählte sich aber selbst auf den Fingern auf.
Kurz bevor sie einen Orgasmus hat, stand Richard auf. Anja jaulte enttäuscht auf, als er sich über sie beugte damit sie sein Gesicht, das völlig mit ihren geilen Säften verschmiert ist, ablecken kann. Anja geilte es total auf, ihren eigenen Saft zu schmecken und so leckt sie ihm alles aus dem Gesicht. Er stand unterdessen zwischen ihren weit gespreizten Beinen und jagte ihr ohne Vorwarnung seinen Pfahl in ihre Liebesgrotte. Anja schrie aus einer Mischung aus Überraschung und Geilheit auf, doch Richard stecke ihr seine Zunge tief in den Hals und verschloss ihre Lippen mit einem leidenschaftlichen Kuss. Sein Schwanz steckt tief in ihr und er fickt sie mit ganz kleinen, aber ungemein harten Stößen. Seine Hände quetschten ihre empfindlichen Titten. Bei jedem Stoss drückte er ihr gleichzeitig mit beiden Händen ihre Titten fest zusammen, um sie noch stärker auf meinen Schwanz aufspießen zu können. Seine Finger malträtierten ihre Zitzen, er rollte sie zwischen Daumen und Zeigefinger, presste sie zusammen und kniff dann hart mit seinen Fingernägeln hinein. Anja zuckte und wand sich unter seinen Berührungen.
Richard fickt sie immer härter. Wie ein Dampfhammer stob sich sein Schwanz immer wieder in ihr williges Fickloch. Seine Hände umgriffen ihre Arschbacken und zogen sie ein wenig mehr zu sich ran. Ihre Arschbacken hingen jetzt im Freien und er grub seine Finger in das weiche Fleisch während sein Schwanz stieß und stieß und stieß. Seine Fingernägel hatten ihre Nippel ordentlich in Schwung gebracht, blutgefüllt standen sie auf, wollten fast platzen. Er beugte sich vor und biss hinein, nicht zart sondern richtig fest. Anja wand sich vor Geilheit. Richards lösten sich von Anjas Arschbacken, auf denen 100%ig die Spuren seiner Fingernägel zu erkennen waren und schlug ihr hart mit der Handfläche drauf. Es klatschte heftig und sie zuckte noch mehr. „Du sollst noch 3 Tage lang bei jedem Hinsetzen an diesen Fick denken müssen!“ Zehn Mal noch ließ er seine Hand auf ihren geilen Arsch niedersausen, dann beugte er sich zur Seite und griff sich ein langes Lineal, das dort in einem der Regale lag. Er holte aus und schlug ihr damit auf die Titten. Sofort zeichneten sich rote Striemen auf dem empfindlichen Fleisch ab. Anja schrie vor Überraschung und Schmerz auf. Dann noch ein Schlag, der genau ihre Nippel trifft. Anja schrie wie am Spieß, wird dabei fast wahnsinnig, denn während er dies tut, fickt er sie immer weiter.
Richard entschied daraufhin, dass sie entschieden zu laut sei und ihr ein Schalldämpfer verpasst werden müsste. Er zog seinen Schwanz aus ihr raus und zog sie vom dem Prospektstapel runter auf ihre Knie und Hände. Richard kniete sich vor sie und schob ihr seine glitschige Rute wieder tief in ihren Rachen. „Jetzt kannst du keinen Lärm mehr machen“ und setzte seine Behandlung fort. Anjas Arsch stand nun aufreizend heraus und ihre Titten hingen geil nach unten. Richard ließ wieder das Lineal durch die Luft sausen. Linker Busen auf die Seite, rechter Busen auf die Seite. Immer wieder abwechselnd auf verschiedene Stelle, bis Anjas Brust feuerrot leuchtete.
Anja röchelte richtig so tief steckte seine Eichel in ihrem Hals, trotzdem saugte sie weiter an seinem Schwanz damit er ja zufrieden ist und seine Drohungen nicht wahr macht
Er ließ seinen Schwanz tief in der Mundvotze meiner Frau, beugte sich ein bisschen vor und knallte ihr das Lineal über ihre Arschbacken. Kräftig links und rechts, links und rechts. Ein wahres Trommelfeuer an Linealschlägen ging auf ihren Arschbacken nieder, die sich langsam rot färbten.
Nachdem Richard sich ausreichend um den Arsch und die Titten meiner Frau gekümmert hatte, befahl er ihr, sich wieder auf den Rücken auf den Prospektstapel zu legen. Er trat hinter sie und schob seinen Schwanz wieder tief in Anjas Nuttenmaul. Ihr Kopf hing dabei nach unten, damit er besser in sie stoßen konnte. Auf seinen Befehl hin, macht Anja für ihn wieder die Beine breit und er beugt sich über sie, um ihre Möse eingehend zu untersuchen. Dann befiehlt er ihr, ihre Schamlippen auseinander zu ziehen. Nachdem sie nun vollkommen offen da liegt, nimmt er ein Prospekt in die eine Hand und streichelte damit zuerst zart über ihre tropfende Spalte, um dann mit einem Mal direkt auf ihre Clit zu schlagen. Mit der andern Hand hatte er sich wieder einen ihrer Nippel gewidmet und reizte diesen hart mit seinen Fingernägeln. Dann folgte der nächste Schlag auf ihre Muschi. Anja versuchte die Beine zu schließen, aber er drückte sie wieder grob auseinander.
Nach einem weiteren Schlag mit dem Prospekt, rollte er diesen zusammen und stopfte ihn Anja in die Möse und fickte sie damit.
Die ganze Situation hatte Richard anscheinend so geil gemacht, dass er es nicht mehr lange aushielt. Seine Finger krallten sich in Anjas Titten und im gleichen Moment spritzte er ihr seine Spermaladung tief in ihren Hals. Sein Schwanz stieß dabei noch weiter zu, noch tiefer in ihren Rachen und Anja schluckte seine Soße röchelnd, damit sie alles hinunter bekam.
Nachdem Richard fertig war, zog er seinen Reißverschluss hoch und ging aus dem Raum ohne hinter sich die Tür zu schließen. Er ließ meine nackte, spermaverschmierte Frau, der der Prospekt noch tief im Leib steckte einfach dort liegen und ging.
Wenig später zog Richard dann unter den männlichen Kollegen einen, wie er es nannte, „Motivationszirkel“ auf. Hierbei handelte es sich um nichts anderes als eine illustrere Herrenrunde, die regelmäßig meine Frau durchnahm. Dazu zählten 20 Mitarbeiter des Unternehmens, denen Anja in wechselnden Zusammenstellungen zu Willen war. Sie ließ sich inzwischen von jedem Mann, den Richard ihr zuwies widerspruchslos in jedes ihrer Löcher besamen.
Mein Schwanz spannte inzwischen schon mächtig in meiner Hose und ich freute mich schon darauf, was ich mit meiner kleinen Eheschlampe in der nächsten Zeit noch so alles anfangen würde. Doch erst einmal musste ich noch ein bisschen die Rolle des bösen Ehemannes spielen. Anja war am Ende Ihrer Entschuldigungsrede angekommen und schaute mich mit verheulten Augen an. Ich sagte ein ganze Zeitlang nichts, sondern sah sie nur an.
„Wieso meinst Du, dass ich Dich nach Deinem Geständnis besser verstehen sollte? Du hast mich betrogen und das nicht nur mit einem Mann, sondern mit vielen. Meinst das macht es mir leichter, Dir zu verzeihen? Ich verstehe es ganz und gar nicht“
„Aber ich kann doch eigentlich nichts dazu…..“
„DU KANNST NICHTS DAZU???“
„Richard hat mich doch erpresst und irgendwie gefügig gemacht. Ich weiß auch nicht, wie ich da so reinschlittern konnte.“
„Aber Du bist doch mit ihm ins Bett gestiegen. Und Deinen Erzählungen kann ich entnehmen, dass es Dir Spaß gemacht hat, wie er Doch behandelt hat. Und auch das Du es genossen hast, von mehreren Typen durchgefickt zu werden.“
Bei dem Wort „durchgefickt“ schlug mein Herz ein bisschen schneller. Bis heute hatte ich mich nicht getraut, in dieser Art mit Anja zu sprechen. Sie zuckte ein bisschen zusammen, als ich es aussprach, sagte aber verständlicherweise nichts dazu.
„Ja“
„Das ist alles was Du dazu sagst? Ja?“
„Was soll ich denn machen? Ich habe diesen Fehler gemacht und Dich dabei hintergangen. Aber ich kann mich dem nicht mehr entziehen.
„Du kannst mit mir machen, was Du willst. Wahrscheinlich schmeißt Du mich eh raus, irgendwie bin ich froh, dass es endlich rausgekommen ist. Ich habe es gehasst, Dich ständig anzulügen.“
Ich schwieg wieder und schaute sie nur an. Ihr Gesicht war tränenverschmiert und der ganze Stolz dahin. Es war an der Zeit, Teil zwei meines Planes umzusetzen.
„Ich denke, dass Du eine Hure bist. Eine Nutte, die sich von jedem Kerl benutzen lässt.“
“ Ich mache Dir einen Vorschlag. Ich versuche es weiter mit Dir. Dafür wirst Du von jetzt an alles machen, was ich von Dir verlange und ich verspreche Dir, das was Richard bisher mit Dir angestellt hat wird dagegen wie ein Kasperletheater aussehen. Entweder das oder Du ziehst noch heute Abend aus und ich reiche morgen die Scheidung ein.“
Anja sah mich mit großen Augen an. Sie hatte wohl alles erwartet, nur diese Reaktion nicht. Eine Minute herrschte Schweigen zwischen uns. Man konnte förmlich sehen, wie es in ihr arbeitete.
„Was sagst Du dazu?“
„Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, oder? ich liebe dich sehr und Ich möchte Dich nicht verlieren
„Man hat immer eine Wahl.“
„Ich mache mit.“
Mein Herz tat einen Freudensprung und mir schossen auf einmal all die schönen Sachen, durch den Kopf, die ich schon immer mal mit ihr machen wollte und mich nie getraut hatte zu fragen. Jetzt brauchte ich nicht mehr fragen, nur noch befehlen.
„Na dann, zieh Dich aus und knie Dich auf den Boden. Arsch zu mir und Beine breit.“
Anja löste sich von mir und stand auf. Plötzlich war ihr Stolz wiedergekehrt und es sah einfach nur geil aus, als sie sich langsam vor mir auszog und mir dabei unverwandt in die Augen sah. In meinen Augen ist sie die erotischste Frau auf dieser Erde. Während nach und nach die Kleidungsstücke fielen, betrachtete ich sie. Anja hat faszinierende braune Augen, die wunderbar zu ihren halblangen dauergewellten rotbraunen Haaren passen. Alles in allem ein Rasseweib, nach dem sich einige Männer auf der Straße umdrehten. Das erregendste an ihr, war in meinen Augen ihr Arsch sehr geil.
Dieser geile verfickte Arsch .
Schließlich stand sie nackt vor mir. Sie hatte nur noch ihre halterlosen Strümpfe und Pumps an, die sie auf mein Geheiß hin nicht ausgezogen hatte. Ich saß immer noch auf meinem Stuhl und betrachtete sie eingehend und mein Herz schlug mir bis zum Hals. Bis heute hatte sie sich mir noch nie so offen gezeigt und ich genoss es, sie dort einfach nur stehen zu lassen und ihren Körper eingehen zu betrachten. Auf mein Nicken hin, kniete sie sich dann auf den Boden und nahm die von mir gewünschte Stellung ein.
Von meinem Stuhl aus, hatte ich einen ausgezeichneten Blick auf ihre rasierte, noch eben von anderen Männern gefickte Muschi. Anjas Schamlippen waren schön dick und fleischig. Das besondere an ihnen war, dass sie vollkommen geschlossen waren. Ich holte meinen steifen Schwanz aus der Hose und begann ihn langsam zu wichsen.
„Zieh Deinen Arsch und Deine Votze auseinander. Ich will Deine Hurenlöcher sehen.“
Anja legte ihren Oberkörper auf die kalten Fliesen und griff mit beiden Händen um ihren Hintern herum. Dann zog sie sich, wie geheißen, ihre Arschbacken und Schamlippen auseinander und präsentierte mir so ihre Löcher. Was für ein geiler Anblick. Meine Frau kniete vor mir und ich konnte ihr tief in ihre Muschi sehen. Mein kleiner Freund stand schon kurz vor der Explosion.
Mit einem erfreuten Grinsen im Gesicht ich kam näher. Meine Hand fuhr an ihrem Bein entlang und spreize sie noch weiter auseinander. Der Blick der sich mir bot, hat meinen Schwanz sofort noch ein bisschen steifer werden lassen. Meine Hand bleibt nicht lange untätig auf Ihrem Bein, sondern rutscht rasch den Oberschenkel entlang hinunter zu ihrer Muschi. Ich konnte nicht länger an mich halten und trat hinter sie .
Ich fuhr mit drei Fingern in Ihre Möse. Ich spreizte in ihr meine Finger soweit es ging.
Anja stöhnte geil auf, da ich damit ihre Möse noch weiter dehne aber sie war so feucht, dass ich das ohne besonderes Drücken zustande brachte. Ihr Gesichtsausdruck zeigte mir, dass ihr das gefiel und so ließ ich meine Finger in ihrer Muschi presste sie mit meinem Handballen noch etwas tiefer in ihre nasse Muschi hinein. Ich schob ihre Hand von ihrem Kitzler weg und zwirble den aufstehenden Minischwanz und während ich meine Hand in Ihrer Grotte nach links drehte, drehte ich den Kitzler nach rechts – soweit bis sie zuckte und aufstöhnte.
Langsam zog ich meine Finger aus der Muschi meiner Frau und betrachtete sie.
Ihr Loch ist von meinem Fingern und ihren Fickern von vorhin noch leicht geöffnet, der Anblick brachte mich auf eine neue Idee.
Ich ging vor ihr in die Knie und formte mit meinen Fingern und Daumen eine Spitze und schob sie ihr in ihre Dose. Der erste Teil gleitet ohne größere Probleme in ihr schon geweitetes Loch. An den Fingerwurzeln wird es etwas schwieriger, aber ich drückte fester und Anja versuchte mir zu helfen indem sie ihren Arsch dagegen drückte. Sie zog Ihre Beine an den Oberschenkeln an ihren Oberkörper heran und entspannte Ihre Möse völlig, um mir das Eindringen zu erleichtern.
Anja wimmerte leise und stöhnte und atmete hörbar schneller.
Mit ihrer Unterstützung glitt meine Hand jetzt ganz in sie rein.
Ein kurzer Ruck , ein Aufschrei von ihr…Drin . Brutal hatte ich meine Hand in ihr rein gehämmert.
Mein Schwanz pochte bei diesem Anblick und dem warmen, engen, nassen Gefühl, dass meine Hand jetzt umgab. Als mein Mittelfinger an ihrem Muttermund anstößt, begann ich meine Finger langsam zu einer Faust zu formen und sie in ihrer Votze zu drehen.
„schreie und stöhnen waren die laute der Schlampe.
Nach den ersten Widerständen ging es ganz gut und meine Faust drehte sich tief in dem Bauch meiner Frau und fickte sie langsam und gleichzeitig.
Nachdem ich ihre Möse versorgt hatte, war es an der Zeit sich um ihre tollen Titten zu kümmern. Ich ließ meine Hand fest in ihrer Möse.
Ich stellte mich etwas nehmen sie, beugte mich vor und griff mit meiner Hand an ihren linken Busen, drückte und knetete ihn fest. Anjas Nippel standen steil und hart ab und ich steckte mir ihre Brustwarze in den Mund Zuerst leckte ich nur daran, dann saugte ich härter, fordernder um ihn dann zwischen meine Zähne zu nehmen und fest hineinzubeißen. Anja wand sich geil unter meiner Behandlung. Sie sah aus, wie eine echte Schlampe, die es oft und hart braucht. Sie zwirbelte inzwischen ihren rechten Nippel und hatte begonnen mit ihrer freien Hand meinen Schwanz kräftig zu wichsen.
Dann spürte ich, wie sich ihr Körper verkrampfte. Anja fing an, wie eine Irre zu stöhnen und ich spürte, wie sich ihre Mösenmuskeln fest um meine Hand spannten. Ein Zittern lief durch ihren Körper und sie stöhnte geil ihren Orgasmus raus.
Ich gab ihr keine Zeit sich zu erholen, denn inzwischen hatte ich nur noch das Ziele, meine Soße loszuwerden. Schnell zog ich meine Hand aus ihrem Loch , mit einem Plopp verabschiedete sie sich aus Anjas geilem Loch, das nun weit offen vor mir lag und betrachtete mir die weit offenstehende Spalte noch einmal, dann zog ich sie grob vom Tisch und zwang sie auf die Knie. Anja wusste anscheinend was kam, denn sie öffnete sofort ihren Mund und ich schob sofort tief meinen Schwanz in ihre Mundvotze. Mit Freude hörte ihr Gurgeln und Schlucken.
Ich war ziemlich geil und stieß zu als wenn ich eine Votze ficken würde. Anja presste Ihre Lippen zusammen, damit ich auch ein schön enges Gefühl dabei hatte. Innen spielte ihre Zunge mit meiner Eichel, während ich immer wieder meinen Schwanz aus ihrem Mund herauszog um dann auch schon wieder tief in ihren Rachen zu stoßen. Ich hatte noch nie in meinem Leben so geil einen geblasen bekommen, schon gar nicht von Anja.
Allerdings machte mich das ganze so heiß, dass ich es nicht mehr lange aushielt. Ich umgriff ihren Kopf und fing an, sie noch fester in den Mund zu vögeln. Mein Schwanz war schon ganz nass von ihrem Speichel und sie schlürfte ihn förmlich jedes Mal wieder neu in sich hinein. Mit aller Kraft stieß ich meinen Schwanz so tief nur irgendwie möglich in sie hinein.
Ihre Zunge verwöhnte mich weiter und in dem Moment wo ich Ihre Zähne sanft an meinem Schwanz spüre, kam es mir in großen Schüben. Eine Ladung nach der anderen spritzte ich in ihr verficktes Maul. Soviel, dass der mein Saft aus den Mundwinkeln heraus und auf ihre geilen Titten tropfte. Anja sah aus wie die ärgste Bahnhofshure – richtig gebraucht und besudelt. Sie schaute mir in die Augen, nachdem ich meinen Schwanz aus ihrem Mund gezogen hatte und streckte ihre Zunge raus. Darauf lag meine weiße Soße, die ich ihr eben injiziert hatte. Mit einem geilen Blick rollte sie dann ihre Zunge langsam nach hinten und ich konnte genau beobachten, wie die zähe Substanz ihr in den Rachen lief. Kurz darauf machte ihr Kehlkopf Schluckbewegungen.
Nachdem sie mein Sperma runtergeschluckt hatte, widmete sie sich wieder meinem Schwanz und leckte ihn von allen Seiten ordentlich sauber.
Ich beruhigte mich langsam, überlegte und zog meinen Prügel aus ihrem Mund, drehte mich um und ging ohne ein Wort zu reden einfach ins Bett.
Ich lag noch lange wach und dachte daran, was ich morgen mit ihr vorhatte. Anja hatte sich noch geduscht, nachdem sie sauber gemacht hatte und lag nun in meinem Arm gekuschelt und schlief selig. Ein kleines Lächeln umspielte ihre Lippen. Anscheinend hatten wir beide ein Gentlemen Agreement getroffen, dass uns glücklich machte
In der Nacht hatte ich bereits Pläne für den nächsten Tag gemacht.
Ich sagte Anja, sie solle bei ihrem Chef anrufen und sich Krank melden. Ich machte das gleiche und dann sagte ich ihr, was sie heute anziehen sollte. Ich wählte ein sehr schönes graues Kostüm, das einen kurzen Rock hatte und dessen Ausschnitt sehr tief war. Normalerweise trug Anja dieses Kostüm nur mit einem Body darunter, doch diesmal sagte ich ihr, sie solle darauf verzichten. Sie komplettierte ihr Outfit meinen Anweisungen entsprechend mit halterlosen Strümpfen und Pumps. Auf BH und Slip durfte sie verzichten.
Vorher hatte ich sie angewiesen sich stark zu schminken und ihre Haare hochzustecken. Sie sah einfach umwerfend aus. Sehr Businessmäßig, aber ein klein wenig nuttig. Mein Schwanz pochte schon vor Vorfreude auf das, was ich heute mit ihr vorhatte.
Wir stiegen in den Wagen und ich machte mich auf den Weg. Anja hatte nicht einmal gefragt, wo es hingehen sollte. Sie fühlte sich anscheinend in ihrer Rolle wohl. Gut so. Das Wissen, dass meine Frau unter dem Kostüm nackt war erregte mich. Ich kannte diese Situation zwar, aber bisher durfte ich noch nie etwas damit anfangen. Heute schon.
Ich lenkte den Wagen auf die Autobahn. Nachdem ich mich in den fließenden Verkehr eingeordnet hatte, ließ ich sie den Rock weiter hochschieben, damit ich ihre Muschi beim Fahren besser sehen konnte. Immer wenn es die Verkehrslage zuließ, griff ich an ihre Muschi, zog ihre Schamlippen weit auseinander und betrachtete ihre heiße rosa Ritze. Anja hatte ihre Beine weit gespreizt um mir so viel Raum wie möglich zu geben. Ab und zu steckte ich ihr einen Finger tief in ihren nassen Spalt. Es freute mich zu fühlen, wie geil die gesamte Situation sie anscheinend machte.
Nach ca. 50 km nahmen wir eine Ausfahrt und verließen die Autobahn. Wir näherten uns unserem Ziel. Wir kamen auf eine zweispurige Schnellstraße, die um diese Tageszeit stark befahren war. Ich befahl Anja ihr Kostüm aufzuknöpfen, damit ich einen schönen Blick auf ihre Brüste hatte. Und natürlich nicht nur ich, sondern auch andere Autos an denen wir vorbeifuhren, speziell die Lkw- und Kleinbus- Fahrer hatten einen herrlichen auf Anjas Prachttitten.
An den Ampeln sah ich immer zu, dass wir neben einem LKW zum Stehen kamen. Meistens dauerte es nicht lange, bis die Jungs bemerkten, was sich im Auto neben ihnen tat. Ich hatte inzwischen Anjas Kostüm völlig zur Seite gezogen, so dass sie nicht nur perfekt Anjas Brüste betrachten konnten, sondern sahen auch, was ich mit meinem Finger in ihrer Dose anstellte und wie geil sie sich unter diesem Berührungen wand. Um die Show noch ein wenig abzurunden, zog ich dann meinen schleimüberzogenen Finger aus ihr raus und steckte ihn ihr zum Ablecken in den Mund. Die Trucker drehten fast durch bei dem Anblick und die Autofahrer um uns herum verstanden nicht, warum der LKW Fahrer plötzlich hupte wie verrückt.
Unser Ziel war ein Einkaufszentrum in der nächsten Stadt wo und wahrscheinlich niemand kannte bzw erkannte .
Wir stiegen aus ich ließ ich sie ihren Rock weiter nach oben ziehen, als er eigentlich gehörte.
An ihrem Blazer ließ ich sie nur die zwei unteren Knöpfe schließen, sodass man ihre nackten Brüste sehen könnte, wenn sie sich vorbeugte.
Sie sah wirklich knackig aus.
Wir gingen zum Fahrstuhl, vor dem schon einige Leute warteten. Man musterte Anja von oben bis unten und sie lächelte freundlich zurück. Als der Fahrstuhl kam, gingen wir an die hintere Wand und ein einzelner Mann stellte sich neben sie. Ich legte meine Hand auf Anjas Rücken schob ihren Oberkörper ein wenig vor. Schon öffnete sich ihr Blazer weit genug, dass er einen perfekten Blick auf ihre Brust bekam. Ihm fielen fast die Augen aus dem Kopf. Dies steigerte sich noch, als er mein freundliches Lächeln sah. Ich drehte Anja zu ihm hin und hob mit meiner linken Hand ihren Rock vorne in die Höhe, während sich meine rechte Hand einfach vollflächig auf ihren Busen legte. Sein Blickt fiel auf ihre rasierte Muschi und mein herauslaufender Samen hatte deutliche Spuren an Ihren Oberschenkeln hinterlassen, so präsentiert sah sie aus wie eine 20-€-Nutte. In diesem Moment hielt der Lift und wir stiegen aus.
Mein Ziel war ein Schuhgeschäft. Da wir an einem Morgen mitten in der Woche hierher gefahren waren, war in dem Einkaufszentrum nicht viel los. Langsam gingen wir darauf zu und unser Liftmitfahrer folgte uns mit ein einigem Abstand. Ich ließ meinen Autoschlüssel absichtlich fallen und befahl Anja ihn aufzuheben. Sie sollte dabei aber nicht in die Knie gehen, sondern sich schön vorbeugen. Während sie meine Anweisungen befolgte und sich runterbeugte, griff ich ihr an den Hintern und schob den Rock nach oben. So präsentierte ich ihren geilen Arsch und ihre rasierte Spalte dem Mann aus dem Lift. So ließ ich sie etwa eine halbe Minute stehen, bevor ich Anja erlaubte sich wieder aufzurichten. Währenddessen hatte ich den Lifter beobachtet. Seine Augen waren fest auf Anjas Hintern geheftet und seine Hand war an sein Glied gewandert. Anja hatte ihn richtig aufgegeilt. Dann sind wir weiter marschiert, als wäre nichts geschehen.
Wir erreichten das Schuhgeschäft und traten ein. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass unserer Liftfahrer uns weiter gefolgt ist und ebenfalls das Schuhgeschäft betreten hat. Er drückte sich jetzt bei den Herrenschuhen herum. Ich drückte ihm ein Auge zu und lächelte ihn an. Ein junger Verkäufer kam auf uns zu und fragte nach unseren Wünschen.
„Wir hätten gerne hochhackige schwarze Schuhe. Möglichst hoch. Wenn Sie verstehen was ich meine“ sagte ich freundlich zu ihm.
Er grinste ein bisschen verlegen, anscheinend war er eine so direkte Art nicht gewohnt und verschwand im hinteren Teil des Ladens.
In der Zwischenzeit liefen wir ein wenig in dem Laden umher und betrachteten die ausgestellten Schuhe. Dabei führte ich Anja näher an unseren Liftfreund heran. Er war noch ca. 10m entfernt, als ich mir zwei Pumps aus dem Regal nahm und mit deren Absätzen Anjas Blazer auseinander zog. Ich drehte sie in seine Richtung und er hatte wieder einen hervorragenden Blick auf ihren nackten Busen mit ihren steif abstehenden Brustwarzen. Er leckte sich mit der Zunge über die Lippen und eine Hand fuhr wieder über seinen Schwanz in der Hose.
In dem Moment kam der Verkäufer zurück und ich stellte die Schuhe wieder ins Regal. Anjas Blazer war jetzt etwas weiter geöffnet als zuvor, nicht komplett offen, aber man sah, dass sie nur nackte Haut darunter hatte. Der Verkäufer führte uns zu mehreren nebeneinander stehenden Stühlen und bat uns Platz zu nehmen. Anja hielt die Beine zusammen und spielte ein wenig die Sittsame. Ihr Blazer sprach allerdings eine andere Sprache. Zumindest zu dem Verkäufer, der ihr zu Füssen auf dem etwas niedereren Schemel Platz genommen hatte und unverhohlen auf ihren Ausschnitt starrte. Er öffnete eine der mitgebrachten Schachteln und zeigte uns einen glänzend schwarzen Schuh mit ca.13cm hohen Absätzen. Er sah mich fragend an und ich nickte ihm anerkennend zu.
Er beugte sich daraufhin vor um ihr Anja die Schuhe anzuprobieren. Sie legte den ihren Fuß in seine Hand und er zog ihr den Schuh aus und den anderen an. Das gleiche passierte mit dem zweiten Fuß und Anja hielt ihre Beine weiterhin zusammen. Nachdem er ihr beide Schuhe übergestreift hatte, stellte sie die neu „beschuhten“ Füße auf den Boden um ein paar Probeschritte zu machen. Sie ging mit erotisch wankenden Hüften durch den Laden auf einen der großen leicht gekippten Spiegel zu und stellte sich davor. Dann spreizte sie ihre Beine etwas und betrachtete sich mit Wohlgefallen. Spielerisch zog sie ihren Rock noch ein wenig höher und durch die leichte Neigung des Spiegels konnte man ihr förmlich unter den Rock sehen. Zwar etwas dunkel und undeutlich, aber gerade das erzeugte eine gewisse Spannung. Ich war mit der Art wie sie sich präsentierte zufrieden und ließ sie wieder neben mir Platz nehmen. Diesmal beugte sie sich dabei etwas weiter vor. Unser Verkäufer konnte ohne Schwierigkeiten ihre geil aufstehenden Nippel sehen. Er schluckte und grinste.
Nachdem Anja Platz genommen hatte, griff ich zu ihrem Fuß hinunter, hob ihn hoch und stellte ihn auf meinen Oberschenkel. Ich musste mir ja den Schuh näher betrachten. Dadurch spreizte ich ihre Schenkel weit auseinander und der Verkäufer, der immer noch in seiner tiefen Position saß, einen erstklassigen Blick auf ihre rasierte, mit meinem Sperma gefüllte Ritze bekam. Ich hatte keine Eile und betrachtete den Schuh in aller Ruhe, fuhr mit meiner Hand gedankenverloren ihr Schienbein entlang, aufwärts über ihr Knie bis zu ihrem Oberschenkel. Der Verkäufer starrte wie gebannt auf Anjas Muschi gestarrt und registrierte mein Tun erst, als sich meine Hand ihren Schamlippen näherte. Ich fuhr unbeirrt höher und meine Finger landeten an ihrem Kitzler, rieben ein wenig daran auf und ab. Wieder wurde der Gesichtsausdruck des jungen Mannes geistesabwesend, während er genau beobachtete, was sich da gerade vor ihm abspielte. Ich wette, er wäre heute Morgen wesentlich besser aus dem Bett gekommen, wenn er gewusst hätte, was der Tag für eine Überraschung für ihn bereits hält. Anja hatte sich mittlerweile in dem Stuhl zurückgelehnt und atmete schwer. Obwohl ihre Beine durch die Stellung schon weit gespreizt waren, machte sie sie noch ein bisschen breiter. Da wir schon an diesem Punkt angekommen waren, wollte ich dem Verkäufer nicht die letzten Geheimnisse meiner Frau vorenthalten. Mit Zeigefinger und kleinem Finger zog ich ihre Schamlippen auseinander und präsentierte ihm so die Anjas rosa Spalte in ihrer ganzen Pracht. Dann schob ich ihr meinen Mittel- und Ringfinger ohne Zögern in ihr Loch.
Anja stöhnte geil auf und ihre Hände fuhren hinunter zu ihrer kleinen Freundin. Dort schob sie meine Hand beiseite und zog sich selbst mit zwei Händen ihre Schamlippen weit auseinander. Sie versucht, ihre Beine noch ein bisschen breiter zu machen, um unserem Schuhverkäufer einen tiefen Blick in ihre Grotte zu erlauben. Ich schob ihr nun drei meiner Finger hinein und fickte sie damit ein bisschen durch, während sie ihre Schamlippen immer noch mit deinen Händen auseinander zog.
Jetzt war es an der Zeit, auch etwas für unseren Schuhverkäufer zu tun, denn in seiner Hose zeichnete sich schon mächtig seine Begeisterung für die Show, die wir ihn lieferten ab. Ich griff mir Anjas anderes Bein und stellte ihren Fuß direkt auf seinen Schwanz, der sich deutlich in seiner Hose abzeichnete. Sie drückte den Schuh fest auf darauf und fuhr langsam an ihm auf und ab. Inzwischen waren meine Finger saubergeleckt und ich schaute mich in dem Schuhgeschäft um. So wie es aussah, waren wir alleine. Nur der Lifter stand noch bei den Herrenschuhe und hatte seinen Schwanz inzwischen aus der Hose geholt und wichste in. Ideale Voraussetzungen, um die Geschichte auf das nächste Level zu heben. Ich zog meine Finger aus Anjas Mund und drückte ihren Kopf in meinen Schoß.
„Los blas meinen Schwanz, Schlampe“ zischte ich sie an.
Sofort öffnete sie meinen Reißverschluss, holte meine steife Rute raus und auch ließ ihn sofort in ihrem Mund verschwinden. Sie blies einfach wunderbar, nahm ihn tief in ihren Rachen auf, ganz so wie ich es liebe.
„Willst Du die Schlampe nicht ficken?“ fragte ich den Verkäufer ohne Umschweife, der immer noch auf ihr weit gespreiztes Loch starrte.
Mehr hatte es jetzt nicht mehr gebraucht. Mit einer Bewegung riss er sich den Reißverschluss auf und sein steifer, dicker Penis stand kerzengerade hervor. An seiner Schwanzspitze traten schon die ersten Tropfen seiner Vorfreude aus. Mein Herz raste wie wild, während ich mir vorstellte, wie der fremde Schwanz gleich in die Dose meiner Frau eindringen würde. Er rückte ein Stück nach vorne, kniete sich zwischen Anjas Schenkeln und schob seinen Schwanz in ihre tropfende Grotte. Ich öffnete noch die letzten beiden Knöpfe ihres Blazers, damit er auch ihre Brüste schaukeln sah, während er sie fickte. Hastig rammte er ihr seinen Ständer in die Möse, während sie mir einen blies. Die geile Situation an und für sich brachte mich schon wieder an den Rand eines Orgasmus. Ich musste mich schnell auf etwas anderes konzentrieren, um ihr nicht frühzeitig meine Soße in den Rachen zu spritzen. Schließlich hatte ich noch ein bisschen mit ihr vor.
Durch die ganze geile Situation hatte ich unseren Liftfreund ganz vergessen und sah erst jetzt, dass er uns hinter einem Schuhständer stehend zusah. Ich schaute zu ihm hinüber und winkte in her zu uns. Zuerst etwas unschlüssig, aber dann doch mehr Mut fassend, kam er näher. Eine Beule zeichnete sich deutlich unter seiner Hose ab. Schließlich stand er neben uns und ich sah ihn freundlich an.
„Für 5 € bläst Dir diese Schlampe Deinen Schwanz. Für 10 € kannst Du sie in den Arsch ficken. Was hältst Du davon?“
„Ich will beides. Und ich will auch ihre Votze ficken.“
„Okay, ich mache Dir einen Paketpreis von 20 €. Ist das fair für Dich?“
„Muss ich auch was zahlen?“ fragte der Verkäufer, der mit seinem Schwanz immer wieder in Anjas tropfenden Muschi rammte.
„Aber nein.“ Dafür bekommen wir diese Schuhe
Anja hatte alles mitangehört, während sie eifrig an meiner Rute saugte. An der Art wie sie ihre Aktivitäten steigerte, erkannte ich wie es sehr es ihr gefiel, wenn so abfällig über sie gesprochen wurde.
Der Verkäufer war inzwischen knapp vor dem Abspritzen und rammelte was das Zeug hielt. Unser Liftfreund setzte sich auf Anjas andere Seite und sah genüsslich dem Verkäufer zu, der Anja mit höchster Geschwindigkeit fickte. Er griff hinunter zu ihrer Scheide und rieb ihren Kitzler, während ich ihre Brüste knetete und an ihren Nippeln zog.
In meiner Nähe sah ich einen Schuh mit Schuhband stehen. Ich griff ihn mir und nahm das Schuhband raus. Dann beugte ich mir vor und zog Anjas rechten Nippel lang und verknotete ihn fest mit dem Band. Das gleiche wiederholte ich mit ihrem anderen Nippel und zog das Band eng zusammen, sodass ihre Brust schön kompakt aneinander rieben. Anja stöhnte geil auf und wand sich unter mir, doch ich ließ ihr nicht viel Zeit, den erregenden Schmerz in ihren Nippeln zu genießen, sondern stülpte ihren Mund gleich wieder über meinen Schwanz.
In dem Moment spritzte der Verkäufer seinen Saft tief in Anjas Bauch. Dieser Anblick brachte auch meine Rute zum spritzen und ihr Mund wurde von einem Spermageysir gefüllt. „Schluck“ rief ich ihr zu und hielt ihren Kopf auf meinem Schwanz fest. Sie sah aus wie aufgespießt. Anja saugte wie wild an meinem Ständer, versuchte auch die letzten Tropfen aus mir heraus zu holen. Auch nachdem ich mich wieder etwas beruhigt habe, ließ ich meinen Schwanz noch in ihrem Mund und schob ihn ihr langsam rein und raus.
Entspannt lehnte ich mich zurück und fragte den Verkäufer, ob er nicht ein bequemeres Plätzchen, evt. im Lager hätte. Das Einkaufzentrum hatte sich inzwischen mit Menschen gefüllt. Obwohl wir relativ weit von dem Schaufenster weg waren und uns von draußen niemand sehen konnte, bestand doch die Gefahr, dass jeden Moment jemand reinkommen konnte und ich wollte, dass sich die beiden in Ruhe mit meiner Eheschlampe beschäftigen konnten.
Der Schuhverkäufer führte uns in einen hinteren Lagerraum, der gleichzeitig auch als kleiner Aufenthaltsraum diente. Neben einigen Regalen standen dort auch noch ein Tisch und vier Stühle. Als erstes ließ ich Anja sich ganz ausziehen und wenige Minuten später stand sie Nackt nur auf High Heels vor drei gierigen Männern. Unsere beiden Freunde waren durch die vorherige Situation vollkommen aufgegeilt. Sie stürzten sich sofort auf meine Frau und ließen ihre Hände ungehemmt über ihren Körper gleiten. Speziell über ihre Brüste hatten es ihnen angetan. Sie zogen und zerrten an ihren Nippeln und quetschten das zarte Fleisch hart zwischen ihren Händen. Aber auch ihr Hintern und ihre Muschi kamen nicht zu kurz. Anja spreizte wieder ihre Beine auseinander, damit sie überall gut rankamen.
Dieses Angebot ließen sich die beiden natürlich nicht entgehen und schon hatten sie wieder zwei Finger in ihrem Loch. Der Lifter zog ihre Arschbacken auseinander und schob ihr zwei Finger gleichzeitig in ihre Rosette. Das Ganze hatte allerdings ein bisschen was Verkrampftes und so ließ ich sie sich nach vorne über den Tisch beugen. Anja spreizte ihre Beine weit und ich band ihre Knöchel an die Tischbeine. So wie sie reagierte, war es nicht das erste Mal, dass man sie in dieser Art und Weise behandelte. Der Tisch war ziemlich schmal, was uns entgegenkam, denn so baumelten Anjas Brüste frei in der Luft und wir kamen optimal dran. Nachdem ich ihre Hände, die ebenfalls frei in der Luft hingen, an den vorderen Tischbeinen festgebunden hatte, trat ich zurück und betrachtete sie. Sie sah einfach geil aus. Nackt, in dieser gebeugten Stellung fixiert. Ihr Arsch, der mich einfach immer nur geil macht, stand so einladend heraus, dass ich nicht anders konnte, als einen der herumstehenden Schuhe zu nehmen und ihr damit kräftig ein paar Schläge zu verpassen. Sie jaulte auf und ich fragte den Schuhverkäufer nach einem Knebel.
Beide beobachteten mich etwas verdutzt , als ich Anja schlug, konnten sich aber offensichtlich gut damit anfreunden. Der Schuhverkäufer setzte ein diabolisches Grinsen auf dann holte er ein Socke aus Regal und stopfte sie ihr in den Mund
Wir steigerten die Härte unserer Schläge immer mehr und beobachteten wie Anjas Hintern langsam rot und röter wurde. Dieser Anblick gekoppelt mit ihrem geilen, durch den Knebel gedämpften Stöhnen ließ wieder Leben in meinen kleinen Freund kommen. Der Schuhverkäufer hatte inzwischen angefangen, sich mit ihren frei baumelnden Titten zu beschäftigten. Mit einem riesigen Ständer, den er ihr fest auf ihr Gesicht drückte, stand er vor ihr, und schlug mit zwei Schuhen, die er sich geschnappt hatte, gleichzeitig auf ihren linken und rechten Busen. Anja zappelte in ihren Fesseln, jaulte in den Knebel und feuerte uns dadurch noch mehr an, ihr die Schläge zu geben die sie brauchte.
„Zieh ihr mal die Nippel richtig lang.“ Forderte ich den Schuhverkäufer auf.
Er legte daraufhin die beiden Schuhe an die Seite, nicht ohne sie Anja vorher noch einmal voll auf ihre Brüste geschlagen zu haben. Dann zog er ihr mit seinen Fingernägeln an ihre steifen Nippel so lang wie es nur irgendwie ging. Es sah aus, als ob man an einem spitzen Zelt mit aller Gewalt versuchte, die Zeltstange noch höher zu treiben.
Ich sah, dass mein „Mitschläger“ schon über die Maßen scharf war und deutete auf Ihre Rosette. Er wusste sofort was ich meinte, schob seine Hose runter und brachte einen schönen steifen Schwanz zum Vorschein. Ich nickte ihm aufmunternd zu. Er stellte sich hinter Anja, ließ gezielt einen großen Tropfen Spucke auf Ihr braunes Löchlein niedergehen und setzte seinen Schwanz an ihrer Rosette an.
Anja schien nicht mehr besonders überzeugt werden zu müssen. Ich hatte den Eindruck, dass ihr Hintern den Schwanz herbei gesehnt hat. Ohne Mühe schob der Lifter seinen Pfahl in Anjas Darm und senkte ihn langsam, aber kontinuierlich hinein. Der Schuhverkäufer sah genüsslich zu und fand, dass sein Schwanz auch etwas Zuneigung verdient hat. Er riss meiner Frau das Klebeband vom Kopf, ein paar Haare blieben dabei daran hängen, aber das störte ihn in keiner Weise. Dann holte er mit einer Hand die Socke aus ihrem Mund und schob ihr seinen Schwanz, den er ihr die ganze Zeit auf Gesicht gedrückt hatte bis zum Anschlag in ihre Mundvotze. Die beiden hatten es so eingerichtet, dass sie förmlich zwischen ihnen aufgespießt wurde. Sie jagten ihre Schwänze gleichzeitig in ihre Löcher, Anja konnte nicht ausweichen oder nachgeben.
Während sich die zwei anderen in meiner Frau vergnügten, stand ich etwas daneben und hatte nur ihre Titten, die ich ein wenig malträtieren konnte. Ich nahm ihre Nippel zwischen meine Finger, zwirbelte, zog daran, kniff fest hinein.
Dann fiel mir aber noch etwas ein, was Anja noch etwas leichter zugänglich und behandelbar machen würde. Ich ließ von ihren Brüsten ab und schnappte ein herum liegendes Seil, band Anjas rechten Fuß los und hob ihn hoch. Sie musste sich in der Längsachse mitdrehen und ich hob ihr Bein immer höher, bis ihr Körper völlig verdreht war. Ein Fuß an das Tischbein gebunden, der andere hoch in der Luft. Ich stieg kurz auf den Tisch, legte das Seil um ihren Knöchel und fixierte ihren Fuß an einem über uns hinweglaufenden Lüftungsrohr. Während der ganzen Aktion fickte der Lifter seelenruhig den Arsch meiner Frau weiter und beobachtete, was ich so trieb.
In dieser Stellung lag Anjas Lustgrotte nun vollkommen frei und konnte jetzt wunderbar meinen steifen Schwanz in ihre tropfende Möse rammen, während der Liftler sie noch immer in den Arsch fickte. Ich war wie von Sinnen und griff mir einen der herumstehenden Schuhe und schlug ihr hart direkt auf ihre Muschi. Für sie kam das völlig unerwartet, sie konnte dieser Stellung gar nicht sehen, was ich oder der Lifter tat. Es klatschte richtig, als der Schuh Anjas nackten, rasierten Schamlippen traf. Das Geräusch gefiel mir und um gezielter weiter machen zu können, zog ich meinen Prengel wieder aus ihrer Muschi und platzierte statt dessen den hohen Absatz eines anderen Schuhs in ihrem Votze. Dann zielte ich mit meinem „Schlagschuh“ auf ihren weit vorstehen Kitzler. Das klatschende Geräusch gefiel mir wieder unheimlich gut und ihr Aufjaulen spornte mich an weiter zu machen. KLATSCH!! und schon traf der nächste Schlag Anjas empfindlichste Stelle. Die beiden anderen wurden von meinen Schlägen angesteckt und nutzen ihre freien Hände um jeden Teil ihres Körpers zu schlagen, zu kneifen, lang zuziehen. Kein Quadratmillimeter blieb unberührt. Ich fickte sie weiter mit dem Absatz und ließ immer wieder den anderen Schuh auf ihren Kitzler klatschen.
Der Schuhverkäufer riss ihr förmlich die Nippel aus, so fest zog und zwirbelte er daran. Der Lifter hatte begonnen, Anja in das hochgebundene Bein zu beißen während er seine Latte immer wieder in ihren Darm trieb. Dann entschied ich mich den Schuh gegen meinen harten, steifen Schwanz zu tauschen und rammte ihn ihr mit voller Wucht bis zum Anschlag in ihr heißes Loch. Ich sah zu, dass ich sie im Takt mit dem Lifter fickte. Ziel war es sich voll in Anjas Leib zu treffen und sie so richtig aufzuspießen.
Anja war nichts anderes als ein hungriges Fickloch und ich stieß sie was das Zeug hergab. Mein Schwanz glitt fast ganz aus ihr raus, bevor ich ihn ihr wieder voll bis zum Anschlag rein rammte. Mal ein bisschen schräger, um auch alle Teile ihres Loches zu treffen. Ich wünschte mir, ich hätte mir eines von diesen Präservativen mit den harten vorstehenden Noppen übergezogen. Damit hätte die Sau meinen Schwanz noch härter spüren können. So musste ich die Härte allein mit meinen schnellen, tiefen Stößen erzeugen.
Alle stöhnten, ächzten und hatten Schweißperlen auf der Stirn, so hart nahmen wir Anja her. Ich kniff in ihren Kitzler, der vorstand als wäre er selber ein Schwanz und drehte und zwirbelte ihn. Schade das niemand da war, der uns filmte. Diese Szene wäre wirklich sehenswert gewesen.
Obwohl der Schuhverkäufer und ich schon einmal abgespritzt hatten, ließ uns die ganze Situation schon wieder die Säfte in die Lenden steigen. Speziell unser Lifter, der noch seine volle Ladung zur Verfügung hatte und noch doch Anjas enge Rosette extrem stimuliert wurde, hatte Mühe sich zurückzuhalten. Sein Stöhnen wurde lauter und plötzlich brüllte er los.
„Ich pump die Schlampe voll. Sie soll meinen Arschfickschwanz aussaugen“
Er riss seinen Schwanz aus ihr heraus und rannte zu ihrem Kopf. Grob schob er den Schuhverkäufer mit einem Ruck auf die Seite und steckte Anja gerade noch rechtzeitig seinen braunen Schwanz in den Mund. Und schon konnte man an seinem Gesicht ablesen, wie er ihr seinen Saft in den Rachen spritzte.
Der Schuhverkäufer ergriff währenddessen die Gelegenheit und schob ihr seine Latte kurz in den Arsch und als der Lifter sich ausgespritzt hatte, wollte auch er ihr seinen Saft in den Mund spritzen, der vor lauter saugen bereits einen braunen Scheißerand hatte. Jetzt ist es an ihm, den Lifter auf die Seite zu schieben und seinen Schwanz tief in Anjas Rachen zu stecken. Man hörte sie gurgeln und röcheln, so tief war er in ihr. Er stieß vier-, fünfmal bevor er seine weiße Brühe in ihren Mund spritzte. Während er ihr stoßweise immer wieder seinen Prengel in den Hals schob, nannte er sie Schlampe, Hure, Nutte oder Ficksau.
„Kopf hoch, Schlampe. Ich will Dich ordentlich ins Gesicht treffen.“
Sie hob den Kopf und schon schoss eine Spermafontäne mitten in ihr hochrotes Gesicht, ihre Mundvotze war weit aufgerissen, aber ich zielte darüber. Ich liebe es zu sehen, wenn mein Saft über ihr ganzes Gesicht rinnt. Immer wieder schoss noch ein Strahl aus meinem Schwanz und die Tropfen rannen über ihre Stirn, sammelten sich an Anjas Augenbrauen und tropften tiefer. Ein herrlicher Anblick diese Spermalandschaft auf ihrem nuttigen Fickgesicht.
Plötzlich zog sich der Schuhverkäufer seine Hose und sein Hemd über, sagte er sei gleich zurück und verließ den Schauplatz. Wir anderen waren etwas verdutzt und ich wollte Anja schon aus ihrer unbequemen Lage befreien, als mir noch ein Gedanke kam.
Ich fragte den Lifter, ob er Lust hätte, sich Anjas feuchte Votze wie einen Handschuh über seine Hand zu streifen. Seine Augen blitzen auf und er kam grinsend näher. Er begann ihr zwei Finger in die Muschi zu stecken, merkte das dies problemlos ging und erhöhte auf drei. Er fickte sie so ein kleines Weilchen und gab Ihr dann den vierten Finger und den Daumen dazu. Er stieß ihr weiter seine Hand in die Möse, blieb aber an den Knöcheln stets stecken.
Ich ermunterte ihn, weiter zu machen und machte ihm Mut indem ich meinte, mit der Zeit werde er schon reinkommen. Gierige Schlampen würden alles verschlingen. Ich beschäftigte mich in der Zwischenzeit mit Anjas Rosette und steckte ihr probehalber meinen Mittelfinger bis zum Anschlag hinein. Problemlos hatte auch mein Zeigefinger Platz und ich fickte sie im Rhythmus mit dem Lifter. Ich spürte wie sich Anjas Schließmuskel langsam entspannte und begann, sich an die zwei Finger zu gewöhnen. Nach einem kurzen Weilchen versuchte ich einen dritten Finger und er glitt problemlos hinein. Wieder fickte ich sie ein Weilchen mit dieser „Stärke“ und erhöhte schließlich auf vier Finger und begann auch den Daumen mit dazu zu nehmen. Es war etwas mühsam, aber ich ließ mich nicht abhalten. Genauso wenig wie der Lifter, der ganz besessen versuchte, Anja seine ganze Hand in ihren Geburtskanal zu stecken.
Mitten in unserem Bemühungen kam der Schuhverkäufer zurück und hielt triumphierend eine Digitalkamera in die Höhe.
„Diese geile Schlampe muss ich einfach knipsen. Ich brauche einen Beweis für meine Kegelrunde.“
Unsere Aufweitungsbemühungen für Anjas untere Löcher betrachtete er mit gierigem Wohlgefallen und fing sofort an, Detailbilder zu knipsen. Zuerst eine Übersicht über Anjas Stellung als ganzes, dann ihre von unseren Händen gestopften Löcher. Auch die Schuh- und Handabdrücke, die das Schlagen verursacht hatte, waren teilweise noch gut zu erkennen. Abschließend fotografierte er noch ihr Gesicht mit den Spermarinnsalen und den Einzeltropfen. Er war sehr genau und gewissenhaft, um sich nur ja nichts entgehen zu lassen.
Der Lifter hatte es immer noch nicht geschafft, Anja seine Hand komplett hineinzurammen und zog stattdessen ihre Muschi so weit auseinander wie es nur irgendwie ging. Der Schuhverkäufer war begeistert und schoss ein scharfes Foto nach dem anderen. Ich folgte seinem Beispiel und zog gleichzeitig auch noch ihre Rosette weit auseinander. Es sah wahnsinnig geil aus, man konnte meinen, es gäbe nichts was nicht in Anjas Löcher gepasst hätte. Sieht aus wie ein Abflussloch, meinte der Lifter grinsend und ließ einen dicken Spucketropfen direkt in Anjas Geburtskanal fallen. Schön langsam, damit es auch auf dem Foto deutlich sichtbar war.
„Bei Abflussloch kommt mir noch eine ganz andere Idee.“ grinste ich ihn an und richtete meinen Schwanz auf Anjas Votze. Es dauert ein bisschen, aber dann kamen die ersten Tropfen meines Urins.
„Eric nicht ..bitte “ betellte meine zugerichtete Frau .
Aber das war mir längst egal
Ich bemühte mich gut zu zielen und schaffte es auch. Das meiste pinkelte ich direkt in ihre weit offen stehende Möse. Allzu viel hatte natürlich nicht Platz und schon rannen die ersten Strahlen wieder heraus und ich richtete meinen Strahl mehr auf ihre Klit und Schamlippen. Der Schuhverkäufer drehte fast durch und fotografierte was er konnte.
Als ich fertig war, sagte ich zum Lifter:
„Komm ich halt Dir noch ihr Arschloch auf, dann kannst du auch noch dort hineinpissen.“
„Ohhh Gott Eric was tust du nur mit mir “ wimmerte Anja
Er grinste geil und ich zog Anjas After auseinander. Der nächste Pissstrahl traf ihr offenes Arschloch, aber auch immer wieder ihre gelb tropfende Muschi. Anja stöhnte, wimmerte und atmete heftig. Die letzten Tropfen trafen sie und in diesem Moment kam es ihr heftig und sie wand sich in ihren Fesseln.
Wir waren alle ziemlich ausgepumpt und auch Anja wollte ich jetzt eine etwas bequemere Stellung gönnen. Ich band ihre Füße und Hände los. Zuerst konnte sie gar nicht richtig stehen, sondern blieb erschöpft auf dem Tisch liegen. Langsam erholte sie sich von diesem Abenteuer und richtete sich auf, immer noch an den Tisch gelehnt. Wir schauten sie von oben bis unten an, ich sah die Spermaspuren, die Abdrücke und die gelben Pisserinnsale an ihren Beinen.
„Man sieht wirklich deutlich was sie für eine Schlampe ist, eine richtige Ficksau!“
Da grinste der Schuhverkäufer, nahm einen schwarzen Plakatfilzstift und malte in großen Blockbuchstaben „FICKSAU“ quer oberhalb ihres Busens.
„Jetzt ist sie komplett.“ meint er nur.
Er habe noch vier Bilder sagte er schließlich und er wolle sie noch mal so richtig versaut fotografieren.
„Hock Dich hin, halt Dich aufrecht, damit man die „FICKSAU“ gut lesen kann, zieh Deine Votze so weit wie möglich auseinander und piss auf den Boden.“ befahl er ihr.
Anja folgte seiner Anweisung und ich ergänzte das hübsche Bild noch, indem ich eine Schnur nahm und den Lifter bat, ihre Nippel lang zu ziehen. Dann schlang ich die Schnur herum und verknotete sie eng und hart. Das passierte mit ihrem anderen Nippel und zwar so, dass Anjas Titten grob zusammengezogen wurden und sich förmlich gegenseitig ansahen. Nun war sie für die letzten Bilder bereit und schon bald spritzte ein gelber Pissestrahl aus ihrer weit gespreizten Ritze. Ich fotografierte, denn der Schuhverkäufer ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls noch auf Anja zu pissen. Er spritzte ihr seine heißen Urin über Ihre Titten .
Als wir mit ihr fertig waren, ließen wir sie dann noch eine Weile nackt in ihrem eigenen Urin auf dem Boden knien. Ich vereinbarte mit dem Schuhverkäufer, dass er mir die Bilder per Mail zuschicken sollte. Außerdem erlaubte ich ihm, sie auf seinem Kegelabend jedem zu zeigen. Wenn meine Fickstute jemandem gefallen sollte, würde ich sie ihnen gerne zur Verfügung stellen. Anruf würde genügen.
Dann wies ich Anja an, die Sauerei auf dem Boden sauber zu machen. Der Schuhverkäufer zeigte ihr, wo sie die Putzutensilien finden würde. Um das ganze für uns noch ein bisschen interessanter zu gestalten, ließen wir sie den Boden auf allen vieren schrubben und schoben ihr noch zusätzlich einen Schuhspanner umgedreht in ihre Spalte. Nach ca. 10 hatte sie den Boden sauber und wir erlaubten ihr, sich in der Angestellten Toilette zu reinigen. Dann durfte sie sich anziehen. Durch den tiefen Ausschnitt ihres Blazers waren die Worte „FICKSAU“ auf ihrer Brust noch deutlich zu erkennen. Anja verabschiedete sich von den beiden, wobei sie sich noch einmal ausgiebig an ihrem Bären spielen ließ. Wir tauschten noch Telefonnummern aus, dann verließen wir das Geschäft.
Anja ging mit herausgestreckter Brust neben mir her und zeigte jedermann, was sie war. Wir hielten uns an den Händen und sie legte ihren Kopf an meine Schulter.
„Das war ein wunderschöner Vormittag. Ich danke Dir.“
„Wenn Du willst können wir noch in ein anderes Geschäft gehen.“ zwinkerte ich ihr zu.
„Nein Danke. Ich kann kaum laufen. Ich brauchte jetzt erst einmal eine kleine Pause.“
Wir kehrten zu unserem Wagen zurück und machten uns auf den Heimweg. Zuhause angekommen, ging sie unter die Dusche und sofort danach ins Bett.
Anja sah noch mitgenommen aus als sie an den Frühstückstisch am nächsten Morgen kam.
„Ich will dass du die Nutte auf einer Fickorgie bist“ sage ich kurz und knapp.
„Wie bitte?“ fragte sie, unschlüssig ob sie mich richtig verstanden hatte.
„Ich will mehrere Kerle, die dich richtig hart ficken und vielleicht noch eine junge Schlampe dazu. Ich will, dass sie dich benutzen, dich richtig durchvögeln!“ sagte ich Anja erneut und bekräftigend und sah sie ernst an
Sie nickte.
Und Anja wusste, wie geil es mich machen würde, zuzusehen wenn sie von einer ganzen Truppe benutzt und abgefickt würde…
Also setzte ich mich den ganzen Vormittag ans Internet ran, durchforstete einschlägige Seiten und wurde nach einigen Klicks und Stunden auch fündig. Es war eine Gruppe von Schwarzen. Fünf Kerle und eine Frau. Sie alle waren Mitte zwanzig, was Anja durchaus gefallen würde. Wir selbst waren beide dreißig, also wurde es eh Zeit, mal andere Altersgruppen auszuprobieren. Bei der Kontaktaufnahme überzog ich maßlos , ich sagte den Kerlen das meine Frau es lieben würde grob genommen zu werden und sie richtig derb und hart rangehen sollten und es nicht das geringste Tabu geben würde..
Ein Termin mit der Truppe war schnell gemacht ich ließ Anja einige Zeit sich zu erholen aber schon in der nächsten würden sie uns zum Kennenlernen besuchen und so fieberte ich erregt auf den nächsten Abend hin…

Es war ein Samstag abend.
Ich saß stumm in meinem Sessel und betrachtete unsere Gäste.
Die Kerle waren allesamt riesige Kerle, breitschultrig, hochgewachsen und muskelbepackt. Sie saßen auf unsere beiden Sofas verteilt und trugen weite Cargohosen, enge Shirts und Turnschuhe oder Boots. Ich fühlte mich wie in einem Gangsterfilm der in der Bronx spielt, umgeben von brutalen Gangmitgliedern.
Die Frau die dabei war, war ebenfalls schwarz. Sie hieß Talitha . Talitha hatte kurze, im Nacken ausrasierte Haare, dicke Schmolllippen und mandelförmige große Augen. Nur bekleidet in ein knappes leuchtend rotes Netzminikleid tanzte sie sinnlich in der Mitte des Wohnzimmers zwischen uns allen. Sie ließ ihren runden Arsch kreisen, ihre Hände glitten über die schokobraunen spitzen 75 B Titten, ihre ebenfalls roten Lackheels klackten auf dem Laminatboden. Ich konnte ihre hellbrauen Nippel sehen und ihre rasierte, rosafarben hervorstechende Fotze.
„Wo bleibt deine Frau?“ fragte einer der Neger auf meinem Sofa plötzlich, ich glaube sein Name war Jamal.
Anja Hatte die Gruppe noch nicht gesehen sie machte sich fertig und stylte sich einen Stock höher.
Ich wollte gerade antworten, als ich die Stimme meiner Frau vernahm.
„Hier bin ich!“ sagte sie und betrat das Wohnzimmer. Sie sah so unendlich geil aus.
Anja trug eine Korsage, bei dem ihre 80C Brust oben herausquollen und bei jedem Schritt hatte man das Gefühl das sie gleich herausspringen. Sie trug einen schwarzen durchsichtigen Seidenstring, so dass ihre rasierte Fotze gut zu sehen war. Die Beine waren in halterlose schwarze Strümpfe gehüllt, die in ebenfalls schwarzen Riemchenheels endeten. Die langen feuerroten Locken trug meine Ehefrau offen und sie hatte ein tolles Makeup aufgelegt.
So geschminkt und aufgemacht hatte ich sie noch nie gesehen .
Mir blieb der Atem weg.
„Ohhh, nein sagte sie als sie die Gruppe sah, also Schatz ich weiß nicht ob…..“ war Anja entsetzt
Talitha tanzte zu Anja herüber und ihre Hände legten sich sofort auf die Brust meiner Frau um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen .Anja lächelte..
Ich nippte an meinem Glas Scotch und sah gebannt zu. Die schlanke schwarze Frau knetete etwas den Teil der Titten die oben rausschauten aus dem Korsett, dann zog sie Anja zum Sofa zu Jamal herüber. Mit einem süffisanten Grinsen zwinkerte die schwarze Frau mir zu.
Jamal grinste nur und öffnete wortlos seine Hose. Sein schlaffer Schwanz baumelte nun heraus, doch selbst in diesem Zustand hatte sein Rohr mindestens seine 30 cm und war dazu sehr dick. Anja bekam große Augen.
Weder sie geschweige ich hatte sowas schon mal gesehen. Talitha grinste noch immer und schmiegte sich an den Rücken meiner Frau.
„Runter auf die Knie und blas ihn, du wertlose weiße Hure!“ schnauzte sie Anja ins Ohr. Zu meiner Überraschung nickte Anja nur und gehorchte. Vor Jamal ging sie in die Knie, genau zwischen seinen gespreizten Schenkeln und griff zu. Eine Hand legte sich um den Schwanz und begann ihn langsam zu wichsen, ich sah dass sie ihre Finger nicht ganz herum bekam, so dick war das Teil. Mit der anderen Hand kraulte sie seine dicken schwarzen Eier. Mit einem Blick, der Angst und Ehrfurcht, aber auch Geilheit widerspiegelte, sah sie zu Jamal auf. Da schlug Talitha ihr von hinten mit der flachen Hand fest auf den Arsch, Anja stöhnte leise auf. „Du sollst blasen, Nutte!“ zischte sie, die Hände in den schlanke Hüfte gestemmt. Anja reagierte sofort, beugte sich vor und stopfte sich die monströse Eichel ins den Mund. Hingebungsvoll schmatzend saugte und lutschte sie das Teil, knetete die Eier dabei weiter. Jamal stöhnte auf, fuhr meiner Frau durch die roten Haare dabei. Ich sah wie sein Schwanz hart wurde zwischen ihren Lippen und er schien sogar noch zu wachsen.„Scheisse, was ist das denn für ein Kaliber?“ entfuhr es mir und Jamal grinste mich an.„34 mal 7 cm pures schwarzes Fickgold!“ lachte er laut. Erregt sah ich zu wie meine Ehefrau da kniete und den riesigen Monsterschwanz lutschte. Meine Hose spannte sich, als mein eigener Schwanz immer härter wurde.
„Und was hast du zu bieten, Eric?“ fragte Jamal und sah mich ernst an. Ich senkte den Kopf, fühlte mich plötzlich fehl am Platze.
„Nicht so viel.“ antwortete ich leise. Jamal grinste breit.
„Zeig ihn mir!“ befahl er und ich gehorchte seltsamerweise aufs Wort. Ich nestelte an meiner Hose herum, holte meinen normalen 19 mal 4 cm Schwanz heraus und zeigte ihn Jamal. Der Neger und grinste mich überlegen an .
Seine Kumpels und auch Talitha grinsten amüsiert. Mir schoss die Schamesröte ins Gesicht. „Na, dann wollen wir mal die Pussy rannehmen!“ kicherte er, griff plötzlich mit beiden Händen in Anja Haare und stieß ihren Kopf brutal auf seinen Schwanz drauf. Anja würgte laut auf, zuckte zusammen, als Jamal den 34 cm Schwanz hart und tief bis zum Anschlag in ihren Hals rammten wollte.
Er verbog sich weil er nicht ihren Hals rutschte doch das war Jamal völlig egal . Wie ein Berserker riss er unter lautem Gewimmer von Anja an Ihren Haaren und zwängte sein Monster cm um cm tiefer in sie hinein.
Sie versuchte sich abzudrücken und zu befreien aber Jamal war viel stärker .
Mit einem brutalem Ruck und einem würgen und röcheln klatschte er ihn brutal mit einem letzten Ruck ganz hinunter.
Ich konnte es nicht glauben.
Ihre Augen waren weit aufgerissen, das Gesicht puterrot.
Luft bekam sie wohl fast gar nicht.
Anja gurgelte, röchelte und würgte.
Die schwarzen Eier klatschten gegen ihr Kinn. Jamal ließ nicht ab von ihr, ganz im Gegenteil, immer härter und schneller fickte er ihr Maul ab, rammte ihren Kopf an den Haaren wieder und wieder herunter auf seinen Monsterpimmel. Anja bäumte sich zuckend auf, würgte und schnaufte und röchelte die geschminkten Augen waren aufgerissen.
„Yeeeaaah, friss meinen fetten Niggerriemen, weiße Drecksfotze!!!“ schrie er, dann schubste Jamal sie von sich so das Anja rückwärts zu Boden fiel und hustend auf dem Rücken da lag. Hämisch lachte Jamal auf.
Ich wollte einschreiten, selbst mir ging das zu weit aber ich konnte irgendwie nicht.
Ich fuhr mir mit der Zunge über die Lippen und konnte kaum selber glauben wie mir entfiel:
„Ohja, macht sie fertig, zeigt es ihr, zeigt es ihr richtig! Ich will sie schreien hören!“ hörte ich mich selbst sagen und als hätten die anderen vier Neger nur darauf gewartet, erhoben sie sich nun wie ein Mann.
„Eric …nein.bitte großer Gott die bringen mich um….bitteeeee“ bettelte meine Frau .
Ja, Richard hatte sie zugeritten zur Schlampe gemacht aber was jetzt abging war mit alldem nicht zu vergleichen diese Kerle waren einfach nur Tiere.
Schnell hatten sie sich ihrer Kleidung entledigt und umringten nackt meine Frau. Wie auch bei Jamal waren ihre Schwänze extrem groß, keiner wartete mit weniger als 28 bis 30 cm auf und dick waren sie alle wie Handgelenke. Anja lag noch immer keuchend auf dem Boden und besah sich die Monsterschwanzarmee.
„Ihr Schweine ihr!“ schnaufte sie „Ihr dreckigen Schweine!“ sagte sie. Die Neger grinsten nur.
Der erste ging runter, setzte sich auf ihren Bauch und drückte mit seinen Knie auch die Arme meiner Frau auf den Boden so dass sie wehrlos war und zerrte grob die Brüste aus dem Korsett. Brutal krallte er sich hinein, und knetet sie brutal.
„Hey, Talitha , kauf dir auch mal solche Brust, dann steigst echt auf in meiner Achtung!“ grinste er, was die schwarze Talitha nur wütend dreinblicken ließ. Was meine Frau antwortete, ließ sie jedoch regelrecht explodieren:
„Manche haben was zu bieten, manche halt nicht!“ keuchte Anja höhnisch und schaute frech zu Talitha . Wutentbrannt hockte sich die schlanke Frau ihr Kopfende und grub grob ihre schlanke Hand in den Mund meiner wehrlosen Frau. Ohne ein Wort stieß sie tiefer, bohrte ihre Hand bis zum Handgelenk in Anja‘ Hals und registrierte das mit einem Grinsen
Mehrmals wiederholte sie das Szenario , es war so rücksichtslos so brutal ich konnte es kaum glauben.
„Und jetzt gebt Vollgas, diese scheiss Fotze soll lernen, was Fickschmerzen sind!“ schnauzte die schwarze Schönheit und ihr Blick fuhr mit einem süffisanten hintergründigen Grinsen zu mir herüber. „Ich kümmere mich mal um ihren Ehemann!“ Talitha erhob sich und stolzierte zu mir herüber, ihr breiter Negerhintern schwankte aufreizend hin und her. Vor mir stellte sie mir ihren Fuss zwischen die Beine auf den Stuhl, die vordere Spitze drückte gegen meine Eier.
„Zieh dich ganz aus!“ schnauzte sie. Ich konnte nur nicken und begann sofort mir alles auszuziehen. Immer wieder schielte ich zu Anja herüber und zu den 5 Negern um sie herum. Auch ihr wurden alle Klamotten vom Leib gerissen , sie trug nur noch Strümpfe und Heels. Die Kerle hatten ihr Arme und Beine gepackt und zogen sie seitlich auseinander. Jamal setzte sich derweil rittlings auf ihr Gesicht mit seinem haarigen schwarzen Arsch.
„Leck mir das Arschloch aus, du Hure! Schön rein mit der Zunge!“ sagte er und holte mit seiner Pranke aus. Klatschend hieb er wieder und wieder auf die nasse Fotze meiner Frau ein, der Mösensaft spritzt nur so und Anja quiekte und stöhnte gedämpft, während sie ihm ihre Zunge tief in den Darm bohrte und ihm von innen das Arschloch leckte. Mein Schwanz schien schier zu platzen.
Als ich nun komplett nackt vor Talitha saß, wollte ich wieder wichsen, doch sie drückte mir ihren Fuss gegen die Brust, der Absatz bohrte sich mir ins Fleisch.
„Finger weg, du wichst hier mal gar nicht! “
Ich nickte wieder nur und ließ die Arme links und rechts von mir baumeln. Talitha hob ihre Kleid und streckte mir ihre rosige Fotze entgegen.
„Leck mich !“ befahl sie und ich gehorchte. Langsam beugte ich mich vor und begann ihren Kitzler und ihre Schamlippen zu lecken. Es schmeckte geil und ihr Loch war ungeheuer nass. Dann sah ich direkt drauf und bemerkte wie nass es ihr aus dem Fickloch lief. Es war viel. Es war ungeheuer viel und lief langsam an den Innenseiten ihrer Schenkel entlang. Ich sah auf und Talitha hob eine Braue.
„Das ist geil..mhhhmm. Leck es weg.“ sagte sie nur. Ich tat es. Wieder beugte ich mich vor und meine Zunge glitt ihre Haut entlang, genau die Spur des Geilsaftes entlang. Langsam befreite ihre makellose glatte schwarze Haut von ihrem Saft und steckte ihr am Ende meines Weges die Zunge tief ins Fotzenloch hinein. Talitha ergriff meine Haare und ihr Becken stiess grob vor und zurück. Der Saft spritzt mir ins Gesicht und angewidert wollte ich zurück zucken, doch die schwarze Frau hielt mich fest im Griff. „Friss den Schleim, du Arschloch!“ brüllte sie mich an und stiess mir ihre Fotze immer wilder und fester entgegen, während sie ausgelassen stöhnte und jauchzte vor Geilheit. Erneut schielte ich beim ausschlecken ihrer klatschnassen Möse zu Anja und ihren Peinigern herüber.
Sie hatten sie aufstehen lassen, ihr Kopf war puterrot angelaufen. Die Beine waren weit gespreizt und durchgestreckt, die Hände hielt sie hinter dem Kopf. Sie stand da wie bei einer Verhaftung und Jamal und seine Jungs bauten sich breitschultrig vor ihr auf. „Wie heisst du?“ blaffte Jamal sie an.
„Anja.“ antwortete meine Frau wahrheitsgemäß. Doch dem Neger gefiel diese Antwort nicht. Er holte aus und boxte ihr mit der Faust gegen die rechte Titte, es klatschte dumpf und das Fettgewebe wabbelte. Anja stöhnte gequält auf und taumelte einen Schritt nach hinten. „Wie heißt du?“ wiederholte Jamal seine Frage. „Anja!“ sagte sie wieder und kniff die Augen zu, erste Tränen liefen ihr über das Gesicht und versauten ihr Makeup. Der Neger schüttelte den Kopf und schlug erneut zu. Seine Faust traf sie im schwabbeligen Bauch, der Aufprall ließ sie in die Knie gehen, die Brust hüpfte. Sie öffnete den Mund und wollte antworten, doch einer der anderen Neger trat vor und gab ihr eine schallende Ohrfeige, dass der Kopf zur Seite flog.
„Verdammt nochmal, dein Name ist Ficksau! FICKSAU!!! Dreckige wertlose Ficksau!“ brüllte er sie an. Schwer keuchend kniete Anja da, rot zeichneten sich die Abdrücke der Faust auf Titte und Bauch ab, in ihrem Gesicht der offene Handabdruck. Am ganzen Körper zitternd erhob sich meine Frau wieder. Jamal verschränkte die Arme vor der Brust. „Name!“ sagte er monoton.
„Ficksau.“ antworte Anja und schaute Jamal weinend an. Ihr Gesicht war nunmehr von schwarzen Schlieren überzogen, als die Tränen das Makeup verwaschen hatten.
Jamal nickte zufrieden. „Lasst uns eine Spritztour machen! Aber zuerst gehst du dich wieder frisch machen “ sagte er dann und Anja und ich merkten auf. „Spritztour? Wohin wollt ihr denn…“ begann ich. „Das siehst du schon, du Ficker, kapiert?“ schnauzte sie. Betreten nickte ich wieder nur. Als anja dann wieder zurück gewaschen und frisch geschminkt kam gingen wir los. Anja musste nackt bleiben, die Negertruppe zog sich an. Gemeinsam stiegen wir alle in ihren großen Van ein, der bei uns vor der Tür stand und fuhren los.
Wir fuhren ins Ausländerviertel. Hier lebten überwiegend Neger, aber auch Türken, Albaner und Russen. An einem Kiosk hielten wir das erste Mal an.
„Aussteigen!“ befahl uns Jamal und wir gehorchten sofort. Alle zusammen betraten wir den Kiosk. Dort stank es nach altem Schweiß, Alkohol und kaltem Zigarettenrauch. Hinter der Theke stand ein fetter schmieriger Kerl mit Halbglatze. Der verbliebene Haarkranz glänzte fettig, seine teigige Haut war nass von Schweiß und unter dem engen T-Shirt hing eine schwabbelige monströse Wampe herunter. Der ekelhafte Fettsack riss die Augen auf und rollte die zerkaute Zigarre von einem Mundwinkel in den anderen.
„Jamal! Was wollen? Warum nackt diese da?“ grunzte er wie ein Schwein. Jamal grinste ihn an.
„Hallo, Piotr. Das sind Ficksau und ihr Ficker. Sie wollen was zu saufen und Kippen für uns kaufen, haben aber kein Geld.“ lächelte er. Piotr erwiderte das Lächeln des Negers mit einem breiten Grinsen, wobei schwarze Stumpen anstelle von Zähnen sichtbar wurden. Der Russe strich mit dicken Wurstfingern durch seine fettigen Haarreste.
„Ficksau und Ficker? Gute Namen!“ lachte er, dann winkte er uns an sich ran. Die Neger schubsten uns in seine Richtung. Eingeschüchtert standen wir da, als der fette Russe um den Tresen herum kam und uns begutachtete. Er ging um uns herum, seine scheißnassen dreckigen Hände betatschten Anja. Sein stinkender Atem schlug mir in den Nacken.
„Nix schwul, was?“ grunzte er. Ich schüttelte angewidert den Kopf und versuchte mich etwas abzuwenden, um nicht seinen Mundgeruch einatmen zu müssen.
Danach wandte er sich Anja zu, griff ihr an den Arsch und drückte ihr derb 2 seiner Wurstfinger ins Arschloch hinein. Meine Frau zuckte zusammen und beugte sich minimal vor, sie kniff die Augen zu, während der fette Russe seine Finger in ihr Arschloch stocherte. Dann packten seine Pranken plötzlich ihren Kopf und er rammte sie mit einem Knall runter auf den Tresen. Ihre Brust wurden dabei brutal gegen die Kante des Tresens gequetscht und schienen sich zu verdoppeln, als sie nach oben und unten geteilt wurden. Schmerzerfüllt wimmerte Anja auf. Der Russe schaute mich an.
„Nimm Piotrs Schwanz und steck in Arschloch von Ficksau , Talitha!“ grunzte er in gebrochenem Deutsch und machte die Beine breit. Wie ein Schraubstock hielt er dabei meine Ehefrau fest im Griff auf den Tresen gedrückt.
Ich schluckte. Talitha grinste …
Sie kniete sich neben Piotr, öffnete ihm den Hosenstall und griff hinein. Dabei musste sie seine schwere ekelerregende Wampe hochdrücken, die weit drüber hing. Talitha holte seinen Schwanz raus und unterdrückte den Würgereiz, denn er war wohl seit ewigen Zeiten nicht gewaschen worden. Der Pimmel stank nach Urin und altem Sperma. Irgendetwas Schleimiges klebte ihm an dem weit runter hängenden schweren Sack.
„Ah, noch nix hart. Blas hart, Nutte, mach schon!“ meinte der Russe. Sie musste sich überwinden, beugte sich letztendlich aber vor und nahm das Ding in den Mund. Die schwarze Sexbombe würgte immer wieder, lutschte ihm aber dennoch den Schwanz, bis er knallhart war. Seine Eier schwangen mit und baumelten Talitha schwer gegen den Hals, so lang war der Sack. Dann griff sie zu, hielt ihn fest und setzte die glänzende Eichel an das Arschloch von Anja an. Meine Frau zuckte, als sie ihn spürte.
„Ja, drück rein Piotrs Schwanz, drück rein in enge loch!“ grunzte der Russe . Das Arschloch meiner Frau war trocken und die Negerin hatte einige Mühe, den Schwanz hinein zu stopfen, doch es gelang ihr schließlich. Langsam bohrte Piotr in sie hinein, bis zum Anschlag, und begann sie mit tiefen konstanten Stößen zu ficken.
„Lutsch Eier von Piotr, du schwarze Nutte!“ bekam Talitha den Befehl und sie tat es. Sie hockte sich hinter den Russen, halb unter ihm und nahm seine haarigen versifften Eier in den Mund und lutschte sie wie Bonbons. Mein Schwanz wurde wieder knallhart, obwohl ich mich gleichzeitig ekelte. Ich wollte mich wichsen, doch ich wusste, dass Talitha mich im Auge hatte.
Schnaufend fickte der Russe weiter den Arsch von Anja, schaumiger Speichel tropfte ihm aus dem Maul auf den arsch meiner Frau runter.
„Jetzt steck Eier in Fotze rein, Piotr ficken Ficksau mit Eier!“ grunzte er wie ein Schwein, rot angelaufen und seine Wampe lag auf dem Arsch meiner Frau. Talitha nahm seinen schweren Sack und stopfte ihn in die triefende Fotze meiner Frau, ein seltsamer Anblick. Der Fettsack stiess noch ein paarmal zu, ich hörte Anja wimmern. Dann schnaufte und grunzte Piotr schwerfällig, er zuckte. Schnell riss er seinen Schwanz aus dem Arschloch, mit einem schmatzenden Geräusch kamen auch die Eier aus der Fotze heraus. Und schneller als ich gucken konnte packte er Anjas Haare und riss sie herum , hielt Anja sein hartes Ding ins Gesicht und spritzte ab. Sein Sperma klatschte ihr ins rechte Auge und zog schleimige Bahnen über ihren Mund bis zum Hals hinweg. Anja zuckte und schrie erschrocken auf. Doch der Russe lachte nur grunzend.
„Gute Fick, Jamal! Piotr sehr zufrieden! Nehmen was du brauchen!“ lächelte er die Neger an und Jamal nickte.
„Ich kenn doch deine Vorlieben!“ grinste Jamal und seine Kumpels holten sich einige Schachteln Zigaretten und 3 Flaschen Whiskey.
„Bis zum nächsten Mal, Piotr. Ficksau, komm, wir gehen!“
Anja folgte mit wackeligen Beinen, zitternd wie Espenlaub. Ihre Brust wiesen rote Striemen auf, das russische Sperma im Gesicht klebend.
„Das ist verrückt!“ flüsterte ich ihr zu, doch Anja atmete schwer und ich sah das Glitzern in ihren Augen.
„Ich bin schon 3mal gekommen, es ist geil aber…aber so heftig , Eric !“ stöhnte sie leise zu mir und ich musste gestehen, dass ich genauso aufgegeilt war wie sie aber ebenfalls Bedenken hatte , aber irgndwie das gefühl hatte es nicht mehr aufhalten zu können .
Und neidisch war ich. Denn sie durfte Orgasmen haben, wurde gefickt und benutzt. Ich war nur Assistent und durfte nicht einmal wichsen. Da drehte sich Jamal auf der Straße zu uns um. Er hatte alles mitgehört.
„Und wir werden auch machen, was wir wollen, Ficksau!“ sagte er mit einem fiesen Grinsen auf dem Gesicht.
„Jetzt kommt die Fotze erstmal an den Pranger!“
Ich bekam Angst und wurde geiler zugleich.
Der Pranger stellte sich als grosser Hinterhof mitten in Jamals Viertel heraus. Der Van hielt dort an einer Straßenlaterne, solche aus Guss, wie man sie in Parks oft sieht. Unsanft wurden wir beide aus dem Wagen geschubst. Jamal holte eine lange Kette hervor, wickelte sie Anja um die Handgelenke, fesselte sie zusammen und zog sie an der Laterne hoch. Ihre Arme wurden gespannt und ihre Zehen berührten gerade eben noch so den Boden. Anja wimmerte, ich sah sie weinen, doch ebenso entging mir auch nicht ihr notgeiles Lächeln.
Aus den umliegenden Häusern kamen immer mehr Leute und sie waren alle schwarz. Ich zählte 10, 20, dann hörte ich auf zu zählen, denn es wurden mehr und mehr. Ich wurde auf die Knie gezwungen und musste wie ein Kriegsgefangener die Hände hinter den Kopf nehmen.
Die Negerarmee umringte uns. Jamal sprach in einer Sprache zu einem riesigen fetten Kerl mit Rastalocken. Sie lachten. Dann ging der Rasta zu Anja, stellte sich hinter sie und packte sie an der Hüfte. Mit einem Brüllen wie ein Tier stieß er zu und begann sie hart in den Arsch zu ficken. Anja schrie wie am Spieß.
Es begann mit :
“ UHHH NEEEINNN…AUUUUAAAAAAAAA……BITTEEEE „schrie sie und nach einer Weile spritzte der Rastamann ab und machte Platz für den nächsten. Wieder wurde meine Frau in den Arsch gefickt und wieder pumpte dieser Neger sein Sperma in ihren Darm. Ich durfte nur zusehen, Talitha blieb die ganze Zeit über neben mir stehen und tätschelte meinen Kopf wie einem Ficker.
So verging erstmal eine ganze Zeit, ich glaube 20 Neger fickten der Reihe nach meine Anja in den Arsch und pumpten ihr das Loch mit ihrem Sperma zu, nach über einer Stunde hing Anja nur noch wimmernd und schluchzend da, der weisse Negersamen floss in Strömen aus ihrem gedehnten und geröteten Arsch heraus und sammelte sich als Pfütze am Boden unter ihr.
Dann kam der Rastamann zu mir. Sein Schwanz hing aus der Hose und mir gingen die Augen auf. Es war der größte Schwanz den ich jemals in meinem Leben gesehen hatte, viel grösser als der von Jamal. Noch immer tropfte Sperma von der Eichel herunter.
„Ich bin Jeremy, Jamals Bruder!“ sagte der Rasta und schaute mich ernst an. „Gefällt dir, wie deine Fotze aussieht?“
Ich blickte zu Anja, sie wurde erneut gefickt. Anja Makeup war total versaut, ihr Gesicht war schwarz, verwaschen von Tränen. Ich nickte nur, dann blickte ich zurück auf Rastas Schwanz. „Wie gross ist der?“ wagte ich zu fragen. Jeremy grinste. „31 mal 8 cm wenn er hart ist.“ kam die Antwort, dann ging er um mich rum und trat mir ins Kreuz.
„Am Wochenende kommt ihr zu mir, dann gibt es die Party des Jahres!“ grinste er.
Mehr bekam ich nicht mit, denn von hinten wurde mir ein Sack über den Kopf gestülpt und es wurde dunkel…
Es kam mir wie eine Ewigkeit vor die ich dann so verbrachte. Ich hörte immer wieder Gelächter und die schreie meiner Frau die wohl immer wieder von jemand hart gefickt wurde.
Wir wurden nach Hause gebracht. Während der Fahrt stöhnte Anja vor Erschöpfung mehrmals. Sie war fix und fertig.
Vor unserem Haus ließ man uns aussteigen der Fahrer drückte mir einen Zettel in die Hand.
Darauf stand :
Abholung vor eurem Haus Samstag um 20 Uhr.

Wir gingen erschöpft in unser Heim, gingen duschen.
Anja redete gar nichts.
Ihr Körper war übersät mit roten Flecken und Druckstellen.
Ihr Gesicht sah müde aus. Aufgebraucht , fast zerschunden .
„Ich weiß nicht ob ich das kann und will, die gehen zu weit Eric.“ sagte sie leise als wir ins Bett gingen .Sie tat mir fast etwas leid und fast hätte ich nachgegeben.
„NEIN, du wirst mit mir dahin gehen, als du deinen Chef gefickt hast hattest du auch kein Mitleid, Schlaf jetzt “ sagte ich barsch und drehte mich um.
Am nächsten Morgen ging ich müde und verspätet in die Arbeit, Anja war immer noch fertig und schlief sie sah furchtbar aus.
Am Samstag dann hatte sie sich soweit erholt und ich erinnerte meine Frau das sie sich entsprechend zu kleiden hatte.
Ich sagte ihr, sie solle sich ihre langen Harre zu einer Mähne föhnen und sich schminken. Der Lippenstift sollte richtig rot stechend, sein die Nägel an den Händen und Füssen passend lackiert.
Ich verlangte das sie zurecht machte als wenn wir zu einer Hochzeit gingen .
Ich wollte das sie richtig toll aussah.
Ihre Garderobe sollte aus ein paar sehr hochhackigen Schuhen und schwarzen halterlosen Strümpfen bestehen.
Darüber ein schwarzes Kleid welche oben durchsichtig war und man normalerweise ein Unterhemd drunter trägt und somit Zugang und Blick zu Ihrem Busen hatte die nicht durch einen BH gehalten war da ich ihr den selbigen verbot.
Als ich gegen 19 Uhr sie dann so sah traf mich fast der Schlag.
Sie sah absolut Toll aus am liebsten hätte ich alles abgebrochen und selber mit ihr Sex gemacht.
Anja war total geil, dazu ihre geil geföhnte Dauerwelle.
Wenn Anja normal lief sah man am kurzen Schlitz des Rockes den Bund der halterlosen Stümpfe und wen, sie sich nur leicht bückte sah man schon ihre nackte Haut an den Schenkeln oberhalb des Bundes der halterlosen Nylons.
Man sah sofort dass ihre strammen Brüste nicht durch einen BH gehalten wurden und ihre Nippel standen weit und hart ab.
Sie sah so geil aus, so geil wie noch nie.
Am liebsten hätte ich sie sofort und an Ort und Stelle vernascht.
„Gefällt es dir? “ sagte sie leise zurückhaltend
„Ohhjaa du kleine Schlampe …..“ grinste ich breit
Ich machte mich kurz frisch, duschte und zog mich recht leger an.
Punkt 20 Uhr stand unser Fahrer vor der Tür.
Anja hatte einen langen Mantel darüber gezogen, denn die Nachbarn sollten sie ja nicht so sehen.
Unser Fahrer, ein Schwarzer Glatzkopf redete gar nichts außer als er uns in dem Viertel von gestern an einem Hinterhof vor einer rotbeleuchteten Tür absetzte.
„Der Mantel bleibt da “ sagte er schroff zu Anja
Der Türsteher grinste als sich Anja mühevoll aus dem Auto schälte und schüttelte leicht den Kopf.
Anja ging vor, der bullige Türsteher hielt mich an der Schulter fest und raunte leise in mein Ohr so dass es Anja nicht hören konnte
„So schön wie jetzt wird sie nach heute Abend nie mehr sein, sie muss verrückt sein das sie sich darauf einlässt, das wird sie noch bereuen, und du…..hmm du musst ein Schwein sein das du ihr das antust.“
Er grinste kurz und ließ mich los , jetzt war mir richtig mulmig aber wollte es trotzdem herausfinden was sie mit ihr vorhatten .
Wir gingen durch den Eingang in einen kleinen Tunnel und stand mitten in einem Art Club .
Es war, als würden wir eine Disko betreten. Stroboskoplicht flackerte, laute Rapmusik dröhnte. Der Raum war riesig, besaß eine Theke, eine Tanzfläche und war zum Bersten überfüllt. Anja und ich sahen uns um und erblickten bestimmt 100, wenn nicht mehr Leute. Männer und Frauen aller Nationalitäten. Russen, Deutsche, Asiaten und natürlich vorwiegend und zu ungefär 70 Prozent Schwarze Menschen.
Sie tranken Alkohol, lachten und betatschten sich gegenseitig ordinär und freizügig. Dann erblickten sie Anja , es waren viele sexy Frauen da auf den ersten Blick ,doch keine war so geil wie meine Frau .
Erst jetzt war mir mehr als klar das sie viel zu viel gewagt angezogen war .
So angezogen hätte sie auch nackt mit einem Sc***d auf dem „FICK MICH “ stand um den Hals reingehen können, ihr Outfit hatte die gleiche Wirkung .
Ich war nach wie vor etwas unsicher, doch bevor ich mich versah begann Anja zu tanzen, bewegte sich lasziv zu der Negermusik.
Meiner Frau hatte war wohl nicht bewusst was sie damit auslöste.
Mir wurde warm.
Die ersten Kerle kamen zu ihr, tanzten mit Drinks in den Händen um sie rum und ihre Hände griffen meiner Ehesau überall hin.
Allein dieser Anblick, wie sich meine Anja erneut prostituierte, ließ meinen Schwanz wieder hart werden. Und dann gaben die Gäste Vollgas!
Mehrere Asiaten umringten meine Frau und befahlen, nötigten und drückten sie auf die Knie zu gehen.
Dann musste sie ihre Arme ausstrecken und ihre Handgelenke wurden an einen Besenstiel mit dünnen Seilen gefesselt, welchen sie im Nacken hatte.
Einer der Schlitzaugen zog ihr ihre Buse unter die Titten.
Wie eine Gefangene im tiefsten Mittelalter hockte sie da, breitbeinig kniend, die nackter Brust
Der Rock war ihr ebenfalls über ihren Arsch gerutscht.
Nun stellten sich mehrere Asiaten vor sie und verstellten mir so den Blick auf meine Frau, ich hörte dann zwei laute Schreie von meiner Frau aber die Leute johlten .und als die Asiaten den Blick wieder frei gaben sah ich das in ihren Brustwarzen dicke Ringe waren..
Ihre Brüste wurden rot und standen prall wie runde Ballons ab. Danach zogen sie durch den Ringen eine Kordel zogen an ihr und banden sie am Besenstiel fest. Wimmernd und flehend zu mir schauend beobachtete sie meine Frau dabei, registrierte wortlos, aber mit verzerrtem Gesicht, wie ihre Brust festgemacht wurde.
Es war ein bizarrer, ein extrem geiler Anblick.
Ich schaute weiter zu weil ich meine Augen nicht von meiner Anja lassen konnte.
Erst recht nicht, als eine extrem schlanke kleine Frau, ebenfalls eine Asiatin, zu ihr kam. Sie hielt einen Gummidildo in der Hand, dehnbar und elastisch, ein langes Ding
Grinsend stellte sich die kleine Asiatin vor Anja hin und sagte zuckersüß:
„Machen deinen Mund weit auf, sagen laut AAAAA!“
Anja schüttelte ungläubig den Kopf
KLATSCHHHHHH
Ich selbst erschrak aber Anja noch viel mehr als die Kleine meiner Frau eine schallende fast brutale Ohrfeige auf die linke Wange knallte .
„AAAAAAAA aufmachen “ sagte sie schrill
Und meine Frau gehorchte nun.
Sofort rammte ihr die dünne Frau den Dildo in den Hals und schob und schob und schob. Nach gut 20 cm begann meine Frau zu würgen und zu röcheln.
Gott war das brutal .
Meine Frau wurde vor allen geschändet und gequält .
Die Asiatin war unerbittlich, was für ein bizarres Schauspiel.
Anjas Körper zitterte, wand sie, glänzte vor Anstrengung sichtbar auf ihrer freigelegten Haut und den Brüsten.
Doch die asiatische Sau schob weiter bis sie den Dildo fast ganz im Hals meiner Anja versenkt hatte. Inzwischen musste sich wohl an dem Ding in ihren Hals gewöhnt haben denn sie würgte nicht mehr
„Jetzt drauf beißen und festhalten!“ sagte die Asiatin wieder in diesem Zuckerton.
Anja nickte, zuckend und zitternd. Die junge Gelbhaut stellte sich sodann breitbeinig mit dem Arsch zu meiner Frau hin, hob den knappen Faltenrock und senkte sich langsam hinab, ich konnte es nicht glauben, sie senkte sich um sich vom Dildo um sich mit den letzten paar cm die aus Anjas Mund heraus standen in den Arsch ficken zu lassen. !!!
Langsam und immer tiefer schob sie sich das Reststück des Dildo was aus dem Mund meiner Eheschlampe ragte in den kleinen Arsch .
Die Kleine bewegt sich langsam auf und ab und steigert das Tempo schnell.
Quieckend und stöhnend ritt sie den aus dem Maul von Anja herausragenden Gummipimmel, ihre kleinen Arschbacken knallten Anja ins Gesicht.
Was für ein Anblick mein Schwanz platzte fast .
Anjas Gesichtsausdruck wirkte entrückt . Sie versuchte irgendwie durch die Nase zu atmen
Plötzlich senkte sie sich ganz langsam so tief das meine Frau mir ihren Lippen die pobacken der kleinen Asiatin berührte .
Sie grinste dreckig und ich konnte nicht glauben was ich sah .
Etwas später hatte sie wohl auch endlich ihren Orgasmus, doch das reichte ihr noch nicht.
Während Anja noch mit Atmen kämpfte, beugte sich die dünne Frau zu ihr herunter, von Angesicht zu Angesicht und begann die Spitze des Dildos zu lutschen. Immer weiter nahm sie ihn in den Mund, blies ihn mit einer solchen Hingabe, als sei sie ein lebendiges Kunstwerk. Irgendwann stieß sie dann mit ihrem Köpfchen herunter, nahm die herausragenden letzten paar cm des Monsterdildos in ihren Mund auf. Ihre Lippen trafen die von Anja und sie küssten sich, es schien Anja irgendwie aufzugeilen
Die Asiatin hatte sichtlich Spaß daran, denn sie lächelte weiterhin dabei, Ich bemerkte nicht, dass ich während des Tanzens begonnen hatte, mich zu wichsen, aufgrund dieses extrem geilen und pervers versauten Anblicks.
Anja lag auf dem Rücken am Boden, nun waren auch ihre Beine auseinander gespreizt worden wie bei einem Spagat. Und wie bei ihren Handgelenken waren nun auch ihre Fußgelenke an einem langen Stab gefesselt worden. Eine fette schwarze Frau mit monströsen Hängebrüsten bis zum Schwabbelbauch, kniete vor meine Frau und bearbeitete ihren Unterleib. Ich sah genauer hin und sah, wie die fette Negerin ihre riesigen Fäuste gleichzeitig in Arsch und Fotze meiner Anja pressen wollte. Anja schrie und schrie gedämpft, der Monsterdildo ragte noch immer aus ihrem Maul und wackelte skurril hin und her, sie wand sich und bäumte sich auf. Doch die Negerin ließ nicht ab. Ihre Fäuste zwängten sich schließlich wirklich hinein, ich sah wie Anja Bauch sich anhob, als würde ihre Hüfte plötzlich breiter und dicker werden. Und dann stieß diese schwarze Sau zu, immer gleichzeitig mit beiden Armen, sie schob Anja quer über Tanzfläche, wo sie lag, begleitet vom Grölen der Männer, dem Stöhnen der Frauen und ihren eigenen verzerrten Schreien der Geilheit und des Schmerzes!
Dann ließ die fette Frau von Anja ab.
Anja lag immer am Boden, Asiaten, Albaner, Russen und Neger hatten sie umringt und einer nach dem anderen fickte sie brutal und grob in den Arsch. Der Monsterdildo rutschte jedes Mal wenn sie nicht darauf biss weil sie vor Schmerz schrie etwas tiefer er sah nur noch ein paar cm raus. Wann immer einer von den Fickern fertig war, erhob und aus Anja man sag aus Anjas Fotze ein Bach Sperma laufen . Meist war dann bereits der nächste in ihrem Arsch und vögelte sie ohne Mitleid. Anja konnte nur noch daliegen und schluchzend die Spermaladungen entgegennehmen. Es dauerte eine Weile, dann hatte sich ein richtige Pfütze literweise Sperma zwischen ihren Beinen gebildet von. Immer wieder bekam sie Tritte von den Frauen, Heels trafen sie in Bauch, Titten, Arsch und auch in die Fotze, wenn mal grad kein Ficker drin war. Und sie war hilflos, gefesselt und geknebelt durch den Dildo in ihrem Hals. Sie sah schlimm aus. Gepeinigt und missbraucht bis aufs übelste. Tränen liefen ihr über das Gesicht und doch konnte ich sie stöhnen hören, sah wie ihrer Fotze nach wie vor klatschnass war. Diese Dreckssau!
Talita kam zu mir .
Wir begaben uns direkt neben Anja, sie lag schluchzend und wimmernd in Sperma. Ihr Körper von Tritten geschunden, ihr Kopf knallrot vor Anstrengung. Talitha legte sich neben sie, Schulter an Schulter, liebevoll zu ihr lächelnd auf den nassen Boden. Anja schaute sie ebenfalls an. Dann spreizte Talitha die Beine und winkte mich zu sich. Ich legte mich auf sie. „Fick mich sanft, ganz romantisch.“ flüsterte sie mir ins Ohr. Sanft? Das war etwas ganz neues. Aber ich tat es. Ich drang vorsichtig und langsam in sie ein und schob meinen Schwanz stetig hin und her in ihrer saftigen enge Möse. Talitha stöhnte leise, ihre Finger wühlten ebenfalls sanft durch meine Haare. Anja runzelte kurz die Stirn als sie das sah, nur kurz um danach wieder das Gesicht vor Schmerz zu verzerren, als der nächste Ficker seinen Pimmel in ihren Arsch hämmerte. Talitha grinste nur. „Stopft sie, mal sehen, wieviele Schwänze in dieses wertlose Stück passen!“ sagte sie nur und die Kerle um meiner Ehefrau nickten dreckig grinsend. Sie hockten sich um sie herum, der Arschficker legte sich unter sie. Der nächste kniete sich vor sie und drängte mit seinem Pimmel in ihre mittlerweile rote und angeschwollene Fotze stoßen konnte. Nummer 3 setzte sich auf ihren Bauch und quetschte mit großen Pranken ihre Brust zusammen, um einen harten Tittenfick hinzulegen. Vor ihrem Kopf kniete einer und wollte gerade den Dildo aus ihren Mund ziehen doch da trat Talitha auf Anjas Mund drückte mit dem Fuß auf dem Dildo und stopfte ihn tief in ihren Mund bevor der Typ der vor ihren Kopf kniete seinen Riemen in ihren Mund steckte. Alle zusammen fickten sie wie im Takt, stauchten meine Anja regelrecht zusammen in ihrer Mitte. Zum Schluss bekam sie noch in jede Hand einen Pimmel und wurde durch die Fäuste gefickt. Das waren 5 Schwänze, die meine Ehefrau fickten, 5 Pimmel die sich an ihr ausließen. Hart fickten diese Kerle sie, ich hörte mein Frau gedämpft schnaufen und stöhnen. Ich hingegen fickte ganz langsam, Talitha hatte ihre Beine um mich geschlungen.
Ich sah noch wie Anja die Augen aufriss, diesmal hatte sie richtige Schmerzen, tief in ihrer Seele, während die Fickschmerzen um sie herum nur noch nebensächlich zu sein schienen. Ich wich ihrem Blick aus und vergrub mein Gesicht in Talitha s kleinen Titten, leckte und lutschte ihre schwarzen Nippel. Dann stiess ich noch ein paarmal zu und pumpte mein Sperma tief in die Negerfotze hinein. An den Haaren zog Talitha sanft meinen Kopf hoch.
„Das war wundervoll!“ hauchte sie und gab mir einen langen, intensiven Zungenkuss.
Danach waren auch Anja 5 Ficker fertig, pumpten sie fast gleichzeitig voller Sperma und ließen sie dann in ihrem Dreck liegen. Weinend starrte sie mich an, versifft und fertiggemacht. Sie sah nie so wie jetzt.
Die Stille wurde durch Beifall zerrissen. Ich schaute auf und sah Jeremy und Jamal, die in die Hände klatschten.
„Wow, so verfickte perverse Ficksau hatten wir schon lange nicht mehr bei uns gehabt!“ grinste mich Jeremy an. „Hat es dir gefallen, wie wir deine Frau fertig gemacht haben?“
Ich nickte nur. Anja sagte nichts, sondern starrte mich nur weinend an. Jamal ergriff das Wort.
„Gut, dann verpiss dich jetzt, Ficker. Deine Ficksau bleibt bei uns. Wir melden uns!“
Mehr wurde nicht gesagt. Sie griffen Anja an den Haaren und schliffen sie fort. Sie wimmerte und starrte mich weiter an. Talitha zwinkerte mir zu. Und das wars. Als ich in unserer Wohnung ankam, duschte ich ausgiebig und setzte mich aufs Sofa. Ich rauchte eine Zigarette. Und immer fiel mein Blick aufs Telefon.
„Wir melden uns!“ hatte Jamal gesagt. Sonst nichts. Was taten sie mit Anja? Hatte ich sie verloren durch Talitha s intrigantes Spiel? Keine Ahnung. Aber ich wusste, dass es das geilste Fickerlebnis meines Lebens war und ich würde es jederzeit wiederholen. Jederzeit! Ob Anja so damit gerechnet hatte? Sie hatte auch währenddessen von den brutalen Negern geschwärmt. Sie wollte die Nutte auf einer Fickorgie sein. Das war sie. Sie war eine dreckige Hure, die billigste von allen und trotzdem war die Frage ………..
Was passierte nun mit ihr….????
Drei Tage passierte nichts dann bekam ich einen Brief für mich angekommen sei. Ich lief hinunter, die Postbotin übergab ihn mir und schon im Fahrstuhl riss ich den Umschlag auf.
Zuerst hatte ich ein Foto in der Hand auf dem war meine Frau .Sie stand geschminkt Nackt an einer Straße. Ich erkannte das ihre Brustwarzen mit dicken Ringen versehen waren, um ihre Brustwarzen waren Tattoos die waren gezeichnet wie Blumen und entlang ihrem Hals wie Halskette stand das Wort Sexsklavin über ihrer Fotze wie ein Stempel und in diesem stand Eigentum von Jeremy und Jamal..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.